Jump to content
Cadia

Der Wilde Haufen Part II (Ein Neuanfang)

Recommended Posts

~Kollateralschäden…. ~  Lucias Augen verengten sich zu Schlitzen, ihre Hände umfassten die Rehling so fest das ihre Knöchel weiß hervor traten. Sie wog ab. Diese Kopfgeldjägerin war nicht geschickter als ihre Vorgänger. Sie war nicht gerissener, besser ausgerüstet oder skrupelloser. Sie hatte Lucia nicht besiegt weil sie besser war, sie hatte gesiegt weil Lucia weich geworden war.

 

Kollateralschäden, das waren ihre Leute für sie. Das war die Tiara für sie. Nichts weiter als Kollateralschäden. Aber Sie hatten diesen Tanz gewonnen. Lucia hatte nichts mehr, das sie dieser Frau entgegensetzten konnte.

 

Lucia schluckte schwer, “Also gut….“ Langsam richtete sie sich auf. Ihre schlanken Hände lösten ihren Schraubstockgriff an der Reling.

„Du kannst mich sehen?“ –„Natürlich sehe ich sie.“

Ihr Leben war alles was diese Frau wollte, also musste sie mit dem Handeln was sie noch hatte. Alles was sie ihr geblieben war. Sie musste ihre Crew schützen, musste ihr Schiff schützen. Verantwortung.

Martin Adams wollte sie lebend, um jeden Preis und  nun, nach dem sie das Büchlein gelesen hatte, wusste sie auch warum. Das schlimmste das Lucia ihm antun konnte war zu verhindern, das er bekommt was er am meisten  haben wollte.

Wäre es nicht so traurig wäre es fast komisch gewesen, aber es war nicht komisch. Lucia war selbst überrascht wie ernst ihr das war.

 

„Also gut…. Hier ist mein Angebot.“ Ein Teil genoss es, selbst in dieser Situation noch Überlegenheit demonstrieren zu können, auch wenn das Eis immer dünner wurde auf dem sie stand.

 

„Ich komme mit. Nachdem mein Schiff gesprungen ist und ich meine Crew in Sicherheit weis.“ -

„Ich glaube nicht das sie in der Position sind irgendwelche Bedingungen….“

Blitzschnell zog Lucia ihre Halbautomatik aus dem Halfter und hielt sich den matt-silbernen Lauf an die Schläfe. Ein flinker Daumen entsicherte geübt die Waffe ein schlanker Zeigefinger legte sich sanft um den Abzug. Lucias Augen waren kleine Feuer wilder Entschlossenheit. Nimmt ihr Adams erneut was sie am meisten Liebt, nimmt sie es ihm ebenso. Auge um Auge… in diesem Spiel konnte es nur einen Sieger oder zwei Verlierer geben.

 

„Diese Leute und dieses Schiff sind mein Leben…. Ich will nicht sterben, aber wenn nur ein Schuss auf die Tiara abgefeuert wird, wenn irgendwie verhindert wird dass sie aus dem System springt dann schwöre ich dir bei allem was mir heilig ist, jage ich mir genau im selben Moment eine Kugel in den Schädel.“

 

Eine lange Pause trat ein. Lucia stand am Bug der Tiara, eingerahmt von der unendlichen schwärze des Alls und hielt sich ihre Pistole an den Kopf. Der Finger lag zitternd am Abzug. Niemand wagte es diesen Moment zu durchbrechen, teils aus Angst teils aus Ehrfurcht. Diese Frau war bereit alles aufzugeben. Lucia handelte mit dem letzten was sie hatte um sie alle zu retten. Warf das Wertvollste Gut das sie hatte in die Waagschale. Bereit das ultimative Opfer zu bringen. Ihr Leben gegen  die Leben ihrer Crew einzutauschen. Dann knisterte es erneut im Komm.

„ Wie soll das laufen?“

Lucia schloss die Augen, und besiegte die Tränen die sich bereits ihren Weg nach draußen bahnten. Die Pistole jedoch blieb wo sie war.

„Ich begebe mich auf das andere Schiff, die Tiara wird abdocken und die nötigen Reparaturen durchführen. Sobald die Tiara gesprungen ist, ist es dein Problem mich aus dem anderen Schiff raus zu holen. Ich habe das andere Schiff lahm gelegt… also werde ich bleiben wo ich bin.“ – „ Ich brauche Sicherheiten um…“ – „Leck mich!“ – „…. Ich akzeptiere. Sie haben fünfzehn Minuten um das andere Schiff zu besteigen und die Tiara abzudocken.“

 

Zitternd nahm Lucia die Pistole wieder runter und steckte sie wieder in den Halfter. Sie wollte sich anlehnen, zusammenbrechen, erleichtert lachen und, wenn sie noch gekonnt hätte weinen wie ein Kind. Sie tat nichts dergleichen. Sie musste ihre Entschlossenheit tragen wie eine Maske, durfte der Kopfgeldjägerin keine Schwäche zeigen. Die Schlacht hatte sie verloren, aber zu ihren Bedingungen. Der Krieg jedoch hat gerade erst begonnen.

„Verstanden. Komm Ende.“

 

„Du gibst einfach auf?“, Chesiras Stimme hinter ihr, traf sie wie ein Messer in die Brust. „Einfach so? Was ist mit diesem Ganzen, gib niemals auf, Scheiß den dir Sam eingetrichtert hat, hä.“  - „ …Ich, ich hab nicht aufgegeben Chassy…“ Luzias Stimmte zitterte etwas, sie wusste wie sich Chassy jetzt fühlen musste. Verraten, verkauft, verlassen, „Sie wird euch gehen lassen…. Ihr .. Ihr müsst mit dem Job weiter machen. Mic und seine Jungs verlassen sich auf uns und ich verlass mich auf euch.“  - „ Und was ist mit dir?“ –  „Ich komm da schon irgendwie wieder raus….versprochen.“ Lucias verwegenes Grinsen war gekünstelt, Chassy kannte sie schon viel zu lang um es ihr abzukaufen. Sie schüttelte nur sanft den Kopf, „Versprich nichts was du nicht halten kannst, Lucy….“

Edited by Cadia
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

„Ich werde dich nicht gehen lassen.“

 

„Chassy“ Lucias streckte sanft die Hand nach ihrer Freundin aus.

„Wir haben keine andere Möglichkeit, es ist ok“

 

„Das ist mir völlig egal! Ich werde dich nicht diesem Monster ausliefern!

Was habe ich dir im „Fish“ gesagt?! Was! Antworte mir!"

Die beiden Frauen trennte nur noch Zentimeter.

„Es geht nicht anders, erfüllt unseren Auftrag, ich verspreche dir...“

Cesiria antwortete mit einer klatschenden Ohrfeige.

„Das wirst du nicht tun! Ich habe dir damals schon gesagt, dass wir diese Missgeburt

aufschlitzen sollen. Ich lasse dich nicht einfach hier, es ist mir scheissegal ob wir hier

alle draufgehen!

