Jump to content
  • entries
    14
  • comments
    38
  • views
    7,571,701

Hungrig im Weltraum Teil 5 (Finale)

goox

60,700 views

blog-0451504001361351642.jpg"Kleine Planänderung die Herren!" I-Flow kaute auf einem Kaugummi herum, sodaß seine Worte schmatzend klangen. Er schaltete den Comlink seines Handgelenkcomputers ab, blickte zu uns in die Runde herüber und gab uns mit nachdenklichem Gesichtsausdruck die neueste Info: "Seveneyes wurde wie geplant geschnappt, hat sich dann aber den Weg freigeschossen. Vier oder fünf Personen sind dabei drauf gegangen."

"Mit meinem Schiff?" ich war entsetzt. "Wie hat dieser Typ das nur geschafft? Oh bitte nicht meine Tendu."

"Nein, nicht mit Deinem Freelancer. Die hatten Seveneyes schon in ihren Transporter umgeladen und dann muss er irgendwie das Schiff der UEE unter seine Kontrolle gebracht haben." I-Flow spuckte das zerkaute Stück Kautschuk auf den Boden.

"I-Flow, doch nicht auf den Boden!" grummelte ich. "Der ist brandneu."

"Hm... das ist nicht gut." Talby fasste sich ans Kinn und dachte nach.

Wir befanden uns in meiner kleinen Lagerhalle der terranischen Handelsstation im Kellog System, wo ich auch mein Büro hatte. Es roch nach Multiplastkleber, denn ich hatte erst kürzlich eine Spezielle Dämmung zur Störung von Tiefenscans angebracht. Der Lagerraum war noch ziemlich leer. Zur Einweihung hatte ich vorgeschlagen, dass wir uns hier auf ein Bier treffen. So saßen wir also in den dunkelgrünen Sesseln um einen ausladenden Tisch herum und sahen ein Spiel der Lunatic Scourgers gegen die Nebula Celtics an.

"Na, zum Glück nicht mein Schiff." sagte ich erleichtert.

"Was hat Dein Informant noch gesagt, I-Flow?" Talby hatte den Blick nicht erhoben.

"Nicht viel. Unser guter Seven wäre plötzlich von den scannern verschwunden. Das ist wohl so eine halbe Stunde her. Mehr wusste er auch nicht."

"Er wird Dich sicherlich suchen, Kef." sagte ich zu Kefka, der sein Bier in und her schwenkte während er durch das bräunliche Glas blickte.

"Also ganz ehrlich, ich freue mich darauf." Kefs Tonfall verhehlte nicht, dass er diesen Typen schon beim ersten Zusammentreffen gerne über den ewigen Fluß geschickt hätte. "Na ich sage mal, wenn ich mich gleich ins Krell System aufmache und mich ein wenig 'dumm' anstelle... dann wird er mich bestimmt finden." Kef grinste.

Ich war nicht so zuversichtlich: "Vergiß nicht, Murdock Pulko hat diese Cutlass. Die soll hoch getuned sein. Und er ist noch dazu ein verdammt guter Pilot ohne jeglichen Skupel am Abzug. Und ein Schwein obendrein. Du siehst ihn gar nicht kommen und fängst Dir von hinten ein paar Raketen aus kürzester Distanz ein. Glaub mir, das sind keine Ammenmärchen. Da kannst Du mal Rico Banites aus der Ausbildung fragen. Der hat einen Bruder so verloren."

"Wir kennen alle die Geschichten um diesen Drecksack, goox. Wir müssen eine Lösung finden. Wenn die UEE ihn nicht Dingfest macht, wovon ich mal ausgehe, dann wird er Kef suchen. Dann stattet er bestimmt auch dem Anwalt einen Besuch ab und der wird einknicken und von unserer Crew erzählen. Ich glaube nicht, dass er unter Gewaltandrohung dicht hält." Talby knackte mehr unbewusst mit den Fingerknöcheln, stand auf und ging auf und ab.

"Dann trifft es also die ganze Exchange Corp. hm?" Chueche kam soeben von der Toilette, zog seinen Gürtel fest und brachte seine Hose in den richtigen Sitz. "Dann bleiben uns ja nicht viele Alternativen übrig, oder?" Er starrte die widerspenstige Gürtelschnalle an, die eindeutig das UEE Symbol trug. Ein Überbleibsel aus seiner Zeit bei der Armee.

Unsere Köpfe nickten einhellig, aber schweigend.

"I-Flow, Du sagst den anderen Piloten Bescheid. Die sollen erstmal nicht rausfliegen und die Füße still halten. Hier im Kellog System sind wir ja schon mal richtig. Er wird früher oder später hier auftauchen, nachdem er Albert Wienur einen Besuch abgestattet hat. An den Stationen wird er uns wohl nicht direkt angreifen, dafür gibt es hier zu viel Polizei. Aber weiter draussen vielleicht." Talby machte eine Gedankenpause.

Kefka warf ein "Ich bin sicher er wird versuchen uns am Wurmloch zu abzufangen."

Talby fuhr hoch "Ja. Natürlich Kef - am Wurmloch!" er biss den Kiefer zusammen und ärgerte ein wenig darüber, dass ihm dieser Gedanke nicht gekommen war. Dann dachte er laut "Wir werden einen Lockvogel brauchen." und blickte mich mit erhobenen Augenbrauen an.

Chueche grinste breit in meine Richtung und gackerte belustigt: "Ja, wir werden einen Lockvogel brauchen... aber wer würde das nur machen?" Auch er hob eine Augenbraue.

"Jaja... ich habs schon kapiert. Lockgoox stets zu Diensten." sagte ich etwas genervt und pustete Luft zwischen engen Lippen heraus. So ist das in Teams - jeder hat seine Aufgabe. "Ich mache meine 300i klar. Da hab ich ja auch noch mein 'Spielzeug' eingebaut, das ich sonst in der Tendo habe. Aber seht bloß zu, dass ihr kampfbereit seid." ich hob meinen Finger und wedelte damit herum.

Chueche klopfte mir mit seiner Pranke wie immer etwas zu heftig auf die Schulter und sagte "Nana, Herr goox, mach Dir mal nicht in die Hose. Wir werden wie immer da sein." dann zwinkerte er mir zu und drückte seine Hand auf meiner Schulter zusammen bis es schmerzte.

Ich streifte sie mit einem Arm ab und dreht mich weg während ich ihn anspottete "Hör auf Du grober Klotz. Ist ja gut."

"Leute, ihr wisst wir müssen die Sache zuende bringen?" Talby war es ernst. "Murdock Pulko wird keine Ruhe geben, falls wir ihn nicht loswerden." Wir sahen uns gegenseitig in die Augen. Der Moment war angefüllt mit Einverständnis und Respekt. Es brauchte keine weiteren Worte um die das Unmissverständliche zwischen uns zu untermauern. Das war einer dieser typischen Momente, die ich so sehr schätzte. Wir waren eine Crew.

Dann gingen wir an die Arbeit und besprachen die letzten Details.

Ein paar Stunden vergingen. In der Nähe der Dockingbay saß ich in einem Aufenthaltsraum, in dem man sich mit Kaffee und Gebäck versorgen konnte. Man durfte nur nicht dem dort anwesenden Pöbel zuhören, denn diese Geschichten stanken nach Pilotengewäsch mit einer extra starken Portion Laserbeschuss.

Mein Interkom meldete sich mit seiner typischen Melodie. Chuche brachte endlich die erwarteten Neuigkeiten: "Ich glaube ich habe hier einen Fan von Dir gesehen. Fliegt einen schwarzen Karton der wie eine Cutlass aussieht. Ich denke es geht los, goox."

"Alles klar." Damit war das Gespräch auch schon beendet.

