Jump to content

Tobii eye Tracker


Seebo
 Share

Recommended Posts

Theoretisch muss man den tobii aber nicht unbedingt am Monitor befestigen, sondern nur mittig davor, vermute ich?! Also sollte man die Halterung(en) doch bestimmt auch an jede ander Halterung oder Objekt anbringen können, welches man mittig vor dem Monitor possitionieren kann. Der tobii weiß doch eigentlich nicht, ob er tatsächlich am Monitor hängt, oder an irgendetwas anderem. Man kann bestimmt auch selber eine passende Klemmhalterung "basteln".

 

Ob das jetzt aber für ein 200+ Euro - Gerät angemessen ist, ist eine andere Sache. Da kann ich @AstroSamschon verstehen, etwas kleben und voraussetzen, dass der Nutzer ein anderes Gerät quasi "beschädigt", bzw. dass man den tobii nur ein Mal montieren kann und fertig ist bei der Preisgestaltung für Hardware in Form einer einfachen Kamera und zwei LEDs schon grenzwertig.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 46 Minuten schrieb Burton_Guster:

Hardware in Form einer einfachen Kamera und zwei LEDs schon grenzwertig.

Hallo , 

 

ich glaube Ihr unterschätz die Hardware. Es sind nicht einfach nur ein paar LED's und eine WebCam. Sondern in der Leiste sind auch IR LED eingebaut mit einer "Hello Windows" Cam Funktionalität, damit eine automatische Windows Anmeldung mittels Gesichtserkennung erfolgen kann. Dazu muss der bestimme Voraussetzungen erfüllen, die eine NORMA Webcam nicht mitbringt.   Zumal eine Steuerung mit den Augen und / oder der Kopfbewegung erfolgen kann. Das funktioniert mit einer Webcam und Standard Software auch nicht. Die Komponenten sind in einem hochwertigem Gehäuse eingebaut. Die Montage erfolgt entsprechend klebeleiste am Monitor. Die Halterung ist aus Plastik, damit der Winkel von Tobii noch etwas verstell werden kann.  Aus meiner Sicht ist der Preis gerechtfertigt, wenn ich mir dagegen die dünnen zerbrechlichen Plastikhalterungen von Track IR anschaue und man auch noch ans Kabel gebunden ist.   Tobii arbeitet erstaunlich präzise und fast OHNE Verzögerung. Und was ist end der Geschicht ;)   TrackIR abgebaut, Tobii angebaut und bin sehr zufrieden.  < meine persönliche Meinung!  

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Stunden schrieb Kartoffelsack:

In den Bewertungen liest man was von 40 cm. Wie ist eure Erfahrun, funktionieren bem Tobii Tracker z.B. auch 60cm oder gar noch mehr Abstand bis zum Bildschirm?

Ich wackel immer mal so vor und zurück.

von 3/4 Armlänge bis 1,5 Armlängen. - Ich tippe auf 50-90cm  -kein problem.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb deftor:

mmhhh...also, ich sitze zwischen 90 und 110 cm vom Monitor entfernt. Würde das auch noch funktionieren?

 

 

Das frage ich mich auch gerade, laut deren Website liegt die Reichweite von 45-95 cm

 

Dimensions

 285 x 15 x 8.2mm (11.2” x 0.59” x 0.32”)
Operating distance  45-95cm / 18-37”
Supported screen size area  15″ to 27″ [16:9] or 30″ [21:9]*
USB 2.0  0.8m / 31.4” integrated cable + 1m / 39.3” extension cable
OS compatibility  Windows 10 (64-bit) RS3 or newer
System recommendations  6th generation Intel Core (i3/i5/i7-6xxx) and later, or equivalent AMD 64 bit processor. Minimum 2GHz, 8GB RAM, and USB port.
Link to comment
Share on other sites

Zu Teuer?:

200€ ist schon mal eine Hausnummer, sollte aber mit Verschiedener Software und Möglichkeiten sich lohnen können.

130€ für Headsets die 7.1 Sound versprechen und in 2 Jahren auseinander fallen sind eher weg geworfenes Geld.

Wenn man aber bedenkt dass solche Technologie einigen Menschen viel helfen konnte (Stephen Hawking).. ( Amyotrophe Lateralsklerose wäre lieber komplett Heilbar), zahlt man das Gerne.

 

Eine Tastatur die ihre Oberflächenform ändert weil sie ursprünglich für Blinde gebaut war, wäre für gesunde Menschen und Gamer auch eine Interessante Sache.

 

 

Wenn ich wieder Geld habe überlege ich Mir das zu Kaufen.

Edited by KaffeRausch
  • Upvote 1
Link to comment
Share on other sites

@KaffeRauschZu teuer ist natürlich relativ. Ich finde es nicht wegen der Qualität zu teuer (kann ich nicht beurteilen), sondern weil es so viel kostet wie eine gute Webcam.

Eine Webcam kann aber theoretisch das Gleiche + noch einiges mehr. Und ich finde es blöd von CIG, dass sie in SC wieder auf eine neue, zusätzliche Hardware setzen, gleichzeitig für andere Features aber zwingend eine Webcam voraussetzen. Ich hätte mich gefreut, wenn sie ihr Engagement auf die volle Unterstützung der Webcams gelegt hätte, weil man die sowieso für andere Features braucht. Entweder softwareseitig oder im ursprünglichen Plan einer eigenen Webcam, die z.B. die notwendige IR-Beleuchtung gleich enthält.

 

Aber es ist einfach Mist, nochmal zusätzlich eine Hardware vorauszusetzen..die vom logischen her genauso gut überflüssig hätte sein können. Und genau darum finde ich das Teil einfach zu teuer... :-/

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

@Burton_Gusterhatte auch erst geplant eine Webcam anzuschaffen für SC, nach Beurteilung aller Fackten Sitze ich wegen der Immersion faktisch im Dunkeln vor dem Rechner. Damit ist eine Webcam raus. Ich möchte keine Studiobeleuchtung damit VOIP und FOIP funktioniert.

Somit ist Topii und TrackIR eine gute Alternative. Allerdings, solange ich nicht das Gefühl habe dass, ich so was unbedingt für SC benötige, warte ich mit der Investition. 

Wer weiß was es in 1Jahr tolles gibt.

Link to comment
Share on other sites

@SagittariusDas ist auch der Grund, weshalb ich bis jetzt noch keine Webcam habe. Ich suche eine, die gut mit wenig Licht klar kommt. Ganz ohne ist mir zu dunkel, aber ein wenig geht. Aber was du beschreibst verschärft ja das Kernproblem noch: FOIP müsste genau so gut mit IR-schwarzweiß-Aufnahmen klar kommen, also ein Grund mehr, sich auf eine Webcam zu konzentrieren, die BEIDES kann.

 

Irgendwann fällt CIG ein, das man zur Ingame-Nahrungsaufnahme doch eine Kaubewegung machen könnte...warum keine dritte kamerabasierte Sensorik für 250 Euro verkaufen, die dann nur das kann. Ist ja nicht so, dass man als potentieller SC-Spieler nicht schon genug Peripherie rund um den Monitor aufgebaut hätte...da kommt es auf zwei drei Geräte mehr auch nicht an. :wallbash:

Ja und wenn die Nahrung irgendwann wieder raus aus dem Körper muss, muss(kann) ich mir dann einen 300-Euro-Schließmuskelsensor am Stuhl montieren.... :sarkasmus-schild:

  • Haha 3
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

An die Tobii-User: Wie ist so eure "Langzeit"-Erfahrung mit dem Tobii? Habt ihr es schon wieder deaktiviert, oder ist es zum festen Bestandteil eurer SC-Erfahrung geworden?

Fasziniert es nach ein paar Wochen noch immer, oder könntet ihr wieder drauf verzichten?

 

Der Discount geht noch bis zum 10. Januar, ich überlege nachwievor noch, es zu kaufen.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir den Tobii-Eyetracker angeschaut und ein paar Aufnahmen gemacht. Fazit: er funktioniert bestens mit 32:9 49", auch bei über einem Meter Abstand (Monitor ist an Wand montiert). Kein Input-Lag. Man kann sowohl mit Augen als auch mit Kopf die "Kamera" bewegen, auch im Dunkeln. Mir persönlich wird schwindelig durch die sehr exakte Bewegung, sprich: tatsächlich bevorzuge ich den Lag der normalen Webcam-basierten FOIP-Version. Auch die Augenabtastung habe ich schnell abgeschaltet, weil ich nicht möchte, dass sich die Kamera bewegt, wenn ich schnell nach rechts oder links gucke (ein weiterer Negativaspekt neben dem Umstand, dass mir schwindelig wird). Ergo hat man dann unter dem Strich eine verzögerungsfreie Headtrackingmechanik für 200 EUR, aber ohne Kamera(Aufnahme)-Möglichkeit. Muss jeder selbst entscheiden, wieviel ihm/ihr das wert ist. Persönlich #2 mag ich zudem die vier roten "Augen" nicht unter meinem Bildschirm. Generell ist das Konstrukt hässlich (-> Geschmackssache). Plus geht das USB-Verbindungskabel - welches sich nicht umstecken lässt - nach rechts raus. Mein USB-Adapter ist aber links. Leider kann man den Eyetracker nicht kopfüber anbringen. Das bedeutet eine weitere Kabelschlaufe unter dem Monitor. Für mich überwiegen die Nachteile. Aber wie gesagt, ist da auch viel Geschmackssache mit dabei. Auf jeden Fall habe ich bereits ein erstes Weihnachtsgeschenk 2021 für meinen Sohn. Man kann ja nicht früh genug anfangen zu sammeln :engel4:

Edited by AstroSam
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Ich kann ihn Dir nur empfehlen. Er bietet im Gegensatz zu einer Kamera-Lösung über Faceware ein sehr viel flüssigeres und schnellers Tracking. Dabei hast Du die Auswahl, ob Du in SC das Tracking per Kopfbewegenung oder per Augenbewegung steuern möchtest, oder beides miteinander kombiniert verwenden willst. Das tracking selber funktioniert dank der roten Leuchten auch im dunklen, die Leuchten sind gut sichtbar, blenden aber nicht. Mich stören sie überhaupt nicht. Unterstütz werden im Spiel Funktionen wie Kopfdrehen, Zoom und zur Seite lehnen.

 

Befestigen kann man den Trcker nur unter dem Bildschirm, da die Linsen mit einem Winkel nach oben verbaut sind. Man muss ihn also auch nicht schräg zu seinen Augen ausrichten, sondern gerade. Die Verarbeitung ist wie auch die Verpackung sehr hochwertig. Der Tracker ist aus Alu, relativ leicht und stabil. Gehalten wird er über Magnete. Zwei Magnete mit Klebestreifen liegen bei, weiterhin eine Monitor-Klett Halterung und ein USB Verlängerungskabel. Die Monitorhalterung finde ich allerdings sehr billig, ich habe mit hier direkt mit den beiliegenden Magneten selber was gebastelt...

 

Hässlich finde ich den Tracker auch nicht, er muss ja eine gewisse Breite haben, damit er funktioniert.

Mir ist noch aufgefallen, das er im Betrieb ein sehr hochfrequentes Tick-Geräusch macht, das ist aber nur hörbar wenn man mit dem Ohr dichter ran geht und stört mich nicht. Schön ist hingegen, das man ihn per Software (Windows App) ausschalten kann und die roten Leuchten dann komplett aus sind. Läst man ihn an und verlässt den Platz, gehen die Leuchten nach kurzer Zeit aus, sobald man wieder da ist gehen Sie wieder an.

Das einzige Problem bisher war, das ich ihn direkt an den PC anschließen musste. Über den USB-Hub im Monitor wurde er nach einem Neustart nicht erkannt.
 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

konnte den et5 relativ günstig gebraucht erwerben und finde ihn wirklich toll.  man kann sehr viel finetuning betreiben und ihn sehr persönlich einstellen.  ich hab z. b.  das steuern per eyetracking fast auf null und dafür die blicksteuerung relativ stark eingestellt.  damit kann man schön herumgucken und mit den augen bei bedienpanels automatisch den relevanten bereich in den fokus rücken. 

 

die plastikhalterung ist nicht wirklich schön, aber funktionell und wird auch wirklich nur bei curved monitoren benötigt.  ansonsten kann man einfach die klebemagnete nutzen und das ist dann absolut nicht mehr störend.  

 

kann das ding nur empfehlen.  zusammen mit gameglass ist es gleich ein anderes spielen in star citizen. 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Meines ist inzwischen auch da und ..naja gehyped bin ich nicht. Es ist praktisch, aber ein paar Sachen trüben den Spielspaß:

 

- ich empfinde es nicht wirklich als verzögerungsfrei

- man muss den Kopf beim spielen immer in der selben Position halten, jede Veränderung der Sitzposition stört/wird ungenau

- kratzt man sich nur mal im Gesicht, gibts schon ne Fehleingabe

- man kann nicht mal schnell zum HOTAS oder so schauen, ohne das das Bild mitschwenkt - logisch

 

Das Bild schwenkt also nicht nur gewollt, sondern auch ungewollt. Zwar ist es viel intuitiver als mit einem Analogstick am Hotas den Blick zu schwenken, aber letzteres dafür wesentlich "kontrollierter".

 

Außerdem benötige ich mit Tobii für ein gutes Spielgefühl mehr FPS als mir in SC normal ausreichen. Während ich da auch mit 30 FPS oder schlimmeren Framedrops klar komme, machen die sich mit dem Tobii und den Kopfbewegungen um ein Vielfaches unangenehm bemerkbar!

 

Ich hab schon einiges eingestellt und komme damit klar. Ich werd es auch behalten, aber mein Hype ist verflogen, als ich es dann hatte.

Würde ich es noch nicht gekauft haben und hätte es nur mal getestet, ich würde definitiv damit warten. Zumal SC derzeit eh nur punktuell für mich spielenswert ist...bis es stabiler läuft und weiter in der Entwicklung voran kommt.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Bestellt und einen kurzen Test gemacht. Ich bin begeistert. Tobii ist unten am Monitor befestigt. Keine toten Bildschirmbereiche und keine Verzögerung sofern man die Einstellungen angepasst hat. Die Integration in SC braucht noch Feinschliff. Besonders der Mittelpunkt gehört noch angepasst (Snap-in) aber bei ca. 25% geht es ganz gut. Besonders gut finde ich die Kombination Head/Eye. So kann man alle Instrumente fixieren und durch etwas vorlehnen einzoomen ohne den Kopf zu bewegen. Beim Landen hat man einen super räumlichen Rundumblick und kann das anecken wenn es eng wird sehr gut vermeiden. Es ist ein großer Schritt in Richtung Immersion vergleichbar Maus Tastatur zur Hotas Steuerung.

 

 

  • Like 3
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

@SeeboBrille ist so eine Sache. Ansich erstmal kein Problem, dennoch hat man als Brillenträger nach meiner Beobachtung ein paar Einschränkungen:

- Brillengestell sollte nicht das Auge verdecken, je nach Größe der Gläser ist das beim Kopfdrehen eher oder später der Fall und führt zu kleinen Störungen

- Umso mehr Dioptrin man minus hat, desto stärker bewegt sich das Auge optisch hinter der Brille bei Kopfbewegungen/Drehungen aus seiner tatsächlichen Position, was u.U. zu kleinen Störungen (ungewollte Minibewegungen) führen kann.

 

Ich denke darum stört es mich z.B. auch mehr als andere, mit Tobii meine Sitzposition dauerhaft möglichst exakt beibehalten zu müssen. Beim Spielen neige ich dazu, mich gerne mal aufrechter, mal bequemer...mal eher links aufstützend, mal eher rechts angelehnt usw. zu positionieren. Mit Tobii sind die Positionswechsel für mich jedes Mal störend und haben logischerweise auch Einfluss auf dessen Kalibrierung.

 

Das ist jetzt kein "Gamebreaker" für den Tobii, aber trübt für mich das Gesamtpaket etwas und macht es insgesamt weniger "smooth" und zuverlässig im "Mikrobereich" als bei nicht-Brillenträgern.

 

- evtl. (vermutlich) sollten die Brillengläser nicht allzu sehr spiegeln

 

@LokiDer Abstand kann sicher auch angepasst werden, wenn man den Tobbi nicht am Monitor anbringt, sondern vor dem Monitor aufstellt. @AstroSamhat in seinem letzten Video ein paar Worte zu seinem Tobii gesagt, er hat auch so kein Problem mit dem Sitzabstand >100 cm.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

@Seebo Wegen Brille würde ich mir keine Sorgen machen. Ich habe eine normale entspiegelte Brille und keine Nachteile bemerkt. Damit das Brillengestell das Auge verdeckt müsste man schon extrem schielen oder ein Monokel tragen.

Sitzposition wird logischerweise 1:1 ins Cockpit übertragen sonst wäre was falsch. Die Sitzposition hat auch keinen Einfluss aufs zielen. Das einzige was mich manchmal stört ist, wenn die Nase juckt und der Sensor kurz unterbrochen wird.

Aber das ist der Preis dafür das man nichts am Kopf tragen muss. Um das zu vermeiden braucht man ein System mit einem Gyro wie z.B. ED-Tracker der aber wieder am Kopf befestigt werden muss. Schwierigkeiten bei der Kalibrierung kann ich nicht bestätigen. Über Dioptrin kann ich nicht viel sagen, ich habe +2.75 und alles ist gut.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...