Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
KaffeRausch

Grafiktablett.

Empfohlene Beiträge

Also ich wollte mir mal anschauen wie viel so ein Grafiktablett mit Bildschirm kostet, da ist mir echt etwas die Luft weg geblieben.

Mit der Maus zu Zeichen ist ja schon auch eine Katastrophe.

 

Die Ohne Bildschirm wo man nur so eine Schwarze fälsche hat sind viel billiger... aber wo soll man sich da orientieren?

 

Die Frage ist wohl ob sich es lohnen kann?

 

habt ihr Erfahrung mit solchen Sachen?

 

 

Ich habe ein paar Lustige Ideen die ich als Conzept Zeichen will... aber mir fehlt es leider an Talent und Hardware...

Darum das Interesse an Grafiktabletts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sofern du in der Branche nicht bereits tätig bist oder es dir an Aufträgen als Freelancer nicht mangelt, würde ich dir als langjährige Hobby Zeichnerin davon abraten ein Interactive Pen Display (Grafiktablett mit Bildschirm) zu kaufen, selbst wenn du das nötige Talent und Geld hättest. Diese Teile sind einfach viel zu teuer um nur mal hier und da "ein paar Lustige Ideen als Conzept" zu zeichnen. 
Insbesondere als Anfänger. 
Falls das mit dem Zeichnen doch nur eine Phase sein sollte (was leider häufig der Fall ist), ärgerst du dich dann nur dumm und dämlich, so viel Geld für einen überteuerten Staubfänger ausgegeben zu haben. 

Fang erstmal mit einem kleinen Gerät an und arbeite dich nach und nach an die größeren heran, sofern Bedarf bestehen sollte.
Glaub mir, man gewöhnt sich sehr schnell an die Teile, die Tabletts mit schwarzer Fläche reichen da vollkommen aus :)

Dein Ziel sollten weniger die monströse Hardware, sondern eher deine Fähigkeiten sein. Und für die Einsteiger Techniken und Übungen reicht auch ein pupsiges kleines Tablett.


Mittlerweile gibt es auch bei den Grafiktabletts eine passable Bandbreite an Marken und Modellen, sogar mit qualitativ hochwertigen und günstigen "No-Name" Geräten (Beispielsweise Huion und XP-Pen) aus China. 

Marktführer war, ist und bleibt aber immer noch die Firma Wacom. Warum? -> Service

Auch wenn die no-name Gerätchen ein überraschend gutes Zeichengefühl vermitteln und preislich weit unter den Wacom Modellen liegen (man zahlt halt für den Namen), wirst du nach einiger Zeit feststellen, dass es unheimlich schwer ist Ersatzteile und passendes Zubehör zu kaufen.

Wohingegen Wacom dich mit Zubehör und teilweise echt unnötigem Kram zuschmeißt.

Klar, ähnlich wie bei Apple, zahlt man großzügige Summen für auch nur das kleinste Ersatzteil, aber es gibt sie wenigstens. 

(Ich selbst von einem Relativ großen Tablett der Marke Genius (existiert wahrscheinlich gar nicht mehr?) auf ein wesentlich kleineres Wacom Intuos Draw umgestiegen und könnte, trotz scheinbar weniger Zeichenfläche, kaum zufriedener sein.)

Du hast beispielsweise verschiedene Arten von Grips und Spitzen für deine Stifte (die sich durch die raue Oberfläche des Tabletts nach einiger Zeit abnutzen), die verschiedene Malarten simulieren sollen. Du hast deine standard Spitzen, Filzspitzen als Marker, weiche Flex-Nibs, gefederte Spitzen etc. etc.

 

Salopp gesagt: Kauf dir ein kleines Tablett, lern' erstmal die Basics/Zeichnen (Reihenfolge kann variieren) und guck was die Zeit mit sich bringt. Denn bedenke, wenn die eigenen Zeichnungen wie Müll aussehen bringt einem auch ein deluxe Tablett nichts.

 

LG

bearbeitet von Red_Nine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok. Ich schau mal bei Ebey vorbei weil es bestimmt einige gibt die *Nur mal so zum Test für ein Konzept* eins gekauft haben und jetzt wieder Los haben wollen.

Leider kosten die mit Bildschirm auch bei Ebay viel.

 

Vielleicht sollte ich auch einen Kumpel fragen, der macht dass als Hobby und ladet es wohl bei DeviantArt hoch.

Ich könnte ihn beschreiben was ich meine und er zeichnet es :pinch:

 

Mal schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Red_Nine:

Marktführer war, ist und bleibt aber immer noch die Firma Wacom. Warum? -> Service

Auch wenn die no-name Gerätchen ein überraschend gutes Zeichengefühl vermitteln und preislich weit unter den Wacom Modellen liegen (man zahlt halt für den Namen), wirst du nach einiger Zeit feststellen, dass es unheimlich schwer ist Ersatzteile und passendes Zubehör zu kaufen.

Wohingegen Wacom dich mit Zubehör und teilweise echt unnötigem Kram zuschmeißt.

Klar, ähnlich wie bei Apple, zahlt man großzügige Summen für auch nur das kleinste Ersatzteil, aber es gibt sie wenigstens.

 

Hast du schonmal in so ein Tablett geschaut?

Die Sache mit den Ersatzteilen ist nahezu Irrelevant, denn oft sind es größere Bauteile oder sind so zusammengebaut/gelötet das es einfach nur ein Teil ist. Zudem sind die Ersatzteile viel zu teuer, du zahlst oftmals fast den selben Preis wie das selbe Gerät neu kosten würde, zudem hast du dann keine Garantie, dein Gerät ist dann schon so gut wie "veraltet" da mindesten alle 2-4 Jahre eines von Wacom "Neu erfunden" wird und das neuere Modell ist wahrscheinlich nur marginal teurer. Wenn man selber Reparieren könnte wäre die Reparatur mit einem defekten Zweitgerät auch eine Alternative. aber selbst das funktioniert oftmals nicht ohne Servicehandbuchund/oder Schaltpläne.

 

Zudem kannst du das Gerät NUR von Wacom reparieren lassen, wenn du zu einem Ortsansässigen Techniker gehst, bekommen die nicht einen Schaltplan oder ein Servicehandbuch von Wacom.

Habe ich letztes Jahr selber erlebt, als mein Cintiq 22HD abgeraucht ist. In einigen Foren findet man auch fragwürdige Erfahrungsberichte mit dem Reparaturservice von Wacom, wo Garantie nicht anerkannt wird und vehement darauf beharrt wurde das es ein Anwendungsfehler ist, dumm nur wenn etliche andere Leute den selben Fehler/Mangel festgestellt haben und selbe Antwort vom Hersteller bekommen haben. Man kann sich durch diese Firmenpolitik ja auch keine zweite Meinung einholen, entweder du schluckst die Hauseigene Reparatur und vertraust dem Unternehmen, oder du hast verschissen und musst dir ein neues kaufen.

 

Wo ich Wacom loben muss, sie scheinen Kundenkritik an ihren Produkten ernst zu nehmen, und verbessern dahingegen ihre Produkte.

 

Ich war/bin am überlegen mir trotz dieser schlechten Erfahrung, den neuen Cintiq 27QHD zu holen, warte aber immer noch ab ob X-Pen nicht bald mit einem ähnlichem Gerät aufwartet. Den XP-Pen Artist 22E haben sie ja auch ein wenig kopiert.

 

Ich bin schon happy das Wacom seine Monopolstellung endlich abtreten musste, nun muss nur die Konkurrenz ordentlich aufwarten.

bearbeitet von Skkylar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Skkylar Jetzt sag mir Bitte das man so ein Ding für Star Citizen benutzen kann, so als Raumschiff Touch Display zum individuellen anpassen für die Systeme anzusteuern.. und das Ding ist gekauft...

Wobei 699€ immer noch schmerzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja klar, ist in der Windowsoberfläche wie ein Normales Touchdisplay. Ich denke schon das es auch in spielen funktioniert, einfach ausprobieren, wenn es nicht funzt und du die Touchfunktion sonst nicht brauchst kannste auch umtauschen die billigere Nontouch Variante nehmen.

 

Den Cintiq 22HD gibt es auch mit Touch, meiner war ohne. ;)

 

Edit:

Du meinst den X-Pen 22E? Nee der ist ohne!!!

bearbeitet von Skkylar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb KaffeRausch:

Ok. Ich schau mal bei Ebey vorbei weil es bestimmt einige gibt die *Nur mal so zum Test für ein Konzept* eins gekauft haben und jetzt wieder Los haben wollen.

Leider kosten die mit Bildschirm auch bei Ebay viel.

 

Vielleicht sollte ich auch einen Kumpel fragen, der macht dass als Hobby und ladet es wohl bei DeviantArt hoch.

Ich könnte ihn beschreiben was ich meine und er zeichnet es :pinch:

 

Mal schauen.

Ersteres wäre ne gute Lösung, vor allem wenn du damit noch gar keine Erfahrung gemacht hast, ich hatte mir zu Anfang auch ein Intuos 4 M gekauft, das habe ich aber nach einem halben Jahr wieder verkauft, ich bin mit dem "Tablettzeichnen" nicht wirklich klar gekommen, gut muss man sich dran gewöhnen, aber ich habe mir dann den Cintiq geholt, damals gab es keine alternativen zum Cintiq.

 

Zweiteres wäre die beste Lösung wenn du dich damit nicht weiter beschäftigen willst.

bearbeitet von Skkylar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Skkylar bei diesem XP-Pen Dingens wär ich vprsichtig, hab mir die Videos dazu auch schon angeschaut, und diese Teile sind scheinbar ziemlich unfähig eine richtige Kalibrierung hinzubekommen.

 

Und wie kommst du darauf, daß die ihre Patente abreten müssen ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×