 

 

Logen riss Cesiria zur Seite, stieß sie unsanft gegen die Bordwand. Im Selben Moment

drückte er ihr den Unterarm an den Hals und nagelte sie fest.

„Das reicht jetzt!“

 

„Wage es verdammt noch mal nicht mich anzufassen, das geht dich nichts an klar!“

 

Er verstärkte den Druck bis Cesiria aufhörte sich zu wehren. „Ich sagte es reicht. So ungern ich es zugebe

aber Lucy hat recht, uns gehen die Möglichkeiten aus. Also komm runter verdammt uns läuft die Zeit davon.

Ich lasse dich jetzt los und dann wirst du die Crew zusammentreiben und Fesseln. Bring sie aufs andere Schiff!

Hast du mich verstanden?

Ob du mich verstanden hast Chassy, ich meine es ernst verdammt. Wir brauchen kein weiteres Problem klar!?

Logen ließ Chassy los.

 

Cesiria rieb sich den Hals und starrte Lucy an. Diese schloss kurz die Augen und drehte sich  zu Elizabeth um.

 

„Das ist noch nicht geklärt Lucy!“ Cesiria setzte sich in Bewegung, als sie an Lucy vorbei stapfte war Wut und Verzweiflung fast greifbare Hitze.

„Ihr habt sie gehört, lasst den Scheiss da stehen und ab, bevor ich euch alle abknalle und ins All werfe!“

Namorie blieb trotzig stehen, ein Fehler, Cesiria war die fremde Crew in diesem Moment völlig egal. Die Schwere Kiste in Namories Händen polterte

krachend zu Boden, als der Pistolengriff hart auf ihre ohnehin schon geschwollene Schläfe traf.

Kurz darauf wurde sie bereits an den Haaren in Richtung Schleuse gezerrt.

 

"Chassy verdammt!" Lucy klang mehr verzweifelt als wütend.

Die Antwort ihrer Freundin ging im Surren der Schleuse unter, der Tonfall allerdings, bedurfte keine hellseherischen Fähigkeiten.

Sie würde sie wirklich nicht gehen lassen... Lucia seufzte kaum merklich und richtete ihre Aufmerksamkeit auf Elisabeth.

Ihr lief einfach die Zeit davon.

„Liz! Hol alles aus den Drohnen raus, ich will das ihr in zehn Minuten hier verschwunden seid“

„Aye Cap“ Elisabeth begann augenblicklich mit flinken Fingern über die Konsolen zu huschen.

 

„Wehe ihr macht noch mehr Dellen in die Tiara verstanden?" Logen nickte Lucia zögerlich zu.

Bringt den Job zu Ende und hab ein Auge auf Chassy, sie wird mich suchen wollen, lasst es. "

Er wollte bereits etwas erwidern, Lucy legte ihm einen Finger auf den Mund. "Lass es gut sein Logen."

Sanft strich sie ihm über die Wange. Es gab noch so viel mehr was sie sagen und tun wollte, doch Lucy schwieg.

 

"Liz? Wie weit bist du?"

„Hab’s gleich."

Lucy legte ihrer Pilotin die Hand auf die Schulter. „Bring die Tiara heile hier raus.“

„Verstanden Captain“

Elisabeth versuchte die letzten Minuten auszublenden und konzentrierte sich auf das Kontrollfeld vor sich.

Die Drohnen waren zivile Varianten, was nicht bedeutete, dass sie schlechter waren als die ihr vertraute Militärtechnik.

Um genau zu sein unterschieden sie sich nur in den Protokollen. Diese hier waren auf Haltbarkeit ausgelegt, nicht auf Effizienz.

Immer wieder klickte sie Warnmeldungen vom Display während sie die Programmroutinen überschrieb. Die Militärvariante hatte

lediglich andere Wartungsintervalle, was vor allem dem größeren Verschleiß geschuldet war. Die Halbierung der Betriebsstunden

war auch schon der einzige Nachteil. Sie hatte sich schon oft ziviler Technik bedienen müssen, reine Routine. Oft genug gab es in

der Vergangenheit Probleme mit dem Nachschub. Was die Armee ausbremste waren Unmengen an Papierkram,

Not machte eben erfinderisch. Auch wenn es sie früher oft in den Wahnsinn getrieben hatte, heute würde es ihr den Arsch retten.

 

Funken regneten über die Außenhülle des Schiffs, immer wieder erhellte das Aufblitzen der Steuerdüsen das Schiffsinnere.

 

Sie werden heile hier raus kommen und das war alles was jetzt noch zählte. Es wurde Zeit es hinter sich zu bringen.

Lucia drehte sich zu Logen. „Es wird Zeit.“

Sie wollte bereits gehen doch er hielt sie zurück. Lucy, ich habe hier noch...

Lucia drückte das Buch gegen seine Brust. „Hör mir zu Logen. Du musst darauf aufpassen verstanden? Zeig es niemanden, ich verlasse mich auf dich!

Widerstrebend löste sie sich von Logen, der Drang ihn ein aller letztes Mal zu küssen war fast körperlicher Schmerz.

 

„Und Logen...Sag ihr es tut mir leid“

 

 

Cesiria hatte die Crew sauber verschnürt, es würde sie Stunden kosten sich zu befreien. Nicht ihr Problem.

Frustriert warf sie die letzte Kiste in den Laderaum der Tiara.

Lucy wird nicht aufgeben, SIE selbst würde nicht aufgeben. Es gab immer einen Weg!

Zurück im Cockpit starrte sie erst Elisabeth, dann Logen an. Wo zur Hölle war Lucy?!

Tiefe alles verschlingende Panik machte sich in ihr breit, ließ keinen klaren Gedanken mehr zu.

 

 

 

Als Lucia die Schleuse hinter sich verriegelte erschien das Gesicht ihrer Freundin auf der anderen Seite,

panisch versuchte diese die bereits entkoppelte Schleuse zu entriegeln.

Es konnte nicht sein, dennoch glaubte Lucia die entsetzten Schreie hören zu können.

 

 

Die beidem Schiffe drifteten bereits auseinander....

Edited by Dawn
  • Upvote 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das 'Verhandlungsgespräch' war eigentlich ganz gut gelaufen, fand Sarah. Sie hatte weder Interesse an der Tiara noch an den Rest der Crew und durch Lucias Vorschlag waren beide Dinge aus der Welt.

Das einzige Problem war... würde sie Wort halten? Würde sie nicht einfach den Antrieb reparieren, die Waffen und Schilde hochfahren und versuchen wollen, sich ihren Weg rauszuboxen?

Verdammt lange fünfzehn Minuten vergingen. Unruhig lag ihr Finger am Abzug der Raketenkontrolle. "Verfluchte Scheiße!", schimpfte Sarah vor sich hin und versuchte sich irgendwie zu beruhigen. "Gaaaaanz ruhig... Das läuft alles gut", sagte sie zu sich selbst. "Wie damals mit der Howard III." Ihre Erinnerungen gingen kurz in die Vergangenheit, als sie sich an das Ereignis erinnerte.

Irgendein 'Geheimagent' oder so hatte jemanden gebraucht, der ihn zu der Station brachte, draußen wartete und ihn nach seiner Arbeit wieder mitnahm. Sarah hatte also an der Station angedacht, ihr Paket abgeladen und dann... gewartet. Eine Stunde... Zwei Stunden... Drei... Fünf... Ihr Herz hatte die ganze Zeit wie wild geschlagen und ihren Körper mit Adrenalin vollgepumpt. Jede verdammte Sekunde hätte Station Security auftauchen und sie ins Nirwana pusten können. Mehrfach hatte sie überlegt, einfach den Schwanz einzuziehen und abzuhauen. Was, wenn sie ihn gefasst hatten? Was, wenn sie ihn folterten und er seine Komplizen verriet? Was... wenn überhaupt gar nichts geschah und sie bis ans Ende ihrer Tage auf dieser scheiß Station warten würde, eingeengt in dem Cockpit ihrer Aurora.

Nach fünf langen Stunden, die ihr eher wie fünf Tage vorgekommen waren, kam der Typ auch endlich zurück. Im Schlepptau ein halbes Dutzend schwerbewaffneter Männer. Eine ihrer Raketen aus dem mobilen Raketenwerfer verfehlte die Aurora nur knapp. Die nächste traf, allerdings war der Mann dann schon an Bord gewesen und Sarah hatte die Schilde oben.

Wenn Sarah eines hasste, dann war es warten. Warten darauf, dass irgendetwas geschah. Oder das nichts geschah. Sieben Minuten waren vergangen - sagte zumindest ihre Uhr. Ihr verkrampfter Zeigefinger am Abzug sagte ihr, dass das nicht sein konnte. Sie löste die Hand kurz von der Kontrolle, schloss für einen Moment die Augen und versuchte sich zu entspannen. Wie machten das diese Yoga-Fuzzys? Tief einatmen und... Sarah hustete. ~Tief einatmen my ass...~

Neun Minuten... Ihr Finger war wieder am Abzug. Dann kam langsam Leben in die Bude. Sarah konnte Lucia an der Schleuse zwischen den beiden Schiffen sehen. Sie ging auf die andere Conny. Und dann... setzte sich die Tiara unendlich langsam in Bewegung, wurde schneller und schneller und sprang. Sarah atmete tief ein und aus.

Sie übertrug einige Befehle an ihre Aurora, die sich daraufhin in Bewegung setzte und an der Constallation andockte. Aus den Lautsprechern der Aurora ertönte Sarahs Stimme. "Bitte legen Sie sich in die Schlafkoje."

Vorsichtshalber hatte sie alle Systeme der Aurora auf Fernkontrolle gestellt. Sie hoffte, dass Lucia nicht auf dumme Gedanken kam und das System hackte. Nun, zumindest war die Aurora ihrer Hornet unterlegen und in ein paar Stunden würde ihre Verstärkung hier sein.

Edited by Digioso
  • Upvote 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Austritt aus dem Sprungpunkt erfolgte so abrupt, jeder Unerfahrene hätte wohl zeitgleich das Deck geküsst. Logen hatte das aber schon zu oft mitgemacht, um sich davon noch beeindrucken zu lassen. Dennoch mahlte er sich nichts Gutes aus, als ein letztes ruckeln durch die Eingeweide der Tiara fuhr. Zu seiner Beruhigung flaute dies jedoch schnell ab und ließ die Constellation wieder lautlos durch die Dunkelheit treiben.
Seine Gedanken glitten trotz allem zu Lucia ab, auch wenn er wusste das sie keine andere Wahl gehabt hatten. Dennoch... er fühlte sich so leer, als hätte ihm jemand etwas wichtiges aus seinem Inneren gerissen. Er verfluchte diesen Zustand, verband er damit doch nicht nur gegenwärtige Erlebnisse.

"Dreh sofort um!", vernahm er eine Frauenstimme, blieb aber weiterhin abwesend.
Nachdem Cesiria eine gefühlte Stunde auf das Schott eingeprügelt hatte, schien nun Elizabeth zu dem Ziel ihrer Wut geworden zu sein.
"Und was dann? Willst du sie etwa aus dem All rammen?", gab Lizzy witzelnd zurück, war ihr wohl nicht klar wie ernst sie es meinte.
Bunt wie die Reklameschilder eines billigen Bordells leuchtete währenddessen hinter ihr die Konsole auf. Der Tiara war wirklich übel mitgespielt worden.
"Wenn es sein muss."
"Wenn..? Das wäre Selbstmord, bei den Schäden..." - "Mir egal...tus einfach!"
Zwischen Cesiria und dem Pilotensitz stand jetzt nur noch Elizabeth, die offensichtlich nicht wusste wie sie reagieren sollte. Die schwarzen Haare waren Cesiria ins Gesicht gerutscht, was sie nur noch umso bedrohlicher wirken ließ. Unsicher schaute Elizabeth zu Logen hinüber. Cesiria aber entging der Blick nicht, und entschloss zu handeln.
Grob stieß sie die Pilotin beiseite und schwang sich in den Sitz. Schon wurden die ersten Befehle in die Schiffsysteme gespeist.

Logen erwachte aus seiner Starre, als ihm bewusst wurde was Chassy da tat.
Sofort setzte er sich in Bewegung, ließ das Gewehr jedoch auf dem Esstisch zurück. Er hatte nicht auch noch Zeit gleichzeitig auf Lucy zu achten.
Bei ihr angekommen, griff er nach ihrem Arm und versuchte Sie von der Konsole wegzuziehen. Sie wehrte sich jedoch verbissen und kratzte ihm mit den Fingernägeln übers Gesicht. Schmerzhaft zuckte er zurück.
"Fuck Chassy, wir holen Sie daraus, aber jetzt können wir nichts für Sie tun!" - "Bullshit!"
Logen sah wie sie gerade das letzte Befehlschema eingeben wollte, als sich ihr Display urplötzlich verdunkelte. Verwirrte schaute Cesiria sich um.
"Noch bin ich hier die Pilotin.", meldete Elizabeth sich zu Wort, die sich an einer Konsole weiter mittschiffs zuschaffen machte.
Wütend schrie Cesiria auf, nur um sich sogleich auf sie stürzen zu wollen. Logen aber hatte schon damit gerechnet und setzte ihr nach.
Gemeinsam fielen sie zu Boden und rangen um die Oberhand. Es war nicht leicht, immerhin war sie mal ein Marine gewesen, aber sie war nicht ganz bei der Sache. Nach einigem hin und her schaffte er es also Sie zu Boden zu drücken.
"Na schön...", ebenso wie sie musste er gierig nach Atem schnappen, "...hörst du jetzt auf?"
Statt einer Antwort, kam von ihr aber nur ein verächtliches Schnauben. Logen wusste, wenn er sie jetzt losließe, ginge das ganze von vorne los.
"Liz, fass mal mit an." - "Ähm.." - "Hast du ne bessere Idee? Soll ich sie vielleicht wieder loslassen?" - "Nein, nur..." - "Nimm ihre Füße."
Cesiria hatte natürlich alles mitbekommen und fing an abwehrend mit den Füßen zu strampeln, während er ihre Arme festhielt.
"Hey, was habt ihr vor?! Lasst mich runter!"
Sie beide mussten zwar noch einige Schläge und Tritte einstecken, schafften es jedoch sie unter Kontrolle zuhalten. Gemeinsam brachten sie es fertig sie in eine der Schlafkojen zu zwängen.
"Wag es ja nicht...!"
Klickend schloss sich diese und mit einem weiteren Knopfdruck, aktivierte Logen die Verriegelung. Jetzt konnte sie soviel um sich schlagen, wie sie wollte.
"Da drin kann sie sich eine Weile abkühlen."

 

Geschafft ließ Elizabeth sich auf die Sitzbank sinken und griff nach dem erstbesten Getränk.
"Müssen wir sie da wirklich wieder rauslassen? Sie wird ziemlich angepisst sein, wenn sie da wieder rauskommt." - "Oh, je mehr desto besser."
"Was?!" Elizabeth hätte sich beinahe verschluckt, musste ein paar Mal schwer husten. Hatte sie das eben richtig verstanden?
"Na, wenn es stimmt was Mic so erzählt hat, werden wir bald auf eine ganze Menge unfreundlicher Leute treffen. Da kann sie sich austoben."
"Hm, sofern sie mir vorher nicht noch aus einer Laune heraus den Kopf abreißt.", ein kleines Lächeln fand sich auf ihren Mundwinkeln wieder und sie fuhr sich mit einer Hand durch die feinen Haare.
"Ach was, sie ist bestimmt nicht nachtragend...oder?" Lautes klopfen und Verwünschungen, waren die einzige Antwort. "Siehst du?", meinte er schmunzelnd.
Logen macht einige Schritte Richtung Cockpit, um sich des Chaos zu besehen das sie hinterlassen hatten. ~ Lucia wird das nicht gefallen...~
"Was meinst du Liz, wie viele Sprünge schaffen wir in dem Zustand noch?"
"Ein bis zwei bestimmt...einen dritten würde ich aber nur ungern riskieren, ohne vorher selbst einen Blick auf die Außenhülle werfen zu können. Wieso was hast du vor?"
Nachdenklich fasste er sich ans Kinn, spürte dabei wie sich das kleine Büchlein von Lucia gegen seine Brust drückte. ~ Du bekommst es zurück...versprochen ~
"Wir holen Mic und seine Kumpels da raus. Reinkommen sollte nun ja auch nicht die Schwierigkeit sein nachdem wir die Ware haben. Und falls einer fragt wieso wir zuspät sind, erzählen wir einfach uns hätten ein paar andere Piraten aufgelauert. Schließlich gibts die hier wie Sand am Meer. Schnell rein, schnell wieder raus. Und dann suchen wir Lucia."
"Klingt gut." Hinter sich konnte Logen hören wie sie aufstand und zu ihm aufschloss. "Ich werd noch mal schauen, was ich von den Systemen retten kann. Hier."
Kaum das er sich zu ihr umgedreht hatte, lief ihm auch schon ein eiskalter Schauer den Rücken hinunter. Liz hielt sein Gewehr in der Hand. Einfach so. Es war so als wüsste sie nichts. Nein, sie konnte es ja gar nicht wissen.
"Ist was?", kam es ihr vollkommen unschuldig über die Lippen.
"Nein...Nein, schon gut.", zögernd nahm er die Waffe entgegen, "Ich werd mal...nach unseren anderen Gästen sehen."
"Tu das, ich hab genug zutun."
Schon war sie weggeflitzt.

Wie in Trance wand er sich zur Schleuse Richtung Frachtraum.
~ Sie hat es von selbst aufgehoben? Hast du...nein, ich bin schuld. Ich ganz allein ~
Kopfschüttelnd versuchte er es abzustreifen, während er auf die Transportkisten sprang. Festgeschnurrt wie sie waren konnte sie sich unmöglich bewegen, eine bestimmte jedoch wackelte in regelmäßigen Abständen wie von selbst. Zielgerichtet steuerte er darauf zu.
Mit wenigen Handgriffen hatte er die Halterungen gelöst und warf den Deckel beiseite. Geblendet von der Helligkeit, kamen sechs Augen zum Vorschein, die ihn gleichzeitig trotzig, ängstlich und gefasst anfunkelten. Die Crew der gekaperten Constellation.
"Ihr habt doch nicht etwa versucht die Kiste umzuwerfen, oder?"
Die Stoffbündel vor den Mündern ließ nicht wirklich vernehmen was sie ihm sagen wollten, wobei er sich bei Namori aber ziemlich sicher war, dass es nichts allzu nettes war.
"Natürlich könnt ihr es gerne weiterversuchen, aber wenn wir wegen euch in irgendeiner Art und Weise auffliegen...Nun bedenkt einfach, dass die Piraten keine großen Unterschied zwischen euch und uns machen werden. Also haltet einfach die Klappe.", verabschiedete er sich mit einem Lächeln.
Das protestierende Gemauschel ignorierend, schlug er den Deckel wieder zu.

Zurück im vorderen Abteil des Schiffes, griff er sich eine von Cesirias Zigaretten vom Tisch und lehnte sich an ihre Schlafkoje. Sie schien seine Anwesenheit zu bemerken.
"Logen? Bist du das? Lass mich hier jetzt wieder raus."
Auch wenn sie versuchte gelassen zu klingen, konnte er doch noch deutlich den aggressiven Unterton heraushören. ~ Das kannst du doch sicher noch besser ~
"Erst wenn du dich wieder etwas beruhigt hast."
Erneute Stille. Genüsslich blies er den Rauch aus.
"Weißt du...sie wollte dass ich dir etwas sage. Aber das kannst du dir wahrscheinlich schon denken oder?"
"Was, das ich sie einfach zurücklassen soll?! Sie dem verdammten Tod überlassen, ohne irgendwas zutun?! Sie-"
"Nein... Ihr tut es leid, hörst du? Und ich glaube sie meint es auch so."
Wieder stand er eine zeitlang schweigend da, während er Lizzy im Cockpit herumwühlen hören konnte. Es war nur noch ein Zigarettenstummel übrig, als sie sich erneut zu Wort meldete.
"In Ordnung. Lässt du mich nun bitte wieder raus? Ich...ich verstehs nun.", kam es schon fast kleinlaut aus der Box.
Logen konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. ~ Schon besser ~
"Hmm...Ich glaube...du wirst da noch ein wenig länger drin bleiben."
"Verdammter Scheisskerl! Aaaah!"
Zweimal klopfte er noch dagegen, dann wandte er sich zum Cockpit.
"Hey Liz, brauchst du Hilfe?"

Edited by Cypher
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Psychologie stand nicht gerade ganz oben auf der Ausbildungsliste der UEE Piloten und Elizabeth war darüber hinaus alles andere  als eine gute Menschenkennerin, dennoch sog sie zischend die Luft ein, als sie sich von Logen abwandte und ins Cockpit eilte.

 

~Scheisse noch eins, was war DAS denn? Der Typ hat mich eben angesehen als wäre ihm ein Geist oder sowas erschienen. Oder besser: Er hat die Wumme angestarrt als ob sie gleich in die Luft fliegt!~

Kopfschüttelnd betrachtete sie ihre Hände, nur um sicher zu gehen dass die Waffe keine Spuren hinterlassen oder sonst irgendwie auf sie abgefärbt hatte.

~Dass die Frontschweine ihre Knarren lieben ist ja Nichts Neues, aber bei dem Blick hätte man meinen können dem Ding wachsen gleich Titten.~

 

Sie lachte leise in sich hinein und widmete sich wieder der Konsole.

 

~Andererseits auch kein Wunder: Wenn sich zwischen Dir und dem Feind nur ein Gewehrlauf befindet, und das Tag ein Tag aus? Vielleicht ist es ganz normal dass man irgendwann eine Art Gefühle für das entwickelt was einen am Leben erhält. Auf der anderen Seite war ich immer froh wenn mir meine Hornet nicht unter dem Arsch weggeschossen wurde und ich aus dem Cockpit kam. Okay. Ist vielleicht auch der Unterschied zwischen Mann und Frau. Wir denken mit dem Hirn, sie… mit den Eiern. Kann ja Nichts Vernünftiges rauskommen.~

 

Seufzend fuhr sie sich durchs Haar.

 

Dass sie Lucia zurückgelassen hatten schmeckte ihr überhaupt nicht. Man ließ Kameraden nicht im Stich! Doch der Befehl war eindeutig gewesen, ganz egal wie sehr sie sich im Innersten dagegen sträubte.

 

~Diese Menschen sind so völlig anders. Sie handeln instinktiv. Selbst Logen, der sicher einmal ein Soldat war scheint sich fast ausschließlich von Gefühlen leiten zu lassen. Okay: Von Profit und Gefühlen. Will ich wirklich so enden? Alleine wie Lucia hinter einem Bullauge, dem Rest der Mannschaft hinterher blickend wie sie ihre Ärsche in Sicherheit brachten und mich verkauften? Wir hätten das Scheiß Schiff rammen sollen! Oder … ach was weiß ich?! Torin hätte sicher eine Lösung gehabt.~

 

Plötzlich erhellte sich ihr Gesicht, als ihr eine Idee kam.

 

Gerade als sie nach Logen rufen wollte, hörte sie von Hinten seine Stimme: "Hey Liz, brauchst du Hilfe?"

„Ähm – Logen? Darf ich Dich mal ganz offen was fragen?“

 

Seine Schritte näherten sich und die massige Gestalt schälte sich geisterhaft aus der Notbeleuchtung der Tiara.

„Sicher. Was hast Du auf dem Herzen?“

 

Sie legte die Hände auf den Schoß und begann nervös an ihrem Daumennagel zu spielen, während sie den Blick starr auf ihre Knie richtete.

„Wegen Lucia…“

„Ja?“

„Nun ich meine – wir holen sie doch da raus, oder?“

Edited by Skybark
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Hast Du mir nicht zugehört?" ohne zu wissen warum war Logen empörter über Elizabeths Frage als er es hätte sein sollen.

Beruhigend legte sie die Hand auf seinen Arm "Doch natürlich aber..." sie presste kurz die Lippen aufeinander während sie überlegte wie sie am besten ausdrücken konnte was sie bewegte.

 

"Ich habe den Eindruck dass nicht alles was hier gesagt wird dem entspricht was man zu tun beabsichtigt."

 

Logen richtete sich energisch etwas auf um darauf zu antworten, doch Lizzy hob abwehrend die Hand und fuhr unbeirrt fort.

"Versteh mich bitte nicht falsch, aber..." sie deutete pauschal in Richtung der Türe, hinter der Logen Cesiria eingesperrt hatte "...warum sonst steckt sie da drin?

Entweder sie glaubt Dir nicht, oder sie zweifelt daran dass wir eine reale Chance haben, Lucia zurück zu holen.

 

Deshalb meine Frage: Meinst Du das was Du sagst? Hast Du wirklich einen Plan?

Du sagst wir holen erst diese anderen Typen raus und suchen dann nach ihr, aber..."

 

Sie seufzte und drehte sich ein wenig von Logen weg.

Ohne den Blick konkret auf etwas zu richten starrte sie durch die Cockpitscheibe der Tiara ins Nichts und sammelte sich kurz.

 

"Ich verstehe einfach nicht wie man einen Kameraden zurücklassen kann. Halte mich für bescheuert, aber wenn wir in den Hornets saßen und auf der Oberfläche Eure Ärsche unter Beschuss waren, dann hätte Torin uns die Köpfe abgerissen wenn wir abgehauen wären, bevor auch der Letzte von Euch entweder tot oder in Sicherheit war."

 

Sie lächelte schief als sie sich an Torins gebetsmühlenartiges Briefing vor jedem Einsatz erinnerte, das die Piloten genau darauf einschwor: Niemand wird zurückgelassen koste es was es wolle!

 

 

"Logen, ich habe nachgedacht, und wenn ihr das wollt könnte ich versuchen Torin zu erreichen.

Er wird zwar kaum begeistert sein und mir vermutlich den Hintern so weit aufreißen dass Du mit einer Idris quer darin parken kannst, aber... vielleicht hilft er uns die Tiara wieder flott zu machen?"

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Logen?", fragte Elizabeth vorsichtig nach, als er ihr nicht sofort antwortete.

Regungslos hatte er ihr bisher zugehört, nur sein Gesichtsausdruck schien sich mit jedem ihrer Worte weiter verfinstert zuhaben.
"Glaubst du ich wollte das? Sie... zurücklassen?"
Scheu versuchte Sie seinem Blick auszuweichen und fing an unsicher an ihrer Unterlippe zu knabbern.
"Ich...ich weiß auch nicht. Ich versteh einfach nicht, wie..."
Protestierend knarrte das Leder seines Handschuhs, als er den Griff seines Bajonetts immer fester umklammerte.
"Hätte ich Chassy etwa einfach wieder da reinfliegen lassen sollen? Das war eine verdammte Ghost, Liz. Sobald wir reingesprungen wären, hätte die uns zerpflückt. Gerade du solltest das wissen."

Mit einem verächtlichen Schnauben wandte er sich von ihr ab und ließ sich auf die Sitzbank fallen. Das Gewehr locker zwischen den Händen, verweilten seine Augen kurz auf der Schlafkapsel in der Cesiria steckte, ehe er sich wieder an Elizabeth wandte.
"Wir bleiben dabei, klar? Mic und seine Leute schulden uns was, wenn wir sie da rausholen. Wer weiß wem sie ans Bein gepisst hat. Je mehr wir also sind, desto größer sind unsere Chancen sie lebendig wiederzubekommen."
"Und wenn sie dann bereits tot ist? Was..." - "Wenn das jemand gewollt hätte, wären wir dort alle an Bord der Tiara gestorben!", unterbrach er sie grob.
"Nein...", Langsam strich er mit den Fingern über das Griffstück seiner Waffe, als könnte es jeden Moment zerbrechen. Seine Worte glichen nur einem flüsterton, dennoch waren sie in der Stille deutlich zu vernehmen.
"Diesmal läuft es anders, niemand wird..." - ~ Anders? ~ geisterte plötzlich Lucys Stimme durch seine Gedanken. Sein Herz begann sofort schneller zu schlagen, drang sie doch nur selten so deutlich zu ihm durch.
"Lucy, was..." - ~ Hast du schon vergessen wie es dazu gekommen ist? Wieso wir... ~ "Als könnte ich das!" ~ Wenn sie es herausfinden, glaubst du irgendjemand wird dir noch vertrauen? Sie werden dich sitzen lassen oder einfach- ~
"Sei still!", brüllte er in den Raum, was Elizabeth erschrocken zusammenzucken ließ.
Erst da merkte er das sie ihn die ganze Zeit beobachtet hatte. Logen konnte deutlich das Unverständnis in ihren Augen sehen.
Jedoch fasste er sich zuerst wieder und bevor sie etwas sagen konnte, schnippste er ihr einen kleinen Gegenstand zu.
"Wir finden Lucia, egal wohin es sie verschlägt."
Während sie neugierig den sonderbaren Peilsender begutachtete, erhob er sich langsam von seinem Platz und ließ einmal den Blick durch das Schiff kreisen.
Vielleicht würde er es noch bereuen, aber sie brauchten wirklich dringend eine Reparatur, bevor sie ihren Plan durchziehen konnten. Ein leiser Seufzer entfuhr ihm.
"Und hol Torin ran, wir haben Arbeit zu erledigen."
Bei seinem Namen würde sie sofort hellhörig. Er fragte sich, ob sie nicht vielleicht einen Hintergedanken dabei gehegt hatte.
"Ja, das... also in Ordnung."

Ohne ein weiteres Wort drehte Logen sich um und stapfte zurück Richtung Lagerraum. Auf halbem Wege blieb er stehen, als er an den Schlafkapseln vorrüber kam. Nachdenklich fuhr er sich mit seiner Hand am Kinn entlang, während die andere wiedermal unruhig am Waffengriff auflag. Schließlich bückte er sich doch noch zu Cesirias ungewöhnlichen Gefängniss hinunter und tippte den Entriegelungscode ein.
"Wird Zeit, dass du dich mal nützlich machst."

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erst als sie hörte wie das Codefeld piepend Logens Eingabe registrierte, entspannte Elizabeth sich etwas. Ihr Nacken schmerzte und ein dumpfer Schmerz zog aus den Schulterblättern, die sie die ganze Zeit angespannt nach oben gezogen hatte bis hinauf in ihren Hinterkopf.

 

~Leck mich am Arsch! Wenn Torin nen Vogel hat, dann hat Logen das Zeug für ne komplett ausgestattete Menagerie!~

 

Sie legte den Peilsender auf die Konsole, liess die Schultern kreisen und versuchte die Verspannung zu lösen indem sie sich selbst so gut es ging massierte.

 

Erneut fiel ihr Blick auf den Sender.

Das Leben ihrer Leidensgefährtin hing also nun komplett von der Funktionsfähigkeit dieses kleinen Geräts und dem enstprechenden Sender ab, den sie vermutlich irgendwo verborgen am oder im Körper trug.

 

~Und falls jemand sie filzt und das Teil findet, ist Logens Plan von jetzt auf gleich im Arsch. Prima!~

 

Ein vorsichtiger Blick nach hinten versicherte sihr dass niemand sie beobachtete während sie ihr Mobiglass aktivierte und einen gesicherten Kanal zu Torin öffnete.

Es dauerte ungewöhnlich lange, bis das dunkle, stark flackernde Konterfei von Torin erschien und unwillkürlich musste Elizabeth grinsen als sie sein verwuschelte Frisur und die Falten sah, welche nur die harte Koje der Freelancer auf seinem Gesicht hinterlassen haben konnte.

 

“Guten Morgen Sonnenschein. Ich hoffe ich habe Dich nicht geweckt?”

fragte sie neckend und wohl wissend dass sie genau das getan hatte.

 

Torins Hand erschien kurz auf dem Display, als er sich schlaftrunken über die Augen wischte

“Scheisse Liz. Was gibts denn?”

 

“Hm – wie soll ich es ausdrücken? Erst hat man versucht uns zu entern, dann bedroht und weil das nicht reichte wurde eine meiner Mitstreiterinnen am Ende auch noch entführt.”

 

“Welcher Idiot entert zuerst und bedroht dann?”

 

“Vergiss es Torin. Lange Geschichte. Ach und übrigens soll ich Grüße von Logen ausrichten.”

 

“Logen?”

sie konnte sehen wie er die Stirn in Falten legte, doch kurz darauf erhellte sich sein Gesicht als der Name offenbar eine Glocke in seiner Erinnerung läutete.

 

Logen! Gott – wer hätte gedacht dass der verrückte Kerl sich noch immer da draussen rumtreibt. Also gut Lizzy. Aber jetzt mal Tacheles: Du hast mich doch kaum angepiepst um mir Grüße von Logen auszurichten oder weil man eine Waffe auf Dich gerichtet hat? Ist ja nicht gerade das erste Mal und ich erinnere mich daran dass der letzte Kerl der dich bedroht hat jetzt eine Oktave höher spricht.” er lachte leise “Scheisse – den Gesichtsausdruck werde ich nie vergessen als Dein Stiefel seinen Nüssen das Fliegen beibringen wollte.”

 

Torin.”

 

Er lachte noch immer und winkte beschwichtigend ab als er Elizabeths ernste Miene sah.

Schon gut, schon gut. Also was ist los?”

 

Das Schiff hat bei dem Enterrmanöver ein paar Kratzer abbekommen, und wir könnten einige Ersatzteile brauchen.”

Sie übertrug die Checkliste der Tiara auf sein Mobiglas und wartete , bis er die Liste überflogen hatte.

 

Wow. Ein paar Kratzer sagst Du. Ich kenne einen Schrotthändler der das Teil...”

 

Torin!” irgend etwas kam Elizabeth an Torins Verhalten seltsam vor. Normalerweise war er nicht der Typ der Witze machte wenn man ihn aus dem Schlaf riss.

Also was ist jetzt? Da springen sicher ein paar Credits für Dich raus. Komm schon – und außerdem könnten wir die Betty als Verstärkung brauchen wenn wir auf die Suche nach unserer verlorenen Kameradin gehen.”

 

Wohohoho... warte – was? Ach so sieht das aus. Du fliegst die Kiste zu Schrott und ich soll Dich da rausboxen? Also ich...” irgend etwas musste ihn in diesem Moment ablenken, denn er drehte sich kurz um, so dass Lizzy nur erahnen konnte dass er mit der freien Hand irgend etwas in seiner Koje zurecht schob.

 

Alles klar, Torin?”

 

Was? Äh. Klar. Ja natürlich komme ich vorbei. Schick mir die Koordinaten und ich melde mich, sobald ich in reichweite bin. Bis dann.”

 

Lizzies Augen verengten sich misstrauisch. Die joviale Art war seltsam, aber das er einfach so zusagte ohne zu wissen was für ihn dabei heraussprang oder worauf er sich einliess, das war in höchstem Maße verdächtig.

Torin – ist wirklich...?”

 

Doch Torin hatte die Hand bereits sinken lassen um das Gespräch zu beenden.

 

Lange Zeit saß Elizabeth einfach nur mit offenem Mund und hochgezogenen Brauen da. Das letzte Bild das Torins Mobiglas übertragen hatte war ein nackter Hintern gewesen, und da ihr eigener Hintern sich Millionen von Kilometern entfernt von Torins Koje befand und sein eigener so behaart wie ein Affenarsch war, war sich Elizabeth ziemlich sicher dass Torin die Nacht nicht alleine verbracht hatte.

 

Wütend griff sie nach dem nächstbesten Gegenstand, hob die Hand und registrierte in allerletzter Sekunde dass sie eben fast den Peilsender zu Elektronikschrott verarbeitet hätte.

 

Frustriert brüllte sie ein ohrenbetäubendes “ARSCHLOCH!” durch die Tiara, und trat ersatzweise gegen die Steuerkonsole, bevor sie sich walkürengleich auf den Kühlschrank stürzte um sich eine Dose Bier zu greifen, die sie in einem Zug leerte.

Erst als die dritte und letzte Dose ihren Inhalt vollständig preisgegeben hatte, fühlte Lizzy wie sich langsam wieder ein Gefühl der Wärme in ihre kalten, verkrampften Finger schlich.

Edited by Skybark
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seine Waffe in einer liebevollen Umklammerung haltend, döste Logen halb liegend auf der unbequemen Sitzbank vor sich hin. Leise säuselnd kamen ihm einige zusammenhanglose Sätze über die Lippen, während er die Welt für einen Moment um sich vergessen konnte.
Zumindest bis ihn ein schriller Laut aus dem Halbschlaf riss.

Vor Schreck sprang er sofort auf und versuchte hastig seine Waffe zu greifen. Ein Angriff!
Stattdessen stieß er sich den Kopf schmerzhaft an der Deckenverkleidung und machte einen unsicheren Schritt nach vorn. Das wurde ihm jedoch zum Verhängnis.
Er trat auf irgendetwas rundes und kam aus dem Gleichgewicht. Zwar versuchte er sich noch an der Tischkante festzuhalten, der Waffengurt verhinderte dies aber.
Unter lautem scheppern landete er der länge nach auf dem Fußboden.
Wie um ihn zu verhöhnen, rollte langsam eine leere Bierdose an seiner Nase vorbei. Fluchend stemmte er sich wieder hoch.

"Na, den Boden wischt man aber anders.", sagte jemand hinter ihm belustigt.
Grinsend schaute Elizabeth aus dem Pilotensitz zu ihm rüber, während sie sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich.
"Der Alarm, ich dachte...", fing er an, stoppte aber als er sah wie ihr Grinsen nur noch breiter wurde.
"Alarm? Das war nur das Kom, du Held. Schlecht geträumt, was?"
"Nein.", rutschte es ihm schärfer raus als beabsichtigt.
"Wer ruft uns denn?"
"Äh. Ja, das war Torin. Er ist fast hier." Ihre gute Laune schien sofort etwas abzuflauen. "Hat ja auch lang genug gedauert..."
Logen hatte sich inzwischen wieder aufgerappelt und klopfte sich den Staub vom Mantel.
"Ist er allein?"
"Oh, das will ich für ihn hoffen..." Sie murmelte noch etwas, doch verstand er den Rest nicht mehr.
"Gut." Verdammte Träume...bedeuten nie etwas gutes.

Erst jetzt fiel ihm auf das Cesiria fehlte.
"Ist sie immer noch hinten?" - "Hm.." Elizabeth hatte sich bereits wieder den Instrumenten zugewandt.

Logen konnte sich gut an den Blick von ihr erinnern, als er sie aus der Schlafkoje gelassen hatte. Eigentlich hätte er erwartet, dass sie ihn sofort wieder anbrüllen oder ihm sogar auch ein, zwei verpassen würde.

Doch stattdessen hatte sie ihn einfach nur bitterböse angefunkelt, ohne auch nur ein Wort zusagen. Dann war sie schon davongestürmt und hatte sich seitdem im Laderaum eingeschlossen.
Er entschied sich Cesiria erstmal in ruhe zulassen, denn nochmal würde sie sich bestimmt nicht so einfach zu Boden ringen lassen.

 

"Wie lange brauch..."
Er brach ab, da sich seine Frage soeben erledigt hatte. Langsam schob sich der dunkle Schatten eines anderen Schiffes vor das Cockpit der Tiara.

Edited by Cypher
  • Upvote 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

In Elizabeths Bauch begann es zu kribbeln, und sie war sich selbst nicht ganz sicher ob es der vertraute Anblick von Bettys dunklem Rumpf oder die Tatsache war, dass sie gleich Torin gegenüber stehen würde und immer noch keine Ahnung hatte wie sie auf ihn reagieren sollte.

 

Ihr Zeigefinger spielte abwesend mit der Zielerfassung, als das Haifischmaul der Freelancer sich langsam an der Tiara vorbeischob und sie hämisch auszulachen schien.

 

~Wehe Dir, Torin wenn Du Deine Schlampe mithierher geschleppt hast.~

 

Mit einem Seufzen klappte sie die Sicherheitsarretierung wieder über die rot blinkende Warnleuchte und aktivierte den Druckausgleich in den Andockschleusen. Dann huschten ihre Finger über die Kommunikationspanels, die bereits auf die Frequenz der Betty eingestellt waren.

 

„Scheiße noch eins, Liz. Was hast Du mit dem Kübel gemacht?“ krächzte Torins Stimme aus ihrem Headset.

 

Flackernd ratterte währenddessen die Inventarliste der Freelancer über Lizzies Bildschirm, und glich sich automatisch mit den von ihr hinterlegten, benötigten Ersatzteilen ab.

Erst als die Anzeige mit grünen Blinken einen einhundertprozentigen Match verkündete, grunzte Elizabeth zufrieden und öffnete ihrerseits einen Komm-Kanal.

„Steuerbord, Torin. Die Backbordschleuse ist im Arsch.“

 

„Ach da war mal ne Schleuse?“ versuchte dieser zu scherzen, doch Elizabeth war gerade gar nicht nach lustig zumute.

 

„Ja, Klugscheißer. Und jetzt schwing Deinen Arsch hier rein. Wir haben ein Schiff zu reparieren und eine Kameradin zu retten.“

Einer plötzlichen Eingebung folgend fügte sie noch hinzu „ Schade dass Du keine Technikerin an Bord hast.“

 

Als sie hörte wie Torin die Luft einsog und ihr dann künstlich lachend zustimmte, verhärtete sich ihr Verdacht, wessen nackte Haut sie auf ihrem Mobiglass an Torins Seite erspäht hatte.

