Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Die Erweiterung von nötigen Konstruktionen um statt 2,5 Tonnen 50Tonnen zu heben und zu transportieren, fordern aber um einiges mehr an Mittel und Technik. Vor allem auch die räumliche Ausdehnung dieser fiktiven Konstruktionen könnte einige technische Probleme aufweisen, sollte man auf die gleichen Materialen und Verfahren angewiesen sein. Aber dies beinhaltet nur ein Faktor der offiziellen Version im Pyramidenbau. Gerade die Bearbeitung der Granitquader in der Bronzezeit mit den dafür zur Verfügung stehenden Werkzeuge ist schon das nächste Rätsel. Dann natürlich die Organisation, sprich Logistik und ob denn überhaupt soviel Personal aus der staatlichen Infrastruktur für den Bau abgestellt werden konnte. Ich denke da nicht nur an den notwendigen Anbau für die Nahrungsmittelversorgung, Lagerung und Verteilung, sondern auch an die Landesverteidigung, der Sicherung der Grenzen usw.
  3. Today
  4. Was mit 2,5 tonnen möglich ist geht auch mit 52 Tonnen die konstruktion dafür muss nur erweitert werden aber das prinzip ist das selbe. Wenn du Spekulation ansprichst können wir gleich sagen das aus der antike und davor wir alles nur spekulieren und die gefunden Aufzeichnungen und die wenigen überlebten informationen ohnehin keine Bedeutung haben, wir spekulieren ja nur.
  5. Die Kammern der großen Pyramide bestehen aus Granitquader die teilweise 40- 50 Tonnen wiegen. Einfach mal etwas suchen, ist überall zu finden. Steine mit 2,5 Tonnen gibt es natürlich auch, aber die Träger der Kammern sind um ein vielfaches schwerer und mussten dazu noch teilweise um 65m angehoben werden. Also simpel war das bestimmt nicht und was die Osterinseln anbelangt, weiß heute keiner, wer diese Statuen aufgestellt hat, wieso sie aufgestellt worden sind und vor allem weiß keiner, wie sie aufgestellt wurden. Alles beruht nur auf Spekulation, wie bei den Pyramiden eben auch. Wobei die Pyramiden dann doch noch um einige Hausnummern grösser sind, als diese Osterinsel Statuen, und da meine ich bestimmt nicht nur die Maße.
  6. Wie kommst du auf 40-50 Tonnen? Überall ist nur was zu lesen von 2,5 Tonnen. Hier ein Artikel wie die 3 Verschlußsteine heruntergelassen wurden um die Grabkammer zu versigeln. https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/tonnenschweres-pyramiden-geheimnis-gelueftet/ Im übrigen wurden die Statuen auf der Osterinsel recht simpel bewegt und die wiegen weitaus mehr als 2,5 Tonnen. Die wurden quer über die ganze Insel mittels seilen und schwenkbewegungen Transportiert. https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/archaeologie/so-wurden-die-moai-statuen-auf-der-osterinsel-transportiert-13371717 Es ist halt insgesamt so gewöhnlich und simpel das unser aktueller Geist einfach nicht glauben will oder mag das es damals schon funktioniert und die Leute in der lage waren solche Dinge zu bewerkstelligen. Da ist einfach nichts magisches, übernatürliches oder extraterrestrisches dran.
  7. Man kann es drehen und wenden wie man will, aber die Pyramiden sind und bleiben ein schwieriges Thema. Ich vermute ebenfalls, das sie nicht als Grabkammern gebaut wurden, wie die Archäologen es heute noch behaupten. Aber als was wurden sie dann wirklich gebaut? Als Energietransmitter, wie inzwischen öfters zu hören ist ? Oder als Initiationsstätte für angehende Priester, welche dann eine Nacht lang in solch einen Sargophag verbringen mussten? Keine besondere Herausforderung, ausser man schenkt den Berichten glauben, das Personen, welche diese Praxis als Experiment nachvollzogen, anschliesend mit irren Wahnvorstellungen in die Klappsmühle eingeliefert werden mussten. Beide Theorien würden uns dann aber wieder zur Grenzwissenschaft führen. Das nächste Problem sind dann die Steinquader, da ein nicht unerheblicher Teil aus Granit besteht und zumindest die, welche in der Königininenkammer verbaut sind, bis zu 50 Tonnen wiegen. Die Ägypter sollen nach der heutigen Wissenschaft damals in der Bronzezeit gelebt haben. Zu Bronzewerkzeuge braucht man sich nicht weiter auslassen, was nichts anderes heißt, als das die damaligen Handwerker mit Steinwerkzeuge einiges mehr ausrichteten, als zb. mit einem Bronzemeißel. Zu guter letzt war der Steinbruch für diese 40 und 50ig Tonnenquader dann noch 600 km weit entfernt. Das alles mit Holzrollen und Schilfseile? Mit Sicherheit dann eine sehr weite und langwierige Strecke. Danach mussten diese Teile noch Zentimeter genau in die relativ tief gelegene Königinenkammer eingepasst werden. Also musste dies in in einer eher früheren Bauphase gemacht werden, ausser sie sparten für diese Aktion im Vorfeld ein großes Loch dafür aus, welches sie dann danach zubauten.
  8. Yesterday
  9. Danke @Aynareth, ich hatte Probleme mit dem Spenden. Caritas, AWO usw. haben sich in der Vergangenheit nicht gerade als vertrauenswürdig gezeigt. Deine Stadt ? Ok...., gute Adresse wenn du das sagst ................
  10. @ Catulus Mit moderneren Werkzeugen sprich gehärteten Scharrier-, Beitz- und Schlageisen, Krönnel und Stockhammer braucht ein sehr guter Steinmetz für rund 1m² etwa 16h um eine nahezu ebene Fläche an einen Rohblock aus Sandstein zu schaffen. Ich selbst habe ausschließlich mit Sandstein gearbeitet. Bei einen Rohblock aus Granit denke ich kann man es locker mal 10 nehmen. Und dann wieder mal 10 nehmen, weil die früher noch kein widia Stahl hatten. Also rund 1600h für 1m² ebener Fläche auf n Granit. Mann darf nich vergessen das man das Werkzeug, selbst das heutige, immer wieder scharf machen muss. Dafür lässt sich aber schnell ne Abfolge finden. Einer schärft der andere kloppt und das abwechselnd mit 6 Leuten. Also 1600h / 6 bzw 3. Weil 3 effektiv an 1m² arbeiten können. =530h für meine Milchmädchenrechnung.^^ Und Jobrotation gabs früher bestimmt auch.^^ Allgemein geb ich nicht ´s an der These, dass die Pyramiden nach 20 Jahren Bauzeit standen. Hat wohl ehr 60-120 Jahre gedauert.^^ Und es gibt auch keine Beweise, dass für den Bau der Pyramiden kein hochfester Stahl verwendet wurde, finde ich. Schau dir den hochfesten Mörtel an, der da angeblich verwendet wurde. Viel plausibler ist es, dass solche Bauwerke unter Wasser gebaut wurden. Dann brauchst auch nicht 20 Mammuts um n Rohblock zu ziehen.^^ Allg. würde ich auch behaupten, dass man unserer Baumarknägel niemals in son Stamm von vor 4000Jahren hätt kloppen können. Unsere Nägel wären längst drei mal verbogen.^^ Also mit was haben die früher solche Bäume (Bongossiewälder) abgeholzt? Mit hochfesten Stahl ?!?^^ Ich bezweifle auch sehr stark, dass man so ein Aufwand betrieben hat um da jemandem zu verbuddeln.^^ Ein Leben nach den Tod hin oder her und so... Dafür waren die dann doch zu clever irgendwie.
  11. Das ist ja der Knackpunkt, die Frage die sich stellt ist ja wie man zu so einer Schätzung kommt und wie Sinnvoll die erscheint
  12. Last week
  13. Die Bauzeit der Pyramiden wird auf 20 Jahre villeicht 25 Jahre geschäzt. Weiters ist die Pyramiede innen oben eine Spitzdachkonstruktion mit darunter einem großen hohlraum. Das war notwendig damit das gewicht über der Kammer getragen werden kann. Die Pyramiden mit Notredame zu vergleichen ist in etwa so als würde man Legosteine mit einer Hightec CNC Laserfräse vergleichen. Ja der bau von Notredame dauerte 200 Jahre aber es waren in den Bauphasen weniger leute beteiligt als bei den Pyramieden vermutet wird. Außerdem wurden bei Notredame während des Baus ständig veränderungen an bestehenden bauten vorgenommen. Die Dachentwässerung wurde komplett entfernt und neu gemacht, das dach wurde angehoben und später kam nochmal ein Turm hinzu usw... außerdem tat die französische Revolution der Kirche und ihrer Verzierungen auch nicht gut. Wie schon weiter oben erwähnt, bestehen die Pyramiden Hauptsächlich aus Kalkstein der sich sehr leicht bearbeiten lässt.
  14. @Bumelux Finde ich nachvollziehbar, dann stellt sich natürlich die Frage, was sie für Werkzeuge zur Verfügung hatten. Dann die Frage, wie lange hatten sie Zeit. Für die Notre Dame brauchten die damaligen Handwerker knappe 200 Jahre, am Ulmer Münster werkelten sie sogar so ca 500 Jahre rum, beherrschen damals schon die Stahlverhüttung und waren dann auch mit den entsprechenden Werkzeuge ausgestattet. So ne Megapyramide wird mindestens ebenfalls in diesem Zeitraum liegen, je nach verfügbaren Werkzeuge, was dann die Theorie von der Grabstätte für den amtierenden Pharao, auch in Frage stellt.
  15. bitte nicht direkt danach zitieren das ist unnötig … merci … und schon isses für mich gestorben .... da ich eh nicht sonderlich von der altbacken wirkenden Grafik überzeugt war .... .... Geld gespart
  16. Ich habe keine Beta im Steam gefunden, obwohl im Vorverkauf erworben, allerdings funktioniert die Alpha scheinbar noch. Naja ich wollte es eh erst ab Veröffentlichung spielen, nochmal die selben Quests ablaufen hab ich eh keine Lust. Hier ist mal noch ein interessanter Artikel, aus dem man auch den Kern des Spieles zwischen den Zeilen erlesen kann: https://mein-mmo.de/new-world-wow-7-dinge/ Trotz deaktivierbarem PvP ist es von Grund auf ein PvP-Spiel. Es gibt quasi nur generische Quests und so gut wie keine Story. Man wird ebenso nicht durch die Gebiete geführt, sondern muss sich selbst Regionen suchen. Gute Ausrüstung muss man craften und bekommt die nicht als Belohnung, fürs Crafting muss man aber in Siedlungen mit entsprechenden Handwerkstationen. Diese werden von den kontrollierenden Kompanien betrieben, was hohe Steuern bedeutet. Hat die eigene Siedlung eine zu niedrigstufige Handwerkstation, muss man mit seinen gesamten Materialien in eine andere umziehen - wohlgemerkt geht das dann nur zu Fuß und man muss mehr mals laufen um alles hin und herz zu tragen - es gibt keine übergreifendes Lager! Auch so ein Ding, was mich stört. Bei jedem Gebietswechsel muss man per Fuß sein Lager in mehreren Läufen mit quer über die Map tragen. Für PvPler ist das toll, da so Spieler entweder motiviert sind, für "Ihre" Siedlung zu kämpfen, oder aber oftmals reichlich bepackte Opfer in der Pampa unterwegs sind... (wenn sie denn vergessen, für solche Märche das PvP rechtzeitig zu deaktivieren - geht nur in den Siedlungen selbst).
  17. Span einen Faden in beliebiger Länge. Sagen wir mal 2m. Dann nimmst n gutes Stück Holz und schleifst so lange dran rum bis dieser Faden perfekt ans Holz passt. Somit hast schon mal n grades Stück Holz, welches als Schablone dient. Das mit den Steinen ist machbar. Warum die Wissenschaft das immer noch in Frage stellt kann ich als Steinmetz Fachrichtung Steinmetztechnik nicht nachvollziehen. Die haben sich für Genauigkeiten nur mehr Zeit genommen. Das ist kein Hexenwerk ein eine perfekte gerade Oberflächen an nem Findling zu hauen. Es dauert nur ewig. Und du brauchst ne Schablone. Heute nimmt man ne Wasserwage. https://de.wikipedia.org/wiki/Randschlag_(Architektur)#/media/Datei:Randschläge_ziehen.jpg https://de.wikipedia.org/wiki/Randschlag_(Architektur)
  18. Über den Nutzen der Pyramiden gibt es so einige Spekulation wir ihr wist. Waren die Pyramiden vielleicht sogar mal Kraftwerke? Was meint Ihr? Seht selbst und beleibt skeptisch und investigativ.^^ https://agrarbetrieb.com/es-geht-doch-strom-ohne-kabel/ https://www.tecchannel.de/a/wissenschaftler-transportieren-strom-kabellos-ueber-148-kilometer,1772170
  19. in Steam nennt es sich "New World Closed Beta" also ja, denke du musst neu Runterladen oder deine Dateien in den neuen Ordner kopieren und hoffen, daß reparieren schneller ist Boni der Fraktionen: die wurden alle gelöscht, da man niemanden in eine Fraktion zwingen wollte nur weil die Boni cooler klingen/sind
  20. Blöde Frage, aber muss ich die New World beta extra herunterladen, oder ist das weiterhin die bekannte alte "New World Alpha" im Steam?
  21. Die ganze Sache ist so in Richtung "Könnte Sein" wie die Theorie "Jar Jar Binks, der mächtige Sith Lord?"
  22. Ist mal ganz interessant zu lesen, bleibt aber vollkommener Schmonz, wenn man sich etwas länger damit auseinandersatz. Egal ob Pyramiden, Erdställe, Pre-Astronautik...weiß der Geier. Ich habe "leider" auch einen Freund aus der Szene, der mir immer wieder neue Ideen anschleppt. Eigentlich ein schlaues Kerlchen, irgendwo ist er aber falsch abgebogen.
  23. Hallo Anne, bin gerade aus dem Urlaub zurück und habe über HQ natürlich alles mitverfolgt. Ich wohne im Oderbruch und weiß wie man auf Messers Schneide zur Zeit des Klimawandels wohnt. (1947, 1969, 1997, 2010, 2011 / dieser Zeitstrang sollte für sich sprechen) Deshalb bin ich auch echt froh dir berichten zu können das Märkisch Oderland (Ostbrandenburg) innerhalb weniger Tage über 260.000,00 Euro gespendet hat. Wir wissen über die MACHT DES WASSERS. Ich hoffe das sich die Situation zunehmend entspannt und das möglichst ÜNBÜROKRATISCH Hilfe gewährt wird. Wir hören uns!
  24. Ja, einige Blickwinkel sind durchaus interessant aber wenn man dann weiter drüber nachdenkt und möglichst viele informationen zusammen zu tragen kommt man, oder zumindest ich immer zu dem Schluss das die Erklärung der Preastronautik einfach nicht greift.
  25. Für den einen ist es Schwachsinn, für den anderen interessante Theorien, die zum Teil mehr Sinn ergeben ( nicht alle ), als die der anerkannten Forscher Edit: Mir gefällt das Däniken zum Nachdenken anregt und man die landläufigen Meinungen nicht alle schlucken sollte.
  26. Ohje da kann man sich gleich auch Flache Erde Videos anschauen. Das die Sphinx spuren von überschwemmungen zeigt ist eigentlich zu erwarten, die ist nicht so weit vom Nil weg und der führt bekanntermaßen immer wieder mal Hochwasser. War sogar einer der Gründe der Ägyptischen Hochkultur da der Nil nährstoffreichen Schlam auf den feldern Ablagerte und so die Landwirtschaft besser betrieben werden konnte. Im übrigen ist laut Wikipedia die Wassererosionstheorie nur eine Randtheorie die in der Fachwelt keinen hohen anklang findet. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Sphinx_water_erosion_hypothesis Das Auge wird eine erosierte Blasenstruktur sein, gibts ja durchaus auch andere sachen die Adhoc schwer zu erklären sind, zb die 8eckige Steinstrukturen bei den Cliffs of Moher. Preastronautik ist der größte schwachsinn, das funktioniert in etwa so, du gräbst deinen Garten um und ein Stein ist einfach runder als die anderen Steine damit passt er dort nicht hin also wird gefolgert das der stein dort Plaziert wurde von jemandem der die Möglichkeit hat den Stein dort zu plazieren. So nun sind wir uns aber vermeintlich sicher das niemand das wissen und die Möglichkeit hatte den Stein dort zu plazieren. Also wird daraus gefolgert das es wohl eine außerirdische Wesenheit war da es sonst ja nicht möglich wäre.
  27. Man merkt dass einige das Video "Das Geheimnis der Pyramiden (Der Cheops Pyramiden Skandal)" nicht zusende geschaut haben. Interessant ist auch dieses Video wo man sich nicht Sicher ist wer diese Pyramiden/Gebäude gebaut hat, da steht schon "die älteste Stadt Amerikas. Die Kultur der Stadt kann weder den Maya, noch den Zapoteken zugeschrieben werden." Das Lässt einen Schon zweifeln was da als Wahrheit veröffentlicht wird. Noch Komischer ist Dieses Auge. Da meinen jetzt Leute weil in der Wüste mal Ein Meer war, da war zu der Zeit mal Atlantis.... vor 12K Jahren? *Dummer Witz* Könnte sein das Adolf Hitler durch die zeit gereist ist, diese eingestürzte Kuppel war das Weltkapitol *Aluhut!*
  28. also ich denke für PvEler is NW nix, die Quests sind so öde, das reisen so langsam und teuer, alles steht und fällt mit deiner Kompanie bzw der Fraktion. Siehe Handwerk, wenn die Kompanie, die die Siedlung hält, nix macht, bleiben auch die ganzen Handwerkstische auf Rang 2. Was den PVEler daran hintert vernünftig weiter zu kommen. Handwerk voll ausleveln wird auch Wochen bis Monate in Anspruch nehmen, bis Lvl50 geht ja noch recht fix, dann wirds langsam anstrengend. ab 100 schon richtig zäh. Rollplay kann ich mir bei NW iwie gar nicht vorstellen, dafür gibt das Game kaum was her. Ich werde wohl PvE und PVP mischen, so wie bei ESO auch, und so wie ich gerade lust habe. Zudem sollen ja auch Dungeons (ab level 25?) vorhanden sein, die man mit bis zu 5 Leuten erkunden kann. Und wie @Burton_Gusterschon schrieb die Verderbten in kleinen Gruppen jagen und Gruppenquests zusammen bestreiten. Nur ganz Oben bei den ProGamern will ich nicht mitmischen, ist mir zu anstrengend, aber bei den eroberungen oder der verteidigung von Siedlungen/Gebieten werde ich schon teilnehmen. Ob ich lange Aktiv sein werde, hängt vom Kontent und den mitspielern ab.
  29. @Catulusoh oh schwurbleralarm! 5 minuten googlen sagt einem das die Egyptologen, Archäologen UND geologen sich immer noch einig sind das die sphinx 4,5k jahre alt ist. des weiteren ist es sehr wahrscheinlich das der pharaoh ankhaf bei dem bau der sphinx beteiligt war. die egypter und ihre bürokratie ist schon toll - ist nämlich auf papyrus festgehalten worden.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...