Chueche hatte sich am Wurmloch ins Garron System postiert und den Scanner angworfen. Die anderen überwachten die restlichen Tore und den Haupthandelsposten im System. Es war zu erwarten, dass Seveneyes durch Garron kam, aber wir mussten sicher gehen. Daher bewachten wir alle Eingänge nach Kellog. Ich trank schnell meinen vierten Kaffee aus und legte den Newsflip zur Seite, in dem ich die ganze Zeit gelesen hatte um mir die Zeit zu vertreiben.

Dann eilte ich zu meinem zweiten Schiff, der Dirty-Dream. Es war eine überarbeitete Version der 300i mit einer speziellen Effektbeschichtung sowie ein paar Modulen, die mich viel Geld gekostet hatten. Meinen Freelancer hatte zu diesem Zeitpunkt ja immer noch nicht zurück und bei dem Gedanken daran spuckte ich innerlich auf die UEE, welcher auch ich einmal angehört hatte. Ich kannte ihre Vorgehensweise, die Prozeduren und die heuchlerischen Konzepte dieser Leute. Es war mir zu wider, denn es waren schon immer die einfachen Piloten, welche die Entscheidungen von ganz oben mit ihrem Leben begleichen mussten. Deshalb bin ich da weg so schnell ich nur konnte. Wenn ich schon sterben sollte, dann nicht weil irgend so ein Schmierlappen einen Befehl erteilte. Das soll einzig und alleine mir überlassen bleiben.

Es dauerte nicht lange, da saß ich auch schon startbereit im Cockpit und hatte Abdockerlaubnis. Ich tippte den Wackelpiraten am Armaturenbrett an, sodaß sein Kopf lustig hin und her schwang. "Segel setzen, erster Maat." sagte ich zu der Plastikfigur während mich die Steuerdüsen ins Weltall entließen.

Wenn alles gut lief, sollte Seveneyes in diesem Moment hier ankommen und mich starten sehen. Einen erweiterten Umgebungsscan in der Nähe der Station zu initiieren hätte die UEE mit einem empfindlichen Strafgeld versehen, also versuchte ich mich auf meine Augen zu verlassen. Ich blieb etwa 4 Minuten in der Nähe der Station und wurde langsam nervös. Er war einfach nicht auszumachen. Es hatte keinen Zweck. Mir blieb keine Wahl. Wenn er bereits hier war würde er sich bald fragen, worauf ich warte. Andererseits konnte er mich vielleicht schon gesehen haben und in Richtung Wurmloch aufgebrochen sein um mich dort zu stellen. Ich wählte den Kurs aus dem Navi und schaltete den Autopiloten ein. Die Triebwerke beschleunigten und schliesslich schaltete sich das Hyperraumaggregat zu. Auf dem Seitendisplay erschien "Ankunft in 69 Klicks". Ich bereitete mich darauf vor die Schilde einzuschalten. Wenn ich Glück hatte, war seine Waffenaufschaltung nicht schnell genug.

"Mist. Der Verzerrer! Ach goox..." ich raunte mich selbst an. Ich war nervös und wer nervös ist, der macht Fehler. Die Signalverzerrer hätte ich fast vergessen, die es dem Gegner deutlich schwerer machen sollte mich aufzuschalten. Die konnte ich im Gegensatz zu den Schilden auch schon im Überlichtflug einschalten. Ich drehte den Jammer auf volle Leistung. Es war ein recht altes aber solides Teil, das ich aus einem alten RT94, zusätzlichen Verkabelungen und ein paar Softwarehacks selbst gebaut hatte.

"Ankunft in 9 Klicks." das Seitendisplay tickte langsam herunter.

"7 Klicks, 6 Klicks." Meine Hand schwitze aber ich hielt den Finger am Auslöseknopf als hinge mein Leben davon ab, was es wahrscheinlich auch tat. "3 Klicks, 2, 1 ..." Ich verließ den Hyperraum und die Sterne die vorher nur als blaue und verzogene Linien zu sehen waren wurden wieder zu flackernden weißen Lichtern in einer schwarzen Suppe aus Nichts.

