Time Capsule

  • Einträge
    9
  • Kommentare
    0
  • Aufrufe
    10.350

Mitwirkende

2232: Der erste Vorstoß

blog-0841601001356111434.jpg

TimeCapsule2232Beitrag_zps41d88965.jpg

Die Artemis war die Manifestation eines Traumes. Als die Ankündigung kam, dass sich ein Schiff in der Konstruktion befände, um zum nächstgelegenen, potentiell bewohnbaren Planeten vorzustoßen, flippte die Öffentlichkeit aus. Alienwelten und Erstkontakt waren nicht mehr länger der Zuständigkeitsbereich der Sci-Fi, sie wurden zur verlockenden Realität.

Das Schiff würde mit Stasis-Couchen (bekannt als „Kapseln“), Ausrüstung und Vorräte für Terraforming und einem KI-Kern für die Steueranlage ausgerüstet werden. Maximale Kapazität: Fünftausend.

Es erfolgte ein Aufruf nach Freiwilligen.

Niemand spielte die Risiken herunter, von denen es jede Menge gab. Bei stetigem Schub mit den modernsten Triebwerken wird die Artemis über zweihundert Jahre benötigen, um ihre Zielkoordinaten zu erreichen. Vieles kann in dieser Zeit passieren. Dessen ungeachtet gab es über eine Million Freiwillige. Komitees brachen die Listen herunter, in dem Versuch, die beste Kombination aus Fertigkeiten, Branchen und Fachgebieten zu finden.

Im Folgenden handelt es sich um Auszüge der Chariot of Stars, dem offiziellen Begleitbeitrag zum Start, basierend auf den zusammengetragenen Fluglogs, persönlichen Tagebüchern und Zeugenaussagen zur Artemis und ihrem Start.

TIME STAMP: Start = -0d4h38m13s

Am Abend des Artemis-starts überprüfte Captain Lisa Danvers die Schaltplatinen unterhalb der Kommunikationsstation auf der Brücke... zum dritten Mal.

Arthur Kenlo, Technik, saß auf der Armlehne des Kapitänsstuhls. Er hat es aufgegeben, herauszufinden, nach was der Captain suchte.

Lisa hatte ein Problem mit großen Schiffen. Sicherlich, sie hatte vorher schon Transporter geflogen, aber das hier war etwas anderes. Hier gab es tausend Dinge die schief gehen konnten, die, im Falle eines Versagens eine ungeheure Vielzahl verschiedener Funktionen beeinträchtigen könnten.

Es trieb einen in den Wahnsinn und wahrscheinlich machte sie sich selbst verrückt eben weil sie jeder Sache so auf den Grund ging.

„Sind Sie sicher, dass ich Ihnen nicht helfen kann, Captain?“ sagte eine körperlose Stimme aus dutzenden, verborgenen Lautsprechern summend, die über die Brücke verteilt waren. Es war die KI, hilfsbereit, wie immer.

„Nein, es geht mir gut.“ antwortete sie, Kenlo staunte über diese Worte, die ganz klar einen vertrauten Umgang ausdrückten. Lisa konnte nichts Ungewöhnliches entdecken, nichts Fehlendes oder Verdächtiges in den Myriaden der Schaltkreise. Sie hasste diese Prä-Flugangst. Egal, was sie auch machte, es erwischte sie immer schwer. Also traf sie eine endgültige Entscheidung, sich nicht weiter damit zu beschäftigen und einfach das komplette Panel zu wechseln. Kenlo wurde munter.

„Alles klar mit Ihnen?“

„Ja, ich denk schon. Hey Janus?“

„Ja Captain?“ antwortete die körperlose Stimme.

„Erstelle eine neue Reihe von Eventualitätsmaßnahmen für die Stasis-Kapseln.“

„Haben sie irgendwelche spezifischen Parameter?“

„Nein, nutze einfach dein Vorstellungsvermögen.“

„Das ist ein Konzept, für das ich nur ein begrenztes Verständnis habe.“

„Schau über den Tellerrand. Denk an etwas, an das wir noch nicht gedacht haben.“

„Ich werde es versuchen, Captain.“

In dieser Nacht versuchte Janus, der KI-Kern, sich etwas vorzustellen.

TIME STAMP: Start= -0d0h4m21s

Der nächste Morgen, die Welt wartete. Die freiwillige Schiffsbevölkerung befand sich bereits auf einer orbitalen Plattform. Die Ingenieure meinten, auf diese Weise wäre einfacher, da sie sich den Ärger ersparten, fünftausend Startsitze zu entwerfen, wenn sie es nicht unbedingt müssten. So sind sie während der letzten paar Wochen grüppchenweise nach oben übergesetzt worden.

