Priar

Crash
  • Gesamte Inhalte

    136
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

47 Aufsteigende Sonne

2 User folgen diesem Benutzer

Über Priar

  • Rang
    Kosmischer Staub

Profile Information

  • Gender Male

Star Citizen

  • RSI Handle Priar
  • Golden Ticket Nein
  • Abo Centurion

Letzte Besucher des Profils

177 Profilaufrufe
  1. SCB|Rustys Tipp der Woche

    Quelle: StarCitizenBase RustyStrider hat inzwischen bereits über 700 kurze, fabelhafte Tipps zu Star Citizen zusammengetragen. Wir stellen Euch jede Woche einen davon vor: Aggregatzustand "Als Aggregatzustände werden die unterschiedlichen Zustände eines Stoffes bezeichnet, die sich durch bloße Änderungen von Temperatur oder Druck ineinander umwandeln können. Es gibt die drei klassischen Aggregatzustände: fest, flüssig und gasförmig sowie in der Physik weitere nicht klassische Zustände wie z. B. das Plasma." Ungeduldige und Interessierte können viele weitere Tipps und Weisheiten von Rusty >> hier << finden. Star Citizen Quiz Ihr wollt Euer Wissen über Star Citizen testen? Dann probiert Euch doch am Star Citizen Quiz, das von Phoenix Interstellar initiiert wurde. Ihr könnt übrigens auch eigene Fragen über dieses Formular einreichen! Quelle: phoenix-interstellar.de Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  2. SCB|Subscriber Flair Januar 2947

    Quelle: StarCitizenBase Grüße Subscriber! Das Subscriber Flair für den Monat Januar 2017 ist das nächste Teil der Weltraumpflanzen-Reihe: der Altrucia Lacus auch bekannt als Revenant-Baum (Wiedergänger-Baum)! Die Weltraumpflanzen-Kollektion beinhaltet exotische Pflanzen aus der ganzen Galaxie, von fremdartigen und ungewöhnlichen Exemplaren bis hin zu alien-spezifischer oder gewöhnlicher Vegetation. Dieser Revenant-Baum ist das siebte Item in unserer Weltraumpflanzen-Serie! Im Gegenteil zu seinem ominösen Namen ist der Revenant-Baum eigentlich eine Unterart des Altrucia-Baums, einer auf Terra III beheimateten Pflanze, bekannt für ihre dicken und farbenfrohen Blätter. Geoingenieure brachten einige dieser Pflanzen nach Hyperion in einem Versuch, die anhaltenden Staubstürme zu stoppen. Auch wenn das Projekt ein Fehlschlag war, so passten sich die Altrucia-Bäume an ihre neue Umgebung und die fortwährenden Stürme an, indem sie ihre Blätter abwarfen und das Holz an ihrem Stamm verdickten. Botaniker dachten zunächst, dass die Altrucia gestorben wären, eine genauere Untersuchung zeigte jedoch, dass sie noch immer lebendig waren. So ist ihr Name entstanden. Wenn Ihr ein aktiver Subscriber seid, wird das Flair noch heute Eurem Account hinzugefügt. Solltet Ihr im Laufe des Wochenendes ein Abonnement abschließen, wird es Eurem Account am Montag, den 16. Januar, hinzugefügt. Mehr Informationen zur Subscription findet Ihr hier! Quelle: RSI Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  3. SCB|Happy Hour - 13.01.2017

    Quelle: StarCitizenBase Herzlich willkommen zu einem neuen Format bei Star Citizen. In diesem neuen Format spielen die Community Manager Jared Huckaby und Tyler Witkin zusammen mit der Community und einem Gast-Streamer Star Citizen. Nebenbei werden Fragen der Community beantwortet, und es besteht auch die Möglichkeit, ein Star Citizen Game Package sowie ein Raumschiff zu gewinnen. In der heutigen Show wurde zusammen mit dem Gast-Streamer Myre_Test Gameplay von Star Marine in 2.6.0 gezeigt. Mit in der Show waren auch Todd Papy, Design Director bei Foundry 42 Frankfurt, sowie Alex Marschal, Producer bei Foundry 42 Frankfurt. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Q&A-Punkte: An 2.6.1 wird im Moment gearbeitet, in den nächsten ein bis zwei Wochen soll ein "Schedule", wie wir ihn von 2.6.0 kennen, online gehen. Blut wird es auch in der Schwerelosigkeit geben, es steht aber im Moment nicht im Fokus. Features werden immer wieder von Star Marine ins PU übernommen werden, der umgekehrte Weg ist aber auch möglich. Gadgets werden bald hinzugefügt, eine der wichtigsten Funktionen wird allerdings das Wiederbeleben von Teamkameraden sein, da dies das Abschalten der Respawn-Mechanik erlauben würde. Gadgets sollen modularer werden, so dass man zum Beispiel einen EMP mit einer Granate oder einer Drohne verbinden kann. Todd würde es gefallen, einen asymmetrischen Gamemode einzubauen, mit dem Fahrzeuge und Schiffe hinzugefügt werden können, um einen Hybrid zwischen Arena Commander und Star Marine zu haben. Ein ballistisches Scharfschützengewehr ist in Arbeit. Es wird auch an unterschiedlichen Muntionstypen gearbeitet. Leichte Panzerung soll sich schnell und beweglich am Boden bewegen, wohingegen schwere Panzerung langsam und schwerfällig sein soll. Während dem EVA soll das Gegenteil der Fall sein, da die schwere Panzerung dank dem höheren Energievorrat bessere Thruster ausrüsten kann. Die mittlere Panzerung soll somit ein Allrounder werden. (Die Idee muss allerdings noch von Chris bestätigt werden, Anm. d. Red.) Den Entwicklern ist bekannt, dass sich Star Marine zu schnell spielt, es wird betont, dass allerdings auch noch wichtige Features fehlen, wie zum Beispiel Ausdauer, welche die Atmung und den Sauerstoffvorrat beeinflussen wird. Schaden an Gliedmaßen soll hinzukommen, sowie verschwommene Sicht und ein erhöhter Rückstoß bei verletzten Armen. Die Panzerungstypen Leicht, Mittel und Schwer werden sich auch auf das Spiel auswirken. Ein Bugfix, der verhindert, dass eine Panzerung zu viel Schaden abfängt, wurde behoben und mit 2.6.1 implementiert. REC sollen auch für Star Marine verfügbar werden. Später sollen REC nur noch für den Electronic Access zur Verfügung stehen, UEC sollen dann im PU genutzt werden. Die neuen Rangstufen funktionieren bisher nur nach Punktzahlen. Die KI in Star Marine soll kommen, ist aber noch nicht bereit zur Implementierung. Eine Zuschauerkamera ist bisher nicht geplant, es wird sich momentan auf andere Features konzentriert. Das Radar ist im Moment noch nicht voll funktionsfähig. Später sollen Spieler ihre Panzerungen frei verändern können. Es wäre toll, wenn man das schon in Star Marine implementieren könne, es steht aber im Moment nicht im Fokus. Quelle: Twitch / Relay Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  4. Quelle: StarCitizenBase 13.01.2017 Grüße Citizens, die zweite Woche im neuen Jahr hat die Dinge ins Rollen gebracht. Anfang der Woche war ich im Austin Studio, um mit dem Team über die Erwartungen für dieses Jahr zu sprechen. Währenddessen trudelten die leitenden Angestellten aller vier Studios im Büro in LA ein, wo ich sie im zweiten Teil der Woche traf. Wir hatten eine ganze Reihe Meetings, um Ziele festzulegen und den Star Citizen sowie Squadron 42 Produktionsplan auszuarbeiten. Dank dieser Meetings werden wir den öffentlichen Produktionsplan bald aktualisieren können. Des Weiteren hat das Entwicklerteam diese Woche weiter an den Verbesserungen des 2.6 Builds, der Stabilität und Gameplay Verbesserungen gearbeitet, die wir in den inkrementellen Patch 2.6.1 aufnehmen werden. Wir warten nun noch auf ein paar Teammitglieder, die kommenden Montag aus ihrem wohlverdienten Urlaub zurückkehren, um den 2.6.1 Plan zu finalisieren. Nächste Woche solltet Ihr also ein Auge auf den Production Schedule Report haben. Und zu guter Letzt sitzt unser Community Team noch an der Liste unserer Shows (Weiterentwicklung alter Lieblinge und Experimente mit potentiellen neuen Shows), um herauszufinden, wo wir Verbesserungen vornehmen können. Auch dazu wird es in den kommenden Wochen Neuigkeiten geben. -- Chris Roberts Top Stories der Woche Around the Verse Spezialfolge Die dieswöchige Around the Verse Spezialfolge beleuchtet in einem Interview mit Britton Watkins, unserem Xenolinguistik Spezialisten, die verschiedenen Aliensprachen im Star Citizen Universum. Schaut Euch die interessante und informative Sonderfolge an, um zu erfahren, wie eine neue Sprache entsteht. -> zum Artikel 10 for the Chairman kehrt zurück Chris Roberts wird sich wieder Euren Fragen stellen. Er wird in der "ersten" Folge Antworten zur kürzlichen Anpassung des Flugverhaltens in der Alpha 2.6 geben. Falls Ihr als Subscriber Fragen dazu habt, könnt Ihr sie in diesem Thread stellen. [Anm. d. Red.: Falls Ihr kein Subscriber seid und dennoch eine Frage stellen möchtet, können wir sie auch stellvertretend für Euch stellen - schreibt sie einfach in die Kommentare.] This Day in History: The Walzer Massacre Die OP Station Demien hat als Level im beliebten Spiel Star Marine von InterDimensions Softwares Berühmtheit erlangt. In dieser Episode von This Day of History erläutert die Show die wahre Geschichte hinter dem entsetzlichen Ereignis, welches das Empire erschütterte und noch heute das Erbe der Station darstellt. -> zum Artikel Loremaker's Guide to the Galaxy: Banshee System Associate Writer Adam Wieser erkundet während dieser Folge von Loremaker's Guide to the Galaxy das Banshee System. Lernt mehr über dessen Strahlung-spuckenden Pulsar im Zentrum und wie ein bahnbrechender Rechtsfall und wissenschaftliche Errungenschaften schlussendlich dazu führten, dass das System bewohnbar wurde. -> zum Artikel MEHR LESEN IN DEN RSI-COMM-LINKS >>> Aktuelle Werbeaktionen Letzte Chance auf rabattierte Starterpakete Seid Ihr bereit mit Star Citizen zu starten oder einem Freund das 'Verse zu zeigen? Eine sehr limitierte Anzahl rabattierter Aurora- und Mustang Starterpacks sind noch übrig. Sichert Euch Eures schnell: kommenden Montag sind sie verschwunden! -> zum Sale RSI Subscriber 10 for the Chairman Subscribers, wir haben einen Thread gestartet, in dem Ihr Eure Fragen stellen könnt, die mit etwas Glück von Chris Roberts selbst beantwortet werden. Diese Episode wird sich auf die kürzlichen Änderungen am Flugverhalten der Schiffe im Alpha Patch 2.6 konzentrieren. Falls Euch also Fragen zu den Flugmechaniken unter den Nägeln brennen, schaut in diesen Thread: -> zum Fragenthread Subscriber Flair Januar 2017 Das Subscriber Flair Item diesen Monat ist ein Altrucia Lacus. Als Geoingenieure Altrucia Bäume inmitten der harschen Hyperion Landschaft pflanzten, verloren sie ihre farbenfrohen Blätter und ihr Stamm verdickte sich. Obwohl diese neue Untergattung tot aussieht, ist der Baum ziemlich lebendig. Eine Charakteristik, für die er sich seinen Namen ,"Wiedergänger Baum", verdiente. Vault Update Diese Woche beleuchtet das Vault Update die Überarbeitung der Drake Cutlass. Für unser Ziel, das 'best damn space sim ever' zu schaffen, aktualisieren wir die Cutlass, so dass sie zu den aktuellen, hohen Standards passt. Hier könnt Ihr Euch die Arbeit ansehen. IHR WOLLT NICHTS VERPASSEN? WERDET JETZT SUBSCRIBER! >>> Wöchentlicher Sneak Peek Erkunder Raumanzug Der Sneak Peek diese Woche zeigt einen neuen Raumanzug für Erkunder. Er wurde dafür entworfen, in einer breiten Varietät von Umwelt- und Atmosphärenbedingungen, denen man beim Erkunden fremder Welten begegnen kann, das Überleben zu sichern. Quelle: RSI Newsletter Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  5. Quelle: StarCitizenBase Im Format "Bensday with Batgirl & Ben" sprechen Nichole ‚Batgirl‘ D’Angelo und CIGs Director of Community Engagement und Content Strategy Ben Lesnick regelmäßig circa eine halbe Stunde lang über Star Citizen und Squadron 42, dabei geht Ben auf Zuschauerfragen ein. Wir liefern Euch hier die Übersetzung und Zusammenfassung für Ausgabe Nr. 69 vom 12.01.2017. Viel Spaß beim Lesen! Auch wenn er zugibt, von den technischen Aspekten nicht so viel zu verstehen, ist Ben begeistert von den neuen Möglichkeiten, die sich mit Lumberyard und Amazon als Kooperationspartner ergeben werden. Er weiß selbst nicht, wie der Kontakt ursprünglich zustande kam (wer auf wen zuging), aber es bahnte sich wohl bereits über viele Monate an, ehe man es endlich bekanntgeben durfte. „Eine der schwierigsten Geschichten in der Spieleentwicklung ist, wenn ein Spiel seine Engine austauscht“, meint Ben. „Die Presse kann das in so viele unterschiedlichen Richtungen auslegen.