Jump to content

Die Pyramiden Lüge


Recommended Posts

vor 23 Stunden schrieb Catulus:

@Bumelux

Finde ich nachvollziehbar, dann stellt sich natürlich die Frage, was sie für Werkzeuge zur Verfügung hatten.

 

Dann die Frage, wie lange hatten sie Zeit.

 

Für die Notre Dame brauchten die damaligen Handwerker knappe 200 Jahre, am Ulmer Münster werkelten sie sogar so ca 500 Jahre rum, beherrschen damals  schon die Stahlverhüttung und waren dann auch mit den entsprechenden Werkzeuge ausgestattet.

So ne Megapyramide wird mindestens ebenfalls in diesem Zeitraum liegen, je nach verfügbaren Werkzeuge, was dann die Theorie von der Grabstätte für den amtierenden Pharao, auch in Frage stellt.

 

 

@ Catulus Mit moderneren Werkzeugen sprich gehärteten Scharrier-, Beitz- und Schlageisen, Krönnel und Stockhammer braucht ein sehr guter Steinmetz für rund 1m² etwa 16h um eine nahezu ebene Fläche an einen Rohblock aus Sandstein zu schaffen. Ich selbst habe ausschließlich mit Sandstein gearbeitet. Bei einen Rohblock aus Granit denke ich kann man es locker mal 10 nehmen. Und dann wieder mal 10 nehmen, weil die früher noch kein widia Stahl hatten. Also rund 1600h für 1m² ebener Fläche auf n Granit. Mann darf nich vergessen das man das Werkzeug, selbst das heutige, immer wieder scharf machen muss. Dafür lässt sich aber schnell ne Abfolge finden. Einer schärft der andere kloppt und das abwechselnd mit 6 Leuten. Also 1600h / 6 bzw 3. Weil 3 effektiv an 1m² arbeiten können. =530h für meine Milchmädchenrechnung.^^ Und Jobrotation gabs früher bestimmt auch.^^

Allgemein geb ich nicht ´s an der These, dass die Pyramiden nach 20 Jahren Bauzeit standen. Hat wohl ehr 60-120 Jahre gedauert.^^ Und es gibt auch keine Beweise, dass für den Bau der Pyramiden kein hochfester Stahl verwendet wurde, finde ich. Schau dir den hochfesten Mörtel an, der da angeblich verwendet wurde. Viel plausibler ist es, dass solche Bauwerke unter Wasser gebaut wurden. Dann brauchst auch nicht 20 Mammuts um n Rohblock zu ziehen.^^:easy_lifting:

Allg. würde ich auch behaupten, dass man unserer Baumarknägel niemals in son Stamm von vor 4000Jahren hätt kloppen können. Unsere Nägel wären längst drei mal verbogen.^^ Also mit was haben die früher solche Bäume (Bongossiewälder) abgeholzt? Mit hochfesten Stahl ?!?^^

Ich bezweifle auch sehr stark, dass man so ein Aufwand betrieben hat um da jemandem zu verbuddeln.^^ Ein Leben nach den Tod hin oder her und so... Dafür waren die dann doch zu cl:geek:ever irgendwie.

Edited by Bumelux
Link to comment
Share on other sites

Man kann es drehen und wenden wie man will, aber die Pyramiden sind und bleiben ein schwieriges Thema.

 

Ich vermute ebenfalls, das sie nicht als Grabkammern gebaut wurden, wie die Archäologen es heute noch behaupten.

 

Aber als was wurden sie dann wirklich gebaut?

Als Energietransmitter, wie inzwischen öfters zu hören ist ?

Oder als Initiationsstätte für angehende Priester,  welche dann eine Nacht lang in solch einen Sargophag verbringen mussten?

Keine besondere Herausforderung, ausser man schenkt den Berichten glauben, das Personen, welche diese Praxis als Experiment nachvollzogen, anschliesend mit irren Wahnvorstellungen in die Klappsmühle eingeliefert werden mussten. 

 

Beide Theorien würden uns dann aber wieder zur Grenzwissenschaft führen.

 

Das nächste Problem sind dann die Steinquader, da ein nicht unerheblicher Teil aus Granit besteht und zumindest die, welche in der Königininenkammer verbaut sind, bis zu 50 Tonnen wiegen.

Die Ägypter sollen nach der heutigen Wissenschaft damals in der Bronzezeit gelebt haben.

Zu Bronzewerkzeuge braucht man sich nicht weiter auslassen, was nichts anderes heißt, als das die damaligen Handwerker mit Steinwerkzeuge einiges mehr ausrichteten, als  zb. mit einem Bronzemeißel.

 

Zu guter letzt war der Steinbruch für diese 40 und 50ig Tonnenquader dann noch 600 km weit entfernt.

Das alles mit Holzrollen und Schilfseile? Mit Sicherheit dann eine sehr weite und langwierige Strecke.

Danach mussten diese Teile noch Zentimeter genau in die relativ tief gelegene Königinenkammer eingepasst werden. 

Also musste dies in in einer eher früheren Bauphase gemacht werden, ausser sie sparten für diese Aktion im Vorfeld  ein großes Loch dafür aus, welches sie dann danach zubauten.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Wie kommst du auf 40-50 Tonnen? Überall ist nur  was zu lesen von 2,5 Tonnen. 

