Jump to content

Chronikos

Pilot
  • Content Count

    456
  • Donations

    0.00 EUR 
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    66

Everything posted by Chronikos

  1. Ich wollt es grade schreiben. CIG hat nur zur Lokalisation von Squadron 42 feste Aussagen gemacht und im Laufe der Zeit immer wieder bekräftigt. Was wir also wissen ist, dass die Kampagne vollständig lokalisiert (Sprache und Text) in mindestens 4 Sprachen erscheinen wird (Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch). Zwar ist auf der Webseite im FAQ-Bereich zum PU zu lesen: aber diese Aussage ist jetzt auch schon wieder 4 Jahre alt und bezog sich damals auf ein viel kleineres und umfangärmeres Spiel. Zudem bleibt undeutlich, ob hier von Text- Sprach- oder Volllokalisierung die Rede ist. Seh ich auch so. Text wahrscheinlich ja, aber Synchro eher nein. Das größte Problem dürfte wohl sein, wie dynamisch Star Citizen geplant ist. Chris will ja auch hier (wenn letztlich alle Spiel-Fundamente stehen und die notwendigen Tools entwickelt und ausgereift sind) mit MMOG-Traditionen brechen und einen monatlichen oder gar zweiwöchigen steten Content-Fluss gewährleisten, anstelle nur alle 6-12 Monate ein einziges großes Inhaltsupdate einzupflegen. Das beißt sich mit der Art und Weise, wie Synchronstudios üblicherweise arbeiten. Das kann schnell zum logistischen (und finanziellen) Albtraum werden und die Qualität beeinträchtigen. Man sehe sich nur mal an, wie problematisch Chris' perfektionistische Arbeitsweise für die Zusammenarbeit mit externen Firmen bisweilen ausfiel. Illfonic, CGBot, Warhorse. Allerdings frage ich mich, ob eine Synchronisation im PU überhaupt in irgendeiner Form "essentiell" sein wird, wenn man zumindest übersetzte Texte hat. Missionsbeschreibungen wird man wohl ohnehin lesen, Unterhaltungen mit NPCs kann man ebenfalls nebenbei lesen. Wirklich wichtig wäre Synchro doch nur bei komplexen Wortwechseln die in hektischen Kampfsituationen geführt werden, aber wann sollte so was vorkommen? Fällt mir auf die Schnelle nichts ein. Ideen?
  2. Also, ich möchte mit der Realismus-Keule regelrecht verdroschen werden. Wenn ich das Spiel starte und der Koje entsteige, will ich erst mal meine Morgenerektion wegduschen müssen. Dann vorm Spiegel den Rasierpinsel an der handgesiedeten Oliven-Avocado-Seife reiben und das Gesicht vollschäumen. Vorsicht jetzt, ganz vorsichtig - mit der Geschwindigkeit einer Kontinentalverschiebung - den Rasierer über die Haut gleiten lassen. Die Klinge ist rostig. Sollte ich mich hier draußen, weitab der Zivilisation schneiden, könnte ich an einer Blutvergiftung sterben. Das passiert mir sicher kein drittes Mal. (!) Ich hatte zwar eine Ersatzklinge, aber die ist mir vor ein paar Tagen beim Wechseln aus der virtuellen Hand gerutscht und zwischen Klo und Fußboden geglitcht. Ärgerlich, aber das sind die Unbilden, die das Leben eines jeden Raumfahrers aufreiben. Während ich meinen Darm entleere, trainiere ich mittels Minispiel den Musculus pubococcygeus, also jenen Beckenbodenmuskel, der es einem erlaubt, das Urinieren zu unterbrechen. Ich mache glänzende Fortschritte, ist es mir doch mittlerweile möglich, das Wasserlassen dreimal so lange hinauszuzögern, wie noch zu Beginn meines Abenteuers. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei langen Außeneinsätzen. Als ich mich Richtung Brücke begebe, erfahre ich nach kursorischer Lektüre des Statusberichtes, dass mein Erster Offizier seit meinem letzten Log-Out schwere Angstzustände entwickelt hat und sich weigert seine Kabine zu verlassen. Dazu kommt, dass die Wasseraufbereitungsanlage seit gestern streikt und die Mannschaft zum Mittag- und Abendessen ungefilterten Urin zu trinken bekam, was erklärt, warum die Truppenmoral im Keller ist. Wie ich mit diesen Problemen umgehe, darüber kann ich jetzt in Ruhe nachdenken. Meine Arthritis-Salbe ist nämlich leer, darum wird die Reise zur Brücke noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Während Szenarien, wie die eben geschilderte, sämtliche Spieler dazu bringt, ihre entsetzten Gesichter in die dafür bereitgehaltenen Hände zu vergraben, seufze ich mit leuchtenden Augen wie ein verliebtes Karnickel und flüstere verträumt in schiefem Englisch: "too much is not much enough".
  3. Wenn du deine Lore-Kenntnisse und generell dein Wissen rund um SC mal im Abriss testen willst Sam, kannst du dich am Kreuzworträtsel versuchen, dass ich vor Urzeiten entworfen habe. Kommst du auf das Lösungswort und weißt auch noch ohne nachzuschlagen, was es bedeutet, rangierst du sicherlich weit oben im Pantheon der Citizen-Nerds. Hier geht's zum Rätsel. PS: (Die schwarzen Felder sind übrigens Leerzeichen. Das Lösungswort wird ganz unten links angezeigt.)
  4. Forenmigration? Dann sind wir ja hier alle plötzlich Menschen mit Migrationshintergrund!! Könnte für den ein oder anderen vielleicht eine herausfordernde Selbstwahrnehmung sein.
  5. CIG hat mit der Planung eines neuen Schiffes begonnen. Es wird ein Schiff von Drake Interplanetary sein - die in der Vergangenheit immer wieder mal erwähnte Buccaneer. Bisherige Infos zum Schiff: Einsitzer ohne InterieurSchnell und wendig, erreicht nicht die Geschwindigkeit von reinrassigen Rennschiffen, steuert sich aber bei hohem Tempo präziseErgänzt die Cutlass oder Caterpillar als EskortjägerExtrem verlässlich, überaus einfach zu warten/unterhaltenDetails zur Bewaffnung werden erst enthüllt, wenn das Konzept stehtDas Design steht noch ganz am Anfang und CIG fordert die Fangemeinde daher auf, ihnen im Verlauf der nächsten paar Wochen Referenzbilder zu schicken. Wer CIG also inspirieren will, der kann seine Bildvorschläge in diesem Strang posten.
  6. Für mehr Informationen, siehe auch HIER
  7. Um Gottes Willen, Paladin, doch, das wäre zuviel verlangt. Denk daran, was Mark Twain gesagt hat: "Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, sie zu lernen." Oder etwas ausführlicher: "Es gibt ganz gewiss keine andere Sprache auf der Welt, die so unordentlich und systemlos ist, so schlüpfrig und aalglatt, um sie zu fassen. Man treibt darin umher wie in einem brandenden Meer, bald hierhin, bald dorthin, in der elendesten Hilflosigkeit, und wenn man einmal glaubt, eine Regel gefunden zu haben, welche festen Grund bietet, um einen Augenblick in dem allgemeinen Wirrwarr und Tumult der zehn Redeteile auszuruhen, so vernimmt man in der Grammatik: ›Der Schüler gebe acht auf folgende Ausnahmen.‹ Ein Blick auf diese Ausnahmen zeigt ihm, daß deren mehr sind, als Beispiele für die Regel selbst. So wird er hoffnungslos wieder über Bord geschleudert, um nach einem neuen Berg Ararat zu jagen und findet stattdessen eine neue Sandbank."
  8. Squadron 42 ist die Titel-Story in der aktuellen Gamestar. Die Redaktion war in Manchester und hat mit Erin, Chris und dem Team über die Kampagne gesprochen. Einige der Details waren schon mehr oder weniger bekannt, wurden durch erneute Nennung aber bekräftigt. Vor dem Start legen wir das Geschlecht unseres Avatars fest. Zu Beginn von Squadron 42 sind wir noch kein Pilot. Als die Vanduul Vega angreifen, sind wir auf einer Raumbasis stationiert und versuchen uns selbst zu retten. Der (spektakuläre) Fluchtversuch schlägt fehl und wir werden schwer verletzt. Erst Monate später wachen wir aus dem Koma auf und erfahren, dass wir eine Gesichtsrekonstruktion benötigen. So gelangen wir in den Charaktereditor, wo wir unser Aussehen festlegen. Über 60 Stunden Videomaterial sind bei den Performance-Capture-Aufnahmen insgesamt enststanden, wobei das Rohmaterial ist und natürlich nicht alles seinen Weg ins Spiel findet. Die Zahl ist aber eine Hausnummer. Die Story ist in 20 Kapiteln unterteilt und soll uns zwischen 30 und 40 Stunden beschäftigen. Inklusive Nebenmissionen wird es rund 80-90 Aufträge in der Kampagne geben. Einige davon schalten wir durch gute Beziehungen zu unseren Kameraden frei. Mark Hamill ist unser griesgrämiger Mentor Steve Colten, der uns vom blutigen Anfänger zum Spitzenpiloten formt. Wir lernen ihn nach der Pilotenausbildung auf der UEE Stanton kennen. Die gesamte Kampagne spielt im Odin-System, wo die Stanton Routine-Einsätze fliegt. Kein Handel oder Piraterie in Squadron 42. Es bleibt eine reine Militärkampagne. Man bekommt es aber mit Piraten zu tun. Die Haupthandlung können wir mit unseren Entscheidungen nicht wesentlich beeinflussen. Der Redaktion wurde keine Mission vorgeführt, aber es wurde gesagt, dass Foundry 42 bereits alle (!) Missionen intern durchspielen kann. Es wird mehrere Möglichkeiten geben Missionen zu bewältigen. Als Beispiel wird die Ausschaltung eines Ziels auf einer feindlichen Raumstation genannt (Das sehr umfangreiche Beispiel mit den verschiedenen Möglichkeiten will ich hier nicht komplett wiedergeben. Liest sich aber supi). Keine Planetenbasen oder generell Einsätze auf Planeten in Squadron 42. Erst in den beiden Nachfolgern. Es wird auch geskriptete Szenen geben, wenn die Dramaturgie der Geschichte es erfordert. Man kann oftmals selbst entscheiden, welches Schiff man für welche Mission einsetzen will. Es soll auch möglich sein, sich während der Mission umzuentscheiden. John Rhys-Davies spielt den Direktor der Shubin-Mining-Station, die eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Ob man später im Spiel auch Vanduul-Schiffe entern kann, wollten die Entwickler nicht beantworten. (Heißt wohl ja )
  9. Worauf ich mich freue: Neue Schiffe zu sehen. Crucible, Archimedes (mein Tipp), Avenger-Varianten (?), Reliant-Varianten (?) Ankündigung, wann Alpha 2.0 ins PTU freigegeben wird. Ja, ich denke, das wird passieren. Es sind kaum noch Blocker vorhanden, Chris und Co. reden ständig von "very close" und Sandi sagte in einem aktuellen Interview "this month". (Dann muss ich mich auch nicht mehr vor goox verstecken, der etwas zerknirscht war, als ich vor der CitizenCon den Hypetrain mit Superzündis befeuert habe, und er dann nix zum Spielen bekam. ) Überraschungen. Vielleicht wird die Herald in den Hangar gestellt, die S42-Figur von Mark Hamill näher vorgestellt, etc. Design-Artikel zur Reparaturmechanik, der mit dem Verkauf der Crucible online geht.
  10. Heute Nacht erscheint der erste Trailer für Star Wars - EP VII. Bin aufgeregt. Ich erwarte Episches. Bis dahin läuft hier John Williams rauf und runter.

    1. Show previous comments  3 more
    2. Chronikos

      Chronikos

      Teaser und Trailer werden eben oft und gerne fälschlich synonym gebraucht. Anscheinend passiert das auch jenen, die die Macht auf ihrer Seite haben. :D

    3. Cpt. Adama

      Cpt. Adama

      Stimmt schon haha ^^

    4. Bartok

      Bartok

      Geil, wie der Millenium Falke durch die Trümmer fliegt! Hammer Trailer!

  11. Nur Gänsehaut? Was stimmt mit dir nicht? Bist du ein Hater oder ein Begeisterungskrüppel? Traurig, wen wir hier alles im Forum dulden. So ein Video hatten wir schon bei der Genesis Starliner. Auch da hat uns Randy Vasquez einen coolen Walkthrough gezeigt. Aber wer erwartet schon ernsthaft was Uncooles von Vin Diesels Bruder? Ich kann nur meine Empfehlung von gestern wiederholen. Schraubt eure Erwartungen für die CitizenCon in schwindelerregende Höhen, sonst verkraftet ihr den geilen Scheiß nicht, den wir zu sehen kriegen.
  12. Was? Aber das ist der völlig falsche Weg. Und ein sehr gefährlicher. Die Erwartungen müssen so hoch wie möglich geschraubt werden, ansonsten ist nämlich die Kluft zwischen Erwartung und der auf der CitizenCon präsentierten Awesomesauce so groß, dass ein Ekstase-Tsunami einsetzt, was im Hirn zu einer Massenausschüttung von Opioiden führt. Das kann schnell eine letale Überdosis bedeuten. Man liegt dann zwar glücklich da, ist aber trotzdem tot. Meine Überlebensempfehlung: Sich an den Rand der Besinnungslosigkeit vorfreuen, um neuronale Schäden zu vermeiden. Ich zum Beispiel schlafe seit drei Tagen nicht mehr und habe wegen einem Dauerständergrinsen zwei Kilo PenisGesichtsmuskeln zugelegt. Sieht zwar beschissen aus, aber hey, der Einzige, der in unserer Beziehung gut aussehen muss, ist Star Citizen.
  13. Ich habe mich den ganzen Tag intensiv darauf vorbereitet, um die Großartigkeit der heutigen Präsentation mental verkraften zu können. Es gibt aber viele da draußen, die das nicht getan haben. Es ist also mit Schwindel, Ohnmachtsanfällen und psychischen Problemen in der Community zu rechnen.

    1. Compfox

      Compfox

      Trifft den Nagel voll auf das Antlitz....

  14. Heute Nacht beginnen die Finals. Popcorn, kühle Getränke und meine Wenigkeit sind bereit. Go Warriors!

  15. Auf der Venus können nur Republikaner aus den USA ohne Schwierigkeiten eine Kolonie errichten. Die sind ja in ihren reaktionärsten Ausprägungen der inbrünstigen Meinung, so was wie einen Treibhauseffekt gäbe es gar nicht.
  16. Sam Brown hat wohl das Ursprungskonzept entworfen, das später von Stefano Tsai zur finalen Version überarbeitet wurde. Gab's dazu nicht mal eine Jumppoint-Ausgabe? Chris Smith ist doch Lead Ship Modeller, baut also aus den Konzeptentwürfen 3D-Modelle , entwirft aber nicht selbst.
  17. Mich hat's interessiert, und da die Suchfunktion nichts Ergiebiges ausspuckt, eröffne ich eben selbst einen entsprechenden Strang. Hier also eine (alphabetische) Liste aller Künstler, die SC-Schiffe entworfen haben oder am Entwurf beteiligt waren. Dazu sind alle Namen mit Links zu den Arbeiten der Künstler versehen. Schiffe, die uns noch nicht gezeigt wurden, sind fett geschrieben. Ergänzungen und/oder Korrekturen sind erwünscht. Ted Beargeon Starfarer Gurmukh Bhasin CarrackConstellationVanguard Sam Brown M50 Ryan Church AuroraBengal CarrierConstellationIdrisP52 MerlinEscort CarrierRetaliator Nathan Dearsley Avenger Eddie Del Rio Xi’an Karthu-Al John Dickenson Erstentwürfe diverser Vanduul-Schiffe „Blade“ Medium Fighter„Crawler“ Boarding Ship„Driller“ Harvester CarrierHarvester„Hatchet“ medium Cargo„Hunter“ Destroyer„Kingship“ Flagship„Lightfire“ Comms Ship„Mauler“ Cruiser„Stinger“ Heavy Fighter„Tomahawk“ Heavy Cargo„Void“ Torpedo / Bomber Nicolas Ferrand 890 Jump85x Four Horsemen Redeemer David Hobbins CarrackConstellationGladiatorJavelinMustang George Hull OrionReclaimer Stuart Jennett Idris Utility Ship Andrew Ley GladiatorIdrisRetaliator Jim Martin CaterpillarCutlassFreelancerHeraldHull CScythe Robert McKinnon Hornet Kemp Remillard 300i Gavin Rothery GladiusHeavy Fighter Emmanuel Shiu Banu Merchantman Stefano Tsai M50Starfarer Jan Urschel Xi’an BomberXi’an Transporter
  18. Vielleicht noch ein kurzer Hinweis zum Namen des Schiffes. Viele von uns haben wohl instinktiv die deutsche Aussprache davon im Kopf. Aber Orion spricht sich wie ein schottischer Nachname. O'Ryan. Hörbeispiel. Orion im Größenvergleich:
  19. Es ist soweit. Die RSI Orion wird bis zum 2. März für 325 Dollar erhältlich sein. Beim Kauf erhält man neben der Orion: - LTI - Zwei dekorative Gegenstände für den Hangar - ein Orionposter (kommt mit einem zukünftigen Patch) - die Orion als Minischiffsmodell im Spiel, sobald sie fertigmodelliert wurde Basis-Spezifikationen Länge: 170m Breite: 50m Höhe: 50m Leermasse: 5.400.000 kg (Zu beachten ist: Die Orion wird signifikant schwerer, wenn sie mit Erz beladen ist. Zudem sei erwähnt, dass die Gewicht- bzw. Masseangaben der großen Schiffen im Vergleich mit den kleinen zur Zeit noch fehlerhaft sind.) Frachtkapazität: 600 SCU (Standardfrachteinheiten) Erzaufnahmekapazität: 16.288 SCU Max. Crew: 6 Informationen DA IST GOLD IN DEN BERGEN DA! Die RSI Orion ist der Menschheit allererste weltraumbasierte Bergbauplattform. Sie ist mit mehreren unabhängigen Bergbaudrohnen, einer bordeigenen Raffinerie und einem System von Lagereinheiten der Satteltaschen-Klasse ausgestattet. Für fortgeschrittene Bergbauoperationen ist die RSI Orion unübertroffen. Das Schiff bietet Platz für bis zu vier Besatzungsmitglieder (Anmerkung: in den Spezifikationen steht, es seien sechs Crewmitglieder), die verantwortlich zeichnen für den Flugbetrieb und die Technik, beide Türme bemannen und die vorinstallierten Drohnenschnittstellen bedienen. Die Unterkünfte, obwohl im industriellen Stil gehalten, sind für ausdauernde Bergbau-Unternehmungen ausgelegt. Als echte vollständige Lösung für Bergbauanforderungen, ist bereits eine einzelne Orion in der Lage lukrative Erze zu lokalisieren, zu identifizieren und zu extrahieren. Sie kann aber auch mit Erkundungsschiffen und Transportern kombiniert, das Herzstück für sehr großräumige Abbauoperationen bilden! Dringen Sie zum Kern der Sache vor - mit der brandneuen RSI Orion. Lest mehr über Bergbau in Star Citizen in einem exklusiven detaillierten Designbeitrag von Tony Zurovec! Bilder: EDIT: Noch ein paar erste Fakten aus dem Designartikel zum Bergbau: Bergbau (Mining) in Star Citizen wird kein repetitives, stumpfsinniges Herumgeklicke sein. Man wird nicht einfach einen Knopf drücken und so Erze fördern können. Auch das Abspulen immergleicher Aktionen wird es nicht geben, ohne Elemente, die Überlegungen und/oder Geschicklichkeit des Spielers bedingen.Die