“ Darum sei man auch sehr bedacht darauf gewesen, klarzustellen, dass es sich nicht wirklich um einen Austausch handelte, sondern um die Überführung in ein technisch weitgehend identisches System [Anm.: Amazon hatte seine Version der CryEngine mit dem gleichen Versionsstand aus CryTeks Updateprozess gelöst wie CIG die heutige StarEngine]. Zwischenzeitlich hatte man auch Googles Cloud-Dienste getestet, ist nun aber sehr glücklich mit der gefundenen Lösung. Besonders mit Blick auf die Gemeinde der Streamer und was man ihnen in Star Citizen noch ermöglichen möchte, scheint Amazon der ideale Partner zu sein; Ben schildert, wie beeindruckt er von dem Aufwand war, den Amazon in die TwitchCon steckte. Schon heute schlummern laut Nikki großartige Tools für Streamer in Lumberyard, die nach Bens Überzeugung damit auch in Star Citizen übernommen werden dürften. Er könne das gesamte Team gar nicht hoch genug loben für alle Anstrengungen, die eine Veröffentlichung von Patch 2.6 noch zu den US-Feiertagen ermöglichten, sagt Ben, als das Thema noch einmal aufkommt. Soweit er momentan weiß, lautet der Produktionsplan nun „ein bisschen Updates für 2.6, ansonsten volle Fahrt voraus auf 3.0“, wie Nikki es formuliert. Zurzeit – über die ersten beiden Wochen des Jahres – kommen bei CIG alle Verantwortlichen in den verschiedenen Studios zusammen und legen ihre Jahresplanung fest. Als Verantwortlicher für neue Schiffe lässt Ben durchblicken: „Wir haben ein paar coole dieses Jahr“. Tiefer möchte er sich aber noch nicht in die Karten schauen lassen. Beim bisherigen Feedback zu 2.6 kristallisiert sich wohl heraus, dass Star Marine, aber auch das neue Flugmodell im Arena Commander (nach anfänglich starker Kritik) inzwischen sehr gut angenommen werden. Probleme gibt es hingegen noch mit Lags im persistenten Universum (PU). Hier wird weiterhin am Netcode gearbeitet. Bezüglich des Dogfighting erinnert Ben daran, wie fantastisch zu Wing-Commander-Zeiten die Kämpfe aussahen, weil die Schiffe nah beieinander, der eine das Heck des anderen verfolgend, ins Gefecht verwickelt waren – ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg. Mit Strike Commander, welches Chris Roberts bei Origin entwickelt hatte, setzte man dann zwar einen, bis dahin nicht gesehenen, modernen Realismus im Luftkampf um – doch man sah den Kampf selbst nicht mehr, weil aus einigen Kilometer Entfernung Raketen auf das Ziel abgesetzt wurden. Das richtige Mittelmaß dieser Ansätze für den größtmöglichen Spaß zu finden ist, was man nun bei Star Citizen versucht. Auf die Zuschauerfrage, wie man große Spielareale wie Terra oder die Erde behandeln wird (eher „offene Welt“ oder stärker begrenzte Gebiete wie Area 18), gebe es zwar eine Antwort, schmunzelt Ben, er müsse dazu aber auf ein noch folgendes Interview mit einem Entwickler verweisen, der sich aktuell um dieses Thema kümmert. Es werde aber nicht wie Area 18. Persönlich kann Ben aktuell keinen Lieblingsort aus den bisher gesehenen (inklusive der für das Stanton-System in Vorbereitung befindlichen Welten zu Patch 3.0) benennen. Einzelne Spieler haben Hacks entwickelt, mit denen sich das PU offline spielen lässt, um die Missionen mit voller Frame-Rate genießen zu können. Nikki fragt, ob eine solche Mechanik vielleicht generell verfügbar werden könnte, um auch gezielt Missionen zu testen, ohne vom Netcode beeinträchtigt zu sein. Grundsätzlich kann Ben sich isolierte Missions-Test-Umgebungen vorstellen („Wir machen mal dieses Schiff unverwundbar, damit ihr das hier testen könnt.“), zumal mit der neuen Patcher-Mechanik so etwas einfacher zu bewerkstelligen sein wird „und wir mehr machen können.“ Das Thema private Server (völlig abgekoppelt wie eigene Privateer-Server oder auf den Spielservern als private Sessions wie in Elite: Dangerous) schaut man sich momentan noch an und spielt verschiedene Optionen durch – laut Ben wird es aber vermutlich eher auf eine Lösung innerhalb der vorhandenen Serverstruktur hinauslaufen. „Jeder liebt die Caterpillar“, ist Bens Fazit, nach dem bisherigen Feedback befragt. Er hat sich auch viele der Videos angeschaut, die Fans dazu gemacht haben. Ein Video aber – mit Merlins an den seitlichen Luken und anschließendem Quantum-Sprung – habe alle umgehauen, meint er: „Weil keiner verstand, warum das funktioniert.“ Beeindruckend sei auch der Flug von Raketen durch die Caterpillar gewesen. Es zeige wieder, dass man nur ein solides Fundament fertigstellen müsse – alles Weitere erledige die Community. Ein Game-Designer hätte natürlich ganz leicht sagen können: „Oh, Raketen sollen durch die Caterpillar fliegen – lass uns das schnell zurechtschummeln.“ Doch man habe eben nicht geschummelt [um einzelne Effekte zu erhalten], und das zahle sich nun aus. Der Fortgang von Paul Dalessi zu CD Project Red wird die Entwicklung der Redeemer nicht nachteilig beeinflussen, meint Ben. Zum Origin-Multicrew-Schiff soll es in „naher“ Zukunft mehr Informationen geben. Wie auch bei allen anderen Konzeptschiffe gilt, dass man mehr erfahren wird, sobald die Arbeiten weit genug sind. Wie auch die gesamte Website sollen die Comm-Link-Beiträge zu Spielmechaniken nach und nach aktualisiert und überarbeitet werden. Für CIG wird Spectrum nach Bens Ansicht ein großer Schritt, weil „es alles in unserem Ökosystem zusammenbindet“. Bisher sind beispielsweise Website, Forum, Chat jeweils isolierte Bausteine – mit Spectrum basiert dann alles auf einem System, an dem Änderungen sofort über alle Bereiche greifen und auch CIG selbst ganz anders nach außen kommunizieren kann. Während einerseits Reverse the Verse als Format entfällt, arbeitet man nach Bens Schilderung aktuell fleißig an einem ganzen Satz neuer Formate, „ein paar der coolsten Sachen, die wir je gemacht haben“. Er rechnet damit, dass man in den nächsten zwei bis drei Wochen mehr davon sehen wird. Er selbst wird keine eigene Show übernehmen, aber demnächst mit Gastauftritten präsent sein. Die Star-Citizen-Events 2017 werden in dieser Woche geplant, danach sollte es Genaueres dazu geben – die DragonCon in Atlanta wird jedoch in jedem Falle dabei sein. Quelle: Youtube Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  6. Quelle: StarCitizenBase Der deutschsprachige YouTuber AngryBot produziert seit der Veröffentlichung des Star Citizen Alpha Patches 2.6 fleißig neue Videos dazu. In "Star Citizen 2.6 - Meine Meinung zum neuen Flugmodell" geht er detailliert auf die Änderungen am Flugmodell von Star Citizen ein und begründet seine Meinung dazu. In "Star Citizen 2.6 - Neue Kamera-Steuerung" erklärt er Euch ausführlich, welche neuen Möglichkeiten der "Director Mode" bietet und mit welchen Tasten(kombinationen) Ihr die besten Screenshots von Star Citizen schießen könnt. In "Star Citizen 2.6 Alpha live - Wie steht's?" zeigt Euch AngryBot die Neuerungen des letzten Patches. In "Star Citizen 2.6 - Star Marine Einsteiger-Guide/Tutorial" geht er auf das FPS Modul Star Marine und dessen Besonderheiten beim Gameplay und der Bedienung ein. In "Star Citizen - Dogfighting Tipp #01" startet AngryBot eine neue Reihe mit Tipps&Tricks, die Euch zu einem besseren Dogfighter machen. Wenn Ihr noch mehr von AngryBot sehen oder lesen wollt, dann schaut auf seinem YouTube Kanal oder auf seinem Blog vorbei. Quelle: YouTube Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  7. SCB|[mr.hasgaha] Star Citizen Screenshots

