Jump to content
AstroSam

[Offtopic] "Was kochen wir heute?", oder: Astros intergalaktischer Koch-Thread

Empfohlene Beiträge

...ich nehme mir immer vor, meine Rezepte mal auszudrucken und abzuheften. Aber ach je, es wird irgendwie nix. Ich poste daher hier mal hin und wieder Rezepte von mir, damit ich sie als Nachschlagewerk zur Verfügung habe - und damit ihr sie auch mal ausprobieren könnt ;)

 

Inhaltsverzeichnis:

 

Kochen MIT Viechzeuch

 

Kochen OHNE Viechzeuch

bearbeitet von AstroSam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Saft-Gulasch

 

Zutaten

  • 1 kg Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1,5 kg Rindfleisch
  • 100g durchwachsener Speck
  • Schmalz zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer
  • 2-3 EL Paprikapulver (edelsüß oder scharf)
  • 300 ml Weißwein
  • 1 EL Majoran (getrocknet) nach Belieben
  • 1 TL Kümmelsamen nach Belieben


1
Zwiebeln und Knoblauch abziehen, grob würfeln. Fleisch abbrausen, in etwa 4 cm grobe Würfel schneiden. Speck würfeln.


2
Schmalz in großem(!) Topf erhitzen. Fleisch portionsweise (ich lasse tatsächlich soviel Platz, daß ich jedes Stück Fleisch einzeln mit Gabeln greifen und umdrehen kann) anbraten, dabei mit Salz, Pfeffer (Vorsicht mit Pfeffer für "Schärfeempfindliche": Peffer zieht nach!) würzen. Bei der letzten Portion den Speck mitbraten, dann Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen, kurz (!der Knoblauch darf nicht braun werden, sonst wird er bitter, was sich auf das Essen überträgt) mitrösten. Übriges Fleisch wieder zugeben.

3
Paprikapulver einstreuen und farblos anschwitzen. Wein angießen, etwas einköcheln lassen. Majoran und nach Belieben Kümmel zufügen und so viel Wasser angießen, daß das Fleisch bedeckt ist (Stichwort "Schwimmbad" - je mehr Wasser desto mehr Sauce, deshalb heißt es "Saftgulasch"). Bei kleiner Hitze 2 Stunden+ köcheln lassen, davon die ersten 90 Minuten zugedeckt, die letzten 30(+) Minuten offen.
Abschmecken.

Wie alle diese Gerichte schmeckt es erst am Folgetag richtig gut.
Dieses Gericht eignet sich hervorragend zum Einfrieren.

Bitte beachten:
Gulaschfleisch möglichst selbst würfeln. So weiß man: alle Würfel sind frisch, haben die gleiche Fleischstruktur. Vorgeschnittene Ware ist oft aus verschiedenen Teilstücken und umständebedingt häufig nicht mehr ganz saftig ("ausgeblutet"). Das führt meiner Erfahrung nach zu ungenießbarem, weil zähem/ledrigem Gulasch.

bearbeitet von AstroSam
  • Upvote 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sowas hab ich auch mal versucht. Nach einem alten Rezept meiner Oma, is voll nach hinten losgegangen. Na ja, da stand " Man nehme Gulaschfleisch für 3, 50 DM....................." :devil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tips und Gedanken zu veganem Kochen

 

Meine Frau und ich haben mal ein Vierteljahr vegan gelebt, einfach aus Neugier. Das bedeutet am Anfang vor allem eiserne Disziplin und konsequente Umstellung in allem, vom Einkaufsverhalten, über natürlich das Kochen selbst bis hin zum Verbrauch. Vegan zu leben, das ist teuer, weil  man vieles nur aus dem Bioladen erhält. Aber es zwingt dadurch auch zu einer bewussteren Ernährung, weshalb es am Ende gegenüber dem "normalen" Kauf- und Essverhalten weder Geld kostet noch spart.

Ähnlich verhielt es sich mit der Gesundheit. Man liest immer wieder, wie ach so toll doch veganes Leben ist, wie leicht man sich fühlt, fit usw. Auch hier gilt es abzuwägen: jeder Körper is(s)t anders. Jeder Organismus hat andere Bedarfe, um reibungslos zu funktionieren. So bin ich nach drei Monaten energetisch "am Stock" gegangen; ich war nervlich am Ende und hatte keinerlei Leistungsfähigkeit mehr. Kaum hatte ich dem veganen Leben entsagt und zumindest wieder Joghurt und Quark gegessen, war ich wieder voll da! Klar kann man jetzt mit Zusatzmittelchen, Vitaminpillen und dergleichen kommen. Aber ehrlich? Es kann nicht sein, dass ich mich in einer Richtung ernähre, die aber solche Bedarfslücken reißt, dass ich die durch Nahrungsergänzungsmittel füllen muss.

Meiner Frau hingegen tat das vegane Leben sehr gut! Sie hat lediglich - wg. der monatlichen "Frauentage" - sog. "Kräuterblut" aus der Apotheke geholt, um den Eisenbedarf weiterhin gedeckt zu halten.

Als Quintessenz und Fazit dieser Erfahrung leben wir heute als - schönes hippes Wort - "Flexitarier". Wir kochen mit Tier, aber haben auch vegane und/oder vegetarische Tage in der Woche.

 

Was gilt es zu beachten beim veganen Kochen?
Regel Nr.1: Augen auf im Straßenverkehr! Es ist unumgänglich, Inhaltsstoffe zu studieren, denn inzwischen hat sich eine sehr lukrative Industrie rund um das Thema "vegan" entwickelt. Es werden extrem hohe Profite erzielt zulasten minderwertiger Inhaltsstoffe. Das bedeutet auch und vor allem: Zucker. Die Nahrungsmittelhersteller wollen den Veganer im wahrsten Sinne ihr Leben "versüßen", so dass gerade davon gerne ein Scheibchen mehr genommen wird. Auch überhaupt nicht empfehlen kann ich die Fleischersatzstoffe, veganer Fleischsalat, vegane Fleischwurst und was es nicht alles für einen Krempel gibt. Finger von! Schmeckt - meiner Meinung nach - ekelig und ist, bezogen auf die Zusammenstellung, teilweise mehr als bedenklich.

Regel Nr. 2: Beobachtet euren Körper. Wie gesagt, ist vegan an und für sich nicht zwingend etwas für jedermann. Aber es gibt eben auch Inhalts- und Ersatzstoffe, auf die unser Körper nicht zwingend positiv reagiert. So sind fast alle Fleischersatz-Stoffe wie z.B. Saitan aus Gluten hergestellt. Richtig, pures Getreide-Klebeeiweiß, was heutzutage so en vogue ist und per Dekrede Mufti verteufelt wird. Ich persönlich vertrage kein Gluten. Für meine Frau ist es kein Problem. Generell sollte man aber Gluten in dieser konzentrierten Form mit Bedacht zu sich nehmen.
Tofu ist auch so ein Ding: kann man vertragen - muss man nicht. Ich habe es anfangs gar nicht gut vertragen, in der Zwischenzeit hat sich mein Verdauungssystem aber daran gewöhnt. Dafür kann es mit Milcheiweißen so gut wie nichts mehr anfangen.

Regel Nr. 3: Schafft Platz für Neues! Veganes Kochen bedeutet, dass ihr mehr "Grund-Substanzen" in der Küche benötigt. Dazu zählen neben Kräutern (insb. Petersilie, Schnittlauch, bitte frisch!) noch weißes Mandelmuß (Rapunzel), Sojasahne (provamel), Tofu (Taifun), Agavendicksaft (Allos oder Denree, wobei Allos die höhere Konzentration hat, aber auch teurer ist), Margarine (Alsan-bio, als Butter-Ersatz), Kala Namak (indisches Schwefelsalz, gibts im Bioladen). Übrigens habe ich als Milchersatz für mich Hafer- und Mandelmilch entdeckt. Letzteres von alpro, ist das einzige ohne Zuckerzusatz. Als Öl koche ich ausschließlich mit (hochwertigem) Olivenöl. Da im Gegensatz zu Fleisch beim veganen Kochen nichts wirklich hochgradig erhitzt werden muss, benötigt man kein Sonnenblumenöl und schon gar kein Palmfett.

Als Pfanne bitte eine Aluminium-Pfanne besorgen! Tofu setzt gerne an, und Teflon-Pfannen gehen hier schnell über den Jordan (ich brate generell lieber mit Alu; Teflon nur für Pfannekuchen).

bearbeitet von AstroSam
  • Upvote 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Astro, ich mach das Gulasch ähnlich, allerdings nehme ich Rotwein und statt Majoran schmeiße ich ein paar Lorbeer Blätter mit rein. Man kann, wenn genug Flüssigkeit drauf ist, auch noch die letzten 30 Minuten kleine Kartoffelwürfel mitgaren, dann wird das ganze etwas gehaltvoller.

 

Werde aber deine Würzvariante auch nächstes Mal ausprobieren, :) hört sich lecker an.

