Jump to content

Alter.Zocker

Pilot
  • Content Count

    1,203
  • Donations

    0.00 EUR 
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Alter.Zocker last won the day on October 30 2019

Alter.Zocker had the most liked content!

Community Reputation

487 Unglaublich

About Alter.Zocker

  • Rank
    Kleinplanet
  • Birthday 05/03/1970

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Location
    Oberpfalz
  • Interests
    Segelfliegen, Bogenschießen, Bass spielen

Star Citizen

  • RSI Handle
    AlterZocker
  • Golden Ticket
    No
  • Abo
    keines

Recent Profile Visitors

2,231 profile views
  1. Naja, obwohl die unbemannt geflogenen Manöver von dem relativ großen Ding schon beeindrucken können, bin ich im Gegensatz dazu vom bemannten "Erstflug" (eher kleiner, zentimterhoher "Erstlupfer" oder "Erstschweber") wenig "impressed"... Da gibts im Internet seit langem Videos, wo sich tollkühne Kerle (meist die Erbauer höchstselbst) mit Mut und Zuversicht in ihren abenteuerlich konstruierten "fliegenden Bettgestellen" zu weit beeindruckenderen Manövern in wirklich luftige Höhen aufschwingen... Aber das Ding ähnelt schon ein wenig dem räderlosen "Misc-Formelrennwagen" aus dem SC-Universum
  2. Die meisten Logitech-Business-Mäuse im gehobenen Preissegment haben diese "Freilauffunktion",wo sich die Rastung des Mausrads mechanisch ausklinken lässt. Das ist aber nichmein Problem gewesen, selbst mit "Freilauf-Mausrad" wäre das Mining unter den erlebten BEdingungen unmöglich gewesen (kein Energieeintrag beim Fracturing, kein Aufsammeln im Extraction-Mode, auch nicht beim vertauschen der Lasermodi). Aber vielleicht war das eine extreme Ausnahme...-
  3. Hatte gestern mal das Mining weitergetestet, auch hier buggt es ungewöhnlich heftig, insbesondere die Steuerung und Dosierung des Abbau-/Einsammel-Lasers ist teilweise völlig unbrauchbar: Im "Fracturing-Mode" macht die Leistungssteuerung des Lasers urplötzlich und ohne userseitiges Ändern der Leistungsparameter große Leistungssprünge, die entweder zur extremen Überladung und anschließenden Explosion des Erzvorkommens führen, oder aber, was öfter passiert, die Leistung geht und bleibt dauerhaft auf Null, was letztendlich den Stein komplett erkalten lässt und weitere Mining-Aktivitäten beendet. Ähnliches im "Extracting-Mode", hier "rödelt" zwar der rot-lila Tracktorstrahl munter vor sich hin, es wird aber nix eingesammelt, der Laderaum füllt sich nicht und die lila Brocken bleiben einfach unberührt liegen. Anfangs dachte ich noch, es kommt gleich zum gewohnten 30k, aber man kann dieses fruchtlose Spiel lange weitertreiben, ohne erlösenden 30k oder irgendein brauchbares Resultat beim Minern. Das Verhalten des Lasers ähnelt dann sehr dem Verhalten beim Vertauschen der Abbau- und Einsammelfunktion. Nur das man bei dem alten Vertausch-Bug dann wenigstens im angezeigten Einsammelmode den Stein aufheizen und mit etwas Glück und Gefühl (keine Energieanzeige im Einsammelmode) auch zerkleinern konnte und dann im Fracturing Mode die Bröckchen einsammeln konnte. Doch in diesem Patch ist dieser Vertausch-Bug nun derartig gelöst bzw. eher "mutiert", dass sowohl "Extracting" als auch "Fracturing" spontan nicht mehr funktionieren, aber deren Funktion auch nicht mehr vertauscht sind. In Verbindung mit der verhunzten SCAN-Mechanik kann man das Mining per Raumschiff nun bald ganz vergessen... Ist schon seltsam, dass mit neuen Patches anscheinend immer erst mal die z.T schon unmöglichsten "Variationen" eines Fehlers durchexerziert werden müssen, bevor man es irgendwann hoffentlich schafft, den Fehler einfach abzustellen.... Edit: Hatte gestern abend nach dem Bugfest (s.o.) genervt die Mole zwischen den Erzvorkommen auf Yela gelandet, alles abgeschalten und mich im BEtt der Mole ausgeloggt. Heute natürlich "infinite loading screen", also kein echten Bock mehr auf den Workaround mit der Lancer, nur um erneut PTU 3.8.2 zu erleben, auch wenn das mit der Persistenz bisher gut geklappt hat. Ich warte jetzt einfach mal bis zum nächsten Wipe heute Nachmittag 1700UTC, mal sehen, ob ich dann ins Spiel komme, wo ich dann aufwache, ob die Mole dan als "verschollen" gilt, und falls nicht, ob der bereits eingesammelte ERzkram im Laderaum de rMole den Wipe genauso übersteht, wie die nachgekauften Komponenten und das verdiente Guthaben...
  4. Ahja, dann lag ich mit meiner Vermutung über den eigentlichen Sinn dieser komischen Arme gar nicht so daneben Noch was ist mir aufgefallen im Zusammenhang mit Patch 3.8.2 und diesem angeblichen Fix: Leider funktioniert das nur halbwegs richtig: Bei der Suche nach abbaubaren Felsen mittels Scan detectiert der Scanner (der ja bei Einstellung "1x" auch 360° , bei "2x" zumindes 180° voraus usw. ums Schiff scannt) zunächst die ungefähre Position lohnender Vorkommen mit den allseits bekannten blau leuchtenden Würfeln. Alles was dabei aber außerhalb des Sichtbereiches vom Pilotensitz aus liegt bleibt weiterhin unentdeckt und wird leider auch nicht im HUD markiert (so wie das bei 3.8.0 noch war). Erst wenn man sich soweit genähert wird, dass die einzelnen Vorkommen vollständig identifiziert sind (also als Felsbrocken oder Edelstein), dann werden auch außerhalb des Sichtbereiches liegende Objekte am HUD angezeigt. Das ist leider unbrauchbar, da vor allem das Durchsuchen von Asteroidenfeldern nach lohnenswerten Abbaugebieten auf diese WEise weiterhin kaum lohnend bleibt und dabei wegen des sehr eingeschränkten optischen ERfassungsbereiches (Sichtbereich aus dem Cockpit) sehr viel außerhalb desselben weiterhin übersehen werden kann. Warum hat man das nicht einfach so gelassen, wie es in 3.8.0 schon mal umgesetzt war? Das hat bis auf ein paar "Geisterabbildungen" im HUD bei achtern liegenden Vorkommen doch sehr brauchbar funktioniert. Jetzt wurde die Scannerei zunächst erst einmal komplett vermurkst (3.8.1), und nun muss man offenbar über mehrere Patches verteilt, den angerichteten "Murks" wieder mühevoll und einzeln ausbügeln. Dabei gibts ja genügend bekannte Arbeitspakete und Bugs, die schon seit Jahren auf Bearbeitung warten, warum pfuscht man statt dessen an Funktionen herum, die schon einmal recht passabel implementiert waren?
  5. Nochwas ist mir an der Phönix merkwürdig aufgefallen: Wenn man die Kiste einschaltet, dann schwenken im hinteren Bereich zwischen den Triebwerksgondeln vier lange Arme seitlich heraus, an denen aber nichts dranhängt o.ä. Fehlt da noch was oder ist da noch was geplant? Gerade im Flug sieht das reichlich beknackt aus mit diesen langen dünnen Querstreben, die da seitlich weit über das Schiff hinausragen, aber keinen erkennbaren Zweck haben( z.B. Raketen tragen, und dann sollten die nur bei Bedarf ausschwenken, wenn Raketen benötigt werden).
  6. Hab mir gerade mal ingame die Phönix gekauft und bin von Hurston über CRU L1 nach PO geflogen (hatte Lorville fälschlicherweise als Initial-Wakeup gewählt). Ein paar Fragen an Commie-(Phönix)-Eigner: Hinten an der Connie ist ja die Kruger Archimedes dran und man kann auch einsteigen in den Flitzer, aber dann geht nüscht weiter, man kann die Kiste nicht einschalten geschweige denn abdocken. Ich ahne bereits: Alles noch nicht implementiert? Auch bei den anderen Connie-Varianten mit Snub-Fighter nicht? Hmmmm, dafür das die Connie eines der allerersten Schiffe und einstiges Topklasse-Modell war...naja, lassen wir das. Dann als ich zum Zwischenstopp auf CRU L1 am PAD 3 gelandet bin, alles ausgeschalten und über den Aufzug aussteigen wollte, plumpste ich auf einmal auf das Landepad und das Schiff um mich herum war auf einmal weg, einfach von jetzt