    Quelle: StarCitizenBase Der Star Citizen mr.hasgaha lädt bereits seit Anfang 2016 kontinuierlich tolle Screenshots zum Spiel bei flickr.com hoch. Mit dem neuen, mit Patch 2.6 eingeführten "Director Modus" lässt sich die Kamera nun noch deutlich umfangreicher bedienen. In der Folge entstehen immer mehr beeindruckende (4k) Screenshots und Videos von Star Citizen. Alle Werke von mr.hasgaha könnt Ihr auf Euch auf flickr.com ansehen. Quelle: flickr.com Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  8. Quelle: StarCitizenBase Willkommen zu einer Spezialfolge von Around the Verse (AtV) zum Thema Aliensprachen. Lead Writer David Haddock interviewt den Xenolinguistik-Spezialisten Britton Watkins, der die verschiedenen Aliensprachen im Star Citizen Universum entwickelt hat, darüber, wie eine solche Sprache überhaupt entsteht. Konkret geht es dabei um die Vanduul- und Xi'An-Sprachen. Britton hat die letzten sechs Jahre in Hollywood außerirdische Sprachen entwickelt. Vom Lovecraftian Mythos (Ocklow Sprache) über seine eigene Sprache im Indie Sci-Fi Film "Cen" bis hin zum Unterrichten von Klingonisch für den Film Star Trek: Into Darkness. Außerdem spricht er fließend Na'vi (Avatar). Für Star Citizen hat Britton die Sprachen der Vanduul und der Xi'An entwickelt. Die Vanduul Britton sieht sich vor der Erschaffung neuer Sprachen die Namen (von Figuren, Orten, etc.) und Konzeptzeichnungen an, um ein Gefühl für die Kultur zu bekommen. Für die Vanduul wollte er eine Sprache, die so kraftvoll klingt, wie die Vanduul sind, sich aber nicht auf andere Sprachen bezieht. In der Linguistik nennt man das "Abgrenzen". Die Sprache der Vanduul ist eher synthetisch: Dinge "klumpen zusammen", um längere Wörter zu erschaffen. Sie können sowohl verbal als auch nonverbal durch Gestik und Lichtsignale ihres Körpers (Biolumineszenz) miteinander kommunizieren. Die Idee war, eine vollständig verbale und grammatikalische Sprache zu schaffen, die aber auch visuell durch ihre einzigartige Physiologie (z.B. Änderung der Hautfarbe, bestimmte Bewegungen, etc.) dargestellt werden kann. Für die Entwicklung der Schrift hat sich Britton überlegt, wie die Vanduul in ihrer Anfangszeit und mit ihren Klauen Symbole gezeichnet haben, die dann im Laufe ihrer kulturellen Entwicklung in ihre Sprache einfließen würden. Normale Orthographie entsteht in der Regel über einen längeren Zeitraum (analog zur menschlichen Sprache). Für die Nachempfindung der Symbole schnallte sich Britton drei Krallen an die Finger und zeichnete damit Zeichen auf Alufolie, die er dann ausschnitt. Mit der Raumfahrt hat sich die Sprache weiterentwickelt, damit sie auch auf Computern genutzt werden kann. Die Xi'An Die Sprache der Xi'An ist eher analytisch. Die Wörter sind kürzer und unterscheiden sich untereinander stärker. In Xi'An gibt es zwei Sprachebenen. Eine formelle und eine informelle: "Shee'ahn" ist die formelle, "Shahn" die informelle Aussprache von "Xi'An". Diese unterschiedlichen Dialekte sind auf den 30-jährigen verpflichtenden Militärdienst zurückzuführen. Die formelle Aussprache wird in der Politik, der Kunst und der Bildung verwendet. Im Militär wird hingegen eher informell gesprochen. Je nachdem, wo sich die Xi'An befinden, wechseln sie zwischen diesen Sprachebenen. Die Xi'An sprechen als "Lae" über andere Personen. Wenn sie jemanden aber wirklich mögen, nennen sie ihn "I". Ein lustiger Beispielsatz wäre "Thlon sucks at making jokes". Thlon ist ein Charaktername mit "Thl" - die Buchstaben haben einen einzigartigen Klang bei den Xi'An. Im formellen Dialekt wäre das "Olay ha twa Thlon weth wawa"; im informellen Dialekt "Olay had dwad dron vedo vava". Die Aussprachen unterscheiden sich, geschrieben werden beide Sätze aber gleich. Britton hat darauf geachtet, dass die Sprachen auch tatsächlich von Menschen ausgesprochen werden können. Jeder (talentierte) Spieler kann die Sprachen also selbst lernen. Quelle: RSI / relay.sc Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  9. SCB|Crash - Neuer Livestream Kalender online!

    Quelle: StarCitizenBase Es ist soweit! Unser neuer Twitch Terminplan ist bereit für Euch! Zuerst an alle, die auf heute Abend gehofft hatten: Wir legen nächsten Donnerstag (19.01.) wieder los mit der vollen Packung "Let's Crash!" Außerdem wird Vestom im Januar wieder mit seinem "Vestom's Verse" am Start sein, und zwar am 27.01. ab 20h. Wir freuen uns sehr, dass es jetzt wieder losgeht und sind schon gespannt, was uns alles mit Euch zusammen erwarten wird! Beste Grüße und bis bald! Sawyer C U live on Twitch! LINK zum Channel: https://www.twitch.tv/crash_academy ► Unterstütze uns! Unterstütze uns bei Patreon: http://www.patreon.com/crashacademy Besuche unseren Webshop: http://crashacademy.spreadshirt.de/ Jeder Amazon Einkauf über diesen Link unterstützt uns: http://www.amazon.de/?tag=cracor-21 Gib einen unserer Referal Codes bei deiner Registrierung an wenn wir Dich für Star Citizen begeistern konnten: Weezen: STAR-JXRZ-C777 DoZer: STAR-JFLB-74Q7 Sawyer: STAR-F3CH-FQ5N
  10. Quelle: StarCitizenBase In der 24. Episode von Loremaker's Guide to the Galaxy stellt Associate Writer Adam Wieser das Banshee System vor. Im Zentrum des Systems befindet sich anstatt eines "normalen" Sterns ein Pulsar (entstanden aus den Resten einer Supernova). Es ist aktuell das einzige System in Star Citizen mit einem Pulsar. Dieser ist hoch magnetisiert, dreht sich sehr schnell und emittiert hohe Mengen gefährlicher, elektromagnetischer Strahlung, die ein normales Leben im System unmöglich macht. Das System (offiziell vom UEE beansprucht) besitzt vier Planeten. Es besitzt fünf Jump Points von/nach Tamsa, Leir, Garron, Fora und Yulin. Das System wurde 2317 von einer Gruppe namens "Immram Association" entdeckt, einer Gruppe von Terraforming-Arbeitern, die in ihrer Freizeit im Fora System auf die Suche nach Jump Points gingen. Die Anführerin der Gruppe, Adaliz Dayan, fand den Jump Point und schickte die Koordinaten an all die anderen Mitglieder der Gruppe, bevor sie hindurch flog. Als die Gruppe jedoch dort ankam, war Adaliz Dayan nicht dort, dafür jedoch eigenartige Anomalien und hohe Strahlung. Sie meldeten dies bei der damaligen Menschen-Regierung, die daraufhin militärische Aufklärer schickte, um den Jump Point zu erkunden. Das Schicksal von Adaliz Dayan konnte nie aufgedeckt werden, man vermutet jedoch, dass sie dem Pulsar zu nahe gekommen war. Das System wurde nach Adaliz Dayans Sataball-Spitznamen "Banshee" benannt, um sie nicht nur zu ehren, sondern auch Besucher des Systems vor den gefährlichen Bedingungen zu warnen. Aufgrund der Gefährlichkeit des Systems beschloss die Regierung, die Existenz des Systems nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. Im 26. Jahrhundert wurde nach einem Gerichtsprozess jedoch beschlossen, dass das UPE nicht länger Jump Points vor der Bevölkerung verstecken dürfe (aus dem Grund sind auch die Jump Points in den Vanduul Raum bekannt). Zusätzlich zu der Strahlung ist auch das grüne Band des Systems sehr dünn. Technologische Fortschritte während des Krieges führten zur Entwicklung eines Systems, welches die Strahlung zur Energieerzeugung absorbieren konnte (vergleichbar mit Solarenergie). Der Planet Lorona im Banshee System ist gepflastert mit diesen Geräten (siehe Titelbild dieses Artikels). Diese neugewonnene Energie wurde von Firmen genutzt, um automatisierte Bergbaumaschinen auf dem Planeten zu betreiben, um so an die wertvollen Ressourcen zu kommen. Damit begann auch die Besiedlung des Systems. Banshee I ist ein Felsplanet, der aufgrund der Nähe zum Pulsar nicht mal für den automatisierten Bergbau geeignet ist. Banshee II ist ein Eisenplanet, dessen Oberfläche stark verstrahlt ist. In der Messer-Ära schien die Regierung im Geheimen aus unbekannten Gründen ganze Stücke der Planetenoberfläche an einen geheimen Ort gebracht zu haben. Banshee III (Lorona) besitzt viele Ressourcen und in den ausgegrabenen Adern wurden mit der Zeit Städte unter der Erde des Planeten gebaut, in denen man vor der Strahlung sicher ist. Durch das viele Geld, welches durch die Ressourcen in das System kommt, besitzt Lorona trotz dieses "Minenschacht-Charakters" Luxuseinrichtungen wie Restaurants, High-End-Shopping und mehr, da auch viele Führungskräfte der Bergbauindustrien dort leben. Der Rest der Bevölkerung besteht fast ausschließlich aus Bergleuten. In den Tunneln kann man sich schnell verlaufen und es gibt "dunkle" Regionen, in denen man Fremden nicht besonders freundlich gegenüber eingestellt ist. Eine kulinarische Spezialität ist das sogenannte "Beutrempe", ein Blätterteiggebäck, welches durch spezielle, auf Lorona gezüchtete Hefen seinen ganz eigenen Geschmack bekommt. Auf Lorona wurde Dean Keller (siehe "Kellers Run") zum ersten Mal auffällig, als er mit 12 Jahren verhaftet wurde, weil er in einen Hangar eingebrochen ist, den Aufpasser gefesselt, das Schiff gestohlen und versucht hat, mit den Raketen die Hangartore aufzusprengen, um zu entkommen. Banshee IV ist ein Eisgigant am äußeren Rand des Systems. Es wurde vermutet, dass man aus dem Eis des Planeten schweres Wasser für die Industrie gewinnen könnte, dieses funktionierte jedoch nicht und trieb die Firma, welche es versucht hat, in den Ruin. Es wird empfohlen, alle Reparaturen an seinem Schiff durchzuführen, BEVOR man das System betritt, da man dort beim Ausfall seiner Maschinen aufgrund der Strahlungsbelastung nicht mal eben das Schiff verlassen kann, um Reparaturen durchzuführen. Hier findet ihr außerdem den vollständig übersetzten >>Galactic Guide zum Banshee System<<. Quelle: RSI Verfasst: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  11. Quelle: StarCitizenBase 10. Januar 2935 SET Trotz seiner Entdeckung vor über fünf Jahrhunderten hat das Nexus System seinen Ruf als ungezähmtes Territorium behalten, eine Auszeichnung, die bis zum heutigen Tage Gültigkeit besitzt. Die zwei erwähnungswürdigsten Ereignisse, die in diesem Jahrhundert in diesem System stattfanden, haben nicht nur einen kriminellen Hintergrund, sondern sind auch noch miteinander verbunden. Der erste Vorfall war "Kellar´s Run" im Jahre 2931. Dean Kellars sich über mehrere Systeme erstreckender Kampf mit den Gesetzeshütern des UEE endete im Nexus System. Was als einfacher Dogfight begann, hatte sich auf multiple Systeme ausgebreitet und dutzende Schiffe voll mit Kriminellen, Polizei und sogar Zivilisten mit in die Sache hineingezogen. Die Unfähigkeit der Regierung, diesen Vorfall einzudämmen, lenkte den Fokus der Öffentlichkeit darauf, wie wenig Kontrolle das Empire eigentlich über das Nexus System hatte. Innerhalb von wenigen Monaten stimmte der UEE Senat einer Maßnahme zu, um wieder Gesetz und Ordnung in das System zurück zu bringen. Eine der ersten Handlungen des UEE war die Rückforderung von Nexus III. Überall auf dem natürlicher Weise bewohnbaren Planeten waren Outlaw-Fraktionen in die von der Hathor Gruppe zurückgelassenen Einrichtungen eingezogen. Als der UEE-Angriff begann, legten die in Fehden liegenden Outlaw Crews ihre Probleme beiseite, um ihren Planeten zu verteidigen. Die Horizon Crew wurde praktisch zur Führungsgruppe und führte diese zusammengewürfelte Verteidigungstruppe in einen temperamentvollen Kampf. Irgendwann wurden sie jedoch vom UEE-Militär zahlenmäßig übertroffen. Outlaws, die nicht flohen, wurden entweder gefangen genommen oder im Widerstand getötet. Die kriminelle Minderheit verbreitete sich in die dunklen Ecken des Nexus Systems oder konnte in eines der benachbarten, unbeanspruchten Systeme entkommen. Die Horizon Crew versuchte, ihre Operationen an einem anderen Ort neu aufzubauen, wurde jedoch von den größeren Syndikaten, welche diese Regionen kontrollierte, in ihre Schranken gewiesen. Für sie gab es nur noch eine akzeptable Option: ihr Operationsgebiet in Nexus zurückzuerobern. Drei Jahre nach Kellar´s Run, am 10. Januar 2935, passierte das zweit-bekannteste Ereignis des 30. Jahrhunderts in Nexus: die Horizon Crew verübte das berühmt-berüchtigte Walzer Massacre. Die Operation (OP) Station Demien wurde im 25. Jahrhundert als Operationsbasis, Transferpunkt und kurzzeitige Wohngelegenheit für Regierungsarbeiter gebaut, um den Versuch zu starten, den Smog-Planeten Nexus II zu terraformen. Nachdem die experimentellen Terraforming-Techniken fehlgeschlagen waren, verkaufte das UEE irgendwann das ganze System an die Hathor Gruppe, welche die Station daraufhin als Sicherheitsaußenposten nutzte. Beginnend im Jahre 2672, als die Hathor Gruppe das System verlassen hatte, wurde die Station für die nächsten Jahrhunderte von immer anderen Besetzern und Outlaw Crews kontrolliert. Nachdem das UEE in das System zurückgekehrt war, wurde die OP Station Demien zur ersten "sicheren" Station der ausgedehnten Polizeiaktion. Die Station war Standort für Versorgungsgüter sowie für Militärfamilien, die auf ihre offiziellen Wohnsitze auf Lago (Nexus IV) warteten. Jedoch machte die abgelegene Position sowie die geringe Sicherheit die Station zu einem idealen Ziel für den ruchlosen Plan der Horizon Crew. Der 10. Januar 2935 startete für alle an Bord der OP Station Demien wie jeder andere Tag. Das Sicherheitspersonal erledigte die Routinepatrouillen durch die Station und laut den den Sicherheitsprotokollen war alles ruhig. Transporteure luden Versorgungsgüter aus und blieben, um eine warme Mahlzeit außerhalb ihrer Schiffe zu genießen. Stationspersonal füllte Verkaufsautomaten wieder auf und setzte Ladungscontainer für die Abholung um. Was sie jedoch nicht wussten, war, dass sich ein getarntes Dropship leise näherte. Währenddessen erhielt die Familie von Advocacy Agentin Emily Walzer in den vorübergehenden Wohnunterkünften gute Nachrichten. Ein permanenter Wohnsitz auf Lago wurde für sie gesichert und ein militärischer Transporter, welcher sich auf einem Versorgungsflug befand, würde sie am folgenden Tag dort hin bringen. Francis Walzer und seine drei Kinder warteten bereits seit Tagen auf der OP Station Demien. Auch wenn sie wussten, dass das System immer noch gefährlich war, waren die von der Regierung angebotenen, super günstigen Grundstückspreise für Regierungsmitarbeiter und ihre Familien einfach zu gut, um Nein zu sagen. Nun, da ihr Grundstück gesichert war, konnte die Familie zum allerersten Mal wieder zusammen sein, seit Agentin Emily Walzer im vergangenen Jahr nach Lago versetzt worden war. Dem Ruf seiner Frau folgend, schickte Francis Walzer seinen Sohn, Arjun, ein paar Flaschen Pips holen, während er den Zwillingen Joyce und Joanne etwas vorlas. Arjun rannte aus dem Wohnmodul, als ob schnell laufen auch die Zeit beschleunigen würde. Auch wenn er erst 14 Jahre alt war, wollte Arjun wie seine Mutter der Advocacy beitreten. Freunde und Familie beschrieben ihn als aufmerksam und endlos neugierig. Also war es kein Wunder, dass er der erste Zivilist an Bord der Station war, der merkte, dass irgendwas nicht ganz stimmte. An irgendeinem Punkt auf seinem Weg zu dem Pips-Automaten fiel ihm auf, dass die Gänge ungewöhnlich still waren und dass ausgewählte Sicherheitstüren geschlossen und Aufzüge deaktiviert waren. Nicht lange danach erblickte Arjun den inzwischen berühmten, blutigen Handabdruck. Zehn Minuten zuvor hatten die Sicherheitsoffiziere der Station ihren Posten für einen Schichtwechsel verlassen. In diesem verwundbaren Zeitfenster überraschte ein kleiner Trupp gut bewaffneter Outlaws das Sicherheitsteam. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigten, dass die Geschwindigkeit und Präzision des Angriffs so hoch waren, dass keiner der Sicherheitsoffiziere auch nur die Chance hatte, seine Waffe zu heben. Mit dem Sicherheitsapparat der Station unter ihrer Kontrolle landeten zusätzliche Schiffe der Horizon Crew. Angriffsteams verteilten sich über die gesamte Station, bewegten sich systematisch von Raum zu Raum und töteten jeden, der ihnen begegnete. Viele der Opfer wurden mit einem einzigen Schuss in den Hinterkopf hingerichtet, ohne dass sie wussten, was mit ihnen passierte. Vermutlich war es der Plan der Horizon Crew, die OP Station Demien still und heimlich zu übernehmen, sie zu befestigen und zu sichern und sie dann zum neuen Zentrum für ihre Operationen im Nexus System zu machen. Essentiell für den Erfolg ihres Plans war es jedoch, dass die Nachricht ihres Angriff die Station nicht verließ. Es würde ihnen die Zeit verschaffen, anderen mitzuteilen, dass sich die Station nun unter ihrer Kontrolle befände. Es gelang ihnen auch fast - wenn da nicht Arjun Walzer und dieser blutige Handabdruck gewesen wäre. Über 20 verschiedene Erzählungen des Walzer Massakers sind seit diesem schicksalshaften Tag im Spectrum aufgetaucht. Jede davon nutzt das ikonische Bild des blutigen Handabdrucks, der Arjun dazu brachte, seine Mutter zu kontaktieren. Unglaublicher Weise blieb Arjun für fast 50 Minuten mit seiner Mutter am Comm. Mit ihrer Führung dokumentierte er den Horror, den die Horizon Crew über die Station gebracht hatte und wich dabei den Angreifern aus. Arjuns mutige Bemühungen gingen weiter, bis ein Outlaw ein unbekanntes Signal innerhalb der Station entdeckte und sich entschied, die Quelle zu suchen. Auch wenn die finalen Momente dieses schicksalsträchtigen Comms nur denen bekannt sind, die es gesehen haben, gibt es ein Wort, welches immer wieder verwendet wird, um es zu beschreiben: verheerend. Trauriger Weise war Arjuns tragisches Ableben wenig einzigartig, da nicht eine einzige Person an Bord der OP Station Demien den Angriff überleben würde. Trotzdem - dank Arjuns Tapferkeit, erfuhren lokale Gesetzeshüter von dem Angriff und starteten ihren Gegenangriff bevor die Horizon Crew ihren Sicherungsplan für die gesamte Station vollständig umsetzen konnte. Eine lokale Miliz war zuerst am Ort des Geschehens, wurde jedoch kaum davor gewarnt, was sie erwartete. Innerhalb weniger Augenblicke nach Verlassen ihrer Schiffe fanden sich die meisten Mitglieder der Miliz in einer Todeszone gefangen. Die strategisch vorteilhafte Position der Outlaws erwies sich für die unerfahrenen Gesetzeshüter für unüberwindbar - schnell wurde klar, dass UEE-Marines nötig waren, um die Station wieder zurückzuerobern. Dieser Marine-Angriff dauerte sechs Stunden. Die im Kampf gestählte Horizon Crew kämpfte für jeden Zoll Raum und Oberfläche. Da sie nirgendwo hin konnten, wussten die Mitglieder der Crew, dass ihr Plan entweder funktionieren würde oder dies ihr ultimatives Ende wäre. Dank der Marines war letzteres der Fall. Nach drei Jahren des sichtbaren Fortschritts gegen Outlaw Elemente im Nexus System wurde das Walzer Massaker, wie es von da an genannt werden sollte, zu einer starken Erinnerung daran, wie viel Arbeit noch zu erledigen war. Trotz seines Einflusses auf das UEE zu dieser Zeit ist das Walzer Massaker heute nur das zweit-berühmteste Ereignis, welches mit der OP Station Demien in Verbindung steht. Heute ist es vor allem als Ort im populären Videospiel Star Marine und dem kürzlich erschienenen Vid Star Marine 2: BloodLock bekannt. Diese Tatsache wurde jedoch mit Unmut zur Kenntnis genommen, da einige glauben, dass InterDimension Software diesen Ort absichtlich gewählt hat, um damit eine Kontroverse anzufachen und kostenlose Werbung für das Spiel zu bekommen. Abgesehen von ihrer Darstellung in der Popkultur gilt OP Station Demien immer noch als Symbol für den Kampf der Zähmung des Nexus Systems. Und die Ereignisse vom 10. Januar 2935 werden ein wichtiges Kapitel in der Geschichte des Systems bleiben. Quelle: RSI Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  12. Quelle: StarCitizenBase Grüße Citizens, zunächst einmal ein frohes neues Jahr Euch allen! Das Büro ist seit letzter Woche wieder besetzt und wir arbeiten fleißig daran, Star Citizen und Squadron 42 zum Leben zu erwecken - neben dem Erzählen unserer Urlaubsgeschichten und mehr als nur ein paar persönlicher Abenteuer. Mit jedem neuen Jahr kommen auch die unausweichlichen Vorsätze für ebenjenes. Dieses Jahr möchte das Community Team weiter die Inhalte verbessern, welche wir jede Woche veröffentlichen. Das bedeutet, dass sich der "Community Manager's Log and Schedule" ab sofort weiterentwickelt zu dem, was Ihr hier lest: einem jeden Montag erscheinenden Artikel "This Week in Star Citizen" auf der Startseite. Wie immer werden wir darin einige Highlights beleuchten, auf die Ihr Euch in der kommenden Woche freuen könnt. Zusätzlich heben wir jedoch auch spezielle Inhalte hervor, die Ihr vielleicht in der Vergangenheit verpasst haben könntet. Außerdem werden wir einen wohlverdienten Blick auf die Arbeiten unserer Citizens werfen, welche das Star Citizen Erlebnis ergänzen. Neben diesen Änderungen werden wir auch die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Videoinhalte vorantreiben - inklusive der beliebten Formate wie Around the Verse, Bugsmashers und Loremaker's Guide to the Galaxy sowie Debüts einiger neuer Formate. Wir werden über eine dieser Ergänzungen weiter unter sprechen, aber Ihr könnt Euch sicher sein, in den kommenden Wochen an dieser Stelle mehr zu dem Thema lesen zu können. Jeden Dienstag veröffentlicht das Lore Team eine weitere Folge ihrer vielen fortlaufenden Formate. Diese Loreposts haben bereits Tradition seit Star Citizen das erste Mal angekündigt worden ist. Falls Ihr einige der älteren Reihen, wie Casandra's Tears, noch nicht gelesen habt, findet Ihr alle Einträge hier (und alle übersetzten Formate hier). Am Mittwoch wechseln wir zwischen dem Tod und Zerstörung von Bugs in unserer unterhaltsamen und gleichzeitig lehrsamen Serie "Bugsmashers" und dem Format "Loremaker's Guide to the Galaxy", in der die Mitglieder des CIG Lore Teams das Design, die Geschichte und Wissenschaft hinter jeweils einem der Star Citizen Planetensysteme erforschen. Diese Woche wird Associate Writer Adam Wieser mithilfe der Ark Starmap eines der Systeme erkunden. Die Ark Starmap könnt Ihr übrigens hier finden & selbst erleben. Around the Verse, unser Flaggschiff des wöchentlichen Programms, erscheint jeden Donnerstag. Diese Woche kehren wir wie gewohnt mit noch mehr Behind the Scenes Material zurück. Wenn Ihr an den neuesten Entwicklungsschritten von Star Citizen Interesse habt, wollt Ihr Around the Verse nicht verpassen. Das bringt uns zu Freitag, dem Ende der traditionellen Arbeitswoche. Wenn Ihr ein wenig wie ich seid, dann lehnt Ihr Euch zum Wochenende hin gerne zurück und entspannt beim Spielen von Videogames... und genau das machen wir, nur dass wir Star Citizen mit EUCH spielen. In "Happy Hour Friday" könnt Ihr zusammen mit uns Community Managern (Jared Huckaby und Tyler Witkin) Star Citizen live auf Twitch und mit einem besonderen Gaststreamer aus der Community spielen. Dabei erhaltet Ihr auch die Chance, ein Star Citizen Game Package und ein Schiff zu gewinnen! Um zu gewinnen, müsst Ihr aber auch zusehen. Schaltet am Freitag um 19 Uhr twitch.tv/starcitizen ein! Bis hoffentlich Freitag! Jared Huckaby "Disco Lando" Community Manager Der wöchentliche Plan zu den Inhalten Dienstag, 10. Januar 2017: wöchentlicher Lore Post (https://robertsspaceindustries.com/comm-link/spectrum-dispatch | http://starcitizenbase.de/spectrum-dispatches/) Mittwoch, 11. Januar 2017: Loremaker’s Guide to the Galaxy (https://www.youtube.com/user/RobertsSpaceInd/ | http://starcitizenbase.de/youtube/) Donnerstag, 12. Januar 2017: Around the Verse (https://www.youtube.com/user/RobertsSpaceInd/ | http://starcitizenbase.de/around-the-verse/) Freitag, 13. Januar 2017: Happy Hour am Freitag @ 19 Uhr (http://twitch.tv/starcitizen) RSI Newsletter (http://starcitizenbase.de/newsletter/) Community Spotlight: 9. Januar 2017 - Geschichtenerzähler Alle, die dem Projekt schon etwas länger folgen, werden sich vermutlich an das alte Community Spotlight Programm erinnern, in dem wir verschiedene Community Mitglieder beleuchtet haben, die Star Citizen mit ihren ganz eigenen Inhalten ergänzt haben. Die Möglichkeit, diese Inhalte mit Euch teilen zu können, hat uns viel Spaß gemacht und ab sofort werden wir das in Form des wöchentlichen erscheinenden "This Week in Star Citizen" Formats wieder einführen. Das Thema diese Woche ist "Geschichtenerzähler" mit Fanfictions, die das Star Citizen Universum auf ihre ganz eigene Weise erweitern. Von Prosa über Webcomics bis hin zu Videoformaten, ist die Erzählkunst das Herzstück des Star Citizen Erlebnisses. Was wir diese Woche für Euch haben, ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den zahlreichen, fantastischen Schöpfungen der vergangenen Jahre, von sehr alten bis hin zu ganz neuen Inhalten! Schaut sie Euch an und vergesst nicht, den Community Hub für die neuesten Beiträge im Auge zu behalten und Euren Favoriten eine Stimme zu geben. Ihr könntet sie bald an dieser Stelle wiederfinden. Besucht den Community Hub Combined Arms Unter der Führung von Kapitän Kenny erhält eine Outlaw Koalition Kontrolle über den Planeten ArcCorp. UEE Streitkräfte müssen sich in einem verzweifelten Versuch zusammenschließen, zahllose zivile Verluste zu verhindern. Im ersten Teil des dreiteiligen Films trifft die Flotte im Orbit von ArcCorp ein. Der Film wird von Terallian inszeniert; dabei erhält er von dem ungeheuer talentierten Team Little Armada tatkräftige Unterstützung. Seinen Eintrag findet Ihr hier im Community Hub mit allen relevanten Links, um keine weitere Episode zu verpassen. The Citizens "The Citizens" ist eine brandneue Webcomic-Serie, welche sich auf die humorvolle Seite des Star Citizen Universums konzentriert. The Citizens wird komplett vom Star Citizen Rurquiza erstellt, der dafür Screenshots mit unserem neuen "Director Mode" aufnimmt, den wir mit der Alpha 2.6 ins Spiel eingebaut haben, die er, wie wir vermuten, danach noch aufwändig nachbearbeitet. Ihr könnt den fortlaufenden Abenteuern von "The Citizens" unter http://www.thecitizenscomic.com/ folgen. Hunter Natürlich dürfen wir nicht die klassische Star Citizen Webcomics, wie Hunter, vergessen, einem Fanfiction Abenteuer vom Star Citizen Adrian Nitisor. Hunter publiziert bereits seit April 2015; all seine Comics könnt Ihr hier herunterladen: http://hunter.thecomic.ninja/ Außerdem gibt es auch einen besonderen Videotrailer: zum Video TOG in Space Und zu guter Letzt gehen wir in den Archiven weit, weit zurück bis zu "TOG in Space", einer Fanfiction die von Juni 2013 bis Januar 2015 im Forum erschien. Erschaffen vom Star Citizen cmopatrick begann das Abenteuer auf einer Verladeplattform im Baker System und endete in einem 400+ Seiten PDF, bevor alles gesagt und erledigt war! Wenn Ihr ein Fan von Fanfictions seid, kann ich Euch diese nur ans Herz legen. Quelle: RSI Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  13. SCB|Rustys Tipp der Woche