Die erste Salve traf mein Schiff, als ich die Schilde noch nicht oben hatte. Mein linkes Triebwerk fiel aus, aber jetzt waren die Schilde erstmal oben. Zwei feindliche Schiffe beschleunigten auf mich zu, während ein drittes auf seiner entfernten Position verblieb aber mit den Steuerdüsen eine Aufwärtsbewegung durchführte. Das war die Cutlass.

"Scheisse scheisse scheisse, goox... weg hier... scheisse scheisse..." Ich war irgendwie nicht mehr so gut drauf, also sang ich Fäkalwörter vor mich hin. Das half aber nichts.

Mein Comlink meldete einen offenen Nearby-Channel, wie er üblicherweise für die Kommunikation im Nahbereich genutzt wird. Ich hatte nicht das Bedürfnis nach einer Konversation mit Seveneyes.

Weitere Salven hämmerten auf meinen Schild ein, während die Cutlass eine Hitzesuchende Rakete auf mich abfeuerte. Meine automatische Rakentenabwehr schoss das Ding ab, bevor es einschlagen konnte. Das war eine meiner kleinen Überaschungen. Der Schub baute sich langsam auf und von rechts driftete eine Hornet auf das Wurmloch zu um mir den Weg hindurch zu versperren. Wenn ich mich beeilte könnte das gerade noch so passen. Ich holte alles aus meinem verbliebenen Triebwerk heraus. Erfreulicherweise vermittelte mir die taktische Anzeige, dass mein Störsignal zwei Aufschaltungen unterbrochen hatte. Bei 55% Schilden war ich mehr als nur dankbar. Jetzt mussten die Hornets zumindest erstmal auf Sicht schiessen. Die Cutlass drehte sich ein um mir zu folgen. Seveneyes wusste wo ich hin wollte. Dieses fast unsichtbare Auge aus gekrümmtem Raum war mein einziger Ausweg. Wo war meine Crew nur?

Als ich fast am Wurmloch war, versperrte mir die Hornet gänzlich den Durchflug. "Mist." Mir blieb nicht viel mehr zu tun als auf das wabernde Gebilde zu zu fliegen. In ein paar Sekunden würden ich mit der Hornet kollidieren, die meine Schilde schwer mit ihren Lasern beackerte. Also feuerte ich meinerseits die einzigen beiden Raketen ab, die ich ausgerüstet hatte. Ungelenkt. Einfach gerade aus. Aus Meinem Cockpit sah ich sie davonzischen und sie hinterließen einen Schweif aus ionisiertem Gas. Eine Explosion riss der Hornet das linke Steuersegment ab und schleuderte es gerade weit genug von der Öffnung weg, dass ich hindurch gelangen konnte. Einschlagende Triebwerksteile ließen meinen Schild aufblitzen. Schildleistung auf 11% und fallend. Ein kribbeln überströmte meinen Körper. Ich war in Charon.

"Ich hoffe ihr seid da." brüllte ich in den Gruppenfunk "Da kommt gleich Siebenaugen und er hat Freunde dabei. Leute?" Dann sah ich wie I-Flow und Kefka in einer typischen Zangenbewegung eine M50 verfolgten um dem feindlichen Piloten aus seinem Fluggerät zu helfen. Es befand sich auch schon anderer Weltraumschrott in der Nähe. Das musste eine weitere Hornet sein, die mit glühenden Rändern von Einschusslöchern in einer Trudelbewegung keinen Mucks mehr von sich gab. Einer der Druckbehälter sprudelte unkontrolliert Gas ins All hinaus, was wohl für die Rotation verantwortlich war. Eine Rettungskapsel verließ das Geschehen von uns unbeachtet.

Ich hatte mich eben orientiert und sah chueche und Talby genau vor mir im All stehen. Als ich erkannte, dass sie ihre Schiffe auf das Wurmloch und mich gerichtet hatten, drückte ich die den Hebel nach vorne und tauchte nach unten. Sie entließen die erste Salve Raketen in Richtung Durchgang nach Kellog. Die beiden Hornets kamen zuerst hindurch und waren sicherlich erstaunt, als die Raketen auf sie zuflogen. Es blieb kaum Zeit zu reagieren. Die bereits angeschlagene Hornet explodierte in einem Feuerball der genauso schnell verschwand wie er entstand. Die zweite Hornet bekam einen Seitentreffer und drehte ab. Talby nahm die Verfolgung auf während chueche seine Laserkanonen warm laufen lies und ein paar weitere Raketen in Richtung Wurmloch abfeuerte.

"Wieviele kommen da noch goox?" frage er.

"Nur noch das Arschloch." ich war froh nicht mehr direkt beschossen zu werden. Meine Schilde bauten nicht mehr ab.

Dann kam die Cutlass. Sie war wirklich schlecht vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. Eine alte aber bewährte Taktik. Seveneyes zog seine Maschine sofort hoch und nach rechts. Nur ein paar Lasertreffer musste er hinnehmen.

Von der vorangegangen Verfolgungsjagd nahmen nun auch Kef und I-Flow die Verfolgung nach Murdock Pulko auf. Es war nicht verwunderlich das Kef über alle Kanäle funkte: "So, pass mal auf Du Mann mit den richtigen Eiern. Wir zeigen Dir jetzt mal wie man das richtig macht Du braungebrannte Fummeltrine. Noch irgendwelche letzten Worte bevor wir Dir ne Rakete hinten rein schieben?"

"Ihr miesen Wixer, so macht ihr also eure Geschäfte, hm? Ich werde mir jeden von euch vorknöpfen. Ehrloser Abschaum." Seveneyes sprudelte offensichtlich nicht vor Heiterkeit. Es fühlte sich für mich irgendwie gut an.

Talby und und ich folgten nun dem M50 Piloten. Dieser versuchte allerdings sich in Sicherheit zu bringen. Die M50 war wirklich schnell - kein Wunder, denn dafür war sie entwickelt worden.

Kef, Chueche und I-Flow hingen sich an die Cutlass. Und verdammt, Seveneyes war ein schockierend guter Pilot. Er manövrierte I-Flow gleich zu Beginn aus und deaktivierte mit einem EMP-Geschütz seinen kompletten Antrieb. Dann befand er sich hinter Kef, doch Chueche drängte ihn ab. Währenddessen hatte ich es schwer mit Talby und der M50 mithalten zu können. Wir attackierten den Piloten, doch irgendwann war er ausser Wirkungsreichweite bis er kurz darauf in den Hyperraum überging.

Als wir dann zu den anderen stießen, sah die Sache nicht so gut für uns aus. Chueche und Kef klebten an der Cutlass, hatten aber Schwierigkeiten dran zu bleiben und ihn zeitgleich wirksam zu bekämpfen. Talby und ich schlossen langsam auf. Wir feuerten aus allen Rohren. Zu viert waren wir nun deutlich überlegen. Seine Schilde hatten wir fast runter, doch schliesslich schaffte es Murdock Pulko einen gewissen Abstand zwischen uns aufzubauen. Er hatte mittlerweile seinen Hyperraumantrieb hochgefahren. Die Signaturanalyse auf meinem Taktikbildschirm war eindeutig was das anging.

"Der springt gleich, Leute. Tut doch was." ich wusste nicht, was ich sonst sagen sollte.

"Wir sind zu weit weg. Ich bin schon auf voller Leistung." sagte chueche, der den schnellsten Antrieb von uns hatte.

Seveneyes speite in den Funk "Wir sehen uns wieder ihr Pisser." Man brauchte kein Hellseher sein um zu wissen was er damit meinte. "Und grüßt den Anwalt schön von mir. Ich werde seiner Frau Blumen schicken."

"Einen Klitzekleinen Moment noch, Sevenheinz." sagte I-Flow und feuerte alles was er noch abzufeuern hatte. Irgendwie musste er es fertig gebracht haben seine Triebwerke wieder flott zu bekommen und sich unbemerkt auf einem Abfangkurs zu nähern, während wir ins Scharmützel mit Seveneyes verwickelt waren. Meine Kinnlade hatte offenbar eine Gravitationsquelle gefunden, denn sie stand offen.

Nun muss man erwähnen, dass bei den Dingen, die I-Flow noch abfeuern konnte unter anderem etwas aus den Laboren von Talon war. Eine Talon IR5 Stalker mit Antimateriekern. Ich weiß bis heute nicht wo er das Ding her hatte oder wie er es an seinem Schiff abschussfähig installieren konnte. Die Wirkung allerdings, die ist mir sehr deutlich im Gedächtnis geblieben.

Als Seveneyes Cutlass von der Rakete getroffen wurde war ich froh, dass er ein bischen mehr Abstand zwischen sich und uns gebracht hatte. Die Detonation riss die Cutlass in zwei Teile während sich Materie und Antimaterie gegenseitig zerstrahlten.

Er muss sofort tot gewesen sein. Mir fiel ein Stein vom Herzen.

Wir brüllten und jubelten in den Gruppenfunk bis uns unser Captain zur Ruhe mahnte. Dann sammelten wir auf, was nach dem Kampf übrig geblieben und verwertbar war. Die Beute würde die Schäden ersetzten und was übrig bliebe, würde geteilt.

"Können wir jetzt gleich mal wieder zurück? Ich habe Hunger." sagte ich, als mein Magen knurrte.

"Du hast immer Hunger." wie aus einem Mund kam es über die Lautsprecher, als Kef, I-Flow und Chueche antworteten.

Talby lachte sich schlapp.

Als wir an diesem Abend wieder in meinem Lagerraum auf der Station im Kellogsystem waren, feierten wir ausgiebig unser Überleben.

Denn Siege im Kampf feiern nur Verlierer.

Wir tranken, lachten und erzählten uns die Einzelheiten der Konfrontation, wie sie jeder für sich erlebt hatte. Dann stießen wir auf einen der zähesten und besten Piloten an, den wir je gekannt hatten: Murdock 'Seveneyes' Pulko.

Es gab nur einen einzigen Grund, warum er heute Abend nicht an unserer Stelle feiern konnte: er hatte keine Crew.

Ende.



9 Comments


Recommended Comments

Goosebumps! Ein würdiger Abschluss einer grossartigen Geschichte! Fesselnd, mit schönen lit. Bildern, unaufdringlichen Klischees und subtilem Witz.. - doch genug der Literaturwissenschaft, denn mein Herz soll keine Mördergrube sein:

WIR HABEN EINE CREW - I salute you!

I-Flow

  • Upvote 2

Share this comment


Link to comment
Guest Universe Dragon

Posted

Hier sind ja wirklich ein paar Romanhelden, schön geschrieben mit viel Fantasie. Schön sind die kleinen, ausschmückenden Einzelheiten am Rande. Man kann sich das sogar Bildlich vorstellen. Toll geschrieben.

Share this comment


Link to comment

Danke schön vielmals.

Ich freue mich wirklich, wenn hier Leser sind die mein Zeug mögen. Das macht mich glücklich.

Es tut mir immer gut Feedback zu bekommen.

Wenn es dann noch so positives Feedback ist, motiviert mich das natürlich ungemein.

Share this comment


Link to comment
Guest Universe Dragon

Posted

ohne Schmalz abzulassen!! Du machst das sehr gut. Könnte mir sogar vorstellen, dass, wenn man es als Roman niederschreibt dann ein Filmchen drehen könnte, da Du deine Erzählungen schön ausschückst.

Share this comment


Link to comment

Ich hab grad alle 5 Teile auf einmal gelesen. Super geschrieben goox. Ich konnte einfach nicht aufhören bis ich alles gelesen hatte.

Share this comment


Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...