auf gleich, kein wegglitchen irgendwo in den Untergrund, keine Explosion, einfach da und im nächsten Moment weg, spurlos weg. Drinnen am Terminal erschien die Phönix mit Status "Unknown" und Position CRU L1 aber sie ließ sich wieder ganz normal aufs Pad (diesmal PAD 1) rufen und war dort auch da, als ich hinkam. Ist das spontane Verschwinden beim Aussteigen über den vorderen Aufzug (Die Phönix hat keinen zus. Laderaumaufzug) normal bei den Connies? Bei der letzen Landung auf PO war dann alles inklusive Aussteigen ganz normal, selbst beim Blick von innerhalb der Station PO nach draußen auf die Landepads konnte man die Connie dort noch stehen sehen. Vielleicht passiert das Verschwinden auch nur an den relativ neuen R&R's. An sonsten hat mein PTU-Acc. den gestrigen "Wipe" komplett überstanden, ich musste zwar wie immer nach Wipes zunächst über den Char-Gen. und dann wie o.g. vorher einen Initial-Aufwachpunkt wählen. Beim Aufwachen hat man erst mal den "Standard-Strampler" samt zugeh. Helm an, und die Schiffe sind mit ihren Default-Komponenten ausgerüstet aber alles ingame-Gekaufte an Klamotten, Ausrüstung und Komponenten und der Ingame-Geldbetrag sind erhalten geblieben. Man muss nach dem Wipe nur wieder den ganzen zugekauften Kram erneut ausrüsten bzw. anlegen. Edit: Achja, kurz nach dem Start von Lorville auf Hurston bin ich zum Abendessen und "Picard"-schauen aus dem Spiel raus, in dem ich noch in der Umlaufbahn um Hurston in einem der Mannschaftsbetten der Phönix ausgeloggt habe. Beim "Wiedererwachen" nach Login befand ich mich wieder an Board der Phönix, was schon mal gut war (kein infinite Loading Screen) und auch kein Böses Erwachen im vorherigen Quartier in Lorville, aber die Position des Schiffes war nicht mehr Hurston Umlaufbahn, sondern im Zentrum des Stanton-Systems also auf halber Strecke zw. Hurston und Crusader. Dieses Problem der "Schiffs-Dislokation" beim Bett-Logout besteht also auch immer noch...
  7. Momentan noch im PTU, aber da mit diesem Patch ja die erste Version einer teilweisen PERSISTENZ eingeführt werden soll, verdient dieser Patch ganz sicher seinen eigenen Erfahrungsaustausch-Thread, et voilá: Erste Erfahrungen meinerseits noch im PTU: Nach ca. 30 min Spielzeit gegen 2200 gabs einen 30k Servererror (oder kommt das von den "Tests" seitens CIG zur Persistenz?), weiterhin lassen sich die Seitentore an der Steuerboardseite der Cutlass Black von innen wegen fehlendem Interaktionsbereich (gelbe-orange Hervorhebung plus Text bei Mouse-Over bei gedrücktem "F") am entspr. Schalter nicht öffnen, an Backboard indes ist alles wie gewohnt vorhanden und auch funktionstüchtig. to be continued...
  8. Das ist ein seit 3.7.x bekannter Bug und steht auch schon seit einem halben Jahr regelmäßig in den "known Issues" bei den Patchnotes: Ich konnte das bei meiner Cutlass Black auch immer wieder mal beobachten, manchmal tauchte die Ladung aber auch sichtbar im Laderaum auf.
  9. Wenn man bedenkt, welchen Aufwand CIG sonst in die eigene "Außenwarnehmung" investiert (Pompös und extrem aufwändig inszenierte, fast schon religiösen Verkündigungsveranstaltungen gleichende Messeauftritte, wöchentliche Video-Präsentationen aus allen Ecken der Entwicklung usw.), erscheinen solche "PR-Schnitzer" (sofern es wirklich Schnitzer sind und keine Absicht, warum auch immer) in der Tat geradezu stümperhaft und reichlich undurchdacht. Aber wie gesagt, niemand von uns kennt hier das Gesamtbild, insbesondere die wirtschaftliche Situation hinter der schönen Kulisse. Oftmals wird der schöne Schein auch so lange aufrechterhalten, bis es eben nicht mehr anders geht und dann muss aber auch schnell etwas passieren, ohne großes Vorankündigen und ohne ellenlange wohlfeile Erklärungen an die Community. Aber Achtung, dass ist Reine Spekulation, es gibt tausend andere, weniger bedenkliche Gründe für die aktuellen Verhältnisse im Zusammenhang mit dem Thema dieses Threads
  10. @Sirch Der Hinweis existiert ebenfalls in Deinem ersten Beispiel (Origin X1 Warbond), er steht nur etwas weiter oben in der BEschreibung, ist ebenfalls fettgedruckt und hier heißt es "...cannot be purchased..." an Stelle von "...cannot be obtained..." aus dem zweiten Beispiel, ob das aber einen Unterschied ausmacht...?
  11. Ich denke auch, wenn da jetzt "klammheimlich" etwas an dem bisherigen System (zeitlich begrenzte BuyBack-Beschränkung auf Echtgeld bei WarBond) wegrationalisiert worden wäre, dann könnte man den kollektiven Aufschrei aus der Community sehr viel lauter vernehmen und man müsste z.B. im Spectrum nicht lange nach dem Shitstorm suchen... Also bleibt mal entspannt, kann halt sein, dass man derzeit bei CIG etwas den Durchblick verloren hat, Jahreswechsel, das "ungehobelte" 3.8.1 im PU, da kan nes sein, dass diese o.g. zeitliche BEgrenzung z.Z. etwas länger als gewohnt bestehen bleibt...
  12. Da rüttelt aber einer gewaltig an vielen "ehernen Fundamenten" von SC : MMO-Gaming mit Zugangsbeschränkung durch Abo ist quasi das Ur-geschäftsmodell, die Folge sind Timesink- und Grind-Orgien epischen Ausmaßes (Ziel ist es ja, die Abonnenten möglichst lange im Spiel, sprich Abo zu halten, mit möglichst wenig Einsatz von teuer zu entwickelndem Content), ebenfalls typische Characteristika der ersten und auch der weitverbreitetsten MMO-Systeme. Statement von CIG/CR schon sehr früh in der Funding-Phase (als das Stretchgoal für das "Open Universe", also den MMO-Teil, namentlich "Star Citizen") ausgelobt wurde: Wir wollen mit "SC" alles grundlegend anders machen, als alle bisherigen MMO-Systeme. Also Abo passt da als Finanzierungsmodell m.E. nicht recht ins Bild. Der Schiffsverkauf, bzw. das Pledgen und als Dank dafür Pixel in Raumschifform zu erhalten, hat für mich vom Gefühl her immer noch den größeren Geldfluss zur Folge, als alle Welt mit einem weiteren Abo-Zugang abzuschrecken. Obwohl letzterer einfeutig der längerfristig besser kalkulierbarere Finanzierungsweg wäre, v.a. bei besonders langen Mindest-Abo-Laufzeiten. Aber das wollte man ja bewusst eben nicht so machen sondern eben anders. Noch 7 Jahre Entwicklungszeit für ein gutes Dutzend Systeme, dabei keine neuen Schifflein mehr, da seh ich jetzt schon die nächsten Fans im Quadrat die Mistgabeln schwingen...aber ich pflichte Dir im Prinzip bei, der Berg an Aufgaben und Herausforderungen für CIG scheint derzeit noch deutlich schneller zu wachsen, als er erklommen werden kann, und dass noch mit eher zunehmender Tendenz. Vielleicht kommt aber eine "Umkehr" dieser Relation, wenn irgendwann einmal SQ42 soweit abgeschlossen ist, dass wieder signifikant Resourcen für SC frei werden (ist aber alles noch sehr fraglich, viele Konjunktive, selbst im optimistischen Falle).
  13. ICh denke mal der ursprüngliche Gedanke hinter dem System des Einschmelz- und BuyBack-System war als im Einzelfall nutzbare Rückfall-Lösung für die Backer gedacht, falls man "übereilt" und eventuell "unüberlegt" entschieden hat, sein Schiff einzuschmelzen und später das Ganze bereut und gerne wieder rückgängig machen möchte. Und dann dem Support deswegen vermehrt "die Ohren vollgeheult" wurden... Mittlerweile ist aber das System zu einem "Sport" geworden, gerade bei den Backern, die schon viel Geld gespendet haben. Hier wird das System eher dazu benutzt, mittels der eigenen Spendensumme in Form eines "Guthabens" in Store Credits sich von Sale zu Sale immer die neuesten Schifflein zu beschaffen, nur um sie dann beim nächsten Sale einzuschmelzen und dafür die dann neuesten Schifflein anzuschaffen, nur um diese dann drei Wochen später erneut einzuschmelzen usw. usf. Auch sichern sich viele damit den künftigen Zugriff auf Schiffe zu den oftmals günstigen Eröffnungsangeboten, v.a. bei Konzeptsales. Jahre später, wenn das das Konzept flight-ready ist und sich gegenüber dem Konzept dann doch deutlicher verändert hat, hat man so kein Risiko: Gefällt einem das Schiff immer noch oder gar besser, hat man dank BuyBack Zugriff darauf zum damaligen Lockangebotspreis. Ging die Veränderung in die falsche Richtung, ist kein Spendengeld verschwendet für ein Schiff, dass sich anders entpuppt, als man sich das damals zur Konzeptvorstellung erträumt hatte. Einerseits haben diese Leute aufgrund ihres i.d.R. schon extrem hohen Spendenvolumens CIG und dessen Anführer schon überdurchschnittlich kräftig "unter die Arme" gegriffen, andererseits erhält CIG aber derzeit von genau diesen Leuten bei neuen Schiffs-Sales so gut wie kein frisches Geld mehr, weil diese Leute inzw. alles über ihre Storcredits und das Schmelz- und BuyBack-System abwickeln un ddazu eben nicht mehr weiteres Frischgeld in das Spiel investieren. Deswegen ziehen nun sanft die Marketing-Daumenschrauben an (nicht vollständig, aber das fällt mir gerade dazu ein): - Zuserst kam das Warbond-System: Preisnachlässe bei Echtgeldspenden ggü Storecredits, höherwertige Versicherung nur bei Echtgeldspende usw. - Dann kam die bis dato noch zeitlich begrenzte BuyBack-Einschränkung bei neuesten Schiffen nur mit Echtgeld. Nun könnte es an der Zeit für die nächste Stufe in dieser Maßnamenkette sein: Wegfall der zeitlichen Begrenzung der obigen Maßname, d.h. generelles BuyBack von Warbond-Kram nur mit Frischgeld. Würde mich nicht wirklich wundern und ist m.E. auch absolut legitim (wird ja immer und überall im Kleingedrucktem drauf verwiesesn, alles ist 'subject to change'), lässt aber auch indirekt gewisse Einblicke und Rückschlüsse auf die finanzielle Situation zu...
  14. Das beobachte ich ebenfalls schon, seit ich die Mole besitze und BErgbau betreibe (Dezember 2019). allerdings ist mir das bisher immer nur auf Mond-/Planetenoberflächen passiert, beim Minern in Asteroidenfeldern klappte das Scannen immer. Hier dann auch schon aus großer Distanz, sobald im HUD das "Fragezeichen" zum "Brocken" oder "Diamanten" wird, kann ich hier scanen. Auf Oberflächen muss ich sehr viel dichter an den BRocken ran und selbst dann klappts nicht immer zuverlässig. Manchmal hilft dann wieder mit TAB ein paarmal zwischen normalem Flug-HUD und Scan-HUD hin und herzuschalten, manchmal gehts aber auch gar nicht, selbst wenn man in den Mining-Turm wechselt und den Brocken im "Fracturing"-Mode des Bergbaulasers scannt...
  15. Das ist offenbar eine neue "Variante" des altbekannten Bugs, der das Wechseln zwischen "Fracturing" und "Extraction" betrifft. Neu ist, dass sich die BEtriebsmodi nun auch während des Betriebes des Lasers (also mittendrin während der Laser zum Abbauen oder Zerteilen gerade läuft) umschaltet. Ich habe das allerdings nur beim Minern in Asteroidenfeldern beobachtet und i.d.R. tzrat dieser Bug dann auch gemeinsam mit dem "Erzbrocken-Verschwinde" Bug auf, d.h. wenn schon während des Fracturing der Laser "zum Spinnen" anfing (Betriebsmodi wechselten erratisch zwischen Fracturing und Extraction hin und her, erkennbar an waagerechter Linie im "Energiediagramm" und kontinuierliech abnehmender Energie im Stein), dann verschwinden auch die ERzbrocken, sobald man es trotz der Zicken des Lasers geschafft hat, den Felsen zu zerteilen. Wenn das oben zitierte Phänomen auftritt, kann man mit dem "Fracturing"-Strahl extrahieren. Das sollte man auch machen, wenn es sich um wertvolle Erze handelt, denn i.d.R. verschwinden die Brocken in Kürze wegen des zweiten oben beschriebenen "Verschwinde"-Bugs. So kann man sich wenigstens noch die bereits zerlegten Rohstoffe sichern, bevor alles wegbuggt...
×
×
  • Create New...