    Quelle: StarCitizenBase RustyStrider hat inzwischen bereits über 600 kurze, fabelhafte Tipps zu Star Citizen zusammengetragen. Wir stellen Euch jede Woche einen davon vor: Stringtheorie & Michio Kaku "Die Stringtheorie ist eine der neueren Theorien in der Astrophysik und benötigt zur Erklärung der Weltformel mindestens elf verschiedene Dimensionen. Einer der bekanntesten Verfechter ist der New Yorker Professor Michio Kaku. Michio Kaku (* 24. Januar 1947 in San José, Kalifornien) ist in der breiten Öffentlichkeit einer der bekanntesten Physiker in den Vereinigten Staaten. Sein Forschungsgebiet ist die Theoretische Physik, genauer die Stringtheorie. Hauptsächlich ist er durch seine populärwissenschaftlichen Beiträge zu theoretisch-physikalischen Themen bekannt. Er ist heute Professor (Henry Semat Professor) am City College of New York." Ungeduldige und Interessierte können viele weitere Tipps und Weisheiten von Rusty >> hier << finden. Star Citizen Quiz Ihr wollt Euer Wissen über Star Citizen testen? Dann probiert Euch doch am Star Citizen Quiz, das von Phoenix Interstellar initiiert wurde. Ihr könnt übrigens auch eigene Fragen über dieses Formular einreichen! Quelle: phoenix-interstellar.de Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  14. SCB|Bugsmashers - Episode 40

