Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 22.01.2018 in allen Bereichen

  1. 7 Tage Arbeit inkl. Wochenende, 10 Seiten Skript, 2 Tonaufnahme-Sessions - dies war eine der aufwendigsten Übersetzungen bislang. Was die CitizenCon betrifft, wird es daher auch erst mal bis auf weiteres die letzte sein. Weiter gehts wie gewohnt mit den ATV-Übersetzungen. Viel Spaß beim Anschauen dieses sehr spannenden CitizenCon-Panels!
  2. Nein, Intel-CPUs werden *keinen* Vorteil ggü. AMD-CPUs haben. Das im Video verwendete Bildmaterial ist lediglich zur Veranschaulichung genommen worden, weil ich nichts anderes gefunden habe zum Thema Single- und Multicorenutzung bei der Threadverarbeitung.
  3. Hallo zusammen, mit großer Freude präsentiert die HQ-Staffel dieses Video. Der Inhalt stammt aus unserem gemeinsamen Event vom 05., 06. und 07.10.2018 in (wieder mal) unglaublich genialer Team-Arbeit! Allen Beteiligten meinen herzlichen Dank, es war wieder ein unglaubliches Erlebnis mit Euch gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen! Auch der internen Qualitätssicherung möchte ich an dieser Stelle danken, hält sie mich doch von mancher Übertreibung beim Schnitt der Videos ab. Aus dem ursprünglichen Witz-Gedanken, dem die Idee zu diesem Video zu Grunde lag, ist jetzt was ernsthaftes geworden. Der Zwang zur Bewerbung um die Kraken hat mich schon ein wenig geärgert, kam uns aber eigentlich dann doch sehr recht. Dieses Video steht bei RSI im Voting und alle Beteiligten würden sich über Eure Stimmen in Form eines Upvotes freuen! Herzlichen Dank im voraus, ich hoffe es gefällt! Herzlichen Gruß Sirch P.S. : Unter dem Video findet Ihr noch den von @deftor so toll gesprochenen Text und die entsprechende Übersetzung. RSI-Voting bitte hier: https://robertsspaceindustries.com/community/citizen-spotlight/12590-Star-Citizen-HQ-Staffel-Video-NPC-Ship-Leasing Dear Mr. Roberts, beloved Sandy, did you look into your hangar recently to count your fleets ships? On this occasion you will notice that you are missing some Constellations and Caterpillars, but we can help...we know where they are! We will be pleased to tell you the location where you can find them, for a very small trade-off - of course. Finally, you give us more information’s about the Polaris and the Carrack (or even better - make them flight ready directly). Also we want information’s about the first flight ready ship from Crusader Industries. Then we will send the coordinates of the parking area as compensation. And don't worry, we repaired, fully refueled and freshly rearmed all of them. There is still a little disorder in the interior, but we are sure you have your own excellent waste facility management provider. You're asking for evidence? Nothing easier than that! Look for yourself! We also agree if you accept the Kraken application from the star citizen named Sirch. Greetings from your HQ Squadron from Germany Übersetzung: Sehr geehrter Mr. Roberts, liebe Sandy, habt ihr kürzlich in euren Hangar geschaut, um die Schiffe eurer Flotte zu zählen? Bei dieser Gelegenheit werdet ihr feststellen, dass euch einige Constellations und Caterpillars fehlen, aber wir können helfen.... wir wissen, wo sie sind! Gerne nennen wir Euch den Standort, an dem ihr sie finden könnt, für eine sehr kleine Gegenleistung - selbstverständlich. Gebt uns mehr Informationen über die Polaris und die Carrack (oder noch besser - macht sie direkt flugbereit). Außerdem wollen wir Informationen über das erste flugfertige Schiff von Crusader Industries. Danach senden wir Euch die Koordinaten des Parkplatzes als Ausgleich. Und keine Sorge, wir haben sie alle repariert, vollgetankt und frisch auf munitioniert. Es gibt noch eine kleine Unordnung im Innenraum, aber wir sind sicher, dass Ihr einen eigenen exzellenten Entsorgungsfachbetrieb habt. Ihr fragt nach Beweisen? Nichts leichter als das! Schaut selbst! Wir sind auch einverstanden, wenn Ihr die Kraken Bewerbung vom Citizens mit dem Namen Sirch annehmt. Grüße von Eurer HQ-Staffel aus Deutschland
  4. Louise’s Trading Guide 3.4.1

    Louise’s Trading Guide 3.4.1 Seit gegrüsst Commander. Da ich seit einiger Zeit intensiver die Handelssimulation von Star Citizen spiele, möchte ich unten stehend meine Erfahrungen, die ich seit dem Start von 3.0.0 gemacht habe, mit euch Teilen. Mit dem Guide sollte es allen Commandern, die Schiffe mit Frachtkapazität besitzen, möglich sein (in relativ kurzer Zeit), ein ansehnliches Vermögen mit dem Handel von Waren zu erlangen. Status 3.4.1 Mit dem letzten Release, hat der Planet Hurston mit der Landezohne Lorville, sowie seine vier Monde Arial, Aberdeen, Magda und Ita Einzug in das persistente Universum „the Verse“ gefunden. Inzwischen wurden die Terminals der Aussenposten aktiviert und man kann nun auch neben Lorville an den neuen Aussenposten handeln. Das eröffnet nun die Möglichkeit des Handel über Distanzen, da besonders auf Arial Garantie verkauft wird, dass nach Port OLisar verkauft werden kann. Auf den alten Stationen hat sich eigentlich nichts geändert. Die Preise, Verfügbarkeit, Nachfragen und Mengen sind im Grossen und Ganzen gleich geblieben, abgesehen davon, dass bei Jump Town der Widow Respawn Exploit behoben wird. Das heisst, die Drogen sind nur begrenzt verfügbar und werden nun dementsprechend realistisch langsam wieder aufgefüllt. Nach wie vor sollte der Spieler aufpassen, da die „High Trading Goods“ (Widow, Medical Supplies,…) mit den grossen Cargo Schiffen (Reclaimer, Caterpilar,…) stark Überangeboten sind und somit die Abnehmer fehlen können. Das äussert sich dann in der Error (oder „undefined“) Meldung beim Verkauf. Leider hat es CIG bisher nicht geschafft, eine normale Meldung an zu zeigen, die den aktuellen Bedarf zeigt. Liegt nämlich der Bedarf unter der angebotenen Menge (die der Spieler gerne verkaufen möchte), wird der ganze Vorgang nicht durchgeführt und endet in der Error oder „Undefined“ Meldung. Die Stabilität hat sich enorm gebessert, und auch die Persistenz ist inzwischen wirklich gut. Kommt es zu einem Spielabsturz, wird in der Regel ein „Recovery“ angeboten und kann mit der Taste „ü“ (Standard Tastaturbelegung) angenommen werden. Tipp: Es kommt oft vor, dass beim „Recovery“ der Server voll ist und daher bei dem Versuch des Recovery nichts passiert. In so einem Fall kurz auf das Untermenü „Universe“, gleich wieder zurück mit „Back“ und noch einmal versuchen. Das Spiel so lange wiederholen, bis ein Platz auf dem Server frei wird, dann lädt die Instanz dementsprechend. Unter Umständen, muss man bis zu 40 Versuchen, oder mehr rechnen. Wichtig ist, dass das Spiel während dessen NICHT beendet wird, da sonst die Recovery Instanz endgültig verloren ist. Vorsicht!: Die Freelancer Max und einige andere Schiffe haben mal wieder den Bug, dass sie sich nicht sichern oder abschließen lassen. Sprich jeder der möchte, kann die Schiffe betreten und fliegen. Ich habe die letzten Tage 2 volle Ladungen Medical Equipment und Agricium auf die Art verloren. Es ist extrem frustrierend, wenn ihr euer Schiff auf Port Olisar spawnt, das Landingpad betretet und mit ansehen dürft wie euer Schiff davon fliegt. Grrrr...Ich hasse Bug-Using. In Loreville selbst wurde mit 3.4 das Business Distrikt hinzugefügt. Für Händler muss ich sagen: Leider!. Der Anflug auf Loriville ist extrem lange, der Weg zum Handelsdistrikt vom Hangar ist schon fast Episch und dann muss man ja das alles wieder zurück. Der Gravitation geschuldet, ist der Abflug noch länger (ist ja realistisch und gut), so dass nur extraorbitante Gewinne einen Anflug von Loreville rechtfertigen. Leider wurden die Handels-Terminals im Metro District deaktiviert und lassen sich nicht nutzen. Allgemeine Tipps: Bei Error 30'000 Disconect wird kein „Recovery“ angeboten = Ware verloren Bei Game Braeking Bugs, empfehle ich das Spiel über den Task Manager/Abmelden unter Windows zu beenden und nicht über das Menü, um künstlich den „Recovery“ in Game zu erzeugen Nach „Recovery“ verhindert ein Bug, dass die Ware verkauft werden kann. Nach erneutem Neustart des Spiels geht es dann aber problemlos. Nicht auf Aussenposten ausloggen, da das Schiff dann dort Eingelagert wird, aber nicht wieder gerufen werden kann. Lieber etwas weiter weg in der Koje ausloggen. Auf Rest Stopps ausloggen geht und das Schiff ist Persistent. Leider Re-Spawned der Spieler an dem Letzten Space Port und muss dann mit einem Ersatzschiff zu dem Rest Stopp fliegen, um auf das Frachtschiff zu wechseln. Schiff und Fracht ist persistent auf der Station. Der Spieler nicht. Falls ihr eine Gruppe gründet, tretet dem gemeinsamen Server erst bei, nachdem alle Cargo verkauft ist, oder das Schiff in einem sicheren Hafen steht Andernfalls droht Totalverlust. Grundlagen und Ausgangssituation Die Grundlage der meisten Tipps und Routen ist eine Freelancer mit 66 SCU Frachteinheiten. Je nach eigenen Schiff kann dies mehr oder weniger sein. Bei sehr kleinen Frachtvolumen (Avanger, Mustang,..) empfiehlt sich früher auf Waren mit möglichst grosser absoluter (in aUAC) Marge (Hochwertig, z.B. Laranite, Agricium,…) umzusteigen. Sprich möglichst viel Gewinn aus einer Einheit Fracht zu erlangen. Bei grösseren Schiffen (Starfarer, Caterpilllar,…) dagegen sollte man erst einmal Ware mit möglichst hoher relativer (in % zum Warenwert) Marge fliegen. Besonders Hydrogen und Iodine wären solche Kandidaten. Daraus ergibt sich bereits das Grundlegende Prinzip des Profits durch Handel: Profit = Verdiente aUAC pro Flug / Investierte Zeit. In anderen Worten, das Ziel ist es möglichst viel Gewinn in möglichst kurzer Zeit zu generieren. Da der Spieler nur jeweils ein Schiff steuern kann, ist die Höhe des Einsatzes nicht wirklich relevant, da das Kapital ja nicht alternativ angelegt werden kann. Die einzige Limitierung des Einsatzes ist eine Risikominimierung im Falle eines Verlustes. Deswegen ist immer der absolute (Cash aUAC) Gewinn wichtig und nicht der relative (%). Das Ausgangs Guthaben sollte etwa bei 10‘000 aUAC liegen. Die Höhe des Ausgangs Guthaben hängt direkt von dem Backer Konto ab. Je nachdem wie viele UAC (spätere Ingame Währung) dort als Guthaben verzeichnet sind, wird diese Summe um weitere 5‘000 aUAC aufgestockt und ist im Alpha Universum als aUAC bei jedem Zurücksetzen des Kontos als Startkapital verfügbar. Konkret bedeutet das, hat der Spieler 2‘500 UAC auf seinem Backer Konto, werden diese um 5‘000 aUAC aufgestockt und der Spieler besitzt somit 7‘500 aUAC als Anfangskapital. Je nachdem, wie viel an UAC der Spieler gekauft, oder durch Schiffskäufe als Bonus erhalten hat, variiert somit das Anfangskapital. Die 10‘000 aUAC sind nur eine Rechengrösse für den Guide um Beispiele zu veranschaulichen. Keiner sollte sich gezwungen sehen auf diesen Wert mit Echt Gelt Käufen auf zu stocken. Ich rate sogar davon ab, da der spielerische Aufwand 10‘000 aUAC im Alpha Universum zu verdienen, vergleichsweise gering ist. Achtung: Bitte beachtet, dass die Software (das Spiel) erst im Alpha Stadium ist, und dass Abstürze, Freeze und/oder Game Breaking Bugs immer mal wieder auftreten können. Die Probleme treten unter ungünstigen Bedingungen auch mehrfach hintereinander auf. Manchmal hilft aber nur ein Re-Log und somit Verlust der gesamten Fracht an Bord, solange das Schiff nicht auf einem Landingpad mit Hangarfunktion (Outposts Landingpad fällt nicht darunter) steht. Je nach Risiko, das Ihr eingeht, kann das ein Totalverlust des gesamten Vermögens bedeuten! Auf den Stationen Port Olisar, Grim Hex, Levski, Loreville und alle Rest Stops besteht uneingeschränkte Persistenz im gelandeten Zustand. D. h. Fracht bleibt erhalten wenn es zu einem Crash oder Ausloggen kommt. Zwar ist inzwischen die Persitenz zwichen Schiff und Pilot relativ gut, doch meine Erfahrung hat gezeigt, dass in bestimmten Fällen die Fracht und das Schiff futsch sind. Tipp: Wenn es mal keine Möglichkeit des "Recovery" gibt (z.B. Error 30'000) und man wieder in der Koje aufwacht ... erst prüfen ob nicht doch das Schiff an einem Standort angezeigt wird. Beispiel: Nach dem Re-Loggen wurde mir mein Schiff im Claim-Screen immer noch in ArCorp 141 angezeigt. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt sich am besten von einm Feund dort hin bringen. Alternatiev (muss ich aber noch testen) in ein Ersatzschiff springen. Mit Glück steht der gute Pott mit Ladung noch auf dem Landingpad. Umgestiegen und zurück nach Port Olisar. Qintessenz: Immer erst prüfen ob im Claim-Screen der Standort des Schiffes angegeben ist oder „Unknown“ angezeigt wird. In dem letzteren Fall, gibt es leider keine Hoffnung mehr. Mögliche Frachtschiffe Im jetzigen Stand des Spiels ist besonders im Handel leider zurzeit „Masse ist Klasse“ der einfacherer Ansatz. Die Margen bewegen sich durch die Bank im Nachkommabereich und besonders das Erspielen des Einsatzkapitals ist wesentlich mühseliger, als es bei in früheren Spielversionen der Fall war. Mit einer Freelancer (66 SCU), schafft man in etwa 20‘000 aUAC bei hohem Risiko (voller Einsatz) an einem oder zwei längerem Abend. Vorausgesetzt ohne dass dabei grössere Frachtmengen durch Spiel Abstürze verloren gehen. Ich persönlich empfehle aber mindestens mittleres Risiko ein zu gehen und mit Rücklagen zu arbeiten. Ständiger Totalverlust kann sonst sehr frustrieren. Mögliche Schiffsvarianten die nutzbar sind (quelle CMDR Rhaven): Origin Jumpworks 300 Series – 2 SCU Avengar Series – 8 SCU (momentan nur Titan) Mustang Series – 6 SCU (nur Alpha) Hornet Series – 2 SCU (nur mit Frachtmodul) Reliant Series – 4 SCU Cutlass Series – 46 SCU Freelancer Series – DUR: 28 SCU, MIS: 36 SCU, Normal: 66 SCU und MAX: 120 SCU Constellation Series – 96 SCU Caterpillar – 566 SCU Starfarer – 295 SCU (Frachtraum, ohne Tanks) Reclaimer – 180 SCU (Frachtraum, ohne Verarbeitungscontainer,…) - wenn sie rein passt! Alle Angaben ohne Gewähr, da ich selber nur die F7C Hornet und die Freelancer bestätigen kann. Alle anderen Modelle und Angaben basieren auf der Quelle CMDR Rhaven und Star Citizen Tools. Falls Ihr die Ingame Schiffe besitzt, gebt mir doch bitte Feedback, ob die Frachteinheiten tatsächlich im Moment so nutzbar sind. Alle Kampfschiff-Varianten und die EMP-Varianten, haben normalerweise keinen Frachtraum. Zum Beispiel hat die F7C-M Super Hornet keine Frachteinheiten. Schiffe die im Spiel noch nicht nutzbar sind, wie zum Beispiel die C2 Hercules sind nicht berücksichtigt. Einkauf – Verkauf, die Warenterminals In Star Citzen geschieht der Einkauf und Verkauf der Waren primär über Warenterminals. Diese Computerterminals findet man in allen grossen Stationen und Aussenposten auf den Monden. Nur die „Aid Shelter“ bieten keine Waren für An- und Verkauf. Wird eine Transaktion an einem dieser Terminals vorgenommen, erscheint oder verschwindet automatisch die Ware auf oder aus dem Schiff, das für die Transaktion ausgewählt wurde. Der Spieler muss sich zum jetzigen Stand des Spiels nicht um die Logistik des Belade- oder Entladevorgangs kümmern. Das geschieht alles voll automatisch. Standorte der Terminals Auf Port Olisar befindet sich der Trading Terminal in dem Raum in dem auch die Schiffe angefordert werden, gegenüber von dem grossen Kunstwerk wo der leicht sedierte Herr hinter dem Administration Tresen steht. Jeweils einer Rechts und Links an den Ecken von dem Tresen. Jeder Lande/Start Einheit oder Strut, hat eine eigene Terminal Einheit und auch Waren-Preis-Berechnung – Noch! Also wenn der Preis an einem Strut nicht ordentlich ist, kann man zu einem anderen rüber fliegen und gucken ob er da besser ist. Port Olisar hat 4 Struts A, B, C und D. Auf Grim Hex ist der Warenterminal etwas versteckt. Fahrt dafür mit dem Aufzug in den Core von Grim Hex. Tipp: Aufzug 1 ist default oben, Aufzug 2 ist default unten – damit geht es noch einen Tick schneller. Man muss nicht auf den Aufzug warten, sondern die Türen gehen gleich auf. Mit Blick auf die Treppe und den Aufzügen links und rechts von dem Charakter, befindet sich leicht links auf etwa 11 Uhr ein Gang. Dort hinein, an dem Nudelautomat rechts vorbei, rechts die kleine Treppe hinunter und rechts in die Tür mit der Neonschrift „Open“ darüber. Dort findet man 4 Terminals und den Administration NPC. Wenn man in den Raum herein kommt, in