Fassungslos schlug sie sich die Hand gegen die Stirn.

 

~Tress! Torin! Ein klein wenig mehr Niveau hätte ich Dir schon zugetraut. Herrje – von allen möglichen Frauen suchst Du Dir gerade die raus, die ihren Spitznamen von einer Matratze hat? Oh. Mein. Gott. Bist Du peinlich!~

 

Anstatt noch wütender zu werden musste Elizabeth nun sogar schmunzeln, als sie sich die kleine und hübsche, aber nicht besonders helle Mechanikerin an Torins Seite vorstellte.

 

„Sag mal Torin – wie geht es Tress eigentlich?“

 

„Keine Ahnung. Hab sie schon ewig nicht mehr gesehen.“

 

„Und warum riecht dann mein Bettzeug nach Ihr?“

 

„Was? Woher…? Ich…“

 

Sie konnte sich lebhaft vorstellen wie Torin sich in der Betty hektisch umblickte und ihre Koje anstarrte, bevor er hörbar ausatmete.

„Hör mal Liz. Es ist nicht wie Du denkst.“

 

„Schon klar, Torin. Sie hat sich nur im Bett nach einer lockeren Schraube gesucht. Und wo könnte sie die besser finden als bei Dir? Torin, Du bist echt widerlich.“  

 

Schnaubend beendete sie die Verbindung und konzentrierte sich wieder auf das Andockmanöver, das mit den wenigen, verbleibenden Seitentriebwerken schwierig genug zu bewerkstelligen war.

Die Tiara zitterte kurz als sich die Halteklammern der Schleusen miteinander verbanden, und die fast um die Hälfte kleinere Freelancer an ihren Rumpf zogen.

 

Elizabeth drehte sich nach hinten um, wo Logen noch immer auf seiner Koje saß und sich den Kopf rieb „Logen?“

 

„Hm?“

 

„Wie viele Credits müsste ich Dir zahlen damit Du Torin, wenn er hier hereinspaziert, zur Begrüßung eine aufs Maul haust?“

 

Als er sie nur verwirrt ansah, winkte sie lachend ab.

„Vergiss es. Ich mach jetzt die Schleuse auf. Könnte nach der letzten unsanften Kopplung allerdings etwas hakeln. Also halt Dich besser an irgendwas fest, bevor Du wieder auf dem Hintern landest.“

  • Upvote 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine unfreundliche Erwiderung brummend stand Logen wieder auf und begab sich zu der Schleuse.
Dabei stellte er sich absichtlich in die Mitte des Raums, wo sich keinerlei Halt befand. Vergiss es, diesmal nicht.

Zischend wollte sich die Schleuse öffnen, blieb jedoch mit einem knarzenden Geräusch auf der Hälfte stecken. Logen glaubte das belustigte Lachen von Torin zu hören.
Im fahlen Licht sah er dann auch schon wie sich jemand dagegen stemmte. Als die Lücke groß genug war, schlüpfte Torin hindurch und stand kurz darauf vor ihm. Logen sah wie es in seinem Verstand zu arbeiten begann, als er ihn bemerkte.
"Logen?!", lächeld kam er auf ihn zu. "Scheiße, na klar! Fast hätte ich dich nicht erkannt, wie lange ist das jetzt her?"
Das Gewehr locker vor dem Bach baumelnd erwiderte er den festen Händedruck, während Torin ihm freundlich auf die Schulter klopfte.
"Ha, alter Mistkerl! Viel zu lange, will ich meinen. Tut gut dich zu sehen."
Erst jetzt fiel ihm auf, dass Torin älter wirkte als er ihn in Erinnerung hatte. Nicht im herkömmlichen Sinn, mehr...er wusst es auch nicht genau. Torin strahlte immer noch seine übliche Gelassenheit aus, so wie Logen es kannte. Aber da war noch etwas anderes. Irgendwas hat sich verändert...
"Geht mir genauso. Aber nachdem was ich zuletzt von dir gehört habe, wie kommt da der Sinneswandel? Ich dachte du ziehst es vor alleine zu arbeiten."
"Hat sich einfach so ergeben", sagte er wage und blieb ihm so eine Antwort schuldig.
Torin musterte ihn erneut und wollte daraufhin zu einer neuen Frage ansetzen, Logen kam ihm aber zuvor. Es gab Fragen die er vielleicht noch stellen könnte... sie würden nur Probleme machen.
"Unser Schiff ist ziemlich im Arsch, also gehst du besser zu Liz und redest mit ihr. Wir müssen schnellstmöglich weiter."
Torin blieb nur ein zustimmendes Nicken übrig, da er ihn schon Richtung Cockpit schob. Logen folgte ihm aber nicht, technisches Geschwafel war einfach nichts für ihn.
Als er dann auf einmal meinte aus der Freelancer tapsende Schritte zu hören, war seine Aufmerksamkeit für deren Gespräch gänzlich verflogen. Glas klirrte leise.
Sollte er nicht alleine sein? Verdammte Träume...

Ohne auf die beiden zu achten, hüpfte er durch die Schleuse und schlich in Torins Schiff hinüber.
Doch nun war alles still, er hörte nur leise die Maschinen brummen. Nichts regte sich. Du hast es doch auch gehört, oder? Hm...
Aus der Tiara drangen nun leise Torins und Elizabeths Stimmen. Sie vermissten ihn also noch nicht, gut so.
Das Bajonett vor sich haltend, um jederzeit zuzustoßen ging er weiter zum Frachtraum. Doch ehe er dazukam die Tür zu öffnen, vernahm er wieder das Geräusch hinter sich.
Ruckartig drehte er sich um, doch erhaschte er keinen Blick auf seinen unsichtbaren Gegner. "So groß ist das Schiff doch gar nicht...", zischte er.
Langsam näherte er sich dem Cockpit, als er in einer der Kojen eine Bewegung unter der Bettdecke ausmachte. Schnell und gnadenlos ließ er seine Klinge niederfahren. Hab dich!
Sie stieß auf Widerstand, doch nicht den er erwartet hatte. Blutgeruch stieg ihm in die Nase, als sich dunkle Flecken ausbreiteten. Schnell zog er die Decke zurück und erkannte seinen Fehler.

Als er sich wieder an Bord der Tiara begab, waren die beiden immer noch am diskutieren. Erst als er fast aus der Schleuse gekrabbelt war, bemerkten sie ihn.
Fragend sahen sie zu ihm hinüber, Blut klebte an seinem Handschuh.
"Wir müssen endlich weiter... ich bilde mir schon Dinge ein."
Logen griff unter seinen Mantel und ließ etwas auf auf den Boden plumpsen.
"Ich hab dein blinden Passagier gefunden.", meinte er und zeigte auf die fette Ratte mit aufgeschlitztem Magen, vor seinen Füßen.

Edited by Cypher
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...