wertvollsten Erze sitzen meist tief in dichtem Gestein und unerfahrene Piloten werden Probleme haben, sie freizulegen, ohne dabei ihr Schiff zu beschädigen. Unter Druck stehende Gaseinschlüsse, flüchtiges Material, das in Gegenwart hoher Energien explodiert und chemische Elemente, die durch Vibrationen zur Detonation gebracht werden - das alles sind Gefahren, mit denen man beim Bergbau konfrontiert wird.Es wird mehrere substantielle Rollen beim Bergbau geben, auf die man sich zudem spezialisieren kann, denn jede dieser Rollen kann die volle Aufmerksamkeit des Spielers erfordern.Es wird spezielle „Marktplätze“ für die Bergbauhandelswaren geben, die einem dabei helfen, zu erkennen, wie es mit der Nachfrage für bestimmte Erze in bestimmten Gegenden aussieht.Jeder, der Bergbau betreibt, hat grundsätzlich zwei Optionen: entweder arbeitet er freiberuflich oder im Dienst eines anderen Unternehmens. Als Freiberufler entscheidet man selbst, was und wo man abbaut, ist aber den Launen des Marktes ausgeliefert. So kann man unter Umständen bei sinkender Nachfrage sein bereits gefördertes Erz nicht mehr gewinnbringend verkaufen. Arbeitet man vertraglich für Firmen, ist man durch die vereinbarten Gagen von Marktschwankungen nicht betroffen, muss dafür aber einen ansehnlichen Teil der eigenen Ladung abtreten.
  20. Ein Deutscher, ein Österreicher und ein Schweizer landen auf dem Mars. Auf die Frage, was der Hauptgrund war, der sie zu dieser gefährlichen Reise motiviert hat, erklären sie einstimmig: "Wir wollten so weit wie möglich von dämlichen Nationalitätenwitzen wegkommen und weiter ging nicht.
  21. Das impliziert, hier würde sich amüsiert. Welch skandalöse Behauptung! Man unterschätze nicht das aufreibende, kräftezehrende Wechselspiel der Extremgefühle, dem man als Sternenbürger ohne Unterlass ausgesetzt ist. Je nachdem, ob es Neuigkeiten zum Spiel gibt oder nicht, alterniert man beständig zwischen orgiastischer Begeisterung und trübsinniger Verzweiflung (beides geht bisweilen mit dem Kontrollverlust über die eigene Blase einher). In einem Moment springt man in Jubelposen, nur um im nächsten in daumennuckelnder Embryonalhaltung zusammenzuklappen. Das ist Bombast-Gymnastik und nix für Schlaffis. Und dazwischen muss man auch noch irgendwie Zeit und Puste finden, um aggressiv auf der CIG-Seite rumzuklicken, damit die einem viel Geld abbuchen, das man eigentlich gar nicht ausgeben wollte. Es ist ein Knochenjob. PS: Schöner Kanal.
  22. Wenn wir schon dabei sind. Die Direktiven für Moderatoren bedürfen in der Tat einiger dringend notwendiger Zusätze: Es ist unerlässlich, dass alle Mods darauf einzuschwören haben, mich zu lieben und in bedingungsloser Ehrfurcht hoch leben zu lassen. An Werk- Sonn- und Feiertagen.Mit dieser ans Peinliche grenzenden Verehrung geht einher, dass ich nichts tun muss, um sie mir zu verdienen, außer zu existieren und von Zeit zu Zeit ins Forum zu schneien und mit einem nonchalanten "Servus" die Ekstase der Huldigungshungrigen zu entfesseln.Fehltritte meinerseits werden anderen Mitgliedern angelastet. Selbstverständlich wird der Sündenbock per Zufall ermittelt, es soll hier schließlich keine Ungerechtigkeit geben.Manchmal werde ich im Forum Tierpornos einstellen und dann müssen die Mods alle anderen Themen schließen und auf den Porno verlinken, damit ihn niemand verpasst. Das ist notwendig, denn ich stelle echt gute Sachen ein. Man glaubt gar nicht, wer alles mit wem in der Natur Sex hat.Zudem sorgen die Mods dafür, dass die Shoutbox ab sofort nur noch dazu benutzt wird, meine großartigen Forumsbeiträge zu loben. (Lobpreisungen direkt in den entsprechenden Themen wäre etwas zu schmeichlerisch).Wenn ich einen Beitrag mit einem grünen Daumen bewerte, sorgen die Mods auch dafür, dass der Gegründaumte sich in einer PN persönlich bedankt, sonst droht der Boardurlaub. Es gibt noch mehr Sachen, aber das waren jetzt so die wichtigsten. Wann kann ich mit einer Umsetzung rechnen?
  23. Waaas? Timeline ist doch kein Hater. Er unterhält bloß eine komplizierte Beziehung zu seinem Idol. Wäre er wirklich ein Hateboy, weißt du, was mit ihm passieren würde, wenn er mitansehen muss, welch Granate Star Citizen einst wird? So was da: Apropos Fanboy, ich hätt ja gern so ein T-Shirt:
  24. Chris unser, dein Universum komme, deine Vision geschehe, wie auf den offiziellen Servern so auch auf den privaten ...
  25. Hat da etwa jemand Firefly nicht gesehen? Sünder. Die Katze von Lampkin hieß doch Lance. Es gab zwar einen Billy, aber der war ein Mensch. Du bist also Sklavenhalter?
×
×
  • Create New...