dem die Terminals stehen (Blick auf den NPC), sind die Linken Zwei für Waren und die rechten Zwei für Erz Tipp: Anflug Grim Hex – Ausgangspunkt ist eigentlich egal. Die Station kann (anders als Port Olisar) nur auf kurzen Strecken direkt im Quantum Drive angesprungen werden. Auf lange Entfernungen, lässt sich die Station nicht direkt anspringen. Daher springt man erst auf den Mond Yela direkt. Zusätzlich rotiert die Station mit dem Mond und dessen Asteroidengürtel um dessen Rotationsachse. Je nach Tagesstand (von Yela) kann somit der Mond die Station verdecken, und diese bei Ankunft wiederum nicht direkt angesprungen werden. In diesem Fall, wähle ich den Orbitalen Sprungpunkt an einem der Pole von Yela (egal ob unten oder Oben, wenn die Asteroidenscheibe/Äquator der Horizont ist) und springe in Schritt 2 auf den Orbit am Pol. Die Sprungpunkte sind entweder OM 3 oder OM 6. Von dort aus lässt sich Grim Hex immer anspringen, egal an welchem Rotationspunkt sich die Station gerade befindet. Vorsicht: Beim Sprung auf Grim Hex, springt das Schiff im Quantum Drive direkt in einen dichten Asteroiden Gürtel. Normaler weise Selbstmord. Aber im Quantum Drive gibt es keine Kollisionsabfrage. Das heisst, so lange man noch im Quantum Drive ist, fliegt man ohne Kollision/Schaden durch die Asteroiden durch. Sobald man aber den Quantum Drive verlässt (das Schiff wieder manuell gesteuert werden kann), haben alle Gegenstände wieder ihre normale Kollisionsabfrage und das Schiff kollidiert gegeben Falls mit diesen. Deswegen rate ich zu besonderen Aufmerksamkeit bei dem Anflug von Grim Hex, um gegebenenfalls Asteroiden aus zu weichen, die bei beenden des Quantum Drive auf Kollisionskurs liegen. Besonders mit grossen Pötten kann es brenzlig werden. Gestern habe ich mir dort wieder eine Schramme in die Felge gefahren! Landezone Levski befinden sich die Terminals im Hauptankunftsraum hinter den Custom Gates links, neben dem Aufzug mit Blick auf die Statue / aus dem Fenster. Die fordern drei Terminals wurden von Waren auf Erze geändert und die hinteren Terminals sind für Warenhandel. Tipp: Der Sprung auf Delamar (Landezone Levski auf dem Mond) ist der längste im zurzeit spielbaren Universum. Das bedeutet aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, während dem Sprung durch Piraten unterbrochen (Interdicted) zu werden. Hat mein ein kampffähiges Schiff, beginnt jetzt der Spass erst. Der Händler versucht aber normalerweise Gewalt zu meiden. Eine einfache Strategie ist: Sobald das Schiff den Quantum Drive verlassen hat, das Schiff auf den nächsten Sprungpunkt ausrichten, maximalen Schub mit dem Afterburner, die Piraten völlig ignorieren, aber die Schilde im Auge behalten und gegebenenfalls Gegenmassnahmen (Flares/Chaffs) einleiten, abwarten bis der Cooldown zum Sprung abgelaufen ist und sobald „ready“ den Quantum Sprung fortführen. Die Wahren Terminals in Lorville befinden sich (stand 3.4.1) im Business District, dass mit der U-Bahn (Metro) von Teasa Spaceport zu erreichen ist. Ich empfehle, den Spaceport ordentlich an zu fliegen und im Hangar oder dem zugewiesenen Landing Pad zu landen, bis die Bestätigung („Landing Complete“) durch die Flugkontrolle erfolgt. Anderenfalls, kann es passieren, dass die Ladung an den Waren- und Erzterminals nicht erkannt wird. Mit dieser geht es zum Metro Center. Es gibt nur diese eine Linie zwischen Teasa Spaceport und Metro Center, sprich groß verfahren kann man sich eigentlich nicht. Nur zurück muss man darauf achten Richtung Teasa Spaceport zu fahren, da vom Metro Center noch andere Linien fahren. Im Metro Center angekommen die U-Bahn verlassen Richtung „Leavsden Square“. Immer der Beschilderung folgen, und sobald man aus der U-Bahn draußen ist einfach gerade aus durch die Unterführung (Gebäude mit einer Großen 19) bis man den Platz erreicht. Links befindet sich „Maria Pure of Heart“ Krankenhaus und rechts quer über den Platz sieht man den Eingang zur „M&V“ Bar. Der Spieler hält sich rechts Richtung „Tammany and Sons“ und nimmt die erste Unterführung wieder rechts. Ein weiterer Platz öffnet sich. Links ist der Seiteneingang zu „M&V“ Bar und rechts geht es eine Treppe runter Richtung „Tammany and Sons“. Nun geradeaus über die Brücke und man befindet sich und der Metrolinie richtig Business District. Dort angekommen, eigentlich immer geradeaus, bis man vor einem riesigen Goldenen Archibald Horsten steht. Links ist der Eingang zur Börse, wo die Handelsterminals in der Mitte vom Raum stehen. Rechts geht es in den Show und Verkaufsraum von Horsten Dynamics, in dem es dicke Wummen zu kaufen gibt. Im Stanton System sind in regelmässigen Abstenden Rest Stops zu finden, die Tank, Rast und Grundversorgung bieten. Daneben kann auch dort Handel betrieben werden. Die Terminals befinden sich in den "Administration Office", das je nach Rest Stop im Standort variiert. Da die Stationen nicht gross sind, sollte man sie schnell finden. Rest Stops beiten nur Handel, bis jetzt konnte ich keine Terminals für den Verkauf von Erzen finden. Outpost mit Landingpads, befindet sich der Terminal neben einem freundlichen NPC (wenn nicht stumm, wie meistens) in einem der Gebäude mit rot leuchtender Antenne. Nur Handel, kein Erz-Ankauf. Outpost ohne Landingpads befindet sich der Terminal auf einer hüfthohen Kommode im ersten oder zweiten Raum. Nur Handel, kein Erz-Ankauf. Tipp: Anflug auf Monde, Planetoiden und Planeten sind die Anziehungs- oder Gravitationskräfte zu berücksichtigen. Einfache Regel: Umso grösser der Ball umso höher die Anziehung. In Unserem Fall Yela > Daymar > Celin > Delamar. Sprich mit ner Constellation oder Caterpillar bei Yela aufpassen, sonst wird es eine Bauchlandung. Entweder frühzeitig die Geschwindigkeit drosseln, oder den Anflugwinkel möglichst Flach halten. Das hängt natürlich auch von der Masse des Schiffs und der Leistung der Steuer- und Hauptdüsen ab. Grundsätzlich haben sehr wendige und leichte Schiffe weniger Probleme mit der Gravitation. Beispiel Freelancer (ohne Fracht) Anflug auf Yela mit 30-45° Anflugwinkel bei 20 KM Entfernung von 1004 M/S auf normal Geschwindigkeit 200 M/S und bei 2000 M Entfernung zum Ziel Fahrwerk (50 M/S) raus. Dann sollte die Landung kein Problem sein. Bedienung des Terminals Um mit den Terminals zu interagieren, muss man an sie heran treten und mit der Benutzen Taste (Standardbelegung = F) den Terminal aktivieren, indem man „Use“ anwählt. Manchmal spiegeln die Displays der Terminals Lichtquellen, oder der Spieler steht schräg zu den Terminals, so dass man den Bildschirm nicht richtig lesen kann. In so einem Fall, einfach nach hinten weg gehen, bis der Dialog mit dem Terminal abreisst, neu ausrichten und wieder an den Terminal heran treten. Nun wieder mit „Use“ den Terminal aktivieren. Dummerweise unterscheiden sich die Waren und Bergbau Terminals, besonders in Levski und Grim Hex, nicht voneinander. Falls das Terminal zwar gestartet werden kann, dann aber nicht mehr weiter nutzbar ist und die Auswahlmöglichkeiten fehlen, sollte sichergestellt werden, ob man nicht anstatt den Waren Terminal, den Bergbau Terminal genutzt hat. In Grim Hex einfach umdrehen und die gegenüberliegenden Terminals nutzen. Auf Levski die Terminals direkt am Fenster mal testen. Das sollte das Problem beheben. Zu der genauen Standortbeschreibung siehe bitte auch unter „Standorte der Terminals:“ ein Kapitel weiter oben. Das Handels Menü kann grob in vier Bereiche unterteilt werden. Die Kopfzeile, mit der generellen Auswahl, ob man Kaufen (Buy) oder Verkaufen (Sell) möchte und der Hauptbereich, der in drei Spalten unterteilt ist. Ganz links die Auswahl der Schiffe, in der Mitte die verfügbaren Waren, die ver- oder gekauft werden können und ganz rechts die Ware und der dazugehörige Mengenregler, an dem dann der Kauf oder Verkauf eingestellt wird. Sozusagen muss sich der Spieler von Oben nach unten und dann von links nach rechts arbeiten: Kopfzeile „Buy/Sell“: Diese wird als erstes bedient, denn wechselt man die Auswahl, werden alle anderen Eingaben zurückgesetzt. Also wenn man von „Buy“ auf „Sell“ wechselt und umgekehrt, müssen alle anderen Eingaben neu vorgenommen werden. Möchte der Spieler einkaufen, wählt er „Buy“, möchte er verkaufen dann wählt er „Sell“. Sobald die Auswahl vorgenommen ist, erscheint in der Spalte Links die Auswahl der Schiffe mit denen Handel betrieben werden kann. Auswahl der Handelsschiffe: In der Spalte ganz links müssen nun, das Schiff ausgewählt werden, mit dem man handeln möchte. Je nachdem, wenn Waren geladen sind, werden diese bereits angezeigt, sowie wie viele Frachteinheiten belegt und frei sind. Apropos, liegen Gegenstände im Frachtraum, wie zum Beispiel Missions-Artikel (Kisten, Container, Säcke mit Müll,…), belegen diese Gegenstände Frachtraum. Der belegte Frachtraum wird vom verfügbaren Frachtraum abgezogen und als belegt angezeigt. Sprich, wenn in dem Menü nicht der volle Frachtraum verfügbar ist und sonst keine Ware an Bord der Schiffe ist, sollte man einmal prüfen ob noch andere Dinge im Frachtraum liegen. Ausserdem, ist die Auswahl leer, habt ihr an diesem Standort kein Schiff zur Verfügung, das Fracht transportieren kann. Dies kann der Fall sein, wenn das Frachtschiff zum Beispiel in Port Olisar steht, und der Spieler den Terminal in Grim Hex nutzt. Das geht logischerweise nicht. Man muss mindestens ein frachtfähiges Schiff an dem Standort an dem gehandelt werden soll physisch stehen/eingelagert haben. Anmerkung: Es kann vorkommen, besonders auf der Station Port Olisar, dass Schiffe nicht ordnungsgemäss gelandet sind. In diesem Fall werden die Schiffe auch nicht vom Handelssystem registriert und fehlen somit in dem Menü. In diesem Fall zurück in das Schiff, kurz abheben, entweder erneut landen, oder besser mit Autoland (Lange „N“ gedrückt halten – oder die äquivalente Tastaturbelegung für das Fahrwerk) landen. Wichtig ist, dass der Bordcomputer das Landemanöver mit „Landing Complete“ bestätigt. Noch besser wenn das auch von der Flugkontrolle bestätigt ist. Dann kann man sicher gehen, dass das Schiff ordnungsgemäss gelandet ist. Ist das zu nutzende Frachtschiff ausgewählt, erscheint in der Mitte des Bildschirms, entweder die Ware die gekauft werden kann, oder die Ware die verkauft werden kann. Neben der Warenbezeichnung sind die Preise pro Einheit aufgeführt. Übrigens bilden 100 Einheiten eine Cargo Einheit SCU. Sprich eine Freelancer mit 66 SCU kann 6‘600 Einheiten laden. Ich gehe davon aus, dass mit fortschritt der Spielentwicklung auch Waren in das Spiel Einzug finden, deren Einheit grösser als 0,01 SCU sein wird. Beispiel Komponenten, Maschinen, Roboter,… Apropos, ist euer Schiff leer, ist logischerweise im Verkaufsbildschirm auch der Warenbildschirm leer, da ihr keine Ware zum Verkauf besitzt. In der rechten Spalte erscheint nachdem die Auswahl in der Mitte getroffen wurde, noch einmal die Ware die ge- oder verkauft werden soll. Darunter aber zusätzlich ein Schiebregler, mit dessen Hilfe die Menge der zu handelnden Ware eingestellt werden kann. Wiederum sind Einheiten (EA) dargestellt und nicht SCU. Der Spieler kann jetzt einstellen wie viel er handeln möchte. Danach noch durch Purchase / Sell bestätigen, den Bestätigungs-Nachricht bestätigen und die Bestätigungs-Bestätigungs-Nachricht mit „Got it“ bestätigen-bestätigen und schon ist die Transaktion durchgeführt. Die Ware befindet sich nun im Frachtraum oder ist von dort verschwunden, ja nach dem welche Transaktion (Buy/Sell) durchgeführt wurde. Das Maximum für jede Transaktion wird durch entweder den verfügbaren Frachtraum, die verfügbaren aUAC, oder durch das verfügbare Angebot bestimmt. Besonders auf Outposts sind die Waren begrenzt verfügbar. In diesem Fall lässt sich nur so viel kaufen, wie angeboten wird. Manchmal ist die Ware sogar ganz ausverkauft, dann ist die Auswahloption (der Schieberegler) ausgegraut und lässt sich nicht benutzen. Das gleich Prinzip gibt es bei der Nachfrage. Besonders Widow und Medical Equipment werden auf den Stationen und Aussenposten nur begrenzt nachgefragt. Dummerweise ist dieser Teil des Hadelssystems noch nicht richtig implementiert. Das führt dazu, dass der Spieler die Menge der Nachfrage nicht angezeigt bekommt und es somit ein "Try and Error" Spiel wird, ab wann die Nachfrage gedeckt ist. Eine gedeckte Nachfrage, oder auch über Angebot, macht sich dadurch bemerkbar, dass die Transaktion im finalen Bestätigung Bildschirm - auf dem das "Got It" erscheint - entweder sofort eine Error erscheint oder extrem lange lädt, um dann als Error den Vorgang ab zu brechen. Ist das der Fall, wurde die Transaktion abgebrochen. Die in der Transaktion angebotenen Ware ist in diesem Fall nicht verkauft und noch im Frachtraum. Leider aber auch keine Credits auf dem Konto. Handel und Multicrew (Multiplayer) Bereits heute sind viele Handelsfrachter und Schiffe mit Cargo Kapazitäten im Spiel verfügbar, die mit sogenannten „Multicrew“ geflogen werden können, oder sogar sollen. Multicrew bedeutet ganz einfach, dass mehrerer Spieler in ein und demselben Schiff verschiedene Aufgaben übernehmen können. Im Moment sind die verfügbaren Aufgaben begrenzt auf Pilot: fliegt das Schiff, Gunner: bedient die Geschütztürme und Energieverwaltung: kümmert sich um die Schilde und Energieverteilung auf Antrieb, Schild und Waffen. Besonders bei der Caterpillar und der Starfarer lohnt es sich, wenigstens die Geschütztürme zu besetzen, um Piraten NPC oder andere Spieler auf Abstand zu halten. Aber auch die Constallation und Reclaimer wird gerne als Multicrew geflogen. Problem ist, Handel kann immer nur von dem Eigentümer der Schiffe ausgeführt werden. Folglich bekommen auch nur diese Spieler den Profit. Leider gibt es noch keine Mechanik im Spiel, die es erlaubt, den Erfolg mit den Mitspielern und/oder der Crew zu teilen. Die einzige Möglichkeit ist der Credit Transfer via dem „Beakon“ System. Sprich der Pilot erstellt einen „Beakon“ Mission mit dementsprechender Belohnung und der Mitspieler nimmt diese sofort an. Erfüllt er die Mission werden die Credits vom Piloten an den Mitspieler übertragen. Jedoch birgt es auch das Risiko, dass ein fremder Spieler auf dem Server die Mission vor dem Mitspieler annimmt. Dann muss die Mission abgebrochen werden. Daneben gibt es noch die Möglichkeit andere Spieler als Geleitschutz mit zu nehmen. Also zum Beispiel eine Caterpillar und zwei Gladius als Geleitschutz. Dieses System funktioniert bereits erstaunlich gut. Zumindest die Mechanik des Geleitschutzes selber, nicht unbedingt die Bezahlung dafür. Nehmen wir eine hypothetische Route von Port Olisar nach Celin via Cry Astro (gefährliches Pflaster) zu Tram & Myers Mining um dort Corundum im Wert 136‘406 aUAC zu kaufen und retour nach Port Olisar. Dort verkauf für 2,85 aUAC, gesamt 161‘310 aUAC. Macht einen Gewinn von 24‘904 aUAC. Dafür müssen alle drei Piloten (Caterpillar, Gladius 1 und Gladius 2) in einer Gruppe sein. Optimaler weise ist der Pilot der Caterpillar der Anführer („Lead“) der Gruppe, so kann dieser die Quantum Sprünge koordinieren. Die Gladius Piloten sollten im normalen Raum und unter normalen Bedingungen (keine feindlichen Kontakte oder Beschuss) in lockerer Formation einen maximalen Abstand zu der Caterpillar von 1‘000 Metern nicht überschreiten. Zumindest nicht auf Vorbereitung auf einen gemeinsamen Quantum Sprung. Für den gemeinsamen Quantum Sprung, schaltet der Caterpillar Pilot ein Ziel auf. Jetzt laden alle ihren „Spool“ für den Quantum Sprung über die Taste „B“. Das Team sieht klein neben der Spool-Anzeige, ob und wie weit die anderen Team Mitglieder bereits den Quantum Drive geladen haben. Danach richten sich alle Piloten auf das Ziel aus, zum Beispiel von Port Olisar auf Cry Astro und laden die Quantum Kalibrierung oder Berechnung. Sind alle kalibriert und gespoolt kann es losgehen. Sobald jetzt der Pilot der Caterpillar den Quantum Sprung auslöst, springt die ganze Gruppe auf einmal, also die zwei Gladius springen automatisch mit. Ich empfehle ein zwei Übungssprünge, bevor man mit so einer wertvollen Ladung fliegt. Übrigens für die „Schönflieger“: Umso geschlossener die Formation ist, umso eindrucksvoller ist der Sprung. Starwars (der Film) lässt grüssen – Tipp: Aussenkamera bei Ankunft. Die Entlohnung der Gladiuspiloten muss wiederum über das „Beakon“ System erfolgen. Siehe oben. Strandgut und Wrackgüter Handel Welcher „ehrliche“ Händler kennt das nicht. Da bitten einen trauende Hinterbliebene den Verbleib einer Verunglückten Crew zu untersuchen, dem man natürlich rein aus Nächstenliebe nachkommt. Gerade zwischen den Trümmern gelandet - es dämmert jetzt bereits, dass es keine Chance gibt noch Überlebende zu finden - fängt man an zu überlegen, wie man möglichst sanft diese Schreckliche Nachricht überbringt and dann dass: Da liegt ja eine Kiste! Also mit was drin. Das kann schlecht werden. Ausserdem wäre es All-Verschmutzung die liegen zu lassen... Bei Wracks und auch kaputten Raumstationen finden sich oft Überbleibsel der Ladung in Form von Frachtkisten. Diese können vom Spieler eingesammelt und verkauft werden, gegebenenfalls die Station oder Aussenposten nehmen die Ware an. Leider wurde im derzeitigen Built der Wert solcher gefundenen Ware massiv gesenkt. In früheren Builts war diese Form der Geldquelle eine gute Möglichkeit, nach einem total Verlust an ein paar aUAC zu kommen. Ein gutes Wrack hatte bis zu 2‘500 Credits gebracht. Im Moment ist es eher der Spassfaktor, der einem zum Handel mit Strandgut treibt, da man meistens nicht mehr als 1‘000 Credits für die Ware bekommt. Die Sammler unter den Spielern lieben aber das zusammentragen und eintragen der Kisten. Diese müssen nämlich manuell, also entweder Getragen, oder im EVA (Frei im Weltraum bewegend) in den Frachtraum gebracht werden. Das wiederum limitiert auch die Schiffe die dafür genutzt werden können: Nur Frachter die einen Begehbaren Frachtraum haben. Vorsicht: Schiffe, die nicht als Frachter klassifiziert sind, zum Beispiel eine Vengard, jedoch begehbaren Innenraum haben, können im Warenterminal-Verkauf nicht angewählt werden, da diese nicht vom System als Frachter erkannt werden. Selbstverständlich können die Frachtkisten in eine Venguard gestapelt werden, jedoch kann sie der Spieler nicht verkaufen. Das Strandgut selbst sind Gebinde wie sie auch aus dem normalen Handel her bekannt sind, nur in etwa um 85% kleiner, so dass ein Charakter diese ohne Probleme tragen kann. Die Art der Gebinde (Gas, Erz, Medical, Food,…) ist identisch. Darüber kann der Spieler auch schnell erkennen ob sich ein Transport und Handel lohnt, oder ob man die Kisten lieber liegen lässt. Erz zum Beispiel, sollte man immer einpacken, könnte ja Laranite, Gold oder Diamant drin sein. Die Kisten werden einfach mit der „Use“ Funktion (Taste F Standardbelegung) angewählt, und dann die Option „Pick Up“ aufgenommen. Um die Kisten abzusetzen, kann man sie entweder einfach in den Frachtraum schmeissen (Linke Maustaste), oder aber wiederum über die „Use“ Funktion anwählen, die Option „Place“ wählen und dann gezielt abstellen und stapeln. Die Blaue Holographische Vorschau zeigt wo die Kiste Platziert wird, so macht es das Stapeln einfach. Sobald die Kisten in das Schiff eingebracht wurden, werden diese Automatisch als Fracht aufgenommen. Dafür müssen sie sich nicht zwingend an einem dafür vorgesehenen Frachtraumplatz befinden sondern könne zum Beispiel auch auf dem Sitz des Copiloten liegen. Es reicht, dass sich die Kisten im Schiff befinden, um erkannt und somit an den Warenterminals verkauft werden zu können. Einzig die Nachfrage limitiert die Abnahme. Zum Beispiel nimmt Port Olisar keine Drogen an. Wo was gehandelt werden kann, ist den Tabellen unter „Handelsstrategie und Handelsrouten“ zu entnehmen. Im späteren und weiter entwickelten Spiel, wird es sicher noch viele andere Möglichkeiten geben Strandgut oder Wrackgüter zu finden. Einige Schiffe (z. B. Catepillar) besitzen sogar Traktor-Strahlen (Funktion vorgehsehen, aber noch nicht nutzbar), die dann ein einfacheres Einsammeln solcher Frachtgüter ermöglicht. Ist aber noch Zukunftsmusik. Eröffnet übrigens dann auch eine gute Einnahmequelle für Inoffizielle-Zollbeamte (Piraten) und mobile Mautstationen (Wegelagerer). Vielen Dank an @PB_Avengerder das Thema aufgebracht hat. Handelsstrategie und Handelsrouten Wie schon gesagt, besteht ein Risiko, durch eine Unterbrechung des Spiels die Fracht zu verlieren. Ich persönlich gehe bis 10.000 aUAC ein Totalausfall-Risiko ein, da es recht schnell geht, diese zu ersetzen. Ab 10.000 aUAC fange ich normalerweise an mir Puffer zurück zu halten, also erst einmal nur die Hälfte zu Traden und die andere Hälfte Bar zu behalten, falls was schief läuft. Seit 3.1.0 sind die Margen im Handel stark unter Druck geraten. Die dicksten Profits (Abgesehen von Illegalen Gütern), liegen bei 0.9 bis 1 AUC pro Einheit. Bei einer Frachtkapazität von 66 SCU sind das 5‘940 bis 6‘000 Profit pro Flug. Ausserdem ist es wesentlich schwerer geworden das Einsatzkapital zu besorgen. Am Anfang liegen die Margen bei 0.1 bis 0.12 aUAC. Deswegen auch mein Tipp, bis zu einem Einsatzkapital von 10'000 bis 15‘000 aUAC lohnen sich Missionen und Missionsbelohnungen durchaus. Ab etwa 200‘000 braucht man sich bei 66 SCU Frachtkapazität keine Gedanken mehr zu machen. Richtig wohl fühle ich mich aber erst bei 250‘000 aUAC. Neue Werte resultieren aus den gesenkten Preisen für Medical Equipment, Laranite und Astatine. Abgesehen von dem Preisen haben sich auch die Angebote verändert. Die grossen Raumhäfen, haben ein stark verringertes Angebot an Waren. Meistens nicht mehr als 6-8 verschiedene Waren. Insgesamt merkt man die neue Strategie – Produktion von Waren in Outposts, Konsum derselben in den grossen Häfen – doch sehr deutlich. Auch die Preisfindung spiegelt sich darin. Oft sind Warengruppenpreise in den grossen Häfen einfach gleich (bestes Beispiel Diamant 6,8 aUAC. Und ja auch ich habe eine Fuhre im Kreis gefahren ohne einen Cent Profit^^) Was mir bereits jetzt aufgefallen ist, ist dass die Preise nicht mehr so variable wie bei 3.0 auf Einkauf und Verkauf reagiert haben. Die Preisdynamik wurde stark „entschleunigt“ und reagiert wesentlich träger auf Angebot und Nachfrage Schwankungen. Dennoch verändern sich die Preise, deswegen müssen - je nach Instanz - die unten stehenden Routen eventuell Manuell angepasst oder variiert werden. Nach wie vor, ist die Strategie eine gute Balance zwischen Profit und Flugzeit zu finden. Die neue Quantum Sprung Mechanik begünstigt das jetzt auch für Outposts. Handel- und Preis Findung Tools Neben dem Spiel und dem wachsenden Universum im Verse wächst auch die Community. Es gab die Zeiten, da ist man stundenlang von Outpost zu Outpost geflogen und hat akribisch alle Buy- und Sell-Preise in eine Excel Tabelle eingetragen und diese mit Freunden und anderen Speilern geteilt. Typisches Problem, kaum gibt es einem neuen Release ist die Tabelle obsolet. Seit etwa dem Start des Release 3 entwickelt sich besonders ein Community Projekt zu einer immer zentraleren Plattform zu den Themen Handel, Bergbau und Schiffs Komponenten. Der VerseMate von Daniel Burke. Ähnlich zu Plattformen aus anderen Spielen (Elite), werden Daten von den Spielern zentral über eine Web-Plattform gesammelt, konsolidiert, ausgewertet und wiederum dem Spieler als Entscheidungshilfe dargestellt. Um es auf den Punkt zu bringen, bewerte ich das Tool inzwischen als so gut und ausgereift, dass ich es jedem Händler, Bergbauer und Schiffsschrauber weiter empfehle. Die Unten stehenden Routen und Tradingtipps werden wahrscheinlich nach und nach verschwinden, da dieses Wissen eh sehr dynamisch ist und sich von Realease zu Release ändert. Leider ist der VerseMate in English aber die Bedienung ist im Grossen und Ganzen sehr einfach und unkompliziert gestaltet. Der Bereich „Trade“ (oben links als Auswahl) enthält vier Bereiche: Trade Run Calculator: Easy Peasy Trade Route finden. Ich empfehle den Filter soweit wie möglich auszufüllen, da sonst die Berechnung der Handels-Routen sehr lange dauern kann. „Commodity“ = Warengruppe, lasse ich leer und durch das System bestimmen. Als Schiff sucht man sein Handelsschiff aus der Liste (zum Beispiel die Freelancer), gibt sein Startkapital ein, welches man zum Handel benutzen will, wählt den Start und Endpunkt der Route aus – ich nehme immer den Gleichen um Rundflüge zu finden, also zum Beispiel Port Olisar – und startet die Berechnung. Das System spukt einem dann vorgeschlagene Routen aus. Wirklich toll! Zu beachten ist nur die Begrenzte Nachfrage auf den Handelsposten für Medical Equipment und Drogen. Ausserdem können Waren ausverkauft sein. Price Table: Sehr tolles Tool um sich einen Überblick zu verschaffen, wo was wie viel kostet, was man wo kaufen kann und wer was für wie viel kauft. Zeilen sind die Warengruppen und Spalten die Raumhäfen, Out Posts und Stationen. Die Daten waren bei meinen Versuchen immer sehr akkurat. Price History: Weniger nützlich. Zeigt die Preisveränderung ausgewählter warengruppen. Eventuell in einem späteren Entwicklungstand von mehr Bedeutung. Price Visualizer: Zeigt die Varianz der Preise an einem Handelspunkt. Auch eher was für später. Echt klasse Geschichte. Mit dem Tool kann sich jeder Händler im Handumdrehen seine eigenen Routen basteln. Übrigens sind die Funktionen für Bergbau und Schiffs Komponenten mindestens genauso nützlich. Ganz grosser Daumen hoch Herr Burke! Route 1 - Nur Hauptstationen Port Olisar -> Grimm Hex -> Levski Die Route beginnt in Port Olisar mit dem Einkauf von Flourine bei 2.65 aUAC und Verkauf auf Grim Hex für 2.75 aUAC. Die übliche Vorsicht ist bei Anflug auf Grim Hex. Siehe auch den Tipp weiter oben. Auf Grim Hex nehme ich das teure Gold mit bei einem Einkaufspreis von 5.90 aUAC (der Wert ist in der Tabelle falsch) und verkaufe in Lefski für 6.08. der Deal ist besonders am Anfang, mit wenig Kapitaleinsatz, unattraktiv. Bringt aber immerhin eine Marge von 0.1 aUAC für den Transferflug zu Lefski. Seit 3.1 muss man als Händler auch die kleinen Profite schätzen können. Der dicke Money-Maker, zumindest am Anfang mit weniger Startkapital ist der Einkauf von Quarz bei 1.33 aUAC in Levski und Verkauf auf Port Olisar von 1.46 aUAC. Die Marge kommt ganz banal über die Menge. Tipp: Nach wie vor, hat Levski so seine Probleme mit den Aufzügen. Besonders häufig hatte ich einen nicht funktionierenden Aufzug am Landingpad 01 neben dem Stalagmiten. Um diesen Bug zu beheben, entweder Instanz wechseln, oder abheben, aus der Flugzohne um Levski herausfliegen, umdrehen und an einem anderen Landingpad Landeerlaubnis anfragen. Durch die Stellung des Raumschiffes zum Landingpad, kann man darauf Einfluss nehmen, denn: Das Spiel weisst dem Piloten das nächstgelegene freie und von der Grösse passende Landingpad zu. Nachtrag Levski Performance: Leider ist die Performance in Levski, was Hangar und Flugkontrolle angeht, nach wie vor teilweise mangelhaft. Das kann zu längeren Wartezeiten bis zur Landung führen, was wiederrum das Risiko eines Absturzes erhöht. Ausserdem kann es zu erzwungenen Neustarts kommen, wenn die Hangar Tore nicht aufgehen. Solange das Raumschiff gelandet ist, ist die Ladung persistent. Ist genügend Kapital zusammen, lohnt sich ein Umstieg auf höherwertige Warengruppen. Meine Empfehlung ist bei Erreichen der maximalen Frachtmenge von Einkaufspreisen bei 3-6 aUAC pro Einheit um zu steigen. Dann empfehlen sich Routen zu den Aussenposten. Bei einer Freelancer benötigt man etwa 35‘000 bis 40‘000 aUAC bei einer maximalen Frachtkapazität von 66 SCU dafür. Je nach Frachtgrösse also früher oder Später. Tipp: An Piloten die auch mit fragwürdigen Warengruppen keine Probleme haben. Auf Yela gibt es wohl einen Ort, an dem auch bei sonnigem Wetter Schnee im Angebot ist. Aber Vorsicht, der Outpost hat keine Armestic Zone und die Angebotenen Mengen sind begrenzt. Aber soweit ich gehört habe, sind die Margen hoch. Route 2 - Recovery nach Totalverlust Die Ausgangssituation ist ein Totalverlust, somit ein angenommenes Vermögen von 0 bis 5 aUAC. Als aller erstes muss der Kapitalstock auf etwa 5‘000 bis 10'000 aUAC wieder hergestellt werden. Zum Glück ist das nicht weiter schwer. Option 1: Der Spieler hat ein kampffähiges Schiff. Fliegt damit nach Grim Hex und/oder wartet bis Missionen erscheinen, die ein Outlaw Roundup oder Patrouillenflüge fordern. Die Missionsbelohnung liegt bei etwa 1890 aUAC. Somit reichen zwei von diesen Missionen um auf den Betrag zu kommen. Für die Mission müssen an vier bis fünf Nav-Points Wellen von jeweils 2 Piratenschiffen abgeschossen werden. Auch lukrativ sind die "ECN Allert" Missionen (schwieriger). Alternatiev und eventuell schneller sind die neuen Bounty Hunter Missionen, die 2´888 aUAC geben und mit dem Abschuss des Ziels erfolgreich gewertet werden. Bounty Hunt Missionen werden dem Spieler nur angeboten, wenn dieser genügend Ruf bei den Sicherheitsbehörden besitzt. Details dazu habe ich unter Louise's Special Mission Guide zusammengefasst. Tipp: Ist der Name des Ziels für der Kopfgeld-Missionen (Bounty Hunt) Vorname (Leerstelle) Nachname, handelt es sich um einen NPC Charakter. Man kann es auch an der Missionsbelohnung erkennen. 650 aUAC = NPC, 1080 und mehr = PvP. Wer es sich nicht zutraut erfahrene Spieler im PvP zu bekämpfen sollte daher auf die NPC Piloten abzielen. Option 2: Wer nur ein Handelsschiff hat, sollte sich auf die Transportmissionen konzentrieren. Je nach Anforderung bringen sie 1'190 bis 3'957 aUAC. Im schlechtesten Fall müssen 2-4 Missionen geflogen werden. Sobald ein paar Credits auf dem Konto liegen, lässt sich diese Option auch gut mit der vorgeschlagenen Route 5 (siehe unten) kombinieren. „Waste Removal“, "Pick up" oder „Cargo Run“: Benötigt: Cargo Schiff oder Schiff in dem man eine bis zwei Kisten stellen kann. Zum Beispiel Varden. Gegner: Keine Ist die Mission angenommen, wird der Standort an dem die Fracht abgeholt werden soll angezeigt. Zu dem Aussenposten fliegen, und die Ware bei dem Netten NPC abholen. Mit „F“ den NPC ansprechen und dann die Option „pick up delivery“ wählen. Anschliessend platziert der nette Herr das Paket auf dem Tresen. Alternativ steht die Kiste in einem Regal oder auf einer Palette. Falls dies der Fall ist, einfach mitnehmen und einpacken. Nur noch das Paket in das Schiff tragen und die Mission aktualisiert sich mit dem Zielpunkt, an dem das Paket abgegeben werden sol. Im Hud wird der Zielpunkt, wo die Ware abgegeben werden soll als Dreieck angezeigt. Normalerweise handelt es sich um einen Aussenposten. Dort hinfliegen, landen, und die Ware abgeben. Handelt es sich um eine "Waste Removel" oder Priaten Mission, bei der es um Entsorgung geht, müssen die, oder das Paket nur von dem Planeten/Mond entfernt werden. Sobald der Spieler die Athmosphäre verlässt st die Mission erfüllt. Der Müll kann sogar auf anderen Stationen verkauft werden, oder einfach in den Weltraum entsorgt werden. – Mission erfolgreich. Belohnung: 850 - 3'957 aUAC bei Erfolg Tipp: Da man eh mit einem Frachtfähigen Schiff unterwegs ist, lohnt es sich bei dem Zielpunkt Ware einzukaufen, um auf Port Olisar, oder einer anderen Station teurer zu verkaufen. Gibt noch ein paar extra Credits. Ist der Kapitalstock auf etwa 5‘000 aUAC angewachsen lohnt sich besonders folgende Route: Port Olisar, kaufen „Waste“ bei 0,45 aUAC Transfer nach Levski, verkauf „Waste“ bei 0.5 aUAC, kaufe „Iodine“ bei 0,35 aUAC Transfer nach Port Olisar, verkaufe „Iodine“ bei 0,44 aUAC Bei einer Freelancer mit 66 SCU Frachteinheiten und genügend Kapital um den Frachtraum komplett voll zu bekommen, wirft die Route gute 1‘000 aUAC pro Runde ab. Grundsätzlich ist die Marge von beiden Gütern sehr gut und lohnt sich deshalb schon bei geringerem Einsatzkapital. Ab etwa 5‘000 bis 10‘000 aUAC empfehle ich den Umstieg auf andere Waren von den Aussenposten. Route 3 & 4 - Die Dicken „Money-Maker“ Den dicksten Profit macht man mit Abstand mit „Widow“ und „Altruciatoxine“. Beides ist natürlich alles andere als Legal und das Drug Lab (PvP Zone) wird regelmäßig von „Gesetzeshütern (Gankern)“ bewacht. Außerdem ist das Lab nicht als Nav-Point verfügbar und muss manuell angeflogen werden. Zusätzlich sind beide Waren begrenzt Verfügbar und können (Pech) ausverkauft sein. Anflug Guides Quellen: Siehe dazu You-Tube Guides, suche „Star Citizen Drug Lab 3.0“ … https://www.youtube.com/watch?v=jtUtLNCZZiI … fand ich gut, oder … von @Sirch: https://star-citizens.de/forums/topic/15086-der-weg-zum-drogenlabor-in-pu-313/?tab=comments#comment-285320 Routen Option 3 (Drug Lab): Anflug Leer. Agiert extrem vorsichtig vor Ort. Leer Abgeschossen zu werden ist nur ärgerlich. Passiert das aber kurz nach dem Laden und vollen Frachtraum ist das ganze Geld weg. Rückflug Grim Hex oder Levski. Auch Außenposten nehmen kleinere Mengen Drogen ab. Achtung: Jedoch ist die Nachfrage extrem begrenzt und da viele Spieler die hohen Margen abschöpfen wollen, ist der Absatzmarkt hart umkämpft. Ist die Nachfrage gesättigt, fallen entweder die Preise so tief, dass ein Handel Verluste generiert, oder ein Absatz ist gar nicht mehr möglich. Das Letztere äussert sich in einer Error Meldung bei der Verkaufsbestätigung. Viele Spieler treiben deswegen den Handel mit diesen Waren mit einem Zweit-Schiff, dass im Falle die Nachfrage ist gedeckt, einfach im Hafen stehen bleibt. In der Zwischenzeit nutzen sie andere Schiffe aus der Flotte, bis die Nachfrage wieder steigt. Dann wird verkauft. Dieser Vorgang kann sich über Reale Tage hinziehen. Routen Option 4a - legal: Ab einem Einsatzkapital von 30‘000 aUAC und mehr, fliege ich viel lieber (der legale Weg) folgende Routen: Port Olisar: Einkauf Medical Equipment Daymar: "ArcCorp Mining Area 141” oder "Shubin Mining Facility" Verkauf Medical Equipment - Anmerkung: Stand 3.4.1 habe ich Probleme die Ware an den Outposts zu verkaufen. Das Problem ist dasselbe wie mit dem Widow. Die Nachfragen wurden gedeckelt und sind schnell gesättigt. Zwar kann man meist ohne Profit die Ware noch loswerden, jedoch lohnt dann die ganze Route nicht mehr. Daymar: "ArcCorp Mining Area 141” oder "Shubin Mining Facility" Einkauf Quarz/Tungsten/Beryl oder Gold (im Fall von Gold lohnt sich eventuell eine Route über Levski) Port Olisar: Verkauf Quarz/Tungsten oder Beryl Die Waren haben nicht die grossen Margen, bringen aber in der Menge gute aUAC pro Flug. Routen Option 4b - legal: Benötigtes Einsatzkapital 70'000 und mehr. Alternativ, man bekommt das Medical Equipment meist nicht verkauft, da die Nachfrage zu gering ist, bietet sich folgende Route an: Leerflug von Port Olisar nach Celin über Cry Astro Anflug auf Tram & Myers Mining Freelancer Größe: Einkauf Laranite, ~ Gewinn 4'000 aUAC bei 66 SCU (wenn genug auf Lager) Caterpillar Größe: Einkauf Corundum, ~ Gewinn 30'000 aUAC bei 566 SCU Rückflug nach Port Olisar und Verkauf Achtung: Tram & Myers Mining hat keine Armestic Zone Tipp: Bei großen Frachtschiffen lässt sich alternativ Tungsten (Daymar - Shubin Mining Facility; Daymar - ArcCorp Mining Area 141), Stims (Cellin - Gallete Family Farms; Cellin - Terra Mills HydroFarm; Daymar - Bountiful Harvest Hydroponics) und Beryl (Daymar - ArcCorp Mining Area 14; Daymar - Shubin Mining Facility) gut handeln. An dieser Stelle verweise ich noch einmal auf die Trading Tools, dort können am besten individuelle Routen geplant werden. Die Preise sind auf dem neusten Stand. Route 5 – Mission & Fracht Seit 3.2 und der weiteren Eingrenzung der Nachfragen für vor allem Medical Equipment, existieren kaum noch ertragreiche Loop Routen (Loop Routen = Hin und Rückflug wird mit Waren gehandelt). Stattdessen funktionieren primär nur noch Frachtflüge von Außenposten auf den Monden zu den großen Stationen Port Olisar, Grimm Hex und Levski. Um den Leerflug (Hinflug) zu kompensieren bietet sich eine Möglichkeit (Danke CMDR @mindscout für den Tipp) durch das Kombinieren von Missionen und Frachtflug. Die Mission „Delivery“ oder „recover Stolen Goods“ führen den Spieler gezwungenermaßen irgendwann im Missionsverlauf an einen Außenposten (entweder Mining oder Forschung). Dort kann man zusätzlich zu den Missionszielen, den Laderaum vollladen und nach Abschluss der Mission auf der Heimatstation verkaufen. Das bringt zwischen 850 bis 3‘957 aUAC für die Mission und zusätzlich den Gewinn aus dem Handel. Außerdem bietet es nette Abwechslung zu den monotonen Frachtflügen. Quer-Verweiss: Louise’s Special Mission Guide Gnerell “Delivery” oder “Cargo Run”: Benötigt: Frachtfähiges Schiff Gegner: keine Ist die Mission angenommen, wird der Standort an dem die Fracht abgeholt werden soll angezeigt. Zu dem Aussenposten fliegen, und die Ware bei dem Netten NPC abholen. Mit „F“ den NPC ansprechen und dann die Option „pick up delivery“ wählen. Anschliessend platziert der nette Herr das Paket auf dem Tresen. Je nach Aussenposten, bereits hier das Frachtschiff mit Ware vollladen, oder erst beim Zielpunkt. Die optimalen Gewinnerwartungen hängen von der Ware ab. Siehe dazu auch die Tabellen weiter oben. So orientiere ich mich immer welche Ware sich am besten lohnt, wobei mein Standard Verkaufs-Hub Port Olisar ist. Nur noch das Paket in das Schiff tragen und die Mission aktualisiert sich mit dem Zielpunkt, an dem das Paket abgegeben werden sol. Im Hud wird der Zielpunkt, wo die Ware abgegeben werden soll als Dreieck angezeigt. Normalerweise handelt es sich um einen Aussenposten. Dort hinfliegen, landen, und die Ware abgeben – Mission erfolgreich. Belohnung: 850 - 3'957 aUAC bei Erfolg Alternativ (Miles Eckhart benötigt Voraussetzungen um seine Missione zu erhalten - siehe dazu den oben stehenden Querverweis): Miles Eckhart „Cargo Retrieval“, oder „Retrieval of Stolen Goods“: Benötigt: Kampffähiges Cargo Schiff Gegner: Avenger, Cutless (entweder oder, nur ein Gegner) Ist die Mission angenommen, wird der Standort des Diebes angezeigt (meistens um Grim Hex bei Yela oder Daymar). Dem muss die Schachtel abgeluchst werden. In anderen Worten: Abschiessen. Die Box befindet sich nun im Weltraum und muss geborgen werden. Per EVA das Schiff verlassen, die Box einsammeln und zurück in das Schiff bringen. Anschliessend wird der Zielpunkt (meistens auf Daymar), wo die Ware abgegeben werden soll angezeigt. Normalerweise handelt es sich um einen Aussenposten auf Daymar. Dort hinfliegen, landen, und die Ware möglichst nahe zu dem Marker einfach auf den Boden stellen. Ich habe erst verzweifelt ein Regal gesucht, in das ich die Kiste stellen wollte – aber einfach nur nahe am Marker auf den Boden stellen – Mission erfolgreich. Belohnung: ~5'000 aUAC bei Erfolg Tipp: Da man eh mit einem Frachtfähigen Schiff unterwegs ist, lohnt es sich bei dem Zielpunkt Ware einzukaufen, um auf Port Olisar, oder einer anderen Station teurer zu verkaufen. Gibt noch ein paar extra Credits. Tipp von CMDR @mindscout: Der Spieler sollte darauf achten, die Frachtfläche des Schiffs nicht mit der Missionsfracht zu belegen, da diese auch überall anderswo im Schiff untergebracht werden kann. So bleiben die maximal verfügbaren Frachteinheiten (SCU) zum Handel verfügbar. Stellt man dagegen die Missionsfracht in den Frachtraum, belegt diese dort Frachteinheiten und Frachtraum, der von den maximal verfügbaren Frachteinheiten abgezogen wird. Wer sich am Terminal fragt, warum nur 45 von 66 SCU verfügbar sind, obwohl laut Terminal keine Fracht an Bord ist, sollte mal prüfen, ob nicht eine vergessene Missionskiste dort rumlümmelt. Einfach aus dem Schiff werfen und die maximale Frachtkapazität ist wieder hergestellt. Viel Spaß beim Handeln und möglichst wenige Bugs, Abstürze oder Freezes. Fly save, Louise Hamington Mit diesem Code für ingame-Boni (5.000 UAC) anmelden und mich unterstützen: Referral Code: STAR-2VFL-WK4R
  5. Danke für 2018

    Hallo zusammen, ich wünsche allen Mitgliedern im SCHQ einen tollen Rutsch ins neue Jahr und bedanke mich sehr herzlich für die phantastischen Dinge, die wir miteinander erlebt, durchlebt, erduldet und genossen haben! SC allein gesehen ist ja schon ne Nummer, aber unsere Gemeinschaft setzt dem allen noch die Krone auf. Jeder Charakter hier im Forum sucht seinesgleichen und gibt unserem gemeinsamen Spiel die Würze. Die Hilfsbereitschaft und der Zusammenhalt kennt keine Grenzen, jeder gibt und bekommt etwas tolles zurück. Ihr seid der Grund, warum SC so außerordentlich und phantstisch ist! Ich wünsche unendliche Gesundheit für Euch und Eure Lieben, ich wünsche Euch ein genauso tolles oder ein viel tolleres 2019 als 2018 für Euch war. Mein Wunsch für 2019 ist recht einfach und doch sooo groß: lebt mit mir gemeinsam UNSEREN SC-Traum weiter! Herzlichen Dank für dieses tolle Jahr! Sirch
  6. Louise’s Mining Guide 3.4.1

    Louise’s Mining Guide 3.4.1 Ein herzliches Hallo an alle Piloten im Verse. Inspiriert von meiner letzten grossen Blamage, dachte ich mir heute, fasse ich mal meine Wissen zum Thema „Mining“ oder auch Bergbau in Star Citizen zusammen. Angefangen hat alles damit, dass mir@Luna687nahebrachte, dass man durchaus mit Mining aUAC verdienen kann. Meine Erfahrung zum Thema Mining hat sich zu dem Zeitpunkt auf einen minder erfolgreichen Versuch begrenzt, der mir sage und schreibe 240 aUAC einbrachte. Aber Hay, man kann ja falsch liegen. Also ab mit ihr nach Yela, wo es Laranit in grösseren Konzentrationen gibt. @Luna687 legt los, findet einen passenden Brocken nach gefühlt „sofort“ … „ja dann einfach hier mit dem Laser zerlegen“ … „Klack“ … und die Bruchstücke nochmal mit dem Laser zerlegen … „Klack, Klack, Klack“ … und nun einfach alles einsammeln und verkaufen. Zu dem Zeitpunkt hatte sie ihr Schiff schon voll und ich suchte immer noch nach einem Brocken. Höflich bot sie mir an, die Reste Ihres Felsen zu verwerten. Aber sowas geht doch gar nicht. Schließlich musste ich mein Können unter Beweis stellen. Endlich einen passenden Kandidaten mit 1,53 % Laranit Anteil. Kein Vermögen, aber länger wollte ich die Dame jetzt nicht mehr warten lassen. Also Laser ausgerichtet … brutzel … brutzel … Anmerkung von Luna: „Wenn du näher ran gehst ist der Laser stärker“ (bis dahin hatte der Felsen meine Versuche ihn zu spalten komplett ignoriert) … Ahh, ja klar (fliegt näher ran)… brutzel … brutzel … KABOOOM Als ich endlich wieder Orientierung hatte, befand ich mich fast wieder im Orbit von Yela. Mein Schiffshülle hatte nach dem Zwischenfall die Konsistenz von einem benutzten Taschentuch und nur der aller kleinste Hauch, hätte es endgültig zum Explodieren gebracht. Netterweise hat mir Luna noch erklärt, dass das Vorkommen nun Pulverisiert sei und ich mir ein neues Vorkommen suchen müsste. An der Stelle bot sie außerdem noch einmal die Überreste Ihres Brockens an, was ich diesmal annahm. Brachte aber eh nichts, denn abgesehen von meiner sandgestrahlten Außenhülle, hatte es mir alle äußeren Aufhängungen abgerissen. So klein wie ein Sandkorn mit Hut, machte ich mich auf den Weg nach Cry Astro. Und die Quintessenz der Geschichte ist: Obacht, Bergbau ist gefährlich! Für die mehr Visuell lernenden unter euch, empfehle ich an dieser Stelle einen Video Guide von Klausberger: Klaus Berger Video Guide Mining und natürlich auch all die guten Tipps und Tricks aus dem HQ Schulzimmer. Jetzt aber zum Bergbau in Star Citizen: Updates und Änderungen von PU Version 3.3.6 zu 3.4.1: Mining Mechanik Neuerungen - Die Logarithmen die den Erzgehalt in dem Gesamt Vorkommen und dann runter gebrochen in den Bruchstücken berechnen sind verfeinert und jetzt noch genauer. Leider bedeutet das auch weniger Ausbeute als vorher, Mining Mechanik Neuerungen - Die verschiedenen Mechaniken sind weiter vertont worden. Reine Kosmetik. Einzelne Bugs wie Anzeigefehler oder Vorkommen auf Arial die nicht alleine geknackt werden können wurden behoben. Bergbau und benötigte Voraussetzungen: Im Gegensatz zu früheren Ankündigungen von CIG - Bergbau kann von jedem betrieben werden und extra Schiffe braucht man nicht zwingend - ist in der jetzigen Realität (PU 3.4) nicht viel angekommen. Die Idee, auf einem Mond zu landen, die Schaufel zu schultern und sein Heil in Schätzen verborgen unter der Oberfläche zu finden, wurde soweit nicht umgesetzt. Die einzige Möglichkeit dem Bergbau nach zu gehen, bietet sich nur einem Besitzer einer MISC (Musashi Industrial & Starflight Concern) Prospector. Das Schiff ist als Bergbau Einsteigerschiff konzipiert und kostet im Moment im „Stand Alone Ship Sale“ um die 155 USD. Ein geschickter Schachzug, eine Spielmechanik zwingend mit dem Besitz der jeweiligen Spezialschiffe zu verbinden. Ich vage die Vorhersage, das wird nicht das letzte Mal sein. Zwar ist inzwischen das Schiff auch Ingame zu erwerben, aber bei einem Preis von 1,6 Mio aUAC. Voraussichtlich kommt in einem der nächsten großen Patch zusätzlich die Möglichkeit, ein Schiff zu Mieten. das wäre dann eine realistischere Möglichkeit Mining zu betreiben ohne zwingend eine Prospector zu besitzen. Neben der Prospector gibt es noch die Orion als Bergbauschiff: ~ 350 bis 400 USD, Länge 170 Meter. Übrigens so als Vergleich, die Prospector ist 24 Meter lang, eine Reclaimer liegt bei etwa 155 Metern und eine Idris P so bei 240 Metern. Diese ist aber noch nicht im Verse verfügbar und wird sicher noch eine Weile brauchen, bis sie in das Spiel integriert wird. Ich gehe davon aus, dass vorher noch andere Mining Schiffe angeboten werden, die aber noch nicht bekannt gegeben sind. Besonders im Segment zwischen 40 bis 100 Meter Länge könnte noch etwas kommen. Neben den UA Schiffen ist die Vanduul Harvester noch bekannt, aber ob die überhaupt von Spielern benutzt werden kann, weiß ich nicht. Hier noch einmal die Liste der Mining-Schiffe. Ich versuche sie einigermaßen auf Stand zu halten: Prospector (MISC) ~24 M ~Erz Lager: 32 SCU (bestätigt) – Verfügbar seit PU 3.2 Orion (RSI) ~170 M ~Erz Lager: 14‘040 SCU (TBC) – In Entwicklung Harvester (Vanduul) Unbekannt, Unbekannt, Unbekannt Zusammengefasst, braucht der Bergarbeiter in Star Citizen eine Prospector. Andere Möglichkeiten des Bergbaus gibt es derzeit nicht. Tipp: Wer nicht gleich 155 USD auf den Tresen legen möchte, ohne zu wissen ob einem Bergbau Spaß macht, dem rate ich sich erst einmal ein Schiff zu leihen und es aus zu probieren. Entweder wird man „Subscriber“, dann kann man eine Prospector eventuell über die monatlichen Schiffe bereit gestellt bekommen. Oder man fragt ganz banal einen Freund, ob er einem ein Schiff für eine Weile überlässt. Ich habe hier im HQ Team Speak schon viele hilfsbereite und nette Spieler getroffen, die mir ohne mit der Wimper zu zucken meinen Traum Pot in Port Olisar auf ein Landing Pad geparkt und die „Schlüssel“ in die Hand gedrückt haben. Noch witziger ist, wenn man gleich zu zweit los zieht. Abbaugebiete Im jetzigen PU Stand, kann auf allen drei Monden rund um Crusader: Celin, Yela und Daymar, den vier Monden rund um Hurston: Arial, Aberdeen, Magda und Ita Erz abgebaut werden. Auf dem Mond-ähnlichen Asteroiden Delamar sowie auf Hurston selber, kann nach meinen Tests leider kein Bergbau betrieben werden, jedoch in den Asteroidenfelder um ihn herum ist Bergbau seit 3.3.0 möglich. Außerdem kann Bergbau in dem Asteroidenring um Yela, sowie die neuen Asteroidenfelder betrieben werden, die mit 3.3 Einzug in das Verse gefunden haben. Ressourcen: Anbei ein Link zu einer Excel Liste (Deftor Liste) mit den Preisen die man erwarten kann. Danke an @deftor. Außerdem hier ein weiterer Link zu dem Mining Tool von Daniel Burke, der ähnliche Berechnungen bereit stellt. Danke an @Aynareth Folgende Erfahrungen habe ich gemacht: Crusader: Kein Bergbau möglich Celin: Aluminium (häufig), Beryl (häufig), Corundum (selten), Gold (selten), Titanium (häufig), Yela: Aluminium (häufig), Agricium (heller Schnee - mittel), Beryl (heller Schnee - häufig), Corundum (grau bis dunkelgrau - häufig), Dimond (heller Schnee - häufig), Laranite (grau bis dunkelgrau - mittel), Tungsten (grau bis dunkelgrau - häufig) Je nach Untergrund (heller Schnee oder Grau bis Dunkelgrau) sind die jeweiligen Vorkommen entweder häufig oder selten. Beispiel: Agricium ist sehr selten auf grau bis dunkelgrauen Gebieten zu finden, jedoch sehr häufig auf hellem weißen Schnee. Daymar: Agricium (selten), Beryl (selten), Corundum (selten), Gold (häufig), Dimond (häufig), Quartz (häufig), Tungsten (selten) Delamar: Kein Bergbau möglich Asteroid (versch. Typen): Aluminium (häufig), Copper (häufig), Corundum (häufig), Tungsten (mittel), Titanium (selten), Gold (selten), Borase (selten), Laranite (selten), Dimond (mittel) Hurston: Kein Bergbau möglich Arial: Bexalite (selten), Hephaestanite (häufig), Quartz (häufig) Aberdeen: Titanium (mittel), Beryl (häufig), Corundum (selten), Gold (mittel), Bexalite (häufig), Hephaestanite (häufig), Dimond (mittel) - Durch die starken Winde und das extreme Wetter auf Aberdeen, ist es mühsam das Schiff ausgerichtet und ruhig zu halten. Außerdem ist die Sicht sehr schlecht. Zwar lohnen sich die Bexalite und Hephaestanite Vorkommen, empfehle aber eher Arial, da sich diese dort wesentlich leichter abbauen lassen. Magda: Aluminium (häufig), Agricium (selten), Beryl (mittel), Corundum (häufig), Dimond (mittel), Tungsten (häufig) Ita: Aluminium (mittel), Copper (mittel), Tungsten (mittel), Titanium (selten), Gold (mittel), Quartz (häufig), Beryl (mittel), Agricium (selten), Dimond (mittel) - Ita bietet ein tolles Panorama, aber eher wenige Vorkommen. Dafür sind viele ertragreicher und im 5%++ Bereich. Agricium habe ich nur einen wenig ertragreiches Vorkommen gefunden. Asteroiden, wie sie im Gürtel rund um Yela vorkommen, lassen sich inzwischen abbauen. Auch bei den neu eingefügten Rest Stopps und den Asteroidenfeldern in deren Nähe finden sich abbaubare Vorkommen. Das Gleiche gilt für die Asteroidengruppen rund um Delamar. Weitere Tests zu Bexalite, Hephaestanite und Taranite folgen. Erze Finden – Scanning Hat man sich für ein Abbaugebiet entschieden, den Mond, oder das Asteroidenfeld direkt mit dem Quantum Drive anfliegen. Entweder einfach auf gut Glück zur Oberfläche manuell fliegen, oder alternative einen Aussenposten anwählen und sich dort einen Platz suchen, oder einfach zwischen den Asteroiden suchen. Anmerkung: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Färbungen im Untergrund (zum Beispiel dunkle Bereiche auf Yela) Einfluss auf Vorkommen haben. Zumindest auf Yela habe ich es jetz soweit getestet und bestätig. Ist eine Stelle gefunden, sollte das Schiff in die Nähe der Oberflache gebracht werden. Ein Abstand von 50 bis 150 Meter zur Oberfläche reicht aus. Um nun Vorkommen zu entdecken, muss die Umgebung gescanned werden. Dazu wechselt man in das Scanning Menü mit „Tab“ (Standardbelegung). Die Scan Funktionen sind zum Glück recht rudimentär und einfach zu bedienen. Einfach mit der linken Maustaste den Scan-Ping aufladen. Wenn die Anzeige (kleiner Kreis in der Mitte) 100% zeigt, wieder Los lassen und der Ping erfolgt. Der Spieler sieht eine Art Energie-Welle über die Oberfläche sausen. An den Stellen, an denen Erzvorkommen gefunden wurde, werden diese kurz mit weißen quadratischen Einrahmungen markiert. In Asteroidenfeldern und im Weltraum verhält sich die Mechanik identisch. Ist ein Vorkommen durch den Scan entdeckt, wird es erst durch einen hellen Würfel gekennzeichnet. Fliegt man nun näher heran, werden die spezifischen Vorkommen durch Blaue Kreise mit einem Bergsymbol gekennzeichnet. An dieser Stelle befindet sich ein Vorkommen in Form eines grösseren Felsens oder Stein. Richtet man jetzt das Scan Ziel in der Mitte der Scan-Anzeige auf diesen, Scannt das Schiff das Vorkommen (automatisch) und gibt folgende Informationen die für den weiteren Abbau nicht unerheblich sind: Masse des Vorkommens: Ganz banal, wie groß das Vorkommen ist. Je grösser, desto mehr kann abgebaut werden, aber auch desto mehr Energie wird für den Fracking-Laser gebraucht. Wird oben mittig in KG angezeigt. Gesteinstypen: Granite (dt. Granit), Shale (dt. Schiefer), Quartzite (Quarzgestein, Quarzit), Igneous (dt. Vulkanisch) and Obsidian (dt. Glasachat). Die Gesteinstypen bestimmen, wie schwierig das Fracking ist. Granit ist zum Beispiel ein echt „harter Brocken“ und benötigt viel Fingerspitzengefühl, um ihn zu brechen, ohne dass einem das Vorkommen um die Ohren fliegt. Ausserdem kommen bestimmte Erze (z.B. Laranite in Granit) nur in bestimmten Gesteinstypen vor. Es gibt aber auch Erze die in mehreren verschiedenen Gesteinstypen zu finden sind. Erze: Zum Beispiel Quarz (gut für erste Versuche), Gold, Dimanten, Laranite,… Die Rechnung ist ziemlich einfach: Je teurer das Erz ist, desto schwieriger ist es, es abzubauen. Auf der anderen Seite, bekommt man für eine Ladung Laranite Erze bei 1,8% Vorkommen Dichte so um die 2000 aUAC pro Ladung (Prospector). Ein Vorkommen kann ein, oder aber auch mehrerer verschiedene Erze enthalten. Die Dichte des Vorkommen: Die Angabe findet man in Prozent hinter dem Erztyp. Umso höher die Dichte, umso besser die Preise im Verkauf, oder umso wertvoller ist das Vorkommen. 0.8%iger Anteil Quarz gibt zum Beispiel weniger als 1,84%iger bei gleicher Ladungsmenge. Mit diesem Wissen in der Tasche sucht man sich nun einen Brocken aus, den man abbauen möchte. Sobald dieser gefunden ist geht es an das eigentliche Mining oder den Abbau. Anmerkung: Mit dem Einzug von Objekt Container Streaming (PU 3.3), sind die Anzeigen für den Scan und auch der Vorkommen selbst wesentlich langsamer und der Radius, ab wann die Vorkommen markiert werden, hat sich extrem verkleinert. Tatsächlich findet man die Vorkommen nur durch konstantes Scanning. Ich gehe davon aus, dass es sich um Performance Probleme handelt und behoben wird. Ich behalte die Entwicklung im Auge und poste Updates, wenn sich Änderungen ergeben. Tipp: No Brainer sind Flöze mit Agricium oder Laranite, die eine höheres Vorkommen als 1,75 % haben. Für die bekommt man bereits etwa 1'700 aUAC. Mit richtig Dusel, können auch Flötze mit hohen Werten gefunden werden. Neulich hatte ein Mitspieler das Glück, einen Brocken mit 14% Agricium zu finden. Das Ding ist mehr als 10'000 aUAC wert. Brocken mit hohen Mischwerten (z.B. 5% Gold und 6% Diamant) sind übrigens auch ein guter Deal. Erweitertes Scan-Wissen und Mechaniken: Erfolgreiche Scan Ziele werden durch weiß umrandete Quader dargestellt. Auf Mond- und Planetenoberflächen sieht das ein bisschen wie schematische Gebäude aus. Umso grösser der Quader ist, desto dichter das Vorkommen. Also umso mehr Felsen mit Vorkommen auf diesem Gebiet zu finden sind. Leider konnte ich noch keinen Zusammenhang zwischen Dichte der Erze (% an Erz im Vorkommen) und dem Scan-Ausschlag herstellen. Nähert man sich dem Vorkommen, und scannt erneut, kann es vorkommen, dass sich die Quader weiter in kleinere unterteilen. Jeder Quader repräsentiert ein Vorkommen. Vorkommen in einem Scan-Quader (unerheblich welcher Größe) besitzen oft ein gemeinsames Flöz oder Erz. Zum Beispiel Laranite. Das bedeutet, umliegende Brocken des Vorkommens enthalten dieses gemeinsame Erz. Deswegen empfiehlt es sich, hat man ein Vorkommen mit dem gewünschten Erz gefunden, aber die Ausbeute (% an Erz im Vorkommen) ist zu gering, näher umliegende Vorkommen (die mit dem Blauen Erzkennzeichen) weiter zu untersuchen, da diese zu einem hohen Wahrscheinlichkeit auch diese Erz enthalten und so die Wahrscheinlichkeit steigt die gewünschte Ausbeute zu finden. Garantiert ist dies aber nicht. Außerdem überschneiden sich Scan-Quader oft und es ist wirklich schwer zu sagen, wo dass eine Vorkommen aufhört und dass andere anfängt. Leider werden die Scan-Quader nur bis zu einer Entfernung von etwa 1‘500 Metern angezeigt. Darunter erscheinen nur noch direkt die Vorkommen als kleine Blaue Bergbaumarkierungen. Wer gezielt einen bestimmten Scan-Quader erkunden möchte, merkt sich am besten an der Oberflächentopografie, wo dieses Vorkommen eingegrenzt ist und fliegt zielgerichtet dort hin. Scan Menü oder Scan HUD: Die Meisten Spieler werden beim Scanning für den Bergbau, den Fokus auf dem Vorkommen und dessen Zusammensetzung haben. Mehr dazu etwas weiter unten. Daneben bietet das Scan HUD noch wesentlich mehr Informationen die durchaus interessant sind. Von Oben nach unten bietet ein Untersuchtes Vorkommen folgende Informationen: Mass 3230.96: Beschreibt die Grösse des Vorkommens. Für Solospieler mittelmäßig interessant, jedoch für Gruppen oder Organisationen extrem wichtig, da es festlegt wie viele Fuhren ein Vorkommen ergibt. Im Moment liegen die schwersten Brocken bei 4‘500 KG. Besonders später im Spiel wird dieser Wert an Bedeutung gewinnen, wenn grosse Schiffe wie die Orion oder sogar Plattformen im Bergbau eingesetzt werden Instability 0.99: Der Wert gibt an wie schwierig der Fracking Prozess ist. Ein geringer Wert (Bsp.: 0.10) entspricht einem einfachen und geradlinigem Fracking, ein hoher Wert (Bsp.: 0.90) einem schwierigem und wechselnd anspruchsvollem Spalten des Vorkommens. Mehr Details zu dem Wert „Instability“ habe ich unter „Abbau – Fracking: Erweitertes Wissen und Mechaniken“ zusammengefasst. Mit dem Wert kann bereits während dem Scan abgelesen werden, wie schwer ein Abbau dieses Vorkommen sein wird. Inzwischen haben sich die Skalen leicht verändert und geht von 0.0 bis 5.0. Das prinziep ist gleich geblieben. geringer wert einfach, hoher Wert schwierig. Confidence 94,27: Hat keine tiefgreifende Bedeutung. Je länger der Scan andauert umso weiter nähert sich der Wert den 100%. Ich habe es bis jetzt noch nicht erlebt, dass sich die Scan Resultate während dem Scan noch einmal veränderten. Nur die Zusatz Informationen, wie Instablität, Power und Resitance werden mit steigender „Confidence“ eingeblendet. Elemente (Laranite, Agricium) und deren dichte im Flöz (0,43% und 0,52%) sowie die Verteilung des Flöz in dem Vorkommen (Agricium 45,16% und Laranite 54,84% - die Summe ergibt immer 100%). Weiter unten gehe ich auf diesen Sachverhalt noch separat ein, da es hier eine Besonderheit gibt. Power 0.34 – 0.39 sowie „Power Transfer Resitance“ 0.17: Ich fasse die Beiden zusammen, da im Abbau HUD nur noch „Resistance“ angezeigt wird. Der Wert gibt an, wie viel Energie benötigt wird um den Stein zu Spalten. Dieser liegt zwischen 0.01 (sehr wenig) bis 0.99 (extrem viel). Mehr Details zu dem Wert „Resitance“ habe ich unter „Abbau – Fracking: Erweitertes Wissen und Mechaniken“ zusammengefasst. Kurzgefasst – Ab einem Wert von 0.75 wird es alleine mit einer Prospector schwierig den Stein zu spalten. Zu zweit geht es aber immer. Alle Werte sind nur Beispiele. In der oben beschriebenen Liste, entsprechen die Werte dem unten stehenden Bild. Die Absicht ist, so einen Bezug zwischen Beschreibung und Darstellung her zu stellen, sodass der Leser im Spiel schneller Beschriebene Komponenten Identifiziert. Mit Änderung der Mechanik, dass sich die Erzdichte in den Bruchstücken nun unterscheiden, ist die Gesamtverteilung der Erze in dem Vorkommen inzwischen von Bedeutung und gibt einen Hinweis auf die mögliche Ausbeute. Ist der Prozentsatz gering, wird nur ein kleines Bruchstück (mit wenig Masse) als Ergebnis abgebaut werden könne. Liegt er entsprechend hoch, wird die Ausbeute grösser sein. Weitere Scanning-Funktionen: Mit den tasten „C“ und „V“ (Standardbelegung) lässt sich der Scanwinkel verkleinern oder wieder erweitern. Die Funktion ist für den Bergbau bis jetzt ohne Bedeutung. Jedoch wird in der späteren Spielentwicklung die Funktion wichtig, für alle diejenigen, die ungern entdeckt werden wollen. Umso kleiner der Ping-Winkel und/oder Radius, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass andere Spieler oder NPC auf den Scan aufmerksam werden. Unbemerkt zu bleiben ist besonders praktisch, wenn der Erzabbau in Sperrgebieten oder Gebieten mit hohem Piratenaufkommen stattfinden soll. Abbau Grundsätzlich unterteilt sich der Abbau in drei Phasen. Zwei davon sind das Fracking, bei dem der Fels in kleinerer Teile zerbrochen wird, um an das Erz heran zu kommen. Der dritte Teil ist dann der eigentliche Abbau mit einem Traktorstrahl. Um den Abbau betreiben zu könne muss man als erstes – ähnlich wie beim Scanning – in das Mining-Menü (HUD) wechseln. Aktiviert (oder auch deaktiviert) wird das Menü mit der Taste „M“ (Standardbelegung). Mit der rechten Maustaste kann zwischen den beiden Abbau Modi „Fracture Mode“ und „Extraction Mode“ gewechselt werden. Mit der linken Maustaste wird der Laser aktiviert und mit dem Mausrad lässt sich die Intensivität des Lasers ändern. Alle Angaben sind Standardbelegungen und könne manuell geändert werden Vorsicht: Befindet man sich im Mining Menü (HUD) können die Waffen und Verteidigungsmassnahmen nicht genutzt werden. Will sich der Spieler verteidigen, muss man erst das Mining Menü (HUD) verlasen. Abbau – Fracking Als aller erstes ein kleines Repsekt an CIG. Da haben sie sich wirklich ein nettes Feature ausgedacht. Ich finde die Mechanik wirklich gelungen, da sie sich realistisch anfühlt. Das Fracking, oder „Fracture Mode“ muss bis zu zwei Mal angewandt werden, bevor man das Erz abbauen kann. Als aller erstes muss der ursprüngliche Brocken zerteilt werden. Ist das Unterfangen erfolgreich, zerbricht der Fels in kleinere Teile. Diese können entweder Extrahiert (blau-lila Umrandung), oder müssen jetzt wiederum einzeln noch einmal (gelbe Umrandung) zerteilt werden. Erst dann kann abgebaut werden. Tipp: Das Spiel markiert Felsen der weiter zerteilt werden müssen mit einer gelb bis orangen Umrandung. Einen Felsen der Abgebaut werden kann mit einer blauen bis lila Umrandung. Somit kann der Spieler leicht unterscheiden, welche Technik für den nächsten Schritt benötigt wird. Um den Fracking Modus zu aktivieren, startet man das Mining HUD mit der taste „M“. Die rechte Maustaste wechselt zwischen „Fracture Mode“ und „Extraction Mode“. Stellt den „Fracture Mode“ ein. Man sieht das auch schnell am Laser: „Fracture Mode“ ist ein dicker mittiger Strahl, „Extraction Mode“ sind drei kleine, im Dreieck angeordnete Laser. Mit der Linken Maustaste wird der Laser aktiviert und deaktiviert. Die Maustaste muss nicht gehalten werden. Mit dem Mausrad, regelt man die Stärke des Fracking Laser von 0 bis 100%. Die Anzeige links unter „Laser Intensity“ gibt das wieder. Gleich unter der Anzeige (links unten im HUD) ist eigentlich das Herzstück, wie das Fracking funktioniert. Es zeigt an, in welchem Bereich der Stein gebrochen werden kann. Der „Rock Energy Level“. Der Balken besteht aus drei verschiedenen Zonen: Weiß: Zu wenig Energie um den Stein zu Brechen; Grün: Optimale Energiezufuhr (dort wollen wir hin); Rot/Oranger Bereich: Overcharge, der Stein überhitzt; Der Chart (links oben im HUD) zeigt die Energiezufuhr. Steigt die Kurve an, steigt der Energielevel im Stein. Sinkt die Linie verringert sich das Energielevel. Und ist die Linie horizontal, hält der Energietransfer gerade die Waage. Parallel zu dem Chart verändert sich der „Rock Energy Level“ Balken links unten. Auf der rechten unteren HUD Seite, sind zwei weitere Balken eingeblendet: Oben der „Fracturing Sensor“: Befindet sich die Energiezufuhr in dem oben als Grün bezeichneten Bereich, füllt sich diese Prozentangabe bis 100%. Sind 100% erreicht, zerspringt der Fels in mehrere Bruchstücke. Befindet sich die Energiezufuhr im entweder Weissen oder Roten Bereich, sinkt der „Fracturing Sensor“. Im schlechtesten Fall zurück auf 0%. Unten der „Overcharge sensor“: Diese Anzeige füllt sich, wenn zu viel Energie in den Stein eingebracht wird (Roter Bereich). Erreicht der „Overcharge sensor“ 100% explodiert das ganze Vorkommen, oder das jeweilige Teilstück und ist zerstört. Ausserdem wird beträchtlicher Schaden am Schiff angerichtet bis zur kompletten Zerstörung. Je nachdem wie nahe man an der Explosion dran ist. Auch der "Overcharge Sensor" regeneriert sich langsam zurück zu 0%, wenn nicht weiter zu viel Energie eingebracht wird Tipp: Nähert sich der "Overcharge Sensor" gefährlich den 90%, empfiehlt sich einfach an einem anderen Brocken weiter zu machen und diesen erst einmal "abkühlen" lassen. Das Ziel ist es also, immer im grünen Bereich Energie dem Stein zu zu führen und somit den „Fracturing Sensor“ auf 100% zu bekommen! Je höherwertiger (aUAC, z.B. Laranite) das Erz ist desto kleiner ist der grüne Berreich, desto geringwertiger (z.B. Quarz) je grösser ist der Bereich und somit auch der Schwierigkeitsgrad den Stein zu spalten. - Berichtigung: Wie schwer das Fracking ist, hängt von der Gesteines Zusammensetzung ("Instability" Wert) zusammen und nicht wie beschrieben vom Erz. Jedoch kommen hochwertige Erze meistens nur in schwierig zu bearbeitenden Gesteinen vor. - Um das zu erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Energie des Lasers wird jeweils mit den „Mausrad“ justiert, oder aber der Abstand zu dem Stein wird verringert oder erhöht. Je näher dran der Laser am Stein ist, desto intensiver ist die Übertragung und umgekehrt. Am besten löst man das mit Vorwärts und Rückwerts Straiven. Straiven sind normale Flugmanöver, die nichts direkt mit dem Abbaumenü zu tun haben und unter Flugkontrolle gefunden werden. Tipp: Ich persönlich nutze das verändern der Laserentfernung (Straiven) nur um grob den Energietransfer zu regeln. Die Feinjustierung wird über die Strahlintensität (Mausrad) vorgenommen. Für Notfälle ist es wesentlich besser, einfach den Laser ab zu schalten oder von dem Stein weg zu drehen. Vorsicht: Die Energie zu- bzw. Abfuhr in- oder aus dem Gestein unterliegt einer leichten Latenz, was ja durchaus Sinn macht. Diese Latenz muss in dem Vorgang mit eingerechnet werden, besonders wenn man am Anfang den Energielevel sehr stark ansteigen lässt. Das „Abbremsen“ auf eine ausgeglichene Energiezufuhr dauert unter diesen Umständen einige Sekunden. Vorsicht: Spike Lags (kurze Framerateeinbrüche) und Gaseinlagerungen führen zu unvorhergesehen Ansteigen der Energielevel. Der Spieler sollte immer auf solche Unvorhergesehenen Veränderungen reaktionsbereit sein. Tipp: Ist der „Fracturing Sensor“ auf 100% zerbricht das Vorkommen in kleinere Brocken, die entweder direkt abgebaut oder erneut dem Fracking unterzogen werden müssen. Die Intensität, unter der das Vorkommen zerbricht, hängt davon ab wie viel Energieüberhang sich im Gestein befindet. Das zeigt der „Overcharge Sensor“ an. Steht er bei 0%, zerfällt der Fels wie ein Würfelzucker im Wasser. Je höher die Prozentanzeige ist, desto heftiger zerplatzt das Vorkommen. Bei 50% macht es bereits einen ordentlichen Rums. Alles über 50% richtet einiges Schaden an der Hülle und den Aufhängungen an. Wie zu erwarten, hängt es davon ab wie weit das Raumschiff von der Explosion entfernt ist. Wer es drauf hat, sollte kurz vor dem Zerbrechen möglichst weit nach hinten weg Straiven. Je nach Material und Schwere/Grösse des Felsen muss man wirklich nahe heran, um überhaupt genügend Energie in den Stein zu Pumpen. Ich hatte sogar schon Brocken über 4 Tonnen Granit, die gehen nur zu zweit. Alleine geht da gar nichts. Bei kleineren Brocken ist es günstiger weiter weg zu sein, um zu schnelles Überhitzen zu vermeiden. Ansonsten pumpt man so schnell, so viel Energie in den Stein, dass man kaum reagieren kann. Tipp: Man übt mit leichten Herausforderungen und tastet sich dann weiter nach vorne. Lieber erst einmal mit Quarz die ersten Versuche und Erfolge feiern, als mit Laranite Stammkunde bei Port Olisar oder den Rest Stops werden. Wer ein Instrument lernt fängt ja auch nicht gleich mit Bach und Mozart Sonaten an. Das Bild oben als warnendes Beispiel: Nachdem der "Fracturing Sensor" 100% erreicht hatte, ist der Stein mit einer solchen Wucht geplatzt, dass ich einen total Verlust hatte (Schiff Kaput, aufwachen in Port Olisar). Wie man gut erkennt liegt der "Overcharge Sensor" bei 64% - das tut schon ordentlich weh. Ist der Stein ausreichend zerteilt, werden die Bruchstücke (wenn man sie anvisiert) blau bis lila hinterlegt. Jetzt kann der Stein abgebaut werden. Gratulation, der schwerste Teil ist geschafft! Asteroiden Bergbau Mit dem Mojor Patch 3.3 wurde der Bergbau in Asteroidenfeldern sowie an Asteroiden in des Spiel eingeführt. In Asteroidenfeldern sowie in Asteroidengürteln und Asteroidenringen rund um Monde, Plantoide oder Planeten lässt sich nun Bergbau betreiben, soweit Vorkommen gefunden werden. Im Prinzip unterscheidet sich die Scanmechanik und Abbautechnik im weitgehend gravitationsfreien Raum eines Asteroiden Clusters oder Gürtel nicht anders als der planetare Vorgang. Um ein Vorkommen zu identifizieren wird über den Schiffsscanner die Umgebung abgesucht. Sobald man in Abbaureichweite ist, wird mit dem Frackinglaser das Vorkommen zerteilt, bis es klein genug ist um es mit dem Extraktionslaser ein zu sammeln. Ungemein schwere ist der Abbau im Weltraum deswegen, da sobald der Asteroiden „überladen“ wird, die einzelnen Stücke nach dem zerteilen, unkontrolliert in alle möglichen Richtungen auseinander fliegen. Das wird durch den Explosionsimpuls beim Brechen des Steins verursacht. In einer Umgebung mit Gravitation, macht das nicht so viel aus. Die Steine kullern einfach in eine Richtung und bleiben dann liegen. Ohne Gravitation fliegen sie ja nach Impuls ungebremst in die jeweilige Richtung. Zumindest ist beim Mining im Gravitation freien Raum absolut wichtig, so sauber wie möglich den Stein zu teilen. Also wenn möglich bei 0% Überladung zu bleiben. Denn dann bleiben die Brocken durch die geringe eigene Gravitation bei einander und können zielgerichtet abgebaut werden. Abbau – Fracking: Erweitertes Wissen und Mechaniken Das „Fracking“ wird am Ende das Tages durch zwei Wichtige Werte bestimmt: Die „Instability“ und die „Resistance“ des Vorkommens. Beide Werte bewegen sich Minimal bei 0,01 und maximal bei 10,00 und sind bei jedem Vorkommen entsprechend nach der Identifizierung angezeigt. Mit 3.3 hat jedes Vorkommen und auch jedes Bruchstück aus demselben Vorkommen seine eignen Werte für „Instability“ und die „Resistance“. So kann es vorkommen, das Fracking innerhalb desselben Vorkommens und dessen Bruchstücke komplett unterschiedlich schwierig ist. Jedoch sinkt der „Resistance“ Wert indirekt, nachdem ein Vorkommen schon einmal gespalten wurde. Als aller erstes muss man sich Gedanken um das Thema „Resistance“ machen, denn wenn das nicht klappt, braucht man sich auch nicht mit „Instability“ beschäftigen. Der Grund ist ganz banal, denn die „Resistance“ des Vorkommens determiniert, wie hoch die Energiezufuhr in den Stein sein muss um überhaupt etwas zu bewegen. Anmerkung: Ich habe den Verdacht, dass der Wert für die „Resistance“ und die Masse (Kilogramm) des Vorkommens in Zusammenhang zu einander stehen. Konkret gehe ich davon aus, dass je höher die Masse, umso zusätzlich mehr Energie (bei gleicher „Resistance“ Werten) wird benötigt, um den Fels zu brechen. Dieser Zusammenhang wird sehr schnell ersichtlich, wenn man die Enrgiezufuhr für das Spalten das Vorkommens (2'500 bis 4'500 KG) mit dem Spalten der Bruchstücke (350 - 500 KG) vergleicht. Liegt die „Resistance“ niedrig bei 0,01 wird sehr wenig Energie durch den Fracking Laser benötigt um den „Rock Energy Level“ zu erhöhen. Sprich man muss nur sehr wenig zusätzliche den „Laser Throttle“ erhöhen um Bewegung auf der Scala vom „Rock Energy Level“ zu bewirken. Im Gegensatz liegt der Wert Hoch, bei 0,70 und höher, wird es schon ganz schön haarig, um irgendeinen Ausschlag im „Rock Energy Level“ zu erreichen. Wie bereits erwähnt, spielt die Entfernung vom Laser zum Fels eine wichtige Rolle. Bei 0,70 sitzt normalerweise der Laser schon sehr nahe am Stein, wenn nicht sogar direkt auf. Zusätzlich sollte man den „Sweet Spot“ suchen, die Stelle am Stein in die sich besonders gut die Energie einleiten lässt. Meistens befindet die sich an der oberen Spitze des Felsen. Am besten kommt man von einem 30° schrägen Winkel von Oben an die Stelle heran. Jetzt wird es richtig schwierig! Denn genau diese Position muss gehalten werden, aus der man nun das Fracking betreibt. Je nach Gravitation und Wetter schlingert das Raumschiff gerne mal ein bisschen. Liegt die Flugsteuerung auf der Maus, darf diese auch nicht bewegt werden, während man mit dem Mausrad die Intensität des Lasers steuert. Also es wird dann durchaus herausfordernd. Alternativ und bei Massen von 4‘000 KG aufwärts bei einer „Resistance“ von 0,80 und höher, bietet sich auch an, einfach zwei Laser zu benutzen. Also zu zweit den Felsen zu bearbeiten. Einer gibt konstant 50% und der andere kontrolliert den „Rock Energy Level“ über seinen „Laser Throttle“. Anscheinend war der Einfluss der „Resistance“ in der Höhe nicht geplant. Zumindest wurde das Verhalten vereinfacht und selbst Vorkommen mit grossen Massen lassen sich inzwischen problemlos alleine abbauen. Eventuell spielt das Thema „Resistance“ später noch einmal eine grössere Rolle, wenn es um den Abbau von wirklich Grossen Vorkommen geht, die eine Orion oder Abbau Plattformen bearbeiten. Tipp: Wenn man zu zweit Spielt empfiehlt sich eine TS oder Discord Verbindung. Wird der Felsen schlecht abgestimmt bearbeitet, sprengt man ganz schnell beide Schiffe in die Luft. Wird er dagegen fachmännisch zerlegt, sollten die Bruchstücke für zwei Ladungen reichen. „Instability“ wurde komplett überarbeitet und ist der Wert der Anzeigt - wie der Name schon sagt - wie instabil ein Vorkommen ist. Umso höher der Wert, umso schwieriger ist es die Energiezufuhr im optimalen Bereich zu halten. Also umso kleiner ist der grün schraffierte Bereich des „Rock Energy Level“. Zusätzlich steigt die Gefahr von unvorhergesehenen Energie-Sprüngen durch Gaseinschlüsse und andere Gefahren. Also umso wechselhafter wird der Energieverlauf. Das merkt man recht schnell an der Energiezufuhr-Kurve. Selbst wenn keine Energie zu- oder abgeführt wird schwankt die Kurve umso mehr, je höher der „Instability“ Wert liegt. Der Spieler muss in so einem Fall, stetig gegensteuern, um die Energiezufuhr zu kontrollieren. In dem oberen Bild habe ich mal drei Beispiele zusammen geschnitten (stand PU 3.3. Inzwischen liegt der Wert zwischen 0.0 und 5.0, die Mechanik ist aber unverändert): Einen „Instability“ Level von 0,01 ergibt eine Zone von fast 20% auf der „Rock Energy Level“ Scala, in der die Optimale Energiezufuhr stattfindet. Der Energieverlauf ist eher ruhig und gediegen. Einen „Instability“ Level von 0,57 ergibt eine Zone von fast 10% auf der „Rock Energy Level“ Scala, in der die Optimale Energiezufuhr stattfindet. Der Energieverlauf fängt an, leicht zu schwanken. Einen „Instability“ Level von 0,90 ergibt eine Zone von ungefähr 5% auf der „Rock Energy Level“ Scala, in der die Optimale Energiezufuhr stattfindet. Der Energieverlauf schwankt und muss häufig gegengesteuert werden. Die Zone verkleinert sich ab 0,90 nicht mehr wirklich weiter, jedoch werden die Energieschwankungen noch stärker wenn es an die 0,99 heran geht. Vorkommen mit Laranite oder Agricium liegen normalerweise zwischen 0,85 und 0,98. Auch Diamant, Gold und Beryl Vorkommen habe ich schon mit solchen Werten gesehen. Abbau – Extraktion Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn Gutes weiter perfektioniert wird. Mit PU 3.3 wurde die Verteilung des Erz in dem Vorkommen geändert, so dass sich die Verteilung des Erz in den Bruchstücken nach dem Fracking unterscheidet. Also der Spieler muss nicht mehr stupide das ganze Vorkommen einsaugen und mit viel unnützen Ballast an Bord zurückkehren. Nein jetzt kann man gezielt nur das Wertvolle Zeug einsammeln. Dabei kommen Bruchstücke mit über 70%igem Anteil an Agricium zusammen. Jedoch bedeutet das auch, dass die Bruchstücke jeweils einzeln nach Erzgehalt untersucht werden müssen. Dies wird nach dem kurzen Scan auf der rechten Seite angezeigt. Inzwischen lohnt es oft nur ein bis drei Bruchstücke ab zu bauen und den Rest liegen zu lassen. Auf diese Art und Weise lassen sich mit einer Prospector (32 SCU Abbau Fracht) leicht Erz Werte von über 10‘000 aUAC erarbeiten. Um nun das Erz aus dem Stein ab zu bauen, muss vom „Fracture Mode“ in den „Extraction Mode“ mit der rechten Maustaste gewechselt werden. Leicht zu erkennen, an den drei im Dreieck angeordneten Lasern, wenn er aktiviert wird. Das Mining HUD wechselt zum Extraktion HUD. Auf der linken Seite finden sich Angaben zu Dichte und wie porös der Stein ist. Auf der rechten Seite die Frachtkapazität (Cargo) in % und Angaben wie viel Material in SCU pro Sekunde extrahiert wird. Alles interessante Informationen. Jedoch muss man eigentlich nur den Traktorstrahl auf die blau hinterlegten Bruchstücke ausrichteten und zusehen wie das Material eingesaugt wird. Ist das Bruchstück erschöpft, zerbröselt es zu Sand und verschwindet. Einfach auf das nächste Stück ausrichten und Vorgang wiederholen. Das Spiel zwischen Fracking und Extrahieren macht man so lange bis der Frachtraum voll ist. Handel der Erze Die Abgebauten Erze können an allen grossen Stationen (Levski, Grim Hex und Port Olisar) verkauft werden. Dafür stehen extra spezielle Terminals bereit, die mit PU 3.2 Einzug in das Spiel gefunden haben. In Port Olisar befinden sie sich jeweils rechts und links an den Wänden von dem „Administration NPC“ Tresen. Oder auch inder Nähe der Waren Terminals. In Grimm Hex, wurden zwei der Warenterminals umgewandelt. Wenn man in den Raum herein kommt, in dem die Terminals stehen (Blick auf den NPC hinter dem Tresen), sind die Linken Zwei für Waren und die rechten Zwei für Erz. In Levski wurden die fordern drei Terminals von Waren auf Erze geändert und die hinteren Terminals sind für Warenhandel. In Lorville findet man die Verkaufs-Terminals im Administration Office im Metro Center. Die genaue Standorte der Waren Terminals findet ihr in meinem Louise’s Basic Trading Guide und etwas weiter unten. Einfach den Terminal aktivieren, Schiff auswählen, von dem das Erz verkauft werden soll und der Spieler bekommt eine Anzeige über die geförderten Flöze. Diese unterteilen sich in das reine Erz (Gold, Diamant,…) und Abraum “Inert Materials”. Wirklich Credits gibt es logischerweise für die Erze und kaum was für den Abraum. Daher ist es zielführend eine möglichst hohe Erzkonzentration in dem Abbaugebieten zu haben. Ist das Erz abgebaut, kann man keinen Einfluss mehr auf die Konzentration nehmen. Die Funktionen und Game Play Mechaniken zu den Raffinerien sind noch nicht verfügbar, sollen aber später im Spiel eingebaut werden. Dann kann der Spielers – vorausgesetzt die nötigen Anlagen und/oder Schiffe sind vorhanden – das Erz selbst Raffenerieren. Es ist in späteren Versionen im Spiel angedacht, dass die Prospector die vollen Erzbehälter abwerfen, die dann wiederum ein Händler (z.B. Freelancer) aufnehmen kann. So ist es möglich den Bergbau auch im kleinen Massstab, im Team zu betreiben. Teamplay im grossen Masstab ist dann eine „Orion“, die eine Multicrew und daher zwingend NPC oder andere Spieler benötigt. Ich denke besonders bei solch grossen Schiffen, wird zusätzlich zum Abbau und der Raffinerie, sicher auch die Logistik durch andere Spieler oder NPC betrieben werden. Wie sich der Gewinn aufteilt, wird sich noch zeigen. Kann mir gut vorstellen, dass das Ganze über die Spieler generierten Missionen – derzeit im PU mit Service Beakons – laufen wird. Standorte der Terminals Auf Port Olisar befindet sich der Trading Terminal in dem Raum in dem auch die Schiffe angefordert werden, gegenüber von dem grossen Kunstwerk wo der leicht sedierte Herr hinter dem Administration Tresen steht. Jeweils einer Rechts und Links an den Ecken von dem Tresen. Jeder Lande/Start Einheit oder Strut, hat eine eigene Terminal Einheit und auch Waren-Preis-Berechnung – Noch! Also wenn der Preis an einem Strut nicht ordentlich ist, kann man zu einem anderen rüber fliegen und gucken ob er da besser ist. Port Olisar hat 4 Struts A, B, C und D. Auf Grim Hex ist der Warenterminal etwas versteckt. Fahrt dafür mit dem Aufzug in den Core von Grim Hex. Tipp: Aufzug 1 ist default oben, Aufzug 2 ist default unten – damit geht es noch einen Tick schneller. Man muss nicht auf den Aufzug warten, sondern die Türen gehen gleich auf. Mit Blick auf die Treppe und den Aufzügen links und rechts von dem Charakter, befindet sich leicht links auf etwa 11 Uhr ein Gang. Dort hinein, an dem Nudelautomat rechts vorbei, rechts die kleine Treppe hinunter und rechts in die Tür mit der Neonschrift „Open“ darüber. Dort findet man 4 Terminals und den Administration NPC. Wenn man in den Raum herein kommt, in dem die Terminals stehen (Blick auf den NPC), sind die Linken Zwei für Waren und die rechten Zwei für Erz Tipp: Anflug Grim Hex – Ausgangspunkt ist eigentlich egal. Die Station kann (anders als Port Olisar) nur auf kurzen Strecken direkt im Quantum Drive angesprungen werden. Auf lange Entfernungen, lässt sich die Station nicht direkt anspringen. Daher springt man erst auf den Mond Yela direkt. Zusätzlich rotiert die Station mit dem Mond und dessen Asteroidengürtel um dessen Rotationsachse. Je nach Tagesstand (von Yela) kann somit der Mond die Station verdecken, und diese bei Ankunft wiederum nicht direkt angesprungen werden. In diesem Fall, wähle ich den Orbitalen Sprungpunkt an einem der Pole von Yela (egal ob unten oder Oben, wenn die Asteroidenscheibe/Äquator der Horizont ist) und springe in Schritt 2 auf den Orbit am Pol. Die Sprungpunkte sind entweder OM 3 oder OM 6. Von dort aus lässt sich Grim Hex immer anspringen, egal an welchem Rotationspunkt sich die Station gerade befindet. Vorsicht: Beim Sprung auf Grim Hex, springt das Schiff im Quantum Drive direkt in einen dichten Asteroiden Gürtel. Normaler weise Selbstmord. Aber im Quantum Drive gibt es keine Kollisionsabfrage. Das heisst, so lange man noch im Quantum Drive ist, fliegt man ohne Kollision/Schaden durch die Asteroiden durch. Sobald man aber den Quantum Drive verlässt (das Schiff wieder manuell gesteuert werden kann), haben alle Gegenstände wieder ihre normale Kollisionsabfrage und das Schiff kollidiert gegeben Falls mit diesen. Deswegen rate ich zu besonderen Aufmerksamkeit bei dem Anflug von Grim Hex, um gegebenenfalls Asteroiden aus zu weichen, die bei beenden des Quantum Drive auf Kollisionskurs liegen. Besonders mit grossen Pötten kann es brenzlig werden. Gestern habe ich mir dort wieder eine Schramme in die Felge gefahren! Landezone Levski befinden sich die Terminals im Hauptankunftsraum hinter den Custom Gates links, neben dem Aufzug mit Blick auf die Statue / aus dem Fenster. Die fordern drei Terminals wurden von Waren auf Erze geändert und die hinteren Terminals sind für Warenhandel. Tipp: Der Sprung auf Delamar (Landezone Levski auf dem Mond) ist der längste im zurzeit spielbaren Universum. Das bedeutet aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, während dem Sprung durch Piraten unterbrochen (Interdicted) zu werden. Hat mein ein kampffähiges Schiff, beginnt jetzt der Spass erst. Der Händler versucht aber normalerweise Gewalt zu meiden. Eine einfache Strategie ist: Sobald das Schiff den Quantum Drive verlassen hat, das Schiff auf den nächsten Sprungpunkt ausrichten, maximalen Schub mit dem Afterburner, die Piraten völlig ignorieren, aber die Schilde im Auge behalten und gegebenenfalls Gegenmassnahmen (Flares/Chaffs) einleiten, abwarten bis der Cooldown zum Sprung abgelaufen ist und sobald „ready“ den Quantum Sprung fortführen. Die Wahren- und Erzterminals in Lorville befinden sich (stand 3.3.6) im Metro Center, dass mit der U-Bahn (Metro) von Teasa Spaceport zu erreichen ist. Ich empfehle, den Spaceport ordentlich an zu fliegen und im Hangar oder dem zugewiesenen Landing Pad zu landen, bis die Bestätigung („Landing Complete“) durch die Flugkontrolle erfolgt. Anderenfalls, kann es passieren, dass die Ladung an den Waren- und Erzterminals nicht erkannt wird. Im Metro Center angekommen, die U-Bahn verlassen und eigentlich immer geradeaus zu dem „Administration Office“. Links sieht man einen Gebäudekomplex mit der weissen Aufschrift „19“ und rechts geht es zu den „L 19 Residences“. Gerade aus ist an einem Gebäude bereits das Schild „Administration Office“ zu sehen. Dort muss man hin. Der Eingang ist links um das Gebäude herum. Die Terminals auf der linken Seite mit Blick auf den NPC hinter dem Tresen sind für Erze und die Terminals rechts gegenüber von der Stuhlreihe sind für Waren Ein- und Verkauf. Im Stanton System sind in regelmässigen Abstenden Rest Stops zu finden, die Tank, Rast und Grundversorgung bieten. Daneben kann auch dort Handel betrieben werden. Die Terminals befinden sich in den "Administration Office", das je nach Rest Stop im Standort variiert. Da die Stationen nicht gross sind, sollte man sie schnell finden. Rest Stops bieten nur Handel, bis jetzt konnte ich keine Terminals für den Verkauf von Erzen finden. Outpost mit Landingpads, befindet sich der Terminal neben einem freundlichen NPC (wenn nicht stumm, wie meistens) in einem der Gebäude mit rot leuchtender Antenne. Nur Handel, kein Erz-Ankauf. Outpost ohne Landingpads befindet sich der Terminal auf einer hüfthohen Kommode im ersten oder zweiten Raum. Nur Handel, kein Erz-Ankauf. Tipp: Anflug auf Monde, Planetoiden und Planeten sind die Anziehungs- oder Gravitationskräfte zu berücksichtigen. Einfache Regel: Umso grösser der Ball umso höher die Anziehung. In Unserem Fall Yela > Daymar > Celin > Delamar. Sprich mit ner Constellation oder Caterpillar bei Yela aufpassen, sonst wird es eine Bauchlandung. Entweder frühzeitig die Geschwindigkeit drosseln, oder den Anflugwinkel möglichst Flach halten. Das hängt natürlich auch von der Masse des Schiffs und der Leistung der Steuer- und Hauptdüsen ab. Grundsätzlich haben sehr wendige und leichte Schiffe weniger Probleme mit der Gravitation. Beispiel Freelancer (ohne Fracht) Anflug auf Yela mit 30-45° Anflugwinkel bei 20 KM Entfernung von 1004 M/S auf normal Geschwindigkeit 200 M/S und bei 2000 M Entfernung zum Ziel Fahrwerk (50 M/S) raus. Dann sollte die Landung kein Problem sein. Dicke aUAC mit Mining Früher hätte ich jedem, der die passende Flotte (Dickpötte) und Startkapital (150K aUAC) hat, eher zu Handel geraten, um das schnelle Geld zu machen. Besonders mit den Outposts of Celin und Daymar lässt sich so schnell zwischen 4‘000 bis 30‘000 aUAC pro Flug (leer hin, voll zurück nach Olisar) verdienen. Das letztere mit einer vollbeladenen Caterpillar mit Tungsten oder Corundum. Inzwischen und mit dem unten stehenden Wissen in der Tasche, sehe ich das jedoch differenzierter. Es geht nämlich auch anders. In drei Stunden Mining 30'000 – 40‘000 aUAC mit der kleinen Prospector ist durchaus erreichbar. Zugegebenermassen benötigt man mehr Glück und gegen eine Caterpillar hat man Zeit vs. Gewinn wenig Chancen. Die Ratio mit dem Pott ist einfach unschlagbar. Aber der Spieler hat auch den Vorteil, geht etwas schief, ist schlimmstenfalls das Erz futsch und die aUAC bleiben auf dem Konto. Bild: Echte Glücksritter finden auch solche Vorkommen Durch das CIG die Mechanik weiter verfeinert hat, und jetzt die Erzverteilung in den Bruchstücken unterschiedlich ist, wurde Mining sogar noch weiter aufgewertet, wenn es um das Erzielen von Credits geht. Selbst wenn sich keine Hochprozentigen Vorkommen finden, lohnt es die geringeren Vorkommen zu „knacken“ und nur die Bruchstücke ab zu bauen, die dementsprechenden Erzgehalt aufweisen. Der Rest wird einfach liegen gelassen. Mit der Technik ergibt sich ein Prospector Laderaum Wert von 10‘000 aUAC und mehr. Lieder konnte ich seit Einführung von 3.3 keine der Hochprozentigen Vorkommen an Agricium finden und gehe langsam davon aus, dass diese aus dem Spiel entfernt wurden. Ich muss dies noch weiter Testen und bestätigen. Deshalb würde ich die unten stehenden Tipps erst einmal in klammern stellen. Nach einigen Abenden experimentieren bin ich mir sicher: Die Verteilung der Vorkommen (zumindest auf Yela) ist nicht nur von der generellen Bodenfärbung (Staub = Grau; Eis/Schnee = Weiß) sondern auch von der Typographie abhängig. Speziell bin ich auf der Suche nach Agricium darauf gestossen. Dieses Element findet man am häufigsten in den Eis und Schnee bedeckten Teilen von Yela. In Ebenen und Gletscherzungen findet sich besonders Byril und Diamant sowie kleinere Vorkommen an Agricium (0,08% bis etwa 3,2%). Auf den Bergen und an den steilen Hängen, findet man dagegen besonders Gold und Corundum. Ab und zu und ich würde behaupten mittel bis selten, befindet sich besonders nahe an Goldvorkommen ein einzelnes vorkommen mit Agricium. Das Besondere ist die Dichte des Elements im Erz. Es pendelt zwischen 6% bis 14%. Diese wurden mit Start von 3.3.X mit Aluminium Vorkommen ersetzt. Außerdem wurden die Logarithmen zu prozeduralen Verteilung angepasst, so das Vorkommen im Allgemeinen nicht mehr so häufig sind. Zusammengefasst, ist Yela noch ein ergiebiges Gebiet um Bergbau zu betreiben, jedoch nicht mehr auf einzelne hochprozentige Vorkommen zu finden. Besonders zum erarbeiten des Startkapitals, bietet sich das Farmen der niedrig wertigeren Agricium Vorkommen an. Bei den Test ergaben sich Werte zwischen 8‘000 und 13‘000 aUAC pro Fuhre (Prospector 32 SCU). Wichtig ist, dass nur die Sahnestücke Abgebaut werden und wertloses Material liegen gelassen wird. Durch die Hilfe von @mindscout & @deftor sind wir inzwischen wieder auf Vorkommen mit hochprozentigen Erzgehalt an Laranit gestoßen. Diese finden sich derzeit in Asteroidenfeldern. Leider ist die Vorkommen Verteilung in den Feldern sehr gering und bedarf sehr viel Scanning Aufwand. Außerdem muss in bestimmten Bereichen (Yela Ring) mit Piraten gerechnet werden. Jedoch wird man mit Bruchstücken an 100%igem Laranit belohnt. Zwar keine großen Volumen, aber die Werte sind enorm. Bei den wenigen Tests, die bis jetzt gemacht werden konnten, ergaben sich Raffinerie Abnahmen zwischen 15‘000 und 30‘000 aUAC pro Fuhre (Prospector 32 aUAC). Theoretisch sogar doppelt so viel, da pro Fuhre nur ein solches Wertvolles Vorkommen abgebaut wurde. Mit der neuen Mechanik lassen sich jedoch bis zu 2, sogar 3 der Vorkommen abbauen. Zu beachten ist die lange Suchzeit, deswegen wird empfohlen Gold- und Borasevorkommen ab einer Bruchstückdichte von 20% mit zu nehmen und lieber zwei Mal zu fliegen. Tipp für schnelles Laranite: Inzwischen reprodoziert und getestet, befinden sich im Asteroiden Ring von Yela persistent Vorkommen zwischen 2% bis 10% Laranite. Sie sind rund um die aufgegebenen Abbaugebiete bei Grim Hex zu finden. Die Bereiche sind leicht zu finden, da die Strukturen im Asteroiden Ring klar herausstechen. Grosse Asteroidenbrocken die mit einer Staubwolke umgeben sind und alte Abbaustrukturen wie bei Grim Hex aufweisen. Die Laranit Vorkommen befinden sich rund um diese Asteroiden. Ich habe immer mindestens 2 Vorkommen pro Struktur gefunden.Vorsicht: Bei manchen der alten Abbaugebiete haben sich Piraten eingenistet. Wenn man auf die zuvorkommenden Zeitgenossen trifft, einfach abdrehen und anderes Gebiet auswählen. Tipp für Einsteiger: Ich hatte neulich das Vergnügen einem Mining Training durch @deftormit einem unserer HQ Grössen zu folgen. Natürlich wollen alle an die schnellen Credits, also sollte Laranit im Gürtel von Yela abgebaut werden. Dummerweise zählen diese Vorkommen zu den schwierigsten, die sich im derzeitigen Built befinden und so kam es wie es kommen musste: Der Ring um Yela erstrahlte in glühendem Gelb. Erstaunlich war, dass niemand zu Schaden gekommen ist und beide Prospector in einem Stück zurückkehrten. Die Ausbeute war gering, da das meiste Material pulverisiert wurde. In Memorandum - @Sirch. Deshalb empfiehlt sich für Einsteiger und Anfänger erst einmal Arial (Mond von Hursten) mit Bexalite (häufig), Hephaestanite (häufig) und Quartz (häufig) Vorkommen. Besonders die ersten zwei Erze geben pro Fuhre 32 SCU zwischen 6´500 und 10´000 aUAC. Die Vorkommen sind häufig und leicht zu finden. Die Resistenz und Instabilität ist sehr gering, deshalb lassen sich die Vorkommen sehr leicht abbauen und bieten sich bestens an, die Mining-Mechanik mit Erfolg zu üben. Wer sich die Extraktion am Ende noch vereinfachen will, der bricht erst einmal das Vorkommen auf, anschließend bricht man als zweites die Basis des Vorkommens auf, die durch den Vorgang zerstört wird. Dadurch fallen die Brocken die extrahiert werden können schön flach auf die Mond-Oberfläche und können wesentlich einfacher auf Erz-Gehalt untersucht und gegebenen Falls extrahiert werden. Nachteilig ist der lange Weg von Port Olisar nach Arial und vor allem: Die Erze können nur in Lorville verkauft werden. Die Anflug- und Abflugzeiten von Loreville sind mühselig. Eine Station im Orbit von Hursten wäre toll. Kann ja mal jemand CIG sagen. Tipp: Wer das Glück zu seinen Gunsten drehen will, für den empfiehlt sich Bergbau in der Gruppe. Zu zweit sucht es sich schneller. Hat ein Spieler ein Vorkomme gefunden, wird es gemeinsam abgebaut. Sobald der eine Spieler den Frachtraum mit Erz gefüllt hat, baut der andere Spieler die Reste ab. Dieser sucht jetzt nach dem nächsten Vorkommen, während in der Zwischenzeit der andere seine Ware verkauft. Sobald das nächste Vorkommen gefunden ist, geht das Spiel in umgekehrter Reihenfolge weiter. Danke an @Hitman_ch. Auf diese Art und Weise hatten wir jeweils drei Fuhren a 7‘000 aUAC in ein bisschen mehr als einer Stunde zusammen und macht obendrein viel mehr Spaß als alleine. Netterweise hat @mindscout seinen Fund für den Guide frei gegeben. In diesem Asteroidenfeld - so ziemlich „in the middle of Nowhere“ - wurden weitere Laranit Vorkommen entdeckt. Außerdem stören dort keine Piraten oder andere NPC. fliegt mit der Prospector nach Delamar dreht euch um und aktiviert den Quantum Travel Modus Sucht nach der Markierung für ArcCorp (ca. 43.5700.000 km) Quantum Travel Richtung ArcCorp bis auf eine Entfernung von ca. 43 Mio. km und springt dann aus dem Quantum Travel (Unterbrechung des QT durch „Engine Off“ oder durch Deaktivieren des QT mit der Teste „B“) Viel Glück. Dort fühlt man besonders die Weite des Alls. Ich würde mich über Rückmeldung freuen, wenn jemand ähnliche Erfahrungen mit anderen Elementen gemacht hat. So, das ist es eigentlich. Ich persönlich finde die Mechanik gelungen und sie macht mir Spaß. Inzwischen bekomme ich die Laranit Vorkommen auch zerlegt, bin aber bei weitem noch nicht auf dem Level von Luna. Aber ich taste mich heran… Danksagung: Vielen Dank an @Stonehenge, der mir mit der Prospector geholfen hat. Danke an meine Mentorin @Luna687, die mir mit Geduld und Nachsicht die ersten Miningskills beigebracht hat. Fly Safe, Louise Hamington Mit diesem Code für ingame-Boni (5.000 UAC) anmelden und mich unterstützen: Referral Code: STAR-2VFL-WK4R
  7. Seit meinem letzten Video vom 24.05. sind einige Wochen vergangen. Viele Genesungswünsche haben mich seitdem erreicht, aber auch Fragen - Fragen, die ich mit diesem Video bestmöglich versuchen möchte zu beantworten. Inhalt: 00:50 - Einleitung 01:16 - Fazit 01:40 - Vorgeschichte 03:09 - Das Geheimnis im MRT 04:58 - Der Feind in meinem Körper 06:31 - Die Operation 08:23 - Wunderwerk Cochlea-Implantat 10:53 - AstroSam 2017 13:20 - AstroSam 2019 14:45 - Fazit 2.0 15:56 - Schlusswort
  8. Vorstellung SC Deck

    Nachdem mich das Streamdeck von einem unserer Schafe nicht wirklich zufrieden gestellt hat, habe ich beschlossen ein eigenes Deck basierend auf einem Mikrocontroller und einem Touchscreen zu entwickeln welches Platz in einem selbstgedrucktem Gehäuse (mit einem 3D Printer) finden wird. Ziel ist es zunächst bequeme Funktionen auf ein Touchscreen auszulagern und somit Platz auf dem Hotas zu schaffen. Video von letzter Woche (nicht alles funkioniert wie gedacht und ich muss noch einiges debuggen): Das Gehäuse ist auch zu 90% fertig. Es fehlen noch einige Aufnahmepunkte und Verschraubungen sowie Öffnungen für den USB anschluss: Einige werden sicher sagen: Nutzlos! Ich finde jedoch die Arbeit an dem ganzen Interessant und außerdem habe ich gleich die Infrastruktur für eine SC API mit eingebaut. Wann immer also die API von CIG dokumentiert ist und bereit steht werde ich die verfügbaren Daten aus dem Game verwursten und auf dem Screen dar stellen können. Dann wirds für mich richtig interessant. Vielen Dank auch an unsere Schafsherde an dieser Stelle. Durch ihre Meinungen, Ideen und Anregungen ist inzwischen mehr geplant als ich eigentlich initial vor hatte! Gruß Blacksheep
  9. Und da isse, die ATV-Übersetzung - waren teils ein paar Nüsse zu knacken, war aber wieder interessant. Ich hoffe, ihr habt spannende 30 Minuten
  10. Ich wünsche allen hier im Forum ein besinnliches Weihnachtsfest. Geniesst die Stille und Liebe im Kreise der Familie und/oder Freunden. Auch wenn ich nicht al zu oft Online bin und war, war es immer eine tolle Zeit, Ihr seit die beste Comunity ever , DANKE Und das gilt auch für mich, ich bedanke mich für so eine erwachsene Gemeinschaft, die mir viel Arbeit erspart und so Pflegeleicht ist . Ich seit Klasse habt frohe Weihnachten. Euer Seebo
  11. Hallo Ihr Lieben, ich habe mir in den vergangenen Tagen mal die Vehicle Manger App vorgenommen und alle darin enthaltenen Daten zu Komponenten und Waffen in eine Exceltabelle übertragen. Übersicht über Komponenten und Waffen aller flugfertigen Schiffe Ich versuche, die Übersicht mit jedem großen PTU-Patch zu aktualisieren. Sollte sich zwischenzeitlich etwas an einem Eurer Schiffe ändern, gebt mir einfach Bescheid, dann ändere ich das. Vielen lieben Dank an @Hitman_ch und @Mütze, die mir mit den fehlenden Schiffen geholfen haben, nachdem das PTU weg war, bevor ich die Übersicht fertig stellen konnte.
  12. Videos in Star Citizen

    Ich hab meinen 600i commercial feddich und wollte nochmal danke bei Sirch´s HQ Staffel sagen, die immer spontan helfen...und vor allem bei Hitman_CH der sich dieses mal selbst übertroffen hat^^ Hier könnt ihr im Community Hub upvoten: https://www.robertsspaceindustries.com/community/citizen-spotlight/11952-Dream-Cinematic Aber wichtiger wäre hier auf Spectrum im Contest Fred: https://robertsspaceindustries.com/spectrum/community/SC/forum/3/thread/600i-commercial-video-contest-submissions/1319972
  13. Die Geschichte nimmt weiter ihren Lauf..., die Siedler tappen in das fiese Netz aus Intrigen..., der Outlaw-Informant hat es fein gesponnen! Schauen wir in Episode 2 dem schändliche Treiben der Outlaws zu und werde Zeuge einer unerwarteten und geheimen Mission... Bitte schaut Euch unbedingt auch das Outro an. Dort wartet eine kleine Überraschung. Ich würde mich freuen, wenn es Eure Aufmerksamkeit findet. Zur Einstimmung und weil Episode 1 ja schon sooo lange her ist, schaut Euch diese doch gern noch einmal an. Die Zusammenhänge werden sicher klarer ( https://youtu.be/8EajH9rUIr0 oder hier im HQ-Forum unter Link ). Euch allen, die Ihr Euch so mit Herz und Seele dem gesamten Projekt verschrieben habt... Vielen, vielen Dank! Die Dreharbeiten mit Euch fehlen mir, wer hätte das gedacht! Vielen, vielen Dank auch an alle "Stimmgeber" und das Special-Audio-Team für die phantastische Leistung! Vielen, vielen Dank Dir, liebe Niny, für Deine erneute Super-Leistung im Bereich des Qualitätsmanagements. Vielen, vielen Dank für Eure Geduld.. lange habt Ihr warten müssen! Am übernächsten Wochenende beginnen die Arbeiten für unsere Folge 3. Herzlichen Gruß Sirch Und nun viel Spaß bei "Geheimnisse", der Episode 2 unserer Serie aus Star Citizen (PU 2.6.3):
  14. #Übersetzung des aktuellen ATV vom Donnerstag, 05.04.2018 mit gaaaaanz vielen Inhalten! Also aufgesetzt, aufgepasst - und viel #Spaß! #StarCitizen #Wochenende #Sonnenschein #trotzdem45MinutenAstroSamgucken
  15. Es wurde um meine Meinung gebeten - hier ist sie.
  16. Lieber Citizens, mit den nachfolgenden Zeilen möchten wir noch mehr Transparenz über die HQ-Staffel, ihre Werte & Normen, ihr Selbstverständnis und ihren Status erzeugen. Im weiteren Verlauf informieren wir über unsere Siedlungsvorhaben. Dieser Post wird fortlaufend aktualisiert. Wir erhoffen uns davon, dass eventuell aufkommende Fragen schnell beantwortet sind, bzw. nicht unbeantwortet bleiben. Für jegliche Fragen steht natürlich auch jedes HQ-Staffel-Mitglied gerne zur Verfügung. Ist dem Fragesteller wirklich an einer qualitativ hochwertigen Antwort gelegen, ist es zielführend die Fragen an äußerst aktive HQ-Staffel-Mitglieder zu richten. Möchte jemand einfach mal Dampf ablassen? Gerne, aber dann bei dem um den es geht! Die HQ-Staffel-Mitglieder der SC HQ Administration ist nicht der richtige Ansprechpartner, haben sie aufgrund ihrer vielfältigen Forums-Aufgaben doch wenig Zeit sich im Kreis der HQ-Staffel aktiv zu bewegen. Da anscheinend nicht alle den HQ-Staffel-Gründungs-Thread (Link) kennen, kommt es immer mal wieder zu Irritationen bzgl. des HQ-Staffel-Status. Aus diesem Grund möchten wir mit entsprechenden Erläuterungen beginnen, die wir in Teilen dem HQ-Staffel-Gründungs-Thread (siehe „Zitat“ und orange Schrift) wörtlich entnommen haben. Zitat: Die HQ-Staffel steht nicht über und auch nicht unter … … einer Orga, … dem HQ, … irgendeiner Privatperson. Zitat Ende Die HQ-Staffel hat sich selbst die Attribute "Frei, ungebunden, unabhängig, just for fun" gegeben. Nach diesen Werten handeln wir in unseren Unternehmungen, unseren Planungen und in unseren Gegenwarts- und Zukunfts-Ideen. Wir kennen keine sonst üblichen Strukturen, es gibt bei uns keine Hierarchie. Unser Wirken und Handeln wird durch die (zum entsprechenden Zeitpunkt anwesenden) HQ-Staffel-Mitglieder geprägt und getragen. Die Mischung aus anwesenden Charakteren und die gemeinschaftliche (verballe und nonverbale) Verständigung gestalten unser gemeinsames Spiel. Es ist immer eine Momentaufnahme der anwesenden Persönlichkeiten. Das macht uns und unsere Unternehmungen unfassbar lebendig und variantenreich. Es ist, neben unseren immer wieder neuen Spiel-Ideen, der Schlüssel zu unserer erfolgreichen HQ-Staffel-Gemeinschaft. Wir spielen Star Citizen mit allen Inhalten die es heute gibt und in Zukunft geben wird. Wir nutzen jeglichen im Spiel angebotenen Content ohne Ausnahme! Der Zugang zur HQ-Staffel-Gemeinschaft steht allen im SC HQ gemeldeten Usern offen, soweit sie die sechs Bedingungen erfüllen. Zitat: Die einzigen Bedingungen für eine HQ-Staffel-Teilnahme (egal ob "HQ-Staffel-Pate" oder "HQ-Staffel-Member") sind: Ihr … seid registrierter HQ User, schützt Wehrlose, achtet friedliche Piloten und schützt deren Schiffe, habt freundliche Umgangsformen, habt immer im Hinterkopf, dass wir mit der "HQ-Staffel" nach außen das HEADQUARTER vertreten und darstellen. Wir möchten mit der "HQ-Staffel" ein positiver Werbeträger für unser HEADQUARTER sein! Daher ist es unerlässlich und für jeden "HQ-Staffel"-Teilnehmer eine Verpflichtung, sich angemessen in Bezug auf Handlung, Sprache und Kommentare (z. B. im Chat) zu verhalten. Jegliche Dinge, die dem HEADQUARTER schaden könnten sind unbedingt zu verhindern, achtet und beachtet die hier aufgestellten Regeln und haltet sie ein Zitat Ende Weitere Erläuterungen können auch hier (DIE "HQ-STAFFEL" – FAQ) nachgelesen werden. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Nach diesen, aus unserer Sicht notwendigen, Vorworten kommen wir nun zu näheren Erläuterungen unserer aktuellen Vorhaben. Die nachfolgenden Ausführungen sind sicherlich auch für das ein oder andere HQ-Staffel-Mitglied von großem Interesse. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die Geschichte zu „HQ-Staffel-Town and Country“ und zu den aktuellen HQ-Staffel-Kolonien „Residenz-City“ und „Outer Rim“: Der ein oder andere erinnert sich sicherlich an die kontroversen Forums-Diskussionen zum Zeitpunkt des Sale „UEE LAND CLAIM LICENSES“. Auch HQ-Staffel-Mitglieder haben sich an den Pro und Contra Gesprächen beteiligt. Ich selbst dachte: „meine Güte, CIG macht einfach alles zu Geld, ich will doch nur im Weltraum fliegen!“ Aber der Gedanke an eine „HQ-Staffel-Stadt“ ließ mich nicht mehr los. Eine Stadt als Heimat, eine Stadt als landgebundenes Zentrum unserer Spieler-Gemeinschaft, eine Stadt als Ausgangs- und Rückzugspunkt vor und nach gemeinsamen Unternehmungen, eine Stadt als Handelsort untereinander zu für alle fairen Konditionen. Und dann kam, was kommen musste. Eine Stadt ist viel zu klein! In einem Post (Link), der mit der Vielzahl der bei den HQ-Staffel-Mitgliedern im Besitz befindlichen Schiffe anfing, schrieb ich: "Naja, vertragt Ihr noch ein wenig mehr Spinnerei?“ Und dann ging es los! Diese so unglaublich geniale „Truppe“ (also WIR!) nahm den Ball gleich volley und verwandelt ihn traumhaft sicher. Unsere „HQ-Staffel-Town and Country” war geboren, die uns eigene grenzenlose Phantasie nahm ihren Lauf! Gespräche zu den Stadt- und Landplanungen, wie teilen wir das auf, machen wir es überhaupt? Ein paar Tage später spendete ich der HQ-Staffel einen „UEE LAND CLAIM LICENSE - ESTATE PARCEL“ und fing mit der kostenlosen Landverteilung an. Urkunden entstanden und wurden an die Gründungs-Siedler vergeben. Schnell kam der Schrei: „Du kannst nicht alleine sowas machen, wir wollen uns auch mit einer Landspende beteiligen!“ Und so wurde der HQ-Staffel durch Nightstream („Residenz-City“) und MarveLous_Mojo („Outer Rim“) weiteres Land zur Verfügung gestellt. Sie sind nicht die letzten Claim-Spender, weitere HQ-Staffel-Mitglieder haben Landspenden angekündigt. Wir packten anfänglich (gedanklich!) alle Claims aneinander. Wir diskutierten ohne Ende die m2 Zahl (ja mit Mathe-Schwierigkeiten!!!). Und dann kam unser sehr geschätzter @Butcherbird , einer der wenigen Außenstehenden der sich immer wieder bei uns einbringt und uns mit seinen tollen Beiträgen hilft (ich danke Dir sehr dafür, lieber Butch!). Sinngemäß: "Warum alles aneinander, baut doch in gewissen Entfernungen Stützpunkte, so hat der Reisende immer wieder einen Rückzugsort! " (Original Post von Butcherbird) Und noch etwas tolles passierte! HQ-Forums-User ohne HQ-Staffel-Mitgliedschaft sahen und griffen nach einer, in ferner Zukunft liegenden, Chance. Einer Chance auf eine echte Win-Win Situation. Sie boten der HQ-Staffel Ihre zukünftigen Bautätigkeiten (Pioneer) an. Und das ist genau das, was die HQ-Staffel erreichen möchte! Ein gemeinsames Spiel auf Augenhöhe! Geprägt von gegenseitigem Respekt und Anerkennung für Dinge die der andere macht. Beteiligung anstelle von Ablehnung und Geschimpfe. Gestaltung von gemeinsamen Phantasien zum Wohle aller und zum Ruhm unseres gemeinsamen SC HQ! Und ja… …wir sind der Zeit Lichtjahre voraus! …wir wissen, es kann alles anders kommen als wir denken und wollen. Die Zukunft wir zeigen, was das Leben in unserem Universe uns bringt. Wir glauben an phantastische Erlebnisse und Leben diese heute schon! Macht mit anstatt dagegen zu sein! Herzlichen Gruß Sirch Im Namen der HQ-Staffel ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Aktuelle Information vom 06.02.2018: Im Thread "HQ-STAFFEL-TOWN & COUNTRY REPRÄSENTANTEN-VIERTEL" setzen wir unsere, am vergangenen Samstag beschlossene Idee, von einem "Repräsentanten-Viertel" in "HQ-Staffel-Town and Country" um. Wir eröffnen damit allen im SC HQ registrierten Organisationen und dem SC HQ den kostenlosen Besitz eines Grundstückes im Repräsentanten-Viertel auf und in "HQ-Staffel-Town and Country" Wir bekräftigen damit unseren Wunsch nach partnerschaftlichem Umgang der im SC HQ vereinten Gesellschaftsformen und würden uns über eine Angebotsannahme sehr freuen! Alle 27 Organisations-Leader haben eine PM mit einem Hinweis auf den Thread erhalten, wir möchten nicht, dass das Angebot irgendwie untergeht. Da ich bei einigen Organisations-Leadern ein ziemlich in der Vergangenheit liegendes "letzte Mal angemeldet am..." gesehen habe, veröffentliche ich hier die Empfänger. Bitte leitet den Hinweis auf unseren Thread weiter, sollten die für mich ersichtlichen Angaben überholt sein. Vielen Dank und herzlichen Gruß Sirch Organisation | PM-Empfänger: Isle of Hope Corporation | EruVendetta Noble Ryderz MC | Niny MIKKEI COMBINE | CalCheck RHEIN✠UNION - United Citizens of Rheinland | deftor STAR TEAM | Vicuslupus Ronin of Amarak | Friedrich Nix TSLU - Terran Security and Logistics Union | platy222 Ultrium Trust | capgarv Raumwaffen Netzwerk | Exitus Deutsche SpaceCargo | STARMEDIC SYNS - Syndustries Transecure Solutions | Moerti84 PENTA | Mero Mayhem Phoenix Interstellar | Tacryll Dark Matter | goox ///ANDROMEDA Corporation | Anno1986 Exchange Corp. | Talby Bowman The Hydra Corp | Sheppard Freie Koalition | Star Citizen HQ ISFA - Imperial Starfleet of Austria | Hutos Stargazer Agency | Ben Wolf Romach SolStar Dynamics | GraF01 Auxilius Nova | GwueFi Rhön-Bomber Staffel | Silent Storm Wild Aces | LouNatic Die Götterdämmerung / TotG | ZAT0ICHI Black Sheep Alliance | Rakhir OX Corporation | OXVIII ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Aktuelle Information vom 16.02.2018: Wir haben heute allen im SC HQ registrierten Clubs den kostenlosen Besitz eines Grundstückes im "Club Terrain" auf und in "HQ-Staffel-Town and Country" angeboten. https://star-citizens.de/forums/topic/14909-hq-staffel-town-country-club-terrain/ Wir bekräftigen und verwirklichen damit unseren Wunsch nach partnerschaftlichem Umgang der im SC HQ vereinten Gesellschaftsformen und würden uns über eine Angebotsannahme sehr freuen! Herzlichen Gruß Sirch ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
  17. Star Citizen Wiki - Ankündigung

    Liebe Star Citizen Fan Gemeinde, das deutschsprachige Star Citizen Wiki als Nachschlagewerk und Archiv, erreichte diese Woche einen weiteren Meilenstein seiner Entwicklung. Das Wiki stellt ab sofort nun auch alle bisherigen und neuen Comm-Link Artikel, dank Star Citizen Wiki API für Euch zur Verfügung. Ihr findet sie sowohl über die Rubrik “Entwicklung” auf der Startseite, als auch in der linken Navigationsleiste unter “Entwicklung”. Wir hoffen sehr, dass es Euch gefallen wird und freuen uns über jedwede Unterstützung, seien es Korrekturen zu eben jenen Comm-Links oder aber auch technische und grafische Unterstützung. Ihr könnt Euch bei Interesse einen Newsletter einrichten, wenn Ihr über die neuesten RSI Artikel informiert werden wollt. Meldet Euch dazu einfach mit Eurem Benutzernamen auf dem Star Citizen Wiki an, und setzt dazu das Häkchen auf der API Account Seite (https://api.star-citizen.wiki/) unter “Comm-Link Benachrichtigungen erhalten”. Kontakt bei Fragen und Anregungen nehmt Ihr mit uns unter info@star-citizen.wiki auf. Euer Wiki Team https://www.star-citizen.wiki
  18. Ich möchte ein - für meinen Kanal - neues Format probieren und biete euch hier mein erstes Video mit der Zusammenfassung der wichtigsten News der Woche. Wie lange ich das mache, mach ich erstmal vom Feedback abhängig, da viele ja auch die englischen Youtuber schauen bin ich mir halt nicht so sicher ob sich die Arbeit lohnt. Ich freue mich über Likes und Feedback unter dem Video.
  19. HQ-Staffel und TeamSpeak

    Hallo liebe HQ-Staffel Gemeinde, unser heiß geliebtes Forum (SCHQ) bietet uns ja unseren eigenen und sehr geschätzten TS Bereich. Seit je her geht es dort heiß, innig, hektisch und kameradschaftlich zu. Die Hilfestellungen, die wir uns gegenseitig geben, sind ungezählt weil unzählbar. In Situationen, die dies explizit erfordern, haben wir es auch immer geschafft die dem Anlass entsprechende Ordnung zu halten. Seit einigen Tagen stoßen mir ein paar Dinge sehr negativ auf, ich nehme mich in keinster Weise von meiner nachfolgenden Kritik aus! - laufende Unterhaltungen werden durch einen dritten einfach mit dem eigenen Anliegen übersprochen - User kommt in eine laufende Gruppe hinein, nur sein Anliegen ist wichtig, egal was vorher oder jetzt gerade läuft - ungeduldig wird der andere angemacht, warum er nicht handelt wie geheißen - der Besteckkasten aus der Küche wird mal kurz umgedreht, das Silberbesteck muss scheinbar poliert werden - User stoßen einen Urschrei aus, weil ein Steinchen im Weg gelegen hat - etc. Ich bitte Euch (und mich), wieder mehr auf unsere Regeln und unser Verhalten zu achten! Dazu gehört für mich - die besondere Sorge für unsere NEUEN (egal ob vollkommen neu oder nur neu in einem großen Patch) - laufende Gespräche nicht einfach zu unterbrechen oder mit anderem Thema zu "überreden" - auf ganze Romane zu verzichten, auch andere haben was zu sagen - technische Hilfestellungen nur dann in der Gemeinschaft zu diskutieren, wenn sie von der Gemeinschaft auch gehört werden wollen (wir haben Unterchannel und dort kann und wird im vier Ohrengespräch geholfen) Es ist mir ein großes Anliegen und es wäre mir eine große Freude, wenn meine Zeilen als Anstoß zum Nachdenken verstanden werden. Herzlichen Dank an jeden, der auf sich und seinen Nachbarn achtet. Es ist soooo einfach, es ist das tägliche Zusammenleben! Sirch P.S.: Ich rufe hier NICHT im Geringsten zu einer episch ausufernden Diskussion auf!
  20. Unterwegs mit der Hammerhead

    Wie verpsorchen hier das Video zu unseren ECN Alerts. Die Aufnahmen sind einfach klasse, dafür das wir nichts derartiges geplant hatten. Leider habe ich kein Video von meiner Landung beim Rest Stop.
  21. Kaleu dreht durch

    Sauber. Nun ist exakt der Mist eingetreten, den ich mit meinen Beiträgen auf Seite 1 und dem Gespräch im TS vermeiden wollte. Mir liegt gerade einiges auf der Zunge, aber machen wir es kurz: Ich will kein einziges BSA Banner/Tag mehr im Forenbereich Kirche und Politk sehen! Wer die überflüssigen Diskussionen dort unbedingt führen will, kann sich hier im HQ einen zweiten Account unter anderen Namen zulegen und dort damit posten. Wer sich hierdurch gegängelt fühlt, kann gerne seinen Hut nehmen. Sollte jemand diese Entscheidung ignorieren und sich in diesen Bereichen dennoch verewigen, bekommt er seinen Hut von mir gereicht. Dieser unsäglich beschissene Politik/Religionsbereich sorgt seit Jahren für immer wiederkehrenden Ärger, weil sich die Leute in Rage reden und bei Unmut gleich die Orga in Sippenhaft genommen wird. Um Kollateralschäden nachhaltig abzuwenden bitte ich darum diese Entscheidung diskussionslos zu akzeptieren, nachdem vorangegangene Warnungen und Gespräche ja leider ins Leere liefen. So haben wir jetzt auch klare Verhältnisse
  22. Übersetzung des ATV "A Show of Character" - interessanter als erwartet! Viel Spaß und ein schönes Wochenende!
  23. Es tut mir leid! ...ja ich weiß, ich schon wieder... Aber ich muss euch einfach mit teilhaben lassen! Bei uns war es heute wieder recht knackig kalt und als ich das Seil aus dem Seilsack ziehen wollte, blieb es so, wie es auf dem Bild zu sehen ist...das fand ich irgendwie witzig
  24. Zwischenbericht, Weideoutpost Alpha 1, irgendwo tief im Sektor der Beitrittsgebiete. Grundsätzlich kann ich melden, hier ist humanoides Leben möglich, aber nur bedingt erträglich bzw. sinnvoll. Wurde 2 Tage mit Haferschleim gefoltert. Keine Angst, aus mir haben die Typen nicht ein Ton rausbekommen. Na ja, also fast, ich hab denen erzählt, dass MarverZ hinter allem steckt.. Wir leben für den Einen.....wir sterben für den Einen...... ........End of Transmission
×