  • Upvote 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tofu-Rührei

Mache ich mir Abends mal ganz gerne mal. :)

 

Zutaten

 

  • Olivenöl zum Braten
  • 1 Zwiebel
  • 400g Tofu natur
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Leitungswasser
  • 1 EL weißes Mandelmus
  • Salz, Pfeffer
  • Kala Namak
  • nach Belieben: Kirschtomaten, Kräuter (Schnittlauch, Petersilie)


1
Ggf. Kirschtomaten halbieren, Kräuter zerkleinern. Tofu mit einer Gabel zerdrückenabziehen, Zwiebel nach Belieben würfeln (tatsächlich viertel ich die Zwiebel nur, damit meine Frau sie sich raussammeln kann, weil sie keine Zwiebel verträgt).


2

Öl in einer Pfanne erhitzen. Tofu auf die eine Hälfte, Zwiebel auf die andere geben. Für eine Minute bei geschlossenem Deckel schmoren lassen. Dann unter mehrmaligem Wenden - Tofu und Zwiebeln möglichst getrennt halten - drei bis vier Minuten weiterbraten, bis der Tofu krümelig wird. Ruhig mit einem scharfkantigen Küchenfreund vom Pfannenboden abkratzen.

 

3

Tofu mit Kurkuma abstreuen und mischen, bis der Tofu eine gleichmäßige, gelbe Färbung erhält. Mit Mandelmus und Wasser mit Tofu mischen, dabei jetzt mit Zwiebeln vermengen. Kala Namak hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kräuter und Tomate unterheben.

 

 

Schmeckt lecker auf geröstetem Brot oder Brötchen :)

 

bearbeitet von AstroSam
  • Upvote 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Loki:

Wie jetzt kein Kochvideo? :devil:

 

 

Vielleicht später mal ;)

 

vor 4 Minuten schrieb Roony:

Hey Astro, ich mach das Gulasch ähnlich, allerdings nehme ich Rotwein und statt Majoran schmeiße ich ein paar Lorbeer Blätter mit rein. Man kann, wenn genug Flüssigkeit drauf ist, auch noch die letzten 30 Minuten kleine Kartoffelwürfel mitgaren, dann wird das ganze etwas gehaltvoller.

 

Werde aber deine Würzvariante auch nächstes Mal ausprobieren, :) hört sich lecker an.

 

Abschmecken, finde ich, ist am Ende immer die große Kunst. Meist muss ich noch kräftig nachsalzen am Ende, weil ich mal wieder zu vorsichtig gewesen bin. Aber das mache ich dann tatsächlich erst am zweiten Tag. Kartoffeln im Gulasch mag ich nicht, da bin ich krüsch. Die werden separat gekocht. Zumal du dann das Gulasch nicht mehr einfrieren kannst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sag mal, 1,5kg Fleisch, das reicht doch für ne Fussballmannschaft. :-D
Na brate das mal richtig an, da bleibt max. 500 g über, der Rest is Wasser..

Gesendet von meinem SM-P600 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Na brate das mal richtig an, da bleibt max. 500 g über, der Rest is Wasser..

Gesendet von meinem SM-P600 mit Tapatalk

Bei Aldifleisch schon.



...tapatalked

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Ahnung, ich kauf nicht bei Aldi, nur frisch vom Bauern.... Wasser is normal im frischen Fleich ;)

Gesendet von meinem SM-P600 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben mal Würstchen aus Tofu ausprobiert, war nix. Selbst die Hühner haben die nicht gefressen und das soll was heissen,

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keine Ahnung, ich kauf nicht bei Aldi, nur frisch vom Bauern.... Wasser is normal im frischen Fleich

Gesendet von meinem SM-P600 mit Tapatalk


In jedem Fleisch aber da sollte es auch größtenteils bleiben wenn du keine Steine kauen willst.



...tapatalked

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In jedem Fleisch aber da sollte es auch größtenteils bleiben wenn du keine Steine kauen willst.



...tapatalked

Wasser bleibt nur dann im Fleisch, wenn du den Ofen nicht an machst... Wasserverlust ist normal, denn beim Fleisch gehen bei Hitze die Fasern auf und die Feuchtigkeit geht zum großen Teil raus. Wenn das Fleisch nach dem Anbraten ruht, zieht es wieder Flüssigkeit rein, dennoch hast du bei Rind immer ca. 30 - 40 Prozent Bratverlust. Beim Steak gibt es einige Tricks, wie man den Verlust sehr gering hält, das funktioniert aber nicht bei Gulasch. Gute Köche wollen den Flüssigkeitsverlust sogar, denn so kann man die Flüssigkeit durch einen schönen Rinder- Wein Fond austauschen, womit sich das Fleisch dann beim ruhen vollsaugt...

Gesendet von meinem CAT S60 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb AstroSam:

Zumal du dann das Gulasch nicht mehr einfrieren kannst.

 

Hmm, ich friere es aber trotzdem stumpf ein?! Was soll denn da passieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herrlich das hier mit zu lesen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute hatte ich keinen Bock zu kochen. Es musste also schnell gehen. Und falls Nachfragen kommen: aufgrund meiner Gluten-Unverträglichkeit fällt Tiefkühlpizza oder Döner flach ;)

 

Schnelle Bohnen-Pfanne "Bud und Terence"

...nenne ich es mal :mrgreen:

 

Zutaten

  • Olivenöl zum Braten
  • optional: Speck
  • 4 Zwiebeln (mittel)
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose rote Bohnen
  • optional: 1 Dose Linsen (tafelfertig)
  • 2 Beutel parboiled Reis (10 Minuten)
  • Crema di Peperoncino (Rapunzel, extra scharfe Pepperoni Gewürzpaste)
  • 2 EL Tomatenmark
  • Gewürze: Cajun, Garam Masala (Schuhbecks), Majoran, Kümmelpulver, Salz, je 1 TL
  • 1-2 TL Agavendicksaft


1

Wasser mit Salz zum Kochen bringen; Reis nach Packungsangabe kochen. Ich verwende immer einen Beutel Naturreis und einen mit "weißem", das gibt eine gute Mischung aus "körnig" und, öhm, klebrig? Naja, ihr wisst schon, was ich meine :D Öl in Pfanne* anwärmen. (Wer möchte, kann sich Speck würfeln und anrösten, bevor er die Zwiebeln hinzugibt). Zwiebeln abziehen, achteln und 3-4 Minuten bei geschlossenem Deckel glasig dünsten. Alle Minute mal wenden, Pfanne nicht zu heiß werden lassen. Dosenzeugs in Sieb schütten und abbrausen.

* Wenn vorhanden, gerne gusseiserne Pfanne verwenden.

 

2

Bohnen, Mais, (optional + Linsen) zu den Zwiebeln geben. Bei geschlossenem Deckel 2-3 Minuten schmoren lassen (Bohnen dürfen aufplatzen, das macht sie bekömmlicher). Jetzt Gemüse zur Seite schieben und Tomatenmark in die Pfanne geben. Hitze hochdrehen und das Tomatenmark karamellisieren lassen. Anschließend alles vermengen. Peperoni-Paste, Gewürze und Agavendicksaft hinzufügen. 

 

3

Reis abgießen (aufpassen, dass Bohnen nicht anbrennen!), NICHT abspülen, sondern einfach nur im Sieb schwenken/schütteln und dann sofort in die Pfanne geben. Alles vorsichtig vermengen, und kurz weitergaren lassen, bis evtl. Flüssigkeit verkocht ist. Insgesamt darf es jetzt ruhig in der Pfanne etwas ansetzen, anbraten, wodurch eine leichte Sämigkeit, ganz ohne Sahne oder ähnlichem "Mist" erzeugt wird.

 

Isst man am besten zünftig mit nem Löffel, während man "Die linke und die recht Hand des Teufels" guckt ;):D

 

bearbeitet von AstroSam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Prinzip könnte man dein erstes und das lerzte Gericht, mit einader kombinieren. Den Gulasch samt Ssft und Gemüse mit ungekochtem Reis beimengen und in ca. 10 Min hast du eins der kasachischen bzw. mittelasiatischen Nationalgerichte. Nur das die Kasachen Wein nicht so sehr kennen und eher den Kumyß aus Pferdenilch als Alkohol kennen. Essen tut man das Gericht mit den Händen.

 

Bei Kartoffel gibt es auch wie beim Reis Konsistenz Sorten von matschig/mehlig bis festkochend. Ist aber Geschmackssache ob msn es mit Soße durchtränkt isst.

 

Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk

 

 

 

 

  • Upvote 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wasser bleibt nur dann im Fleisch, wenn du den Ofen nicht an machst... Wasserverlust ist normal, denn beim Fleisch gehen bei Hitze die Fasern auf und die Feuchtigkeit geht zum großen Teil raus. Wenn das Fleisch nach dem Anbraten ruht, zieht es wieder Flüssigkeit rein, dennoch hast du bei Rind immer ca. 30 - 40 Prozent Bratverlust. Beim Steak gibt es einige Tricks, wie man den Verlust sehr gering hält, das funktioniert aber nicht bei Gulasch. Gute Köche wollen den Flüssigkeitsverlust sogar, denn so kann man die Flüssigkeit durch einen schönen Rinder- Wein Fond austauschen, womit sich das Fleisch dann beim ruhen vollsaugt...

Gesendet von meinem CAT S60 mit Tapatalk

Und am End is alles wieder drin und die 1,5kg doch keine 500g. :-P



...tapatalked

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×