    Quelle: StarCitizenBase Alle zwei Wochen zeigt uns Star Citizen Entwickler Mark Abent in dem Format Bugsmashers, wie er einen speziellen Bug im Spiel löst. In dieser Episode kümmert sich Mark um einige Fehler im mobiGlas. Einerseits geht es darum, dass das mobiGlas nicht korrekt skaliert wird und andererseits, dass der 'Schließen' Knopf nicht richtig funktioniert. Im Video erfahrt Ihr, welche weiteren Eingriffe und Änderungen nötig waren, um dieses Problem im UI zu lösen. Viel Spaß! Quelle: RSI Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub
  15. Quelle: StarCitizenBase 6. Januar 2017 Grüße Citizens, ein frohes neues Jahr! Dieses Jahr kommen viele spannende Dinge rund um Star Citizen. Wir werden weiterhin unsere Game Engine modifizieren und verbessern, damit diese den einzigartigen Bedingungen unseres Spiels gerecht wird. Das Gameplay erhält mehr Tiefe, während wir neue Systeme online bringen, um den Spielern mehr Möglichkeiten zu geben, als nur "Peng Peng" zu machen. Ich erwarte außerdem spannende Fortschritte, wenn wir unsere revolutionären Systeme wie Subsumption und die prozeduralen Planeten ins Spiel bringen. An der Community Front werden wir Spectrum, unsere neue und verbesserte Community Plattform, veröffentlichen, sowie unsere aktuellen Shows überarbeiten und neue hinzufügen, um mit Euch bestmöglich zu kommunizieren. Diese Woche haben die Star Citizen Entwickler nach ihrer wohlverdienten Auszeit wieder mit der Arbeit begonnen. Aktuell bespricht sich das Production Team mit den Teamleitern der verschiedenen Abteilungen, um die Pläne für das kommende Jahr festzulegen. Ihr werdet einige dieser Pläne verfolgen können, sobald wir die Chance hatten, die Schedule Reports für Star Citizen und Squadron 42 auf den neuesten Stand zu bringen. Wir sind froh über das positive Feedback zur Alpha 2.6 und beeindruckt von den vielen tollen Videos und Bildern, die bereits mit den neuen Kamerakontrollen gemacht wurden. Wir haben sowohl Eure als auch unsere Gedanken zu Alpha 2.6 verdaut, nun da sie seit zwei Wochen live ist. Wir planen, einen Zwischenpatch (2.6.1) mit den Features zu veröffentlichen, die es nicht mehr in 2.6 geschafft haben, sowie mit Bugfixes und erhöhter Stabilität (auch wenn 2.6 unser wohl stabilster Patch ist). Außerdem wird der Patch weiteres Balancing sowie Feintuning am Gameplay erhalten. Erwartet mehr Details zum Zeitpunkt des Patches im Laufe der nächsten Wochen. 2016 war ein erwähnenswertes Jahr in der Entwicklung von Star Citizen und 2017 verspricht mit Squadron 42 und 3.0 noch viel besser zu werden. -- Chris Roberts Top Stories der Woche 2.6 Community Spotlight Von einer 3D-gedruckten Prowler bis hin zu atemberaubenden Screenshots hat man ein weiteres Mal auf die Star Citizen Community zählen können, wenn es darum geht, beeindruckenden Content zu produzieren. Diese Woche haben wir einen speziellen Post zusammengestellt, um einen Teil der exzellenten Arbeit zu feiern, die wir vor Kurzem von der Community gesehen haben. Diesen könnt ihr Euch hier anschauen: -> zum Artikel 2.6 & Star Marine Trailer Alpha 2.6 inklusive Star Marine steht nun all unseren Backern zur Verfügung. Solltet Ihr zu beschäftigt damit gewesen sein, den Patch zu spielen, um alle neuen Dinge zu sehen, gibt es hier eine nützliche Seite, um alle Änderungen dieses großen Updates aufzuführen. Die Seite enthält außerdem eine Reihe von Videos inklusive der Trailer für 2.6, Star Marine und mehr. -> zur Seite Anfänger Guide zu Star Citizen Hattet ihr Probleme damit, Star Citizen Euren Freunden oder einer geliebten Person während der Festtage zu erklären? Wenn ja, dann seid Ihr nicht allein. Star Citizens Größe, die offene Entwicklung und der sich ständig weiterentwickelnde Status sind schwer zu beschreiben, also haben wir das für Euch erledigt. Besucht diese Seite, auf der das Spiel in passende Häppchen aufgeteilt ist, und schaut Euch das neue "Was ist Star Citizen?" Video mit Chris Roberts an. -> zur Seite | -> zum Video (CrashAcademy) Observist Lifestyle - Iso Pilots Der Observist Lifestyle sieht sich den zermürbenden und schwierigen Job näher an, riesige Raumschiffe durch das 'Verse zu liefern. -> zum Artikel Bugsmashers - Episode 40 In dieser Ausgabe von Bugsmashers geht es um einige Probleme mit dem mobiGlas. Unser hauseigener Bugsmasher Mark Abent hat sich dem Fall angenommen, um sicherzustellen, dass das mobiGlas korrekt skaliert und dass der "Schließen"-Button tatsächlich funktioniert. Seht welche Änderungen notwendig sind, damit das UI der Spieler vernünftig arbeitet. -> zum Artikel MEHR LESEN IN DEN RSI-COMM-LINKS >>> Aktuelle Werbeaktionen Reduzierte Starter Pakete Aktuell bieten wir einen Rabatt auf eine limitierte Zahl von Starter Paketen an, die Euch zu einem geringeren Preis als üblich den Zugang zum 'Verse erlauben. Wählt zwischen RSIs Allzweckschiff, der Aurora, und der stylischen Mustang Alpha von Consolidated Outland. Beide Schiffe sind perfekt für neue Piloten, um ihre Abenteuer zwischen den Sternen zu starten. -> zum Aurora Verkauf -> zum Mustang Verkauf RSI Subscriber Schiff des Monats Januar - Sabre Comet Subscriber, das Schiff des Monats Januar ist die Sabre Comet, das beliebte Kampfschiff des berühmten Dogfighters Captain Kamur Dalion. Das Schiff steht nun allen Subscribern als Teil des Star Citizen Subscription Test-Flug-Programms zur Verfügung. Vault Update - Esperia Prowler WIP Das Vault Update dieser Woche erlaubt einen extensiven Blick in die noch laufenden Arbeiten an der Esperia Prowler. Erhascht einen Blick ins Innere des gefürchteten Tevarin Dropships, schaut Euch Modelle zu den Unterschieden von Lande- und Flugmodus an und mehr. Besucht das Vault noch heute, um dieses einzigartige Tevarin Schiff kennenzulernen. IHR WOLLT NICHTS VERPASSEN? WERDET JETZT SUBSCRIBER! >>> Wöchentlicher Sneak Peek Oberfläche von Daymar WUSSTET IHR DAS? Crusader hat drei Monde: Yela, Cellin und Daymar. Das Sneak Peak Bild dieser Woche präsentiert die visuelle Entwicklungskonzeptbilder von Daymar, dem größten dieser Satelliten, für Star Citizen Alpha 3.0. Quelle: RSI Newsletter Übersetzung: StarCitizenBase Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub