Jump to content
-SEV-

Krawall, Kanonen und dicke Dinger

Recommended Posts

Normalerweise hätten sich Sev die Haare gesträubt, bei dem Gedanken noch mehr schießwütige Haudegen zur Unterstützung zu ordern, wo ihm doch nichts mehr wiederstrebte, als mit unbekannten Leuten zusammen zu arbeiten.

Doch nahm er Mic nur beiläufig war, während er keuchend über dem toten Piraten hockte. Sein Blut war in Wallung, pumpte sich kochend durch seinen ganzen Körper wie ein pulsierendes Gefühl, ein kribbeln unter seiner Haut, während seine Gedanken sich immer weiter von Ihm entfernten mit dem drückendem Gefühl in der Brust, ein Ziel fast erreicht zu haben.

 

~Nein, kein Ziel.... Bestimmung. ~

 

Korrigierte er sich in Gedanken und machte sich daran den Piraten zu untersuchen.

 

Doch als sich sein Blick wieder zu diesem richtete, zuckte er sofort zusammen, wich erschrocken einige Millimeter zurück und schnappte nach Luft, als er in das blutverschmierte Gesicht seines Vaters sah. Das pochende Gefühl das seinen gesamten Körper durchdrang, schien sich von ein auf andere durch quälende Kälte zu ersetzen die sich bis in sein Rückenmark bohrte. 

 

Panisch schüttelte er den Kopf, kniff die Augen mehrmals zusammen und atmete tief durch, ehe er sich wieder traute, die Augenlider zu öffnen. 

 

Der Übermüdung, schrieb er die Tatsache zu, das er nun schon Gespenster sah und für wenige Momente versuchte er krampfhaft zu überlegen, was er wirklich gesehen hatte, als er das Gesicht des Piraten betrachtete, dass wieder seine normale Form angenommen hatte. Doch als sein Verstand diese Überlegungen als Unwichtig abtat, machte er sich daran die Leiche des Piraten zu durchsuchen. 

 

Er hatte nicht viel bei sich, sowohl eine Packung Zigaretten, als auch zerfleddertes Raucher-Ausstiegshandbuch konnten nicht seine Aufmerksamkeit erregen. Erst eine kleine ID-Karte, die er aus der Brusttasche des Mannes zog, behielt er für sich und steckte sie unnauffällig in eine Tasche seines Kampfanzugs, während er mit einem unscheinbaren Blick prüfte, ob Mic etwas bemerkt hatte.

Doch offensichtlich nicht und Sev wußte auch nicht, warum er so handelte, geschweige hinterfragte es nicht. Seine Gedanken, die weite entfernt waren, machten Platz für sein Unterbewusstsein, seinen Instinkt, der offenbar eigene Absichten verfolgte, als sein kontrolliertes Bewusstsein, dass wieder wirr und durcheinander war.

 

Die Hitze, die sich in seiner Rüstung und in seinem Vollhelm aufkochte, bezeugte es und so öffnete er das Visier seines Helms, ehe er sich zu Mic setzte. Seine Sinne hatten nicht viel von dem Gespräch mit der Unterstützung aufgefangen und so entgegnete Sev grummelnd, nachdem Mic seine Meinung einholen wollte:

 

" Wann treffen sie ein?"

 

" 7 Stunden."

 

erklärte Mic, woraufhin Sevs Gesicht ausdrucklos wurde und sein Blick sich starr zum Bildschirm der Konsole wandte. 

Es war Folter, zu erwarten das er 7 Stunden ausharren würde, wenn sein Ziel doch zum greifen nahe war und so verlieh ihm das Wort "CEO" das einen Raum auf dem Stationsplan markierte, mehr als nur einen weiteren Stich in sein aufgebrachtes Gemüt. 

Jokks war dort, und er wartetet nur auf Ihn. 200m entfernt, getrennt duch Stahl und Fels. Sev würde sich mit bloßen Händen hindurch graben, wenn er es dann müsste.

 

" Wir bleiben hier und übernehmen die Hangarkontrolle. Es würde auffallen wenn sie 7 Stunden nicht besetzt ist."

 

erklärte Sev wiederwillig und richtete sich auf. Mit einer Kopfbewegung deutete er auf die Konsole und kommentierte:

 

" Kannst du das übernehmen? Dann pfeif die Leute von der Aesir zurück!"

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den Tiefen der Station

 

*Monkey schaute sich um*

 

Er befand sich offenbar in einer Bar und zu seinem Glück war sie momentan geschlossen. Die diffuse Notbeleuchtung erhellte lediglich den Eingangs- und den Thekenbereich.

Der glücklose Pirat, saß mit seltsam angewinkeltem Kopf an den Thresen gelehnt. Der plötzliche Tod, hatte das angetrunkene Grinsen erstarren lassen und es schien als würde er ihn verhöhnen.

 

~Wohin jetzt? Ich darf keine weitere Aufmerksamkeit erregen......wer weiß in was für Probleme SEV und Mic sonst geraten~

 

Ehe Moneky sein weiteres Vorgehen planen konnte öffnete sich die Eingangstür.

 

*Er hechtete hinter den Thresen und zog den Kopf ein*

 

Zwei Männer betraten die Bar. Monkey konnte ihre Schritte hören. Wie sie immer langsamer wurden und plötzlich verklangen.

 

*Monkey hielt den Atem an*

 

"Wo ist dieser verdammte Penner? Es ist schon nach zwölf, hier hätte längst geöffnet sein müssen!" raunte einer der Beiden.

 

"Bestimmt liegt der wieder volltrunken auf unser kleinen Elli! Wäre ja nicht das erste Mal!" antwortete der Zweite.

 

"Wenn ich den in die Finger...........Hey was ist das?"

 

*Monkey hörte wie die Beiden sich seiner Position näherten und griff nach einem der Messer, welche unter der Theke aufbewahrt wurden*

 

"Das ist doch Karl! Hat sich dieser Idiot jetzt entgültig zu tode gesoffen?"

 

"Schau dir seinen Hals an! Wie ist das passiert?"

 

"Mit Sicherheit ist er gestürzt.......war ja nur ne Frage der Zeit. Dieses versoffene Arschloch hat es nicht besser verdient!"

 

"Sollen wir Jokks Bescheid geben?"

 

"Jokks? Bestimmt nicht! Dieser Idiot macht die ganze Organisation kaputt! Keine Ahnung was in ihn gefahren ist, aber dieses Versteckspiel geht doch mittlerweile allen auf den Sack!"

 

"Meinst du das wäre ne gute Idee? Er hat angeordnet jegliche Vorfall auf der Station zu melden! Und du weißt was damals mit Harry passiert ist!"

 

"Und genau deswegen sagen wir nichts! Jokks scheint von der alten Linie abgewichen zu sein. Früher hätte Harry ne Beförderung einkassiert und nicht seinen Kopf verloren! Nein Nein, wir behalten das schön für uns! Komm wir verschwinden!"

 

"Du hast wohl recht! Weiß ja niemand das wir hier waren! Lass uns mal im Hangar nachschauen was die Jungs da wieder für ein Schiff aus dem All gefischt haben."

 

Die beiden Männer entfernten sich wieder.

 

*Monkey atmete erleichtert aus*

 

Ehe sich die Tür wieder schloss, beunruhigten ihn die letzten Worte die er von dem Gespräch der zweien mitbekam zutiefst.

 

"Meinst du Jokks ist noch der Selbe, seit dem Vorfall auf Spider?"

 

Die Tür schloss und Stille breitete sich in der Bar aus und nur das Summen der Kühlagregate war noch zu hören.

 

~Was ist auf der Spider geschehen? Und wann? Meinen die unsere Suche nach Jokks? Hat man uns absichtlich hierher gelockt? Ich muss SEV unbedingt davon berichten, ehe wir hier in eine Falle laufen~

 

*Monkey nahm seinen Komunikator*

 

Er hatte ihn völlig vergessen, doch musste feststellen das die einzige Verbindung zu seinen Freunden das Zeitliche gesegnet hatte.

 

~Unser Schiff ist also in den Hangar geschafft worden. Also werden die zwei auch irgendwo dort sein. Es gab keinen Alarm also hat man sie noch nicht entdeckt~

 

*Monkey schaute sich um*

 

Die Lüftungsschächte waren zu klein um hindurch zu klettern und auf offener Flur würde man ihn früher oder später entdecken. Er brauchte eine Verkleidung.

 

*Er packte sich den Leichnam und zog ihn durch die Hintertür in den Lagerbereich der Bar*

Edited by OneEyed Monkey
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

~Na Sev du hast Ideen! Wie soll ich denn das hin bekommen, die Piraten kennen sich doch wahrscheinlich alle

untereinander und wissen wie sich der eine oder andere über Funk anhört und da diese beiden hier ja auch noch die

Hangar-Kontrolle besetzt haben ist es wahrscheinlich das man sie oft über Funk gehört hat.

Hmm ma schaun was haben wir denn hier, ein normales Kommunikations-Pult mit Analogem Mikrofon Eingang.~

*Da hatte Mic den passenden Einfall, er kramte in seinen Taschen rum und fand auch das gesuchte, ein

Verbindungskabel mit dem man das Audiosignal des Mobiglases analog ausgeben konnte.*

„Sev ich glaube ich hab da was das dir gefallen wird“ *Grinste Mic Sev an.*" Ich werde mal nachschauen ob ich

Mitschnitte aus dem Funkverkehr downloaden kann, mit der Soundsoftware meines Glases könnte ich es

schaffen das unsere Stimmen in die eines X-Beliebigen umgewandelt werden, und so hören wir uns dann

an wie einer von den Beiden Toten.“

*Nach kurzem durchforsten der Logdatei des Funkverkehrs fand Mic auch schon was er brauchte.

Zu hören war ein Mitschnitt von Anweisungen die von den beiden in der Hangar-Kontrolle gegeben wurden,

offensichtlich war einer für alles was sich auf der Plattform abspielte und der andere für das was sich im an und im

Abflug befand zuständig.

Wobei es derjenige welchen sich auf das Landedeck konzentrierte wohl nicht so genau mit seinem Sprachwortschatz

nahm. Mic isolierte die Zwei Stimmen der Hangar-Kontrolle und lud sie in den Sprachsyntheseiser seines Glases,

nun konnte er auf Tastendruck zwischen beiden Stimmen wechseln.

Er durfte nur nicht die Stimmlage vertauschen und muste sich kurz halten , denn die beiden Verblichenen waren auch nicht

Gerade die gesprächigsten.*

„Na wollen wir doch ma sehen ob es klappt?!

-Interner Kanal“ Hallo ihr da unten auf Plattform 7 Ich habe gerade Meldung bekommen das die Schiffs-Crew

wohl nach heftigen technischen Schwierigkeiten von Bord gegangen und mit einem anderen Schiff Ihre Reise

fortgesetzt hat. Im Schiff ist alles OK Ihr könnt also wieder auf eure eigenen Stationen gehen!“

*Mic hoffte das er zum einen nicht die Falsche Stimme und zum anderen auch die richtige Tonlage getroffen hatte.

So wie es der eigentliche Posten auch immer tat sagte Mic noch zum Ende* „ICH warte auf Bestätigung Jungs!!!“

*Auf den Überwachungsmonitoren der 7. Plattform konnte man erkennen wie die Wachen die noch um das Schiff

 

standen dem Funk lauschten.*

-Antwort der Wache“ Roger haben verstanden ! He weiß einer von euch was heute auf dem Speiseplan steht?!

Ich hab Kohldampf!“

*Mic durchpflügte die Untermenüs der Konsole und kam zum passenden Eintrag*

„ Na heute gibt es Standard Eintopf mit Kunstfleisch und selbstgemachtem Waldmeister Wackelpudding!

MAHLZEIT!“

*Auf dem Schirm sah man wie sich die Wachen zerstreuten und einer der sich wohl nicht so sehr über das“ Festessen“

freuen wollte maulte in den Funk*

„ BAH scheiß Kunstfleisch! Ekelig ! Was würd ich nur für ne echtes Steak geben!“

*Als sich alle von Plattform 7 entfernt hatten schloss Mic den Kanal und lies sich in den Stuhl zurück fallen.*

„Puh das war die Feuertaufe! Nun muss ich nur noch schauen das ich es mit den Schiffen die ankommen und abfliegen

Nicht vermassel“*Aber nach einem kurzen Blick auf den Flugplan gab er endspannt von sich*

„Wir haben das auf 9 in Reparatur welche wohl noch ca. 20 Stunden dauert da der Bordcomputer wohl hin ist,

auf 7 steht die Aesir und auf 8 sind nur Zwei Schiffe vorgemerkt und eines davon sollte unsere Freunde beherbergen,

das andere wird in ca. 2 Stunden erwartet, es bringt Waffen und Ersatzteile“

*Mic schaute sich die Ladeliste genauer an, und zählte laut auf.*

„300 UEE Vollautomatik Sturmgewehre, 20 Raketenwerfer, 400 verschiedene Sprengsätze, 50 Laserwaffen,

Mehrere Raumanzüge in verschiedenen Klassifizierungen, auf einmal stockte Ihm der Atem und er lies ein kurzes Pfeifen

ertönen wo bei er zu Sev schaute* „ Und halt dich fest 100 Clustemienen!!! Wo haben die den so viele von den Teilen

herbekommen!? Die gibt es doch nur beim Militär! Haben die etwa nen UEE Träger gekapert?“

Edited by micderjaeger
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
 

Mit eher unterdurchschnittlicher Begeisterung nahm Sev, Mics Entdeckung war. Seine Gedanken waren nur noch auf ein Ziel fixiert und so starrte er ausdruckslos den Stationsplan an, der auf dem Terminal flimmerte und fing an sich diesen einzuprägen. Sie würden 7 Stunden in der Hangarkontrolle festsitzen und so würde er sich wenigstens eine kurze Zeit mit etwas beschäftigen können. 

 

 

- 2 Stunden später -

 

 

Mic machte eine gute Arbeit. Keiner der Piraten merkte das es nicht Ihre Kumpanen waren, die in der Hangarkontrolle Ihren Dienst verrichteten. Auch nicht als der erwartete Frachter eintraf, beladen mit Waffen die eine ganze Armee ausrüsten könnten.

Langsam flog das Schiff in den Hangar hinein, unter lauten grollen setzte das Fahrwerk des Frachters auf und ein leichtes vibrieren drang durch die Hangarkontrolle.

Doch plötzlich horchte Sev auf, als er einen markanten Schrei, wie der eines kleinen Mädchens vernahm, der Ihm eine Gänsehaut über den Rücken laufen lies.

Wirr sah er sich um, versuchte die Herkunft dieses Schreis auszumachen, der sich in seinen Kopf gebohrt hatte. Wie ein Deja Vu.

 

" Hast du das gehört?"

 

keuchte Sev, als er bei seinen Bemühungen erfolglos blieb, sich jedoch weiterhin argwöhnisch umsah. Seine Augen kniffen sich mehrmals zusammen, während die hitze die sich in seiner Rüstung aufkochte, die ein oder andere Schweißperle seine Stirn hinunter laufen lies.
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lager der Stationsbar

 

*Monkey schaute an sich herab*

 

~Das wird niemals klappen~

 

Der Anzug des toten Piraten war devinitiv zu eng und die Metallschienen, welche sein verletztes Bein stützten, traten deutlich unter dem Leder hervor.

Insgesammt befand Monkey diese Tarnung als äußerst unnütz, aber was besseres viel ihm nicht ein.

 

~Wird schon werden~

 

*Er verlies den Lagerraum, durchquerte die Bar und trat in den Gang hinaus*

 

Nichts anmerken zu lassen stand nun ganz oben auf der Liste und Monkey stapfte entschlossen den langen Flur entlang aus dem er bereits in die Station eingedrungen war und studierte die Aufschrifften an den vielen Türen an beiden Seiten.

Bio-Thermal-Zone , Bühneneingang , Großer Saal , Fitnesscenter und mehrere Fahrstühle. Auch der weiterführende Berech mit den Toilletten und Schlafbereichen war ihm bereits bekannt.

 

*Monkey betätigte einen der Fahrstühle und wartete bis dieser seine Türen öffnete*

 

Zu seinem Glück war dieser so leer wie der Rest dieser Station zu sein schien.

 

~Wo sind die nur alle?~

 

*Er betrat den Fahrstuhl*

 

~Ich befinde mich also auf der untersten Ebene, über mir befinden sich die Verwaltungs und Briefingsräume, sowie das Lazaret. Die dritte Ebene beherbergt die Hangars, dort müssen sich SEV und Mic aufhalten~

 

Irgendwas riet ihm davon ab den direkten Weg zu wählen und so sehr er sich auch dagegen sträubte, lies Monkey den Fahrstuhl auf Ebene 2 halten.

Die Tür zischte zur Seite und zwei Piraten rannten am Eingang vorbei ohne weiter auf Monkey zu achten.

 

"Komm schon, das Breefing beginnt jeden Moment. Der Rest ist schon im großen Saal."

"Was ist denn jetzt schon wieder?"

"Sie haben den Cerberus gefunden! Tod! Jemand hat ihn übel zugerichtet und Jokks vermutet einen bevorstehenden Angriff auf diese Station!"

"Jokks? Gibt es den noch? Wann hast du ihn das letzte Mal gesehen? Irgendwas stimmt hier doch nicht!"

 

Die beiden Männer bogen um die Ecke und verschwanden in einem anderen Fahrstuhl.

 

*Monkey trat auf den Flur*

 

~Das muss ich mir anhören, könnte interessant werden~

 

Eine Tür mit der Aufschrifft Bühnentechnik erweckte seine Aufmerksamkeit.

Sie war nicht verschlossen und Monkey kletterete in den engen Schacht.

Er befand sich nun direkt oberhalb der großen Bühne. Unter ihm breitete sich ein riesiger Saal aus, gefüllt mit unzähligen Piraten, welche lauthals ihrem Unmut freien Lauf liesen.

 

"Wo ist Jokks? Will er sich das etwa gefallen lassen? Dieser Feigling! Wir wollen Rache! Sein wichtigster Mann ist tod und nichts geschieht. Soviel sind wir ihm also wert?"

 

Die Stimmung war alles andere als gemütlich und für Monkey schien es, als stände die Masse kurz vor einer Meuterei.

 

Plötzlich verstummten alle. Kein Mucks war mehr zu hören. Ein Mann in einem gepanzerten Raumanzug betrat die Bühne und hob geballte Faust.

Sein Gesicht lag verborgen unter einem schwarzen verspiegelten Helm. Die spärliche Bühnenbeleuchtung überzog diesen mit einem unheimlichen Glanz.

 

Das musste der sagenumwogene Jokks sein. Jeder in diesem Saal schien vor Angst zu zittern. Von dem großmäuligen Gehabe von eben, war nichts mehr zu spüren.

 

Nur einer wagte es sein Wort zu erheben.

 

"Jokks, wir wollen Antworten. Wo warst du die ganze Zeit? Was ist passiert? Wie gehts weiter? Antworte gefälligst, das lassen wir uns nicht länger bieten!"

 

Sofort raunte die Maße erneut los und aufgestachelt drängten sie Richtung Bühne.

 

Unglaublich flink, zog Jokks seine Waffe und Sekundenbruchteile später zerplatzte der Schädel des Fehdeführers inmitten seiner Kumpanen.

 

Erneut kehrte die unheimliche Stille zurück und die Masse wich von der Bühne weg.

 

*Monkey war erstaunt*

 

~Welch Ehrfurcht sie vor diesem Mann haben~

 

Jokks hob erneut die Faust in die Höhe und jeder richtete seinen Blick zu ihrem Anführer.

 

Ein zweiter Mann trat aus dem Schatten auf die Bühne.

 

"Jokks ist noch immer der den ihr kanntet, doch der Vorfall auf Cathcard zwang ihn sich zurück zu ziehen. Es war ein Attentat!"

 

Die anwesenden Piraten wechselten verdutzte Blicke und wieder durchfloss ein Raunen den Saal.

 

"Ruhe!" brüllte der Mann neben Jokks, "Ihr wisst über den Mythos bescheid! Niemand kann Jokks töten! Und auch diesesmal haben sie es nicht geschafft! Euer Anführer wurde schwer verletzt! Sein Gesicht entstellt und seine Fähigkeit zu sprechen verlor er vollständig! Aber niemals wird er untergehen! Er zerquetschte die Attentäterin zwischen seinen Händen! Er presste ihr die Augen aus dem Schädel und zeriss ihren Körper!"

 

Die Masse jubelte lauthals los!

 

"Und jetzt meine Freunde ist die Bedrohung erneut zurück! Der Cerberus ist tod! Und wir haben allen Grund zur Annahme, das die Bedrohung uns bis hierher folgen wird! Macht euch bereit! Wir werden einen Angriff im Keim ersticken!"

 

Der Jubel wandelte sich in ein wahres Kampfgeschrei und wie ihr Anführer stellten sie sich vor ihm auf, ballten die Faust und streckten sie ihm entgegen!

 

~Ich glaube wir bekommen ernsthafte Probleme, Ich muss die beiden unbedingt finden~

 

Bevor sich Monkey abwandte, erhaschte er noch einmal einen kurzen Blick auf Jokks, welcher sich abwandte und hinter der Bühne zu verschwinden began.

Eine kurze Handbewegung, erweckte seine volle Aufmerksamkeit. Er hatte sie schon oft zuvor gesehen und das verunsicherte ihn zutiefst.

 

~Das kann nicht sein, du musst dich irren~

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine halbe Stunde zuvor auf dem Landedeck!

Die Kontrolle über die Landeplattform zu behalten stellte sich als gar nicht so Einfach dar, abgesehen

 

von Plattform 7 wo die Conni stand war es sehr geschäftig auf dem Deck.

 

Es wurden Teile hin und her transportiert, Crewmitglieder wechselten zwischen den verschiedenen

 

Stationen, brachten Ersatzteile, Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände.

 

Mic war froh das der Flugplan für diese Station nicht auch noch vollgepackt war, so konnte er sich

 

Auf das Geschehen auf der Plattform konzentrieren.

 

Knifflig wurde es erst wieder als die Caterpillar in Reichweite der Sensoren und des Funkes kam.

 

*Mic bekam ein blinkendes Signal auf den Radar angezeigt welches mit einen Piep ton untermalt wurde.*

 

~Jetzt gilt es Ruhe zu bewahren, sonst wird das hier echt Brenzlig.~

 

*Er nahm die Liste die für das Dock war und tippte im Selben Augenblick auf das blinkende Signal auf

 

dem Touchscreen, sogleich entfaltete sich ein Menü welches die Daten des ankommenden Schiffes

 

abfragte soweit die Zugriffcodes es zuließen, dann konnte er einen Funkkanal zum Schiff öffnen oder

 

nur per Text kommunizieren und als dritte Option war es möglich die Steuerung des Schiffes per

 

Leitstrahl automatisch zu übernehmen um einen sicheren Anflug auszuführen.

 

Mic tat so wie der Verblichene es meistens machte und öffnete erst einmal einen Kanal zum Schiff.*

 

„Achtung ankommendes Schiff ST4438sje6e, stoppen sie den Anflug, Identifizieren Sie sich und

 

übermitteln sie uns ihren Sicherheitscode!!“

 

* Mic schaute kurz zu Sev der dem Treiben auf der Plattform zusah und nur ein nicken von sich gab.

 

Nach ca. 2 Sekunden kam eine Antwort*

 

„Hallo! Basis hier Caterpillar ST4438sje6e, Name Jeffrey, Zugriffscode 19ftz, wir warten auf Position

 

Alpha!“

 

~Na das klappt doch besser als erwartet! Nu bloß Keinen Fehler machen!~

 

*Mic wechselte auf die Stimme des anderen der für den inneren Teil zuständig war und aktivierte den

 

Comkanal für die Plattform.

 

„Achtung Landung eines Frachters auf Plattform 8 steht bevor!!! Bitte räumen sie Plattform 8 unverzüglich!

 

Bordassistenten und Ladeoffiziere begeben sie zu Plattform 8.“

 

*Mic schaltete die Randbeleuchtung der 8 auf Rot, und Tippte auf dem Screen den Button Hangar Tor

 

öffnen an. Im selben Moment ertönte ein schrilles Signal, es gingen rund um das Tor des Docks

 

rundumleuchten an und die Atmosphären-Barriere wurde aktiviert welches durch ein grünes Licht

 

rund um das Hangar Tor angezeigt wurde.*

 

Wechsel der Stimme!! „ST4438sje6e! Achtung Station übernimmt Steuerung!“

 

*Mic Aktivierte im Untermenü die automatische Landesequenz. Sofort begann sich das Schiff auf dem

 

Schirm zu bewegen*

 

~Mist aber warum öffnet sich das Tor noch nicht? Hab ich was übersehen? Sso hat der das doch auch

 

gemacht! Was nu das schon wieder!~

 

*Auf dem Display war ein Countdown erschienen der von 10 runter zählte.

 

Offenbar war das öffnen des Hangars zeitlich mit dem Anflug des Schiffes Synchronisiert um so die Zeit

 

der Offen seins des Tores zu minimieren.

 

Als der Zähler bei 0 angelangt war wurde das ganze Dock abgedunkelt und die Notlichter erleuchteten

 

Spärlich das Deck. Alsdann erwachte die Mechanik des Tores zum Leben und setzte sich trotz des wohl

 

beachtlichen Gewichtes recht Zügig in Bewegung. Innerhalb von einer halben Minute war das Tor offen

 

und der Frachter Schwebte auch schon herein und landete unter Stöhnen und Ächzten auf Plattform 8

 

sogleich nach der Landung begann sich das Tor auch schon wieder zu schließen, die Warnleuchten und

 

Beleuchtung für die Barriere erloschen, die Randbeleuchtung der 8 wechselte auf Grün und das Licht im

 

Hangar erhellte sich wieder*

 

Wechsel der Stimme. „Achtung Landesequenz abgeschlossen!! Weiter machen!“

 

Obwohl es sich hier um eine Piratenstation handelte war alles sehr gut durchdacht und Organisiert,

 

das musste er diesem Jokks lassen.

 

*Mic sah gespannt der Entladung der Caterpillar zu. Es wurden Unmengen an Kisten auf Transport Pod´s

 

Verladen und weg gefahren. Zum Schluss wurde die ST4438sje6e noch aufgetankt und bekam für den

 

Rückweg noch ne Ladung Müll und Schrotteile zu Entsorgung geliefert.

 

Nach ca. 2 Stunden war das ganze beendet und das Schiff verließ sie wie es gekommen war.

 

Nach getaner Arbeit gönnte Mic sich nen Kaffe und Lehnte sich im Stuhl zurück.*

 

~Wofür brauchen Die Clustermienen und wo zum Teufel haben die sie herbekommen?!~

 

*Plötzlich schreckte SEV auf und stammelte etwas von einen Kind was schreit! Und ob Mic es auch

 

gehört hätte?! Aber da war nichts was an seine Ohren drang was Ungewöhnlich war.*

 

„He Sev was ist mit dir!? Ich höre nichts!

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
Still horchte Sev noch einige Momente aus, ehe er sich wieder von Mic abwandte und anteilsnahmslos erklärte:

 

" Schon gut. War wohl nur ein quitschen dass das Schiff bei der Landung verursacht hat."

 

Doch blieb sein Nacken vor Anspannung starr und er wußte nicht ob er sich selbst glauben schenken sollte. Er hatte etwas gehört. So war er sich sicher. 

 

 

- 1 Stunde später -

 

 

" Was ist Zeit?"

 

nuschelte Sev leise in den Voll-Helm, dessen Visier er inzwischen wieder komplett geschlossen hatte, um sich von allem abzuschotten:

 

" Es ist nur eine Ansammlung von Momenten. Nicht mehr als einen Aneinandereihung von Eindrücken. Vergänglich, Überwindbar."

 

Wie ein angeschossenes Tier streifte Sev inzwischen die Hangarkontrolle rauf und runter, während sich wie mit einer sogenden Wirkung sein Blick immer wieder zum Terminal richtete, auf dem immer noch der Stationsplan abgebildet war, der sich fest in seinen Geist gebrannt hatte.

Schritt um Schritt sollte die Zeit überbrücken, doch schien sich diese gegen Ihn zu verschwören. Das ungeduldige Pochen in seiner Brust hatte sich bis zu seinen FIngerspitzen ausgebreitet und nicht nur einmal hatte er weitere Schreie gehört die sich tief in seinen Verstand bohrten.

So bekannt, so vertraut, dass er wußte das nur einer dahinter stecken konnte. Dass Mic die Schreie nicht vernahm, lies die Vermutung zur Gewissheit avancieren. Es war Jokks Werk. Er machte sich lustig über Ihn. Darüber dass er sich in einem kleinem Raum versteckte, der nach und nach winziger zu werden schien. Darüber das er vor Untätigkeit scheitern würde und nie wirklich vor hatte es zu ende zu bringen. Er wußte es.

 

Doch schüttelte Sev ruckartig den Kopf. Gedanken wie Absurd diese Überlegungen waren drangen an die Oberfläche und so fragte er sich, ob er diese zulassen, oder einfach unterdrücken sollte. 

 

 

 

- eine weitere Stunde später -

 

 

Wie ein Statue stand Sev hinter Mic, während er nicht einen Muskel rührte und Ihn starr anstarrte. Sein Unterbewusstsein lies Ihn so handeln im Wissen das Mic etwas verbarg.

Er war es, der auf ein geludiges Vorgehen gedrängt hatte um Zeit zu schinden. Er war es der die schmerzhaften Schreie nicht wahr nahm, obwohl sie doch immer deutlicher und klarer wurden. Doch warum sollte er das tun? Es gab nur eine Mögliche Schlussfolgerung. Er arbeitete mit Jokks zusammen und wollte Ihn hier fest halten, damit er vor quälender Untätigkeit Wahnsinnig werden würde. Doch das würde er nicht zulassen. 

Keuchend blickte er sich um, nahm die verschwommenen Eindrücke war, den Raum der Hangarkontrolle, der nicht mehr größer als eine Telefonzelle war und Ihn nahezu zu erdrücken schien.

Etwas war nicht in Ordnung, doch war er nicht im stande zu definieren was. Eine Gewisseheit die er nicht imstande war zu ergründen und so machte er machte er Platz für sein Unterbewusstsein, dass das tat, was er schon so lange machen wollte.

 

Beschäftigt mit dem Terminal, merkte Mic nicht wie Sev sich von Ihm abwandte und zum Fahrstuhl schritt. Er trat hinein, warf Mic einen letzten Blick zu, als Ihn dieser nun durch die Geräusche der Mechanismen des Fahrstuhls bemerkt hatte und betätigte den Schalter, woraufhin sich der Fahrstuhl in Bewegung setzte. Der Hangar war sein Ziel und als der Lift diesen erreicht hatte, zog Sev die ID-Karte des toten Piraten durch den schlitz und befahl daraufhin:

 

" Aufzug sperren!"

 

Eine rote Lampe die anstatt der Etagenanzahl aufglühte, bestätigte den Vorgang. Doch das reichte Ihm nicht aus, um sicher zu stellen das Mic Ihm nicht folgen können würde. Mit einem harten Schlag krachte seine Faust auf das Bedienfeld, das klirrend zersprang und einige Funken aufblitzen lies. Die Tür zum Hangar öffnete sich daruafhin hin und Sev hielt nochmals kurz inne.

 

Er atmete tief ein, während er versuchte seine Gedanken zu ordnen, die nicht mehr als stechende Schmerzen, zirkulierend in einem Fleischwolf waren. Suchend nach der Antwort, auf die Frage ob er wirklich das richtige tat, stieß er jedoch nur auf  3 Worte, die sich in seinem Kopf verfestigten:

 

~ Es.. ist... soweit...~

 

Eine kraft trieb Ihn hinaus, aus dem Fahrstuhl mit festen Schritten. Nicht weit entfernt auf der Landeplattform 7 einige Piraten die sich locker unterhielten. 3 Mann, gut bewaffnet dafür das es offensichtlich Techniker waren. Vertieft in Ihr Gespräch, merkten sie erst spät wie die klobige Kampfrüstung in dunkelgrauen Tarnfarben zielgerichtete auf sie zu stiefelte. Verwirrt über die offensichtlichkeit, taten sie keinen Versuch daran etwas zu unternehmen. Stattdessen richtete sich einer von Ihnen auf und erklärte amüsiert:

 

" Hey, Sergei! Bist du das? Wo hast du den Mist den her?! Versetz mir doch nicht so ein Schrecken, du weißt wir sind in Alarmbereitschaft!"

 

Kaum hatte der Pirat ausgesprochen, erreichte Ihn Sev. Doch hatte er nur eine Antwort parat. Mit einem schnellen Griff entriss er dem Mann das Sturmgerwehr, das er locker vor sich her getragen hatte und holte daraufhin weit aus. Ein dumpfes klatschen ertönte als der Schaft des Gewehrs den Mann mitten ins Gesicht traf und dieser auf der Stelle zur Seite umkippte. In einer Bewegung legte Sev das Gewehr an und richtete es auf die anderen beiden Piraten, die erst nach wenigen Momenten begriffen hatten, was los war. Einige Momente zu viel. 

Ein lautes knattern ertönte, hallte krachend durch den Hangar während Sev sich von den durchlöcherten Männern abwandte, die gen Boden sanken um den restlichen Hangar in eine Schießbude zu verwandeln.

Niemanden auf dem Deck, war der Lärm entgangen und so schreckten die Piraten auf, wuselten zwischen den Containern und Schiffen herum ehe sich sich sofort hinter Deckungen begaben.

 

Einer von Ihnen war nicht weit entfernt und verschanzte sich hinter einem Entladekran. So dicht das Sev hören konnte, wie dieser in sein Komm brüllte:

 

" Wir werden angegriffen!!! Wiederhole! Wir Werden angegriffen!!! Attentäter ausfindig gemacht!!!"

 

Keine Sekunde später schrillte der Alarm los. Rote Alarmbeleuchtung harmonierte pulsierend mit dem jaulen der Sirenen die durch die ganze Station schallten. Lautsprecheransagen stimmten in das Intermezzo mit ein:

 

" Alarm! Gefechtsbereitschaft hersstellen!"

 

Doch nahm Sev diese nicht wahr. Adrenalin pumpte sich in sein Blut, das sich kochend durch seinen ganzen Körper pumte. Sein Geist selektierte alles Ihm unwichtige, wie ein Filter der sich über seine Wahrnehmung legte um platz für sein Unterbewusstsein zu schaffen, das die schon so oft ausgeführten Abfolgen übernahm, befeuert von nur einer Motivation.

 

Der Pirat hatte seinen Funkspruch noch nicht ganz beendet, da sprintete Sev los. Die Piraten ringsherum, hatten Ihre Waffen inzwischen einsatzbereit gemacht und so pfiffen bereits vereinzelte Querschläger durch die Luft, als Sev, feuernd mit dem Gewehr im Anschlag zum Piraten hinter dem Entladekran übersetzte.

 

Doch erreichte er Ihn nicht. 

 

Plötzlich fand er sich in einer anderen Zeit wieder. Er war nicht mehr in Jokks Basis, stattdessen plätscherten Regentropfen auf Ihn hinab und kalte Luft umgab Ihn. Es war Nacht, einige wenige Gebäude erhellten die nähere Umgebung während sein Verstand energisch versuchte zu verarbeiten was gerade passiert war. Doch kam dieser nicht dazu, als er Melody vor sich erblickte. Durchnässt von oben bis unten, stand sie aufgewühlt vor Ihm. Mit wackeliger Stimme warf sie Ihn vor:

 


" Du hast doch genau gesehen wohin das führt. Aus Hass, wird niemals etwas anderes als Hass hervorgehen. Ich bitte dich, gehe nicht!"

 

Sev keuchte, als er sich erinnerte. Er hatte das schon einmal erlebt. Das unbehagliche Gefühl eines Deja Vu's durchlief Ihn, während sich einige andere markante Gefühle aufwärmten.

Mit langsamen Schritten näherte er sich Melody, streckte die Hand aus um Ihr Gesicht zu betätscheln, doch da riss Ihn sein Verstand wieder zurück in die Realität.

 

Er hatte den Piraten erreicht, auch wenn er nicht wahrgenommen hatte, wie. Sein Bewusstsein wahr fort gewesen, doch wie eine Maschine hatte sein Körper weiter gemacht, dass getan wofür er Jahrelang Konditioniert und optimiert wurde. Seine Hände umklammerten den Kopf des Piraten, ehe er mit einem ruck diesen um 180° drehte und das Genick des Mannes unter einem knacken nachgab.

 

Weitere Schüsse ertönten, Kugeln krachten scheppernd neben Ihm ein und so riss er das Gewehr in die höhe und feuerte auf die Angreifer die sich zwischen einigen Container versteckten. Kurz wich er zurück, suchte Deckung hinter dem Kran und zog mehrere Granaten aus einer Tasche an seiner Rüstung ehe er diese betätigte und in alle Richtung des Hangars warf.

Mit einem dumpfen zischen fingen diese kurz darauf an, den Hangar mit Wolken von Rauch zu füllen und die Sicht auf wenige Zentimeter zu beschränken. Doch das hinderte die Piraten nicht daran weiter zu feuern. Im Schutz des Nebels stürmte Sev weiter vor, als sich plötzlich sein Geist erneut selbstständig machte. 

 

Auf einmal war er wieder auf Hyperion, in einem heruntergekommendem Lagerhaus in dessem Dach ein großes Loch klaffte. Erneut durchspühlten Ihn die Gefühle, die er schon einmal war genommen hatte, als er Pollox, der Pirat mit der Stählernen Halbmaske vor Ihn trat und mit fester, grollender Stimme erklärte:

 

" Du und ich, wir sind Schlächter. Das töten ist unsere Religion, das brechen von Knochen unser Abendlied, die sängende Hitze des Mündungsfeuers, unser Gebet. Nein... du kannst es nicht leugnen."

 

Das kochende Gefühl von Hass war es, das Ihn vereinahmte und Pollox voller Trotz anstarren ließ, während Piraten Waffen an seinen Hinterkopf drücken. 

 

Ein Schmerz durchfuhr Ihn wieder, als er sich in Jokks Basis wieder fand. Das Messer in seiner Hand steckte in dem Hals eines Piraten, während er diesen als lebendiges Schutzschild, durch den Nebel vor sich herführte. Er hatte die Aesir erreicht, Landeplatz 8, nicht im Wissen wie lange er sich seinen Errinerungen hingegeben hatte, die schmerzhaft seinen Verstand ausfüllten.

Er errreichte den Auzug, betätigte diesen und pfiff einmal kräftig. Es dauerte nicht lange, ehe Grim aus diesem hinaus sprang und Sev keuchend befahl:

" Zerreis sie! Reiß sie in Stücke! Alle!"

Grim hetzte los, in den Nebel hinein und gerade als Sev folgen wollte, riss Ihn sein Versand aus der Realität.

 

Flammen überall. Risse die sich an der Deck ausbreiten. Sofort erkannte Sev den Ort wieder, während er vor einem zerfetzen Container lag. Muna-15. Ein keuchen Drang durch die tosenden Flammen und er erkannte das Phantom, in seinem schwarzen Kampfanzug, mit den blau leuchtenden Augen. Bower, der verletzt aufblickte und keuchte:

 

" Werde nicht... zu jemanden...  wie mir. Das Leben..... es ist..... zu kostbar..... um es.... als Waffe.... zu.... leben."

 

Mit jeder Erinnerung schien Sevs Herz schneller zu rasen. Es waren zu viele Eindrücke, zu viele Gefühle die aufeinandertrafen und sich gegenseitig abstießen. Zu Real.

Doch was war die Realität? Fragte er sich, kaum noch im stande dazu, zu unterscheiden als ein Pirat in dem Nebel vor Ihm auftauchte.

Jokks Basis, war sie Real?

Donnern erklang, als er den Abzug seines Gewehrs durchzog, fester, als das er es jemals getan hatte und erst los ließ als sich das Magazin aus nächster nähe komplett in dem Piraten entladen hatte. Das Mündungsfeuer verebbte und erneut wußte er nicht, wieviel Zeit vergangen war, als er bemerkte das es Dunkel war. Die Beleuchtung musste ausgefallen sein und so war das Mündungsfeuer die einzige Lichtquelle gewesen, die den dichten Nebel durchdrungen hatte.

Schüsse ertönten, lautes knurren und grollen, ehe ein Schrei durch den Nebel drang.

 

Doch da fand er sich erneut an einem anderem Ort wieder. Auf dem Dach eines hohen Gebäudes, von dem man über eine ganze Stadt sehen konnte, in der heftige Gefechte tobten. Rauchschwaden stiegen auf, dumpfe Schüsse und Explosionen ertönten. Ein Frau in einer UEE-Kampfrüstung stand vor Ihm. Wifi. Sie legte Ihre Hand auf seine Schulter und beteuerte ruhig:

 

" Es ist unsere Vergangenheit, die über unsere Zukunft bestimmt." 

 

Schmerzen machten sich in seiner Brust breit, als er alles auf neue erleben musste. Er wußte was kommen würde, was geschehen würde ohne die Macht zu besitzen etwas zu ändern. Vergangenheit.

 

Doch war er wieder zurück, in der anderen Wahrnehmung und rannte einem Piraten hinter her der flüchtete. Doch behinderte der viele Rauch seine Sicht und so knallte er gegen eine Wand, die auf einmal vor Ihm auftauchte. Sev direkt dahinter, warf sich gegen den Mann und schmetterte Ihn so nochmals gegen die Wand, ehe er Ihn packte und mit aller Wucht immer und immer wieder gegen die Wand stieß, bis er unter schmerzen erneut feststellte, dass Ihm sein Verstand wieder woanders hingetragen hatte.

 

Er war wieder der kleine Junge. 8 Jahre alt und saß auf einem Felsen von dem aus man das gesamten Tal seiner Heimat überblicken konnte. Sein Liebliengssort, nicht weit von Zuhause entfernt. Emeli, seine ältere Schwester saß genau neben Ihm, stubste Ihn einmal an und erklärte lachen:

 

" Ich werde auf dich aufpassen. Ob du es willst oder nicht. Für immer."

 

Doch durchzuckten Schreie seinen Verstand, trafen Ihn wie Blitze und augeblicklich schrie er gegen den Schmerz in seinem Kopf an.

 

Er war wieder zurück, Jokks Basis. Auch hier schrie er gegen die Wahrnehmung an, mit einem grollendem Ton der seine Stimmbänder beinahe zerriss. Doch drängte sich Ihm nicht mehr die Frage auf, wie lange er fort gewesen war, wo doch der Voll-Visier-Helm des Piraten den er weiterhin gegen die Wand schlug, nun nicht mehr als ein blutdurchdrungendes, unförmiges Stück Metall war.

 

Sein Gebrüll endete und hinterließ ein klaffende leere in Ihm, losgelöst von sich selbst, bereit sich mit jeder Faser seines Körpers dem Instinkt hinzugeben.

 

Keuchend blickte er sich um, als er den leblosen Körper des Mannes wie ein Sack Mehl fallen lies. Es war still geworden. Keine Schüsse, keine Schreie. Er fand sich an einem großen Lift wieder, während einige zugerichtete Leichen rings herum um Ihm lagen. Seine Rüstung war getränkt mit dunklen Flecken, überzogen mit einer Schicht von Blut und Ruß. Doch fühlte er nichts. Nichts außer den Drang, weiter zu machen.

 

Grim tauchte neben Ihm auf und hechelnd folgte er Sev, als dieser Richtung großem Fahrstuhl schritt und dabei blutige Fußspuren hinterließ.  

 

Edited by -SEV-
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Monkey hatte es geschafft, Jokks bis hierher unbemerkt zu folgen.

Die kleine Geste, vorhin auf der Bühne hatte ihm keine Ruhe gelassen.

 

~Ich muss mich einfach irren! Das ist absolut unmöglich~

 

*Monkey versuchte sich unentwegt zu beruhigen*

 

~Was mach ich nur wenn ich recht behalte? Blödsinn, mach dir keine falsche Hoffnung! Du bist einfach am Ende und deine Nerven liegen blank~

 

Er wusste das es besser gewesen wäre seinen Freunde zu suchen, doch er musste sich absolut sicher sein.

 

~Verdammt ich kann nichts sehen, was machen die zwei dort? Ich muss näher ran!~

 

*Monkey verlies seine jetzige Position, schlich geduckt in den Raum und verschwand hinter einem der großen Zentralserver*

 

Es schien Monkey überaus seltsam, das Jokks und sein Begleiter sich soweit in die Tiefen der Station zurückzogen, während doch ein Angriff unmittelbar bevorstand.

Die Stimmen wurden deutlicher.

 

"Meinst du sie haben uns das abgekauft?"

 

Es musste Jokks sein der da sprach. Der Begleiter klang auf der Bühne völlig anders, was sich auch gleich bestätigte als dieser antwortete.

 

"Für mich sah es sehr danach aus!"

 

Jokks Stimme war durch seinen Helm stark verzerrt.

 

"Können wir sicher sein das es sich bei den Angreifern lediglich um zwei Personen handelt!"

 

"Unsere Informanten haben uns dies jedenfalls bestätigt!"

 

"Was wissen wir noch über die Zwei?"

 

"Nicht viel! Ein Typ in schwerer Kampfmontur! Nennt sich selbst SEV. Der andere trägt ne Augenklappe und wurde vom Cerberus schwer verletzt! Ansonsten konnten wir nicht viel über die Beiden herausfinden!"

 

Jokks schien nachzudenken. Nach einer kurzen Pause fuhr er fort!

 

"Augenklappe? Sowas ist sehr selten heutzutage!"

 

*Monkey schob sich etwas weiter nach vorne um einen Blick auf die beiden zu erhaschen.*

 

"Dieses verdammte Teil nervt langsam, meinst du ich kann es riskieren ihn abzunehmen?"

 

Der Mann zuckte mit den Schulter.

 

"Sicher! Hier unten sind wir ungestört!"

 

Jokks aktivierte den Öffnungsmechanismus seines Helmes. Zischend sprangen die Verriegelungen auf.

Die beiden standen mit dem Rücken zu Monkey gewandt und er schob seinen Kopf weiter aus der Deckung um noch besser sehen zu können.

Jetzt würde Monkey seine Zweifel begraben können und Jokks hier und jetzt erledigen.

 

~Nein kann ich nicht! Das Vergnügen darf ich SEV nicht nehmen! Er würde es mir niemals verzeihen~

 

Grade als Jokks seinen Helm griff, ihn anhob, vom Kopf streifte und zur Seite legte, schrillte der Alarm los.

 

*Monkey wich zurück und sackte wie benommen zusammen*

 

~Nein, nein, nein.......verdammt nein, das kann nicht sein~

 

Sein Verstand sagte ihm, das er halluzinierte, das er jetzt völlig verückt geworden sei! Sein Herz pochte, sein Körper zitterte und sein Atem stockte.

In diesem Augenblick übermannten ihn seine seit Jahren aufgestauten Gefühle, der Schmerz, die Trauer und die Angst. Die Angst alleine zu sein, alles Verloren zu haben und gleichzeitig bahnte sich die Hoffnung ihren Weg nach draußen. Gepaart mit einer unbeschreiblichen Gefühl des Glücks kämpfte nun ein jedes Gefühl um die alleinige Vorherrschaft.

Monkey war wie gelähmt und bekam nicht mit wie zwei Wachmänner den Raum betraten, um Jokks über den irren Einzelkämpfer zu informieren, welcher sich unaufhaltsam durch ihre Reihen kämpfte. Wie Jokks den Raum verlies um sich selbst um das Problem zu kümmern und wie sein Berater Befehle brüllend hinter ihnen herrannte.

 

Monkey war nur noch in seine Gedanken vertieft, bis das Gefühl der Hoffnung sich über alle anderen hinwegsetzte und ihn zum Aufstehen zwang.

Er holte noch einmal tief Luft und sprang aus seiner Deckung hervor um sich seinen Ängsten zu stellen.

Wenn er jetzt alles aufklären würde, könnte sich alles zum Guten wenden. Davon war er überzeugt.

Doch Panik stieg in ihm auf als er bemerkte das er alleine war. Nur noch das laute Piepen des Alarms war noch zu hören und ihm wurde schlagartig bewusst was das bedeutete.

 

~SEV.........ich muss ihn aufhalten.........~

 

*Monkey rannte los*

 

~Nicht noch einmal........es wird nicht noch einmal passieren.......~

 

Das Adrenalin welches in seine Venen schoss, lies ihn sein verletztes Bein vergessen. So schnell er konnte stürmte er durch die Gänge der Station in Richtung Hangar.

 

"Halt stehen bleiben!" brüllten die zwei Piraten welche sich ebenfalls auf dem Weg zum Hangar befanden.

 

Monkey nahm sie nicht weiter zur Kenntniss.

Wie in Trance brach er einem den Arm und entwaffnete ihn, während der zweite bereits durch einen Tritt zu Boden ging.

Sekunden später zefetzten dutzende Geschosse sein Gesicht und verteilten es in fein gesprenkelten Stückchen über die Wände.

 

Monkey hielt dafür nichteinmal an. Er hatte es eilig. Sehr eilig und die Zeit lief gegen ihn.

 

Von den Schüssen alarmiert stürmten weitere Piraten in den schmalen Flur und eröffneten das Feuer.

Einen nach dem anderen streckte Monkey nieder. Die Tatsache das ihre Kugel den Eindringling zwar trafen, doch dieser keinerlei Reaktion zeigte, machte es Monkey denkbar einfach ihre Reihen zu lichten.

Die zwei Wachen an den Fahrstühlen, welche bis jetzt hilflos zugesehen hatten, wie ihre Kameraden von diesem wildgewordenen Berserker niedergemetzelt wurden, flüchteten ehe er sie erreichte. Einiges an Treffern hatte Monkey bereits eingesteckt und sein Blut hinterlies eine dicke verschmierte Spur durch die Korridore.

Er bemerkte es garnicht.

Nur ein einziger  Gedanke trieb ihn vorrwärts.

Er musste SEV aufhalten. Nur das zählte jetzt noch!

Edited by OneEyed Monkey
  • Upvote 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

                                                                                          HANGARKONTROLLE 3

 

*Sev nuschelte irgend etwas inseinen Heln wovon Mic aber nichts verstand, unruhig wanderete Sev in der Hangarkontrolle hin und her.

 

Obwohl Mic ein Ruhiges Gemüt hatte machte es Ihn doch ein wenig Nervös das sein Kolege sich icht in Gedult fassen konnte!

 

Nach einer halben Stunde des auf und anb in der Kontrollkabiene platzte Mic der Kragen.*

 

"Mensch Sev!!! Ich weis das du nicht der Freund von Spielchen wie diesen bist, aber hör auf hie r wie ein Tiger im Käfig herum zu  wandern."

 

*Darauf hin stellte sich Sev hinter Mic´s Stuhl auf und beobachtete scheinbar das Treiben auf der Platform.*

 

~Na endlich!! Ruhe im Puff, ich hoffe das bleibt auch eine weile so, schlim wenn sich leute nicht im Griff haben, schon klar das er nervös ist und nachdem wir

 

Monkey verloren haben, wobei ich den alten Hund noch nicht ganz abschreiben will, muss er nun alleine mit mir den mist hier durchziehen.~

 

* Nach Ca. einer weiterenhalben Stunde stand Sev immer noch wie angewurzelt hinter Mic, dieser konnte seinen starren und bohrenden Blick in seinem

 

Genick spüren, wie ein Bohrer oder ein Scanner versuchte dieser Ihn zu durchdringen. Mic spürte das SEV irgend etwas ausbrütete.

 

Mic lehnte sich zurück, schloss die Augen und übte sich in Geduld für beide. Der Stress und die Anstrengungen der Letzten Stunden taten ihr übriges

 

und ließen Mic ein wenig wegdösen, schemenhaft tat sich vor seinem inneren Auge eine andere Welt auf, Nebel umgab Ihn wie ein Schleier des vergessens der

 

langsam von ihm entfernt wurde kamen alte Errinerungen zurück, ein leichtes Flackern das aussah wie ein Gewitter im Dunkel der Nacht welches sich

 

einem Langsam und unaufhörlich nahert begleitet von Donner und Sturm eines Tornado´s die Geräusche  und lichtblitze wurden immer Heftiger,

 

aber irgendetwas war anders! Nein das war kein Gewitter nein es war ein Gefecht langsam konnte Mic Sprachfetzen aus Funksprüchen erkennen.

 

*~Hallo Commander , der Feind ist übermächtig, wir werden das Ziel nicht erreichen können, bitte um Freigabe den Sprenkopf früher abzuwerfen!!!

"Nein Leutnant sie müssen näher ran sonst wird sie vom Kraftfeld absorbiert!!"

"Verstanden, wünschen sie uns Glück Jenkins Ende"

 

Erneut lichtblitze donnerndes Getöse des Kampfes dann eine unendlich helle Explosion gleißend Hell wie die einer Supernova Gravitationswellen erfassen ihn

 

und schleudern ihn durch den Raum, dan auf einmal ein Schrei des Todes*~

 

*Mic öffnete die Augen in dem Moment als er ein seltsames Geräusch vernahm, sein Tripp in die Vergangenheit hatte nur wenige Sekunden gedauert

 

Ihm schien es aber so als waren es mehrere Minuten, er drehte sich zu Sev um der nun nicht mehr hinter Ihm stand, NEIN! er war im Fahrstuhl verschwunden

 

Mic´s und sein Blick trafen sich nur für einen kurzen Augenblick dieser langte aber um Mic erkennen zu lassen was folgen würde.

 

Sev hatte sich einfach nicht unter Kontrolle er war wie der Tiger im Käfig der wen man nicht vorsieht  und ihn heraus läst alles in Stücke reißen würde.*

 

~Oh man Sev! Halt dich zurück wir werden noch alle wegen dir drauf gehen!!~

 

*Mic sprang auf, rannte zum Fahrstuhl und drückte auf den Taster, aber nichts tat sich ausser einen negativen Quitierungston und einer Ansage "ZUGRIFF VERWEIGERT"*

 

~Mist er hat den Fahrstuhl Manipuliert, wie soll ich den nun hier raus kommen, aber anders herum kommt so auch keiner rein aber wenn das alles auffliegt

 

dann wird es mir auch nicht viel nutzen ein schwenk mit einer Bordkanone eines Schiffes und ein Schuss langt um mir hier den Garaus zu machen!~

 

*Mic schwenkte um in Richtung der Scheibe zum Hangar um zu nach zu sehen ob Sev noch klug genug war zu versuchen sich durch den Hangar zu schleichen und nicht den offenen Kampf zu Provozieren und die Hölle auf der Station losbrechen zu lassen.

Aber er konnte ihn nicht erblicken, also Setzte er sich in den Komandostuhl und rief alle kameras der Platform auf, gleichzeitig rief er Sev über sein Com.*

 

*Auf Cam 1 konnte er Ihn im Fahrstuhl erkennen als er irgendwie inne hielt.*

 

"Sev alter komm mach kein Scheiß!! Das sind zu viele auch für dich das bringt doch nichts, komm zurück Bitte, denk doch an die anderen, ach blödsin denk auch an dich, du wirst nicht bis zum Chef durchkommen! du allein gegen 50 Mann die sich hier besser auskennen,und ich kann dir von hier nur bis zum fahrstuhl helfen danach habe ich keinen Einfluss mehr, Hallo!Sev ! Melde dich!!!"

 

*Aber nichts, keine Antwort , nur Rauschen, keine Reaktion oder regung bei ihm. Sev muste den Funk abgestellt haben.  Nun konnte ihnen nur noch ein kleines Wunder helfen.

 

Dann setzte sich Sev in bewegung und verschwand aus dem Bereich der Kamera.

 

Kamera 2 und 3 Platz vor dem Fahrstuhl: Sev bewegt sich Rasch auf Plattform 7 zu wo sich 3 Mann befinden welche Ihn scheinbar als Mitglied der Crew erfassen, einer versucht sogar mit ihm zu sprechen*

 

~Wähle deine Worte mit bedacht Junge es sind deine Letzten!~

 

*So war es dann auch, ein kurzes gemetzel und die drei waren hin.

 

Jetzt war die Katze aus dem Sack, Alarmmeldungen liessen den Funk anschwellen wie einen Ballon in der Mittagssonne.

 

Mic versuchte die Funksprüche so gut es gin zu beantworten und von den anderen Stationen abzuschotten um Sev nicht zu viele Gegner auf einmal zu bescheren.  Er Hackte sich in die interne Kontrolle der schleusen und Fahrstühle ein manipolierte die Sensoren so das es aussah als ob ein Druckverlust die Luft aus der Station gesaugt hätte, so verriegelten automatisch alle Fahrstühle und luftschleusen von innen und sie konnten nicht mehr ohne weiteres von aussen

geöffnet werden ohne das ein Code eingegeben wurde den Mic gerade überschrieben hatte.*

 

~So das sollte Sev erst mal ein wenig Zeit geben. Ich muss versuchen meine Position so lange es geht zu Halten sonst haben die anderen nicht mal einen Hauch einer Chance auf den Asteroiden zu gelangen! . Auch wenn Sev durch seine wahnwitzige Aktion getötet werden sollte darf ich die Mission nicht gefährden zu viele Leben stehen auf dem Spiel.~

 

*Als das gemetzel begann und sich Panik auf dem Deck breitmachte versetzte Mic die Plattform in Alarm so wie das Protokoll es vorsah Sirenen ein und schönes Rotes Blitzgewitter. Schreie und schüsse hallten durch den Hangar, Funken blitzten hier und da auf, Querschläger trafen dan und wann die Panzerglasscheibe der Hangarkontrolle. Um nicht aufgedeckt zu werden aktivierte Mic die Stime des Deckofficer´s und Brüllte in das Mikro.*

 

"ALARM GEFECHTSBEREITSCHAFT HERSTELLEN!!!"

 

*Von anderswo her konnte Mic einen Funkspruch hören der Leider nicht nur hier sondern auch auf der ganzen basis vernommen wurde, dieser würde natürlich den Restder Station Alamieren.

 

Während dessen tobte Sev wie ein wildgewordener Sturm übers Deck und metzelte einen nach dem anderen nieder.~

 

~Mann das ist echt so ziehmlich der beste Einzelkämpfer den ich jeh gesehen habe gut das er auf unserer Seite ist, hoffe ich.~

 

* Wie in Automatismuss verfallen vernichtete Sev nicht nur die Gegner, nein er schaltete auch noch so ganz nebenbei einige Kameras mit einzelnen Feuerstößen aus, so das Mic nur noch bei Kamera 11 einen letzten Blick auf Ihn erhaschen konnte als er irgendetwas aus der Tasche holte, daran drehte und es dan in verschiedene Richtungen weg warf.*

 

~Bitte Sev lass es keine Spreng Granaten sein!~

 

* Im selben Augenblick hüllte sich das Deck in Rauch und es war ausser einem durch das Alarmlicht Rot gefärbten dichten Nebel nichts mehr zu sehen.*

 

~ Uff Glück gehabt, nur Rauchgranaten, wenn er uns hier ein Loch rein geblasen hätte dann währen wir alle drauf gegangen.~

 

* Kurz darauf war alles Still, außer dem Alarm war nichts zu hören, dann vernahm Mic ein geräüsch das von einer Ladebühne oder einem Schiffsaufzug herrühren konnte, dann ein Schrilles Pfeiffen.

 

Jetzt wusste Mic was da vor ging.*

 

~Ah jetzt peil ich´s du hast die Aesier erreicht und Grimm raus gelassen. Na Leute dann mal viel Spaß,  DER WILL NUR SPIELEN!~

 

*Mic konnte sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen.

 

Die Stille wurde gebrochen, wieder erhellte mündungsfeuer den Nebel es ertönten Schüsse, Knurren, Schreie, ein letzter Schuß und schon widere war es still.*

 

~Hat es ihn nun doch erwischt?~

 

*Noch im selben Augenblick als Mic den Gedanken an Sev´s Tod aufgriff sah er in der Kamera des Hauptaufzuges der Hangar 3 und 2 verbindete einen völlig mit Blut verschmierten Sev und seinen Treuen Gefährten Grimm im Fahrstuhl auftauchen, Sev grinste in die Kamera hob den Gewehrkolben und zack war die Kamera Blind.*

 

~Viel Glück euch beiden, hoffendlich sehen wir uns wieder!~

 

* Die ganze Zeit hatte Mic die Rote Lampe der Intercomverbindung ignoriert aber jetzt da er wusste das Sev von Hangar Drei verschwunden war konnte er sich dessen annehmen.  Er öffnete die eingehende Funkverbindung.*

 

Offizier von Hangar 2 : "Achtung Hangarkontrolle 3! Was ist bei Ihnen los?! Wo ist der Angreifer?! und wo kam er her? Haben sie ihn erwischt? Melden sie Schäden und Verluste von Personal!  Hangar 2 Ende."

 

~Mist wenn ich mir nichts Geisreiches einfallen lasse wollen die noch z mir rauf kommen~

 

*in Mic´s Gehirn endstand ein wildes Wirrwar von Möglichkeiten von dem er versuchte die beste zu wählen.*

 

"Hallo Kontrolle 2 ich analysiere noch die Situation,Scanne das Deck und führe einen Systemcheck durch, Kontrollle 3 Ende."

 

~ Ich mus irgendwie die Zeit bis zum eintreffen der Anderen überbrücken ohne aufzu fliegen! Kommt schon Leute so langsam dürftet ihr euch mal wieder Melden wie weit Ihr seid, es sind schon mehr als vier Stunden vergangen und nicht mehr viel Zeit bis Ihr hier antanzen müsst.

ein wenig Früher währe auch nicht schlimm.~

*Mic aktivierte sein Mobiglas und sendete volgende verschlüsselte Nachricht.

 

Achtung! Hier mic wir haben hier mit kleinen Komplikationen zu kämpfen, einer von uns ist Verschwunden und der andere total durchgedreht und auf einem

irwitzigen Rachefeldzug weiter in die Station eingedrungen. Ich sitze in der Kontrolle von Hangar 3 fest und habe sie erst mal unter vortäuschen falscher Tatsachen isolieren können, ich bin hier allein, bis jetzt! Ich hoffe das bleibt auch so bis ihr da seid. Meldet bitte euren Status und lasst mich nicht so lange hängen. Mic ENDE!

 

*Nach kurzer überlegung begann er die Systeme des Hangares zu überschreiben und manipulierte die ergebnisse der scan´s und Analysen, dann öffnete er einen Kanal zu Kontrolle 1 und 2.*

 

"Achtung Stationskontrollen!Hier Kontrolle 3, die Schadens und Verlustanalyse ist abgeschlossen.

Da durch das Gefecht imense Schäaden und auch ein leck im Antimaterieantrieb aufgetreten ist wurde die automatische Verriegelung des Hangares eingeleitet.

Querschläger und oder Explosionen haben dazu geführt das die Steuerung der Hangartores beschädigt wurden und dieses sich einen Spalt von ca, 30 cm geöffnet hat.

 

Das Atmosphärenschild ist ausgefallen was zwar dazuführte die Brände zu löschen aber auch aus dem Hangar hinwegfegte was nicht genug masse hatte und lose herum lag viele Crew Mitglieder wurden einfach ins All hinaus gesaugt, beziehungsweise durch den Spalt gerissen.

Also kann ich wohl einen Totalverlust der Crew von Hangar 3 nicht ausschließen.

 

Ich werde mich in einen Raumanzug schwingen und die Schäden im Dock genauer betrachten und Versuchen die Atmosphäre wieder herzustellen.

So wie es aber aussieht wird es mehrere Stunden dauern bis ich das Dock wieder entriegeln werden kann.

Als erstes muss ich mich um den Antrieb des Aufgebracheten Schiffes kümmern damit der ubs nicht um die Ohren fliegt.

Erbitte Bestätigung für weiteres vorgehen, Kontrolle 3 Ende!"

 

~Na hoffendlich lassen die sich drauf ein sonst size ich hier ganz schön in der Klemme.~

 

*Nach schier unendlichen 5 Minuten meldete sich das Com wieder.*

 

"Hallo hier Kontrolle 2, wir haben die anderen über euren Zustand informiert und sind auch zu beschäftigt mit der Suche nach dem eindringling.

Falls er nicht mit aus dem Tor gesaugt wurde was ich hoffe muss er sich ja irgendwo him verkrochen haben.

Wir können ihnen also im Moment nicht helfen, da heute auf grund eines einsatzes der Crew von Hangar 2 im Hades Sektor nur noch ca.20 Kampferprobte Mann auf der Station verblieben sind, müssen wir die zur Suche des Angreifers verwenden, Die anderen bestehen zum größten teil aus normalem Personal zur unterhaltung der Station und machen sich schon in die Hose wenn sie nur was von Kampf hören, dazu kommt noch das die Meisten bei der Rede des CEO´s

am anderen Ende der Staion sind wir haben zwar Alarm gegeben bis die Hier eintreffen kann es Aber dauern.

Haben sie herausbekommen können wo der Eindringling her gekommen ist?.

 

mic: "So wie es scheint muss er mit dem Transfähr der Cutless an Bord gekommen sein, den der Scan und die Untersuchung der Constellation hat nichts weiter ergeben als das das Sch schon vohrher verlassen wurde bevor es in unserem Sektor aufgetaucht ist. Kontrolle 3 Ende"

 

Kontrolle 2:" OK tun sie was sie können, Haben sie erkennen können was mit dem Angreifer passiert oder wo er hin ist!?

 

Mic: "Das kann ich nicht mit Bestimtheit sagen, im Gewirr der Kämpfe und durch den Rauchund das Feuer konnte ich ihn nicht die ganze Zeit sehen,

das einzige was ich weis ist das kurze Zeit bevor das Atmosphärenschild versagte eine Luftschleuse von einem der verbindungsschächte geöffnet war.

Er kann also überall sein, Kontrolle 3 Ende.

 

Kontrolle 2:" OK Danke für die.............. WAS! ......zum Teu....."

 

*Am anderen ende der Verbindung hörte es sich so an als ob dort Gekämpft wurde, lautes Poltern und Rumpeln, Keuchen, irgend jemand versuchte im Todeskampf einen erstickenden Hilfeschrei los zu werden, dann hörte Mic nur noch ein Gurgeln welches immer Schwächer wurde*

 

Mic:" Hallo Hangar 2 Was ist bei Euch los!?"

 

~Das kann echt nicht Wahr sein, hat der Teufelskerl es geschafft bis dort vor zu dringen?!

 

"HALLO IST DA JEMAND BITTE ANTWORTEN!!!"

 

*Am anderen Ende war jemandes schweres Schnaufen zu hören.*

Edited by micderjaeger
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

*Monkey hämmerte wie wild auf der Bedientafel des Aufzugs herrum*

 

"Mach schneller du verdammtes Scheißteil!"

 

Leider schien das mittlerweile recht ramponierte Display nicht wirklich zu verstehen und für Monkey wirkte es, als krieche der Aufzug im Schneckentempo nach oben.

 

Seine Sicht verschwamm wieder und wieder zu einer milchigen Suppe. Unter seinen Stiefeln formte sein Blut einen kleinen See und Monkey konnte hören wie das Leben aus seinem Körper sickerte.

 

*Plitsch*

*Platsch*

*Plitsch*

*Platsch*

 

Tropfen um Tropfen ran an ihm herab und klatschte zu Boden.

Immer wieder versuchte sein Bewusstsein zu entkommen, einfach aufzugeben und alles enden zu lassen.

Monkey lies es nicht zu, er hatte noch diese eine Aufgabe. Ein letzter Akt, den es zu bewälltigen galt.

Nichts durfte ihn aufhalten.

Nichts durfte....

 

"Samuel?"

"Ja?"

"Warum folgst du mir noch immer? Lass mich doch einfach los....."

"Ich kann nicht!"

"Es ist ganz leicht, lass einfach los......"

"Nein, Ich kann nicht!"

"Du musst......."

"Warum?"

"Damit du wieder leben kannst......"

"Ich liebe dich!"

"Ich weiß....."

Ihre Lippen......diese zarte Umarmung.....dieser himmlische Duft......Erinnerungen aus längst vergangenen Tagen.....

 

Eine unerträgliche Hitze riss Monkey aus seiner Halluzination. Flammen schlugen ihm entgegen. Eine Explosion beförderte ihn zurück ins Jetzt.

 

~Was ist hier passiert? Wo ist....?~

 

Langsam taumelte Monkey an den Flammen vorbei in den Hangar. Im Augenwinkel entdeckte er zwei verstümmelte Piraten. Opfer der Explosion.

 

Der Verzweiflung nahe blickte er sich um. Versuchte im Rauch sein Ziel wiederzufinden. Die rot wummernden Alarmleuchten machtem seiner Wahrnehmung zu schaffen. Schwindel stieg in ihm auf.

 

Dort......dutzende Meter entfernt......mitten im Hangar.......

Schemenhaft glaubte er die Silhouette Jokks zu erkennen.

Mit letzer Kraft zwang er sich vorwärts.

 

~Wo ist SEV?~

Edited by OneEyed Monkey
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schaffe heute leider keine Korrekturlesung mehr.... das mache ich dann morgen aber hier ist schonmal der Text :happy:

 

 

Jede Faser juckte und jede Sehne brannte, als würde Stillstand Sev zu Grunde richten, verdammt die wenigen Momenten im Lift zu verharren, während dieser sich zur nächst höheren Ebene bewegte. Dennoch regte er nicht einen Muskel, wie das Abziehbild einer zur leben erwachten Statue, die Ausdrucklos durch das schmale Visier des Helm die Türen anstarrte. Auch Grim, der aufgepumpt durch Adrenalin, hechelnd und schnaubend wie in einer Zelle umherstreifte, schaffte es nicht seine Aufmerksamkeit zu erregen. Nicht ein zucken, bis die Türen sich öffneten und er in den vor sich ersteckenden Gang hinaus stürmte. Getrieben von einem instinktiven Impuls zum nächsten durchquerte er diesen während er immer wieder mit der Waffe in die höhe fuhr und die automatisierten Bewegungen durchlief, die bei jeder Abzweigung oder Ecke von nöten waren. Auch wenn sie überflüssig blieben, da die Gänge gespenstisch leer blieben. Nur das rot-puslierende, flackernde Licht, füllte die Gänge aus.

Doch endete der Gang an einer stählernden Tür, über der der Schriftzug „ Hangarkontrolle 2“ prangerte und ein Bedienfeld neben der Tür glimmte.

 

Sev zog die ID-Karte die er sich einst angeeignet hatte hervor und auf gut Glück zog er diese durch einen passenden Schlitz, worauf Ihm kurzerhand Einlass gewährt wurde und die Tür sich zischend aufschob. Mit angeschlagener Waffe betrat er einen engen Gang, der den Vorraum zur Hangarkontrolle darstellte und konnte sogleich Stimmen ausmachen, die aus dem Hauptraum kamen.

Darunter offensichtlich ein Mann der mit einer anderen Kontrollinstanz Kontakt hielt, aber auch 2 andere, die geschätzt um einiges näher waren und sich hektisch austauschten:

„ Ich konnte noch keine Triebwerskschecks durchführen...“

hallte es aus dem Hauptraum:

„ …. wir brauchen doch nur ein wenig mehr Zeit um einen Abflug vorzubereiten.“

 

„ Du kennst doch die Norfallvorschriften.... oder nicht?“

 

„ Ja aber...“

 

„ Oder willst du Jokks erklären müssen, dass kein Schiff für einen Notstart einsatzbereit war, weil wir die nötigen Routinechecks vernachlässigt haben?!“

 

„ Wer kann denn auch ahnen......?!“

 

„ Egal! Wir haben unsere Befehle. Jokks wird evakuiert. Landedeck 3 ist hinüber und er ist nun hier her unterwegs. Er und seine Leibwächter müssten hier jeden Moment auftauchen. Also nimm alle Beine in die Hände und mach die aller-nötigsten Checks!!! SOFORT!!!“

 

Bestimmung, war das einzige Wort dass sich ins Sevs Geist manifestierte. Jokks war ganau auf den Weg zu diesem Landedeck, über das er von dieser Kontrolle aus hinweg sehen können würde. Das Schicksal führte Ihn. Wie konnte er daran noch zweifeln, wo doch jeder Atemzug und jede Bewegung von diesem geleitet wurde. Er war nur noch das Werkzeug, dass dieser Anordnung folgte und Ihm nun weitere Instruktionen gab.

Mit einer schnellen Bewegung und begleitet einer langen Salve aus dem Sturmgewehr, schoss er in den Hauptraum.

 

„ Was... Was zum Teufel?!“ schrie einer von Ihnen auf, als er Sev hinein stürmen sah und somit die anderen 3 aufschreckte.

Die Männer, die sich wegen des Alarms bewaffnet hatten, verwickelten Ihn in ein Feuergefecht. Grim schoss wie eine Rakete an Ihm vorbei, sprang von links nach rechte um den ungenauen Feuer auszuweichen und riss aus dem Sprung heraus einen der Männer zu Boden ehe er Ihn wie ein Spielzeug umher wirbelte. Die Männer waren Techniker, keine Soldaten und so dauerte es ein Magazin lang, ehe Sev sich bis zum letzten durchgearbeitet hatte und diesen im Nahkampf entwaffnete, ehe er den Mann mit einen wuchtigen Schlag auf eine der Konsolen hämmerte.

Laut keuchte und schnaufte dieser, als Sev Ihn weiterhin auf das Terminal drückte, aus dem nun plötzlich eine bekannte Stimme schallte:

 

„ Hallo, ist da jemand? Bitte antworten!“

 

Es war Mic, doch hatte sich Sev zu weit aus seinem Verstand zurück gezogen, als das es Ihm etwas bedeutet hätte.

Lediglich ein emotionsloser, flacher Tonfall erklang, als er sich langsam zum Terminal vorbeugte:

 

„ Semper Fi.....“

 

Er wich zurück, lies den Mann los um gleich darauf sein Gewehr auf Ihn, samt Terminal zu richten und es mit einem donnernden Scheppern, Blei und Feuer speien zu lassen. Das Terminal, als auch der Mann, stellten den Betrieb ein und so richtete sich Sev unverzüglich an die breiten Fenster, die eine ausgiebige Sicht auf die Landeflächen ermöglichten. 2 Schiffe standen darauf, an denen sich einige Arbeiter hetkisch zu schaffen machten und dicke Leitungen über die Decks zogen um die Schiffe zu betanken. Der Aufzug, aus dem Jokks kommen musste, befand sich neben dem Kontrollzentrum, unterhalb seiner Position und der Steg der zum Landedeck führte, war keine 50m entfernt. Es würde ein leichtes werden.

Mit aller Sorgfältigkeit der er angesichts der Situation aufbringen konnte, lud er ein neues Magazin in das Sturmgewehr und justierte fein-säuberlich die Einstellung des Ziefvisiers. Das es auf diese Entfernung keinen Unterschied machte, war irrelevant. Zu lange hatte er auf diesen Moment gewartet, ihn herbei gesehnt.

Die blechernde Ablage eines der vielen Terminals stellte sich als gute Auflage für das Gewehr heraus und so ging er dahinter in Stellung, mit bester Sicht auf den Weg den Jokks entlang gehen müsste und mit jeder Sekunde fing sein Herz an stärker zu schlagen. Der ungeduldige Druck in seinem innern nahm aungeahnte Ausmaße an während sich die Zeit zu einer nicht enden wollenden Periode aus Hitze und Druck hinaus zog. Seine Atmung wurde schneller, intensiver ehe er plötzlich die Luft anhielt, als er aus dem Augenwinkel auf einem der Dislpays erkannte, dass der Aufzug sich in Bewegung gesetzt hatte.

Es dauerte wenige Momente, ehe die Anzeige signalisiert, dass der Lift diese Ebene erreicht hatte. Die Türen waren außerhalb seiner Sicht, doch konnte es sich nur noch um Sekunden handeln, bis Jokks nun den Weg folgen und in sein Schussfeld geraten würde.

Sekunden, die eine Ewigkeit darstellten.

Doch plötzlich trat eine maskierte, dunkel gekleidete Gestalt in sein Blickfeld, gefolgt von 2 Leibwächtern. Es war Jokks und augenblicklich verkrampfte sein Körper, während sein Herz wie ein Hammer gegen seine Brust drückte und sich die Zeit verlangsamte.

Fast schon unachtsam, schritten die 3 auf eines der Schiffe zu und so dauerte es weniger als ein Wimpernschlag, ehe das Fadenkreuz auf Jokks Kopf ausgerichtet war und diesen nicht mehr für eine Sekunde verlor. Mit zitterndem Finger legte Sev den Zeigefinger auf den Abzug seiner Waffe und zog diesen soweit durch, bis der Druckpunkt erreicht war. Er atmete tief ein und hielt die Luft an. Bereit zum Schuss. Bereit das alles zu beenden und seine Bestimmung zu erfüllen. Kein millimeter Fingerbewegung trennte Ihn noch davon.

Doch lies sich der Abzug nicht weiter durchziehen. Seine Hand erstarrte und verkrampfte, unfähig die Bewegung zu vollenden als gehorche Ihm sein Körper nicht mehr.

Dieser Augenblick war es, der Ihn dazu Zwang einige seiner Gedanken wieder in seinen Kopf zulassen. Wieso konnte er es nicht, obwohl er doch nie zuvor bei dem Anblick eines Menschen soviel Hass verspührt hatte. Es war schließlich alles was er je gewollt hatte. Wofür er je gekämpft hatte. Als wolle er sich selbst verfluchen, brüllte diese Verzweiflung in seinen Helm hinein, der dank der autonomen Abschottung, keinen Laut nach draußen lies.

Er konnte Ihn nicht so davon kommen lassen, war die Erkenntnis. Er hatte soviel Leid über sovile Menschen gebracht, dass ein Kopfschuss eine Gnade gewesen wäre. Jokks müsse jedes Leid selbst spüren, dass er über andere gebracht hatte. Erst dann könne man von Gerechtigkeit sprechen. Das war es.... das musste es sein und so würde es geschehen.

Doch erkannte er plötzlich, wie sich einer der beiden Wachen suchend herum drehte. Der Blick der Leibwache streifte umher um womögliche Gefahren zu sondieren, doch plötzlich abrupt stoppte, als er in Sevs Richting blickte. Der Schrei der umher hallte war deutlich zu vernehmen:

„ Angreifer hinter uns!!!“

und sorgte Augenblicklich dafür, dass Jokks und die andere Leibwache übereilt reagierten. Noch ehe der Hall des Schreis gänzlich verklungen war, funkelten die Mündungen Ihrer Waffen in seine Richtung schepperten los. Sev ging unverzüglich in Deckung, signalisierte Grim das der sich bedeckt hallten solle und wartete einen günstigen Moment ab. Als das einprasseln der Geschosse auf seine Position nach lies, schoss er nach oben und erblickte das die 3 Wiedersacher schnell einiges an Strecke zu einem der Schiffe überbrückt hatten. Doch knatterte das Sturmgewehr laut los und zwang sie in die nächstgelegene Deckung, während Sev weitere Feuerstöße auf sie ab gab. Er durfte sie nicht entkommen lassen und setzte alles daran, ihnen das deutlich zu machen. Doch plötzlich schoss einer der Leibwächter unverhofft aus seiner Deckung hervor, mit ausgestrecktem Arm. Doch er hatte sich einen schlechten Moment ausgesucht. Das Fadenkreuz überbrückte nur wenige Millimeter, bis die Mitte auf den Brustkorbs des Mannes zielte. Der Schuss folgte gleich darauf und der Treffer unmittelbar, als der Körper darauf schlaff zu Boden sackte und Sev erst jetzt die Körperhaltung des Ziels eingeordnet hatte. Ausholen um eine Granate zu werfen, die nun nicht weit entfernt der Leiche aufgeschlagen sein musste. Jokks und der verbliebende Leibwächter bezeugten, da sie schnell das weite suchen als auch schon eine Explosion ein Loch in den Boden riss und die umherliegenden Tankschläuche in brandt setzte. Blitzartig breitete sich ein Feuer aus und noch ehe sich Sev neu orientieren konnte breitete sich Rauch aus der Ihm die Sicht nahm. Jokks war nicht mehr aufzufinden, doch fuhren sich sofort mit dem einsetzen des Feueralarms die Feuerschutztore hinunter. Er musste hinter her, so schnell wie möglich.

„ Das ist zu gefährlich. Du bleibst hier Grim!“

befahl Sev über den Rücken hinweg, als er sich durch eine Seitentür die Hangarkontrolle verlies, den Hangar betrat und dabei nicht mehr bemerkte, dass das Display erneut anzeigte, das der Lift diese Ebene erreicht hatte.

Edited by -SEV-
  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

~Bleib doch einfach stehen....bitte bleib stehen.....er wird dich töten~

 

Monkey konnte nicht mithalten. Jokks war kaum noch zu erkennen. Der Rauch wurde immer dichter und das Atmen viel schwer.

Wieder und wieder sackte Monkey zu Boden. Seine Beine zitterten, ihm war kalt, obwohl das Feuer um ihn herum eine überwältigende Hitze ausstrahlen musste.

Alles verschwamm und der Hangar schien um ihn zu kreisen.

Jokks erreichte den Rand des Hangars und verschwand durch eine Seitentür.

 

Monkey wollte schreien, etwas rufen, das das Unausweichliche noch verhindern könnte.

Doch kein Laut verlies seine Kehle. Der beisende Qualm erstickte alles im Keim.

Seine Kräfte verliesen ihn, plötzlich verschwand alles in tiefem Schwarz.

 

Sekunden wurden zu Minuten, Minunten zu Stunden, Stunden zu Tagen.

Die Zeit schien stillzustehen.

Jokks stand einfach nur da und starrte ihn an. Eine unheimliche Stille umgab sie beide. Kein Dröhnen der Alarmsignale. Kein Wummern der Agregate. Kein Zischen der Belüftungsanlagen. Nichts, absolut nichts.

Monkey konnte sein Spiegelbild in dem glänzenden Visier Jokks betrachten. Deutlich und klar, so als schaue er auf einen Doppelgänger.

Ein gealterter Mann, dem Tode nahe. Schwach und aufgebraucht. Das Leben hatte ihn ausgesaugt, wie ein Vampir ein jungfräuliches Mädchen.

Doch Hoffnung erfüllte sein Herz. Die Hoffnung, nun endlich abschließen zu können. Die Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

Jokks begann seinen Helm zu lösen und abzustreifen. Ein Lächeln trat zum Vorschein. Die Lippen begannen ein Wort zu bilden und.......

 

Ein Schuss beendete alles. Monkeys Hoffnung brach leblos vor ihm zusammen und gab den Blick frei auf auf SEV´s wutentbranntes Gesicht. Diabolisch grinsend, starrte er auf den toten Körper vor ihm.

 

Monkey schrie auf, verzweifelt und voller Hass stand er in einem leeren Gang. Adrenalin pumpte durch seinen Körper. Ein letztes Aufbäumen seiner verbleibenden Kräfte.

Er würde es nicht zulassen. Das durfte nicht passieren. Er würde es beenden, hier und heute.

Koste es was es wolle.

 

Seine Schritte wurden schneller. Seine Schmerzen ausgeblendet. Er musste aufschließen, zu viel Zeit hatte er verloren.

 

Schüsse halten durch den Gang.

Monkey rannte los.

Edited by OneEyed Monkey
  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kaum war Sev aus der Tür hinaus geeilt, sprang er die Brüstung hinunter und hetzte zwischen den dunklen Rauchwolken und Flammen hindurch auf die letzte bekannte Position von Jokks zu. Dieser war jedoch schon weg, auch wenn Jokks oder sein Leibwächter eine Verletzung davon getragen hatte, die vermutlich von Schrapnellen der Explosion stammen musste. Blut war auf dem Boden verteilt und eine verschmierte Spur hatte sich auf Ihren Fluchtweg hinterlassen, der er jetzt nur noch folgen musste.

Schritt für Schritt, weitaus bedachter als zuvor stiefelte er den roten Flocken hinter her während er nochmals sorgfältig das Gewehr nach lud, bis er einen Seitengang erreichte, der aus dem Hangar hinaus führte.

Kurz ging er daneben in Deckung um die Lage zu sondieren und daraufhin hörte er auch schon Bewegungen in dem Gang, der durch schnaufen und keuchen durchzogen war. Jokks war nur noch wenige Meter entfernt, auch wenn er Ihn aufgrund der gebogenen Form des Ganges nicht erblicken konnte und so folgte er Ihnen augenblicklich.

Der gang schien ein Wartungstunnel zu sein. Rohre und Kabelschächte spickten die Wände und Decken. Immer wieder gab es Nischen und Schaltschränke während ein dumpfes grollen aus der tiefe des Tunnelsystems drang, dass auf Maschinen oder Energie-Generatoren schließen ließ.

Mit jedem Meter, den er den Hangar hinter sich ließ, wurde die Sicht zunehmend besser und man würde Ihn schnell entdecken wenn er unachtsam vorgehen würde und so tastete er sich den Gang vorsichtig entlang während die Laute die Jokks und sein Leibwächter verursachten, langsam mit dem grollen verschmolzen. Doch er hatte sie fast erreicht. Es war nur noch eine Frage von Augenblicken.

 

Kaum war Sev verschwunden, versuchte Grim ihm nachzusetzen. Doch der giftige Qualm lies den Wolf augenblicklich zurückweichen, sodass er den Rauch lediglich wutentbrannt einige male Anknurrte. Ob er Sevs Anweisung verstanden hatte oder nicht, so hatte er offensichtlich nicht vor sie zu befolgen und so lief er einige male vor der Rauchwand auf und ab, ehe er auf der Stelle kehrt machte und auf dem Weg den sie gekommen waren, mit aller Geschwindigkeit die er aufbringen konnte, zurück hetzte.

 

Sev hatte sämtlichen akustischen Kontakt zu seinem Ziel verloren. Zu dicht war er inzwischen an den Maschinen die das grollen erzeugten. Der Energie-Kern der Station, wie er nun feststellte als sich das ende das Gangs langsam begann abzuzeichen und sich dahinter ein großer Kontrollraum mit großen Scheiben offenbarte, hinter denen der riesige Antimateriekern zu sehen war, zu dem wiederum vom Kontrollzentrum aus, ein Wartungssteg führte.

Doch hatte Sev den Kontrollraum noch nicht ganz erreicht, als sich 2 Schatten vor der Glasfront abzeichneten. Jokks, der offensichtlich verletzt war als auch sein Leibwächter, der Ihn stützend beim gehen half und immer wieder einen Blick zum Gang warf. So macht der der Leibwächter Sev schnell ausfindig und riss sofort seine Waffe in die Höhe.

Schüsse ertönten, hallten laut scheppernd durch den Gang als plötzlich ein scharfes knallen ertönte und Sevs Gewehr unter Funken einen Treffer einsteckte. Instinktiv riss er dieses noch nach oben und zog den Abzug durch, doch bezeugte ein unmotiviertes Klicken die auserbetriebnahme. Sev warf sich an die Wand, sah noch aus dem Augenwinkel wie der Leibwächter Jokks zum weitergehen drängte während dieser sich nun vollkommen Ihm widmete und gen Gang schritt.

Er war nur wenige Wimpernschläge entfernt und so blieb Ihm keine Zeit mehr seine Pistole zu ziehen. Aus der Not heraus holte er weit aus und warf das defekte Gewehr auf die Leibwache. Kurz abgelenkt wich diese dem Altmetall aus, doch reichte die gewonnene Zeit um einen Angriff starten zu können. Mit aller Kraft rannte er auf den Mann zu und rammte Ihn frontal, woraufhin die beiden in den Kontrollraum stolperten und auf einen Tisch krachten der augenblicklich zu Bruch ging. Noch im liegen richtete der Leibwächter erneut seine Pistole auf Ihn aus, doch schaffte es Sev diese zu greifen und herum zu drehen. Ein Schuss löste sich und schlug in der Decke ein woraufhin die Leibwache erneut die Initiative ergriff und sich hastig aufrichtete. Doch hielt Sev weiterhin den Lauf fest um diesen von sich weg zu drücken während auch er sich mit einer flotten Bewegung erhob, doch es nebenbei noch schaffte, sein Messer aus der Scheide zu ziehen und es seinem Kontrahenten sofort in den Arm rammte. Der Mann brüllte auf, ließ die Waffe los die Sev übernahm. Zusammen mit den Mann, den er zügig mit einen Griff packte und als Schutzschild verwendete, da Jokks das Geschehen nicht entgangen war und dieser nun mit einer Pistole auf Ihn zielte. Mehr wackelig, da Jokks sichtbar Probleme hatte aufrecht zu stehen. Blut an Bauch und Arm waren deutlich zu sehen. Doch in Anbetracht des lebenden Schutzschilds das zwischen Ihnen lag, hielt Jokks inne und so nutze Sev diesen kurzen Moment um Ihn genau zu mustern, ehe er den Abzug drückte, den Leibwächter erschoss und die Leiche Jokks entgegen warf.

Dieser stürzte mit dem leblosen Körper zu Boden. Kaum war der knall der Aufpralls verklungen hatte Sev Jokks auch schon erreicht und trat Ihm die Waffe aus der Hand. Durch Jokks schwarzen Helm war nur ein gedämpftes keuchen zu hören, dass kaum hinaus zu dringen vermochte. Auch nicht als Sev Ihn nun packte und hinter sich her schleifte, bis zu einer Konsole auf die er Ihn hinauf schmetterte und er schmerzvoll windend darauf liegend blieb.

„ Weißt du wer ich bin?!“

Wich Sev fragend zurück und wurde lauter:

„ WEIßT DU DAS???“

Er packte Jokks erneut, holte soweit aus wie er nur konnte und schlug einige male auf Ihn ein.

„ Ja.... Piratenbürgerkrieg.... klingelt da was?!“

keuchte Sev als er Ihn wieder los lies.

„ Wenn ich damals nur gewusst hätte.....“

Er blieb kurz stehen und verfluchte sich selbst für alles was geschehen war. Für alles war er damals nicht gewusst hatte. Für alle Fehler und konnte doch nur diesen Mann dafür verantwortlich machen. Jokks, einst so groß und mächtig, nun nicht mehr als eine klaffende Wunde in seinem Gewissen.

Der Zorn all der Jahre baute sich wieder auf. Der Druck in seinem inneren, zu dem er nicht fähig war, Ihn zu kontrollieren und so packte er Jokks, zerrte Ihn hinter sich her und schleuderte Ihn mit aller Kraft durch die Glasfront, die zum Energiekern zeigte. Mit einem lauten Knall schlug Jokks auf dem dahinter liegenden Podest auf, der den Übergang zu einem Wartungssteg darstellte, der direkt zum Energiekern führte. Sev folgte, laut wütend:

„ Wie vielen hast du Leid zugefügt?! Wie vielen??? Du weißt doch nicht einmal wegen welcher deiner Verbrechen ich hier bin....“

Doch versuchte sich Jokks nun mühevoll aufzurichten und zerrte sich mit aller verbliebenen Kraft das Podest entlang.

„ Nein.... du weißt es nicht.“

grummelte Sev abwertend und holte mit dem Fuß aus, ehe dieser in Jokks Seite krachte und diesen an den Rand des Podests schleuderte. Erneut erklang das gedämpfte stöhnen unter dem sich Jokks versuchte aufzurichten. Doch schaffte er es lediglich sich noch an dem Geländer anzulehnen.

Doch Sev konnte es nicht so zu ende bringen. Er konnte es Ihm nicht so einfach machen. Erst müsse Jokks verstehen. Es müsse das Leid begreifen das er verursacht hatte. Es selbst erleben. Er müsse wissen warum er hier und heute sterben würde.

Sev umgriff den klobigen Helm, öffnete den Verschluss der zischend aufsprang und zog das zerkratzte und blutverschmierte Stück Metall von seinem Kopf ehe er es neben sich fallen lies und mit langsamen Schritten auf Jokks zuging. Sein Gesicht zuckte wild vor Wut, während es anfing rot anzulaufen, mit jeden Schritt den er auf Jokks zumachte.

„ Ich will dass du in mein Gesicht siehst. Ich will dass du weißt, wer dich für dass was du getan hast zur Rechenschaft zieht.“

Sev erreichte Jokks, kniete sich zu Ihm hinab und starrte Ihn zornig in das dunkle Visier des Helms:

„ Du hast meine Familie abgeschlachtet, als wären sie Tiere. 17 Jahre, konntest du dich deiner Strafe entziehen, doch heute, wirst du dafür bezahlen.“

Leicht richtete sich Jokks Helm auf, als würde dieser nun begreifen und Sev tatsächlich ins Gesicht blicken. Als würde Jokks wirklich begreifen. Es war nur eine dezente Geste, doch hatte sie offenbart, dass Jokks sich tatsächlich zu erinnern schien und so realisierte er erst jetzt, dass er vor dem menschen hockte, der seine Familie ausgelöscht hatte. Eine Ader an seiner Stirn trat hervor, sein Kiefer verkrampfte sich vor Emotionen und Feuchtigkeit begann sich in seinen Augen zu sammeln. Die klinge gewetzt und einsatzbereit, würde es hier enden.

Doch plötzlich hob sich Jokks Arm. Symbolisch kreiste er vor Sevs Gesicht, als versuche er dessen Konturen entlang zu fahren, als darauf die Audiowiedergabe des Helms erklang, die Jokks Stimme in einem verzerrten und verfremdeten Ton nach außen wiedergab:

„ Hien?!“

Edited by -SEV-
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das monotone Wummern der Energieversorgung zermürbte seinen Schädel wie ein Mahlwerk.

Einen klaren Gedanken konnte er nicht mehr fassen und die Welt um ihn herum, konturlos und vernebelt, schien sich aufzulösen.

Sein Blick schweifte von links nach rechts, von oben nach unten. Verzweifelte Versuche die Orientierung wiederzufinden.

Monkeys Sinne waren bis aufs Äußerste überlastet und nur mit einer Hand vor Augen, lies sich das grelle Blenden der Kontrolleuchten und Monitore ertragen.

 

Monkey stürzte zu Boden, zwang sich aber sofort zum weitergehen.

Er hörte SEV´s Stimme.....nah und doch weit entfernt.

Was er sagte, konnte Monkey nicht verstehen. Es klang verwaschen, so als würde jemand durch eine dicke Wand hindurch sprechen.

 

Das Geräusch von zerberstenden Glas lies ihn erstarren und hallte in seinem Schädel umher.

Monkey´s Blick richtete sich dem Ursprungspunkt zu. Keine bewusste Reaktion, nur reiner Instinkt.

Schemenhaft erkannte er eine dunkle Gestallt, eingetaucht in das grelle Licht des Energiekerns.

Das Hämmern in seinem Kopf wurde stärker und stärker.

War das SEV? Hatte er gefunden wonach er suchte?

 

"Es ist ganz leicht, lass einfach los......"

 

"Nein!"  Monkey schüttelte den Kopf. Versuchte die Benommenheit zu bekämpfen. "Es darf nicht sein....."

 

SEV war sein Freund, er vertraute ihm, doch das durfte jetzt keine Rolle spielen. Er würde nicht zuhören, zuviel Hass steckte in ihm.

Es gab nur diesen einen Weg ihn zu stoppen. Ja, es war Verrat, noch dazu einer der übelsten Sorte. Doch welche Wahl hatte er.

Monkey stürmte nach vorne, nur einen kleinen Bereich seines Sichtfeldes konnte er scharf stellen. Sein Kopf schien zu explodieren.

Keine Waffe, nichts womit er drohen konnte, nur sein ledierter Körper. Es musste reichen.

 

SEV schien nichts mehr wahrzunehmen. Sein Helm lag am Boden. Die Mündung seiner Waffe spiegelte sich in Jokks Visier. Der Finger am Abzug zitterte. Sein Körper bebte.

Jokks hob die Hand, berührte sein Gesicht.

 

"SEV, nein! Tu das nicht!"

Monkey brüllte mit aller Kraft, während er SEV in die Seite sprang und zu Boden warf.

 

Ein Schuss hämmerte, noch während sie zu Boden stürzten, wie ein Donnerschlag durch den Raum.........

Edited by OneEyed Monkey
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Perplex hielt Sev inne, als Jokks seinen richtigen Namen nannte. Es war nicht unmöglich dass er diesen wissen konnte. Ihre Wege hatten sich bereits einmal gekreuzt. Intensiv gekreuzt und so bestand auch die Möglichkeit, dass er sich über den Namen zu seinem Gesicht informieren lassen hatte. Doch es war das wie, wie er es gesagt hatte, dass Ihn nun paralysiert zusehen ließ, wie Jokks mit ausgestreckten Arm seine Wange berührte. Vorwurflos, Überrascht und mit einer Prise Erleichterung versetzt. Es versprühte nicht die Emotionen, die man von einem Mann erwartete dem man nach dem Leben trachtete und offen ankündigte umzubringen. So deutlich seine Geste diese Ambivalenz zum Ausdruck brachte, so intensiv wühlte Ihn diese Situation auch innerlich auf. Gedankenfetzen schossen durch seinen Geist.

Konnte sich Jokks vielleicht doch an Ihn erinnern? Konnte er sich tatsächlich an den kleinen Jungen erinnern, dem er alles genommen hatte? Entgegen aller Wahrscheinlichkeiten, bereute er vielleicht sogar sein handeln? Akzeptierte seine Strafe und sah dem Tod bereitwillig entgegen? Absolution einem Schritt näher. Nicht Jokks, sondern seiner eigenen.

Doch auch wenn es vielleicht nur Wunschdenken war, dass dieser Mann endlich bereute, so spielte es keine Rolle. Er würde hier und auf der Stelle, seine Aufgabe erfüllen.

 

Doch plötzlich traf Ihn ein harter Schlag der Ihn wie ein Hammer traf. Die Wucht schleuderte Ihn zur Seite, durchdrang in bis in seinen Arm und Hand. Ein Schuss löste sich, ehe er zu Boden krachte und die Waffe aus der Hand verlor.

Völlig überrascht brauchte er einige Sekunden um sich wieder zu orientieren. Doch reflexartig hatte er nach seinem Messer gegriffen das Kampfbereit war, noch ehe er sich wieder aufgerichtet hatte und sein Blick gen Angreifer richtete.

Er wollte seinen Augen nicht trauen als er erkannte wer da nicht weit von Ihm Entfernt auf dem Boden lag und wesentlich mehr Mühe aufbrachte, um wieder langsam aufzustehen.

„ Monkey.....“

keuchte Sev verwundert und machte noch, froh ein bekanntes Gesicht zu sehen, einen Schritt auf Ihn zu, um Ihm beim aufstehen behilflich zu sein. Doch der Funke Erleichterung, der sich sich tief aus der Masse von Hass und Trauer empor gearbeitet hatte, versank genauso schnell und noch tiefer darin, als er realisierte, was er da gerade getan hatte und welchen Zweck es verfolgte. Er blieb stehen, sein Gesicht verfinsterte sich und langsam avancierte seine Atmung zu einem wütenden keuchen.

„ Was soll das Monkey?“

knurrte er und versuchte zu verstehen, während er die letzten Tage im Geist Revue passieren lies. Er konnte nicht ahnen welche Motivation hinter seinem Handeln stecken sollte. Zuviel hatten sie durchgemacht. Zu viele Wunden geteilt.

Mit dem blutverschmierten Messer deutete er auf Jokks. Der Schuss aus der Pistole hatte Ihm keinen Schaden zugefügt und so kauerte er weiterhin am Rand des Podests, auch wenn gleich um einiges befreiter als auch lebendiger als zuvor.

„ Du weißt wer das ist... oder?! Verdammte Scheiße, du weißt das dass Jokks ist oder?!“

Es sei denn er war nicht der, der er vorgab. Seine Ziele nicht die, die er beteuerte. Seine Taten nicht aus den Antrieben heraus, die er geglaubt hatte zu verstehen.

Und noch bevor Monkey antworten konnte, hatten sich Sev bereits eine gegeben.

„ Bist du einer von denen... ja?! Ich warne dich Monkey.... hier ist kein Platz für Grautöne!“

fauchte er Ihn an, mit einem vor Zorn und vor allem, von vor Enttäuschung zerfressenen Gesicht.

Edited by -SEV-
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Wummern raubte ihm den Verstand.

Die Bilder in seinem Kopf begannen zu flimmern und der Boden unter seinem Körper schwankte bedrohlich umher.

 

~Ein Schuss?.....nein......das konnte nicht sein......~

 

~Monkey, steh auf......du musst zu ihr....~

 

Erneut krachte sein Gesicht auf den harten Stahl, seine Arme trugen ihn nicht mehr.

Verzweifelt blickte er zu SEV, welcher sich nun langsam erhob, sein Messer zog und herüber kam.

Wieder verschwamm seine Sicht, SEV sagte etwas, doch was?

 

"SEV......Nich......" Monkeys Stimme versagte.

 

~Dieser Lärm.... ich kann nicht.....~

 

Monkeys Hand griff ins Leere, er tastete nach einem Halt. Nach etwas, was das unvermeitliche verhindern könnte. Hinauszögern, ihm Zeit verschaffen.

Er würde versagen. SEV würde sein Werk vollenden.

Er hatte es sich verdient.

 

~Die Waffe.....~

 

Monkeys Finger berührten den warmen Lauf. Er zog sie heran. Bekam sie zu fassen. Hob sie hoch. Versuchte zu zielen.

Keine Sicht, nur Nebel und verschwommene Schatten.

 

~Ich halte dich auf SEV~

 

"Es tut mir....leid"

 

Der Abzug, wenige Millimeter bis zum Ende.

Ein Stimme, wohl bekannt, zährtlich und rein, durchsties das Wummern.

 

"Samuel?"

 

Ein Schuss. Schmerzen wandelten sich zu einem Meer aus Verzweiflung und alles wurde schwarz.

 

~Es tut mir leid~

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...