 

Hier ein Artikel wie die 3 Verschlußsteine heruntergelassen wurden um die Grabkammer zu versigeln.

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/tonnenschweres-pyramiden-geheimnis-gelueftet/

 

Im übrigen wurden die Statuen auf der Osterinsel recht simpel bewegt und die wiegen weitaus mehr als 2,5 Tonnen. Die wurden quer über die ganze Insel mittels seilen und schwenkbewegungen Transportiert.

https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/archaeologie/so-wurden-die-moai-statuen-auf-der-osterinsel-transportiert-13371717

 

Es ist halt insgesamt so gewöhnlich und simpel das unser aktueller Geist einfach nicht glauben will oder mag das es damals schon funktioniert und die Leute in der lage waren solche Dinge zu bewerkstelligen. Da ist einfach nichts magisches, übernatürliches oder extraterrestrisches dran.

Link to comment
Share on other sites

Die Kammern der großen Pyramide  bestehen aus Granitquader die teilweise 40- 50 Tonnen wiegen.

Einfach mal etwas suchen, ist überall zu finden. Steine mit 2,5 Tonnen gibt es natürlich auch, aber die Träger der Kammern sind um ein vielfaches schwerer und mussten dazu noch teilweise um 65m angehoben werden. 

 

Also simpel war das bestimmt nicht und was die Osterinseln anbelangt, weiß heute keiner, wer diese Statuen aufgestellt hat, wieso sie aufgestellt worden sind und vor allem weiß keiner, wie sie aufgestellt wurden. 

Alles beruht nur auf Spekulation, wie bei den Pyramiden eben auch.

Wobei die Pyramiden dann doch noch um einige Hausnummern grösser sind, als diese Osterinsel Statuen,  und da meine ich bestimmt nicht nur die Maße.

Link to comment
Share on other sites

Was mit 2,5 tonnen möglich ist geht auch mit 52 Tonnen die konstruktion dafür muss nur erweitert werden aber das prinzip ist das selbe.

 

Wenn du Spekulation ansprichst können wir gleich sagen das aus der antike und davor wir alles nur spekulieren und die gefunden Aufzeichnungen und die wenigen überlebten informationen ohnehin keine Bedeutung haben, wir spekulieren ja nur. 

Link to comment
Share on other sites

Die Erweiterung von nötigen Konstruktionen um statt 2,5 Tonnen 50Tonnen zu heben und zu transportieren, fordern aber um einiges mehr an Mittel und Technik.

Vor allem auch die räumliche Ausdehnung dieser fiktiven Konstruktionen könnte einige technische Probleme aufweisen,  sollte man auf die gleichen Materialen und Verfahren angewiesen sein.

 

Aber dies beinhaltet nur ein Faktor der offiziellen Version im Pyramidenbau.

Gerade die Bearbeitung der Granitquader in der Bronzezeit mit den dafür zur Verfügung stehenden Werkzeuge ist schon das nächste Rätsel.

 

Dann natürlich die Organisation, sprich Logistik und ob denn überhaupt soviel Personal aus der staatlichen Infrastruktur für den Bau abgestellt werden konnte.

Ich denke da nicht nur an den notwendigen  Anbau für die Nahrungsmittelversorgung, Lagerung und Verteilung, sondern auch an die Landesverteidigung, der Sicherung der Grenzen usw.

Link to comment
Share on other sites

Jetzt hab ich doch noch auf den Link zur Methode des Transports dieser Statue geklickt und konnte da wirklich nur den Kopf schütteln.

Was da transportiert wurde hat mit den wirklichen Moais nicht sonderlich viel gemeinsam.

Da wurde ne Figur kreiert, die lediglich aus dem bestand, was bei den sogenannten Moais aus dem Boden herausragt, der Rest wurde relativ frech unterschlagen. 

Diese Methode zum Transport der Statuen funktioniert nur mit einem bestimmten Verhältnis von der Höhe zur Breite an der Basis.

Bei den originalen Moais würde diese Methode mit Sicherheit nicht mehr so gut funktionieren, ich denke mal, so gut wie gar nicht.

Geschweige denn bei so einem relativ schlanken Globen von 75 Tonnen, statt dem im Verhältnis schon fast quadratischen 4,5 Tonnen Models 

 

 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Einen schönen guten Abend zusammen. Ich war mal wieder ein wenig auf der Suche nach der Wahrheit, was die Pyramiden betrifft. Der eine oder andere kennt die Doku sicher schon. Viel Spaß beim zusehen und bleibt neugierig. 😊

 

 

Edited by Bumelux
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

@Bumelux Dieses Video hat leider auch eine immer schlechtere Qualität, so oft wie es aus YT geworfen wurde und andere es wieder hochgeladen hatten.

 

Es ist aber immer auffälliger, dass wohl nur die drei kleinen Pyramiden von den Ägyptern gebaut wurden, die großen massiven hat irgendwer anderes gebaut, die mehr Ahnung hatten von Ewigen bauten.

 

Bei der Sphinx hat man oben einen Eingang zubetoniert und die Seiten zugemauert, so etwas Radikales hatte man bei den Pyramiden auch nicht gemacht, das macht einen schon stutzig.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...