Heute stand der Start der Artemis bevor. Danvers und ihre Kernmannschaft würden sie hochbringen, dann an die Plattform andocken, um die Zivilisten und einige Last-Minute-Vorräte an Bord zu nehmen. Nachrichtenagenturen aus der ganzen Welt haben sich versammelt, bereit diesen Moment in jedem erdenklichen Format einzufangen und ihn auf alles zu schmeißen, was einen Bildschirm hatte.

Lisa war bereits angeschnallt, die Nervosität und der Bammel der vergangenen paar Tage schmolz mit jeder weiteren Sekunde dahin. Sie starrte auf den Hauptbildschirm, auf welchem die Frontansicht des Schiffs dargestellt wurde. Jetzt im Moment war es lediglich eine versiegelte Start-Röhre. Sie sinnierte über das, was dahinter liegt, den Himmel. Den Himmel, den sie liebte. Er wartete auf ihre Rückkehr.

Danvers überflog ihre Prä-Flight-Checks. Sie war gründlich und professionell, konnte sie aber nicht schnell genug hinter sich bringen. Mannschaftsabteilungen meldeten ihr „Ok“, grünes Licht auf dem gesamten Panel. Ein letzter Check-In mit der Flugkontrolle. Sie waren soweit.

Es war Zeit.

Sirenen außerhalb des Schiffs begannen zu heulen. Die massiven Metalltore der Flugröhre wurden mit schweren, dumpfen Schlägen entriegelt.

„Captain Danvers, soll ich die Flugkontrolle übernehmen?“ sagte Janus.

„Nein, das mache ich.“

„Sind Sie sicher, Captain?“

„Ich bin sicher.“

„Aber Captain, es gibt einen Fehlerquotienten von 0,002, dass...“

„Zeig mir einfach den Himmel. Ich bring uns da hoch.“

TIME STAMP: Start: +9d5h12m57s

Janus übernahm die Kontrolle und umkreiste die Erde für eine Woche, als die Mannschaft und die Zivilisten erst einmal in Stasis waren, um nach irgendwelchen Störungen oder Anomalien zu suchen.

Sozusagen als Trockenübung, wie das Schiff sich verhält, wenn es erst mal seinen Vorstoß begann. Würden irgendwelche Probleme auftreten, könnte die Flugkontrolle noch alles abbrechen und die Artemis sogar ferngesteuert wieder zurückbringen, wenn nötig.

Die Flugkontrolle beendete die abschließende Einschätzung der Überprüfungen. Alles sah gut aus. Justin Cobb, der Missionsleiter schaute in die Reihen der Techniker, Wissenschaftler und Analysten.

„Alle bereit?“

Alle nickten.

„Das ist unsere letzte Chance. Wenn einer auch nur die geringste Bedenken oder Zweifel hat, egal wie es sich anhören mag, oder wie sehr die Leute in den oberen Etagen ausflippen würden, dann sagen Sie es besser jetzt.“

Schweigen. Cobb ließ einige Momente verstreichen und nickte, um Kontakt mit der Artemis herzustellen.

„Guten Abend.“

„Wie geht es dir Janus?“

„Ich habe einige Simulationen durchlaufen lassen. Zufalls-Szenarien. Beispielsweise; zufällige Energiefluktuationen, Einschläge von Fremdkörpern, Zusammentreffen mit unbekannten Gasen oder Elementen, Kontakt mit feindlichen Organismen, etc.“

„Irgendwelche Schlussfolgerungen?“

„Ich denke, wir werden Sie zufriedenstellen.“

Cobb blickte zum nächsten Techniker, etwas verwirrt über die Ausdrucksweise der KI. „Du denkst?“

„Ich stelle mir vor, dass mit uns alles hinhaut, Mr. Cobb.“

Zweiundzwanzig Minuten später zündete die Artemis ihre Triebwerke bei maximalem Schub für geplante siebzehn Minuten. Sie passierte den Rand unseres Sonnensystems und flog in das große Meer des Weltraums, in die stille Schwärze, die uns umgibt.

Und so warten wir, von den Dingen träumend, die sie finden werden, hoffend, dass wir eines Tages von den tapferen Männern und Frauen hören werden, die an Bord der Artemis gingen, im Triumphwagen zu den Sternen und als die ersten Botschafter dieser vereinigten Erde ins All hinauszogen.


